Final Fantasy 7 Rebirth

Final Fantasy 7 Rebirth Preview+

Fortsetzung mit viel Potential

Benjamin Braun / 7. Februar 2024 - 1:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PS5
JRPG
Square Enix
Square Enix
29.02.2024
Link
Amazon (€): 69,99 ()

Teaser

Benjamin konnte die fast finale Version von Final Fantasy 7 Rebirth mehrere Stunden anspielen. Dabei ging es mit den Graslanden auch in die erste offene Zone des Spiels.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Final Fantasy 7 Rebirth ab 69,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und 4K-Videoszenen stammen von GamersGlobal

Ich kann mich noch gut an die Sony-Pressekonferenz zur E3 2015 erinnern. Als dieser Trailer lief, wurde es mit jeder Sekunde unruhiger im Saal. Gut 90 Sekunden später entlud sich die Anspannung in einem kollektiven Jubelschrei, als sich eindeutig die Konturen von Clouds Strifes Buster-Schwert auf dem Bildschirm abzeichneten. Mit einem Schlag war die als "unmöglich" geltende Neuauflage des Klassikers doch noch Wirklichkeit geworden. Der für 2016 angekündigte Release wurde letztlich aber deutlich verfehlt und mit Final Fantasy 7 Remake (im Test, Note 8.0) erschien im April 2020 zudem zunächst der erste Teil einer geplanten  Remake-Trilogie, der darum lediglich einen kleinen Part der Hauptstory umfasste.

In der Ende Februar erscheinenden Fortsetzung Final Fantasy 7 Rebirth geht die Reise von Cloud und seinen Begleitern bis in die Vergessene Stadt weiter. Und anders als im Vorgänger gibt es nun auch weitläufige offenen Zonen. Eine davon, die Graslande nahe der Stadt Kalm, konnte ich im Rahmen eines letzten Hands-on vor dem Launch frei erkunden. Ob mich das Angebot im riesigen Einsatzgebiet anspricht oder mit Masse erschlägt, ob die Spieleindrücke meine Vorfreude steigern oder für Ernüchterung sorgen, erfahrt ihr hier sowie im oben eingebetteten 4K-Preview-Video.
Euch erwarten unzählige hochwertige Cutscenes wie diese beim Angriff des Shinra-Konzerns auf Kalm – im Hintergrund seht ihr die Graslande. Aber die Inszenierung der Handlung ist nicht immer so toll. Manchmal drückt Square Enix übertrieben auf die Bremse.
 

Aus der Vergangenheit in die Graslande

Anders als bei der ersten Demo von Final Fantasy 7 Rebirth, die Hagen im September vergangenes Jahr spielen konnte, ließ Square Enix mich beim Ende Januar in London veranstalteten zweiten Hands-on quasi an die finale Version ran. Gespielt habe ich zuerst das gesamte Auftaktkapitel von Spielbeginn an, dass eine spielbare Rückblende in Nibelheim umfasst. Die verbleibende Zeit konnte ich mich im zweiten Kapitel austoben, das mit der Flucht vor den Truppen des Shinra-Konzerns aus Kalm beginnt und mich unmittelbar in die offene Zone der Graslande entlässt. Im Prolog kämpft ihr bekanntlich auch direkt an der Seite von Schurke Sephiroth, der damals noch ein Kollege bei der Elite-Einheit SOLDAT war. Den Entwicklern gelingt es dabei ziemlich gut, sowohl Einsteiger als auch Kenner des Originals abzuholen, ohne letzteren auf die Füße zu treten.
 
Eher Minispiel-Charakter haben die Mogry-Missionen. In dieser muss ich die Kinder nach Hause bringen, eher treiben.

Hier ist kein so großes Rätselraten darüber angesagt, wer der Bösewicht ist. Die Spannung raubt dies der Handlung aber keineswegs. Die Macher nutzen die Chance, um das Thema der aufkommenden Zweifel an Clouds Erinnerungen clever auszubauen. Auch der angedeutete Vertrauensverlust zwischen Cloud und manchen seiner Mitstreiter sorgt für Spannung. Es bleibt natürlich abzuwarten, wie stark Square Enix die Kernstory im zweiten Teil des Remake-Projekts letztlich verändert – zumindest ich glaube nicht, dass wichtige Schlüsselmomente grob verändert werden. Schon der Einstieg deutet jedoch an, dass das Team von Producer und Schöpfer des Ur-FF7, Yoshinori Kitase, gerade in Bezug auf die Story mutiger vorgeht im ersten Teil der Neuauflage – mit der Wendung am Ende von Final Fantasy 7 Remake hatte das Team reichlich Potential dafür bereits etabliert.

Bei der an sich hochwertigen Inszenierung haben sich aber gleich im Auftaktkapitel ein paar kleinere Schwächen eingeschlichen. Aus Spoilergründen kann und will ich die betreffenden Szenen nicht genauer beschreiben. Aber die Entwickler arbeiten  stark mit entschleunigenden Elementen und schränken auch die Kontrolle über Cloud teils drastisch ein. Zumindest bei mir sorgt das dafür, dass zum Beispiel eine eigentlich sehr dramatische Sequenz, in der Cloud auf dem Boden robbend etwas im Hintergrund beobachtet, an Wirkung verliert. Aber das ist mein ganz persönliches Empfinden. Die gewählten Mittel zur Inszenierung sind für JRPGs im Allgemeinen und Final Fantasy im Speziellen keineswegs ungewöhnlich. Dem gegenüber stehen zudem eine Reihe packender Zwischensequenzen, wie eben jene mit dem Einfall der Shinra-Truppen in Kalm.
Im Rahmen der "Weltberichte", Forschungen für Chadley, stellt ihr euch verschiedensten Aufgaben. Dazu zählen auch Kampfchallenges wie diese, in denen ihr für die größtmögliche Belohnung mehrere Zielvorgaben erfüllen müsst.
 

Ein riesiger Spielplatz

Ich kann gar nicht genau sagen, wie groß die erste offene Zone in Rebirth ist. Es dürften aber mehrere Quadratkilometer sein, über die sich die saftig grünen Wiesen, Steilküsten, Sumpfgebiete, aber auch hohe Berge erstrecken. Überall sind Überreste einer vergangenen Zivilisation zu sehen, wie verfallene Windmühlen oder Fragmente eines gigantischen Aquädukts. Bei der Erkundung werden mir offenbar keine Grenzen gesetzt. Da ich überall Schatztruhen finden kann und in angemessenem Abstand Feinde darauf warten, von mir geschlachtet zu werden, habe ich auch so zu tun und verspüre keine Langeweile. Ab und zu treffe ich auf kleine Bauerndörfer. In denen gibt es keine ausgewachsenen Läden der Händlerkette Zauberfibel, dafür aber Automaten von selbiger. Dort kann ich dann auch unterwegs neue Kodizes aktivieren oder ändern, mit denen ich für jeden Charakter meiner Party separat die neuen Synchro-Angriffe freischalten kann.
 
Zu den Aktivitäten zählen auch Chocobo-Rennen. Das Training besteht noch aus nur einem kurzen Checkpoint-Rennen.

Ich folge aber dennoch recht bald erst mal dem Hauptquest-Faden, der mich zu einer Chocobo-Farm führt. Noch sind mein Trupp und ich nämlich zu Fuß unterwegs, aber dort kann ich gleich mein erstes Reittier an Land ziehen. Zum Kauf eines Federviehs fehlt mir das Geld, aber ich darf Jagd auf ein entlaufenes goldfarbenes Chocobo machen und es behalten, nachdem ich es gezähmt habe. Ich folge also den Fußspuren des Riesenvogels und muss mich im Schleichmodus unbemerkt heranpirschen. Mit geworfenen Steinchen sorge ich dafür, dass meine Beute kurz in eine andere Richtung blickt. Sobald ich das Tier gezähmt habe, verfügen alle Begleiter automatisch ebenfalls über ein Chocobo. Außerhalb von Kämpfen folgen mir alle aktiven Mitglieder sichtbar durch die Welt, was gerade auf dem Rücken der Chocobos ziemlich witzig aussieht (unter anderem, wenn ich sie wie ein Schwanenboot im Sumpf einsetze).

Die "echten" Open-World-Inhalte schalte ich nach der erfolgreichen Jagd automatisch frei, da dann Kumpel Chadley erscheint. Er will die Welt erforschen, wofür ich zunächst darin verteilte Funktürme aktiviere. Dann erscheinen Icons auf der Karte, die zu Kampf-Challenges führen oder auch zu Mogry-Hütten, in denen mich eher minispielartige Herausforderungen erwarten. Die helfen aber nicht nur dabei, Chadleys Forschungsbericht zu vervollständigen, womit ihr unter anderem auch besonders mächtige Beschwörungs-Materia freischaltet. Abhängig von eurer Leistung gibt es auch Mogry-Medaillen. Die fungieren als Spezialwährung, die ihr bei den putzigen Fellknäueln gegen neue Ausrüstung und anderen Kram eintauschen könnt. Ich hoffe mal, dass nicht zu viele solcher Spezialwährungen im Spiel angehäuft werden – mit den Chocobo-Federn gibt es mindestens noch eine weitere. Man muss nun wirklich nicht alles noch etwas kleinteiliger machen.

Theoretisch könnt ihr die Forschungsaufträge von Chadley, zu denen außerdem Herausforderungen im Kampf-Simulator zählen, auch ignorieren und weiter der Main Quest folgen, die im Sumpf zu einem größeren Bossfight führt. Ob man dann aber auch langfristig noch konkurrenzfähig ist oder sich ein weitgehender Verzicht auf die Open-World-Inhalte negativ auf die Spielbalance auswirken kann, das bleibt eine wichtige Frage, die ich anhand des Hands-on noch nicht beantworten kann.
Ich habe das (Sammel-)Kartenspiel "Blut der Königin" noch nicht viel gespielt. Mich sprechen die recht kurzen, taktischen Duelle in jedem Fall schon mal mehr an als Gwent in The Witcher 3.
 

Die Minigames sind zurück

Rebirth bringt nicht nur große, offene  Zonen mit und erweitert das Kampf- und Charaktersystem um einige Facetten wie die bereits erwähnten Synchro-Attacken. Auch das Angebot an Minigames wird erweitert. Chocobo-Rennen dürfen natürlich nicht fehlen, aber das wichtigste "echte" Minispiel von Rebirth ist ein Sammelkartenzeitvertreib namens "Blut der Königin". Wie wichtig Square Enix das ist, zeigt sich auch daran, dass ich das Starterpaket direkt am Türknauf von Clouds Schlafgemach zu Beginn von Kapitel 2 finde und unmöglich daran vorbeilaufen kann. Wirklich bewerten kann ich das nach dem Tutorial und einer nach schlechter Leistung verlorenen Partie in Kalm noch nicht. Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich mich aber gern länger damit beschäftigt. Denn das taktisch durchaus anspruchsvolle Kartenspiel sieht definitiv nett aus, und vor allem nimmt eine einzelne Partie offenbar bei weitem nicht so viel Zeit in Anspruch wie ein Gwent-Duell in The Witcher 3.

Ich gehe stark davon aus, dass Blut der Königin rein optional bleibt, man darüber aber dennoch schnell an Geld und andere nützliche Belohnungen kommen kann. Wie das genau mit den Decks funktioniert, ist mir noch nicht klar, ihr erhaltet mit dem Starterpack jedenfalls gleich mehrere zur Auswahl. Dennoch vermute ich, man wird neue Decks und Karten sammeln können. Darauf hatte ich persönlich schon in The Witcher 3 keine Lust. Aber wenn ihr mit Gwent Spaß hattet, dann schätze ich die Chancen gut ein, dass ihr mit Freude auch die ein oder andere Stunde in Blut der Königin versenken werdet.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Es gibt zweifellos ein paar Dinge, die mir an Final Fantasy 7 Rebirth nicht so gut gefallen haben. Kleinere Defizite bei der Inszenierung der Handlung etwa oder auch die Bewegungen, wenn Cloud und die anderen Helden einen Hügel hochlaufen. Aber ob Kämpfe, Präsentation oder das Angebot in der offenen Zone der Graslande, insgesamt nehme ich aus quasi jedem Bereich positive Eindrücke mit. Allerdings bleiben einige Fragen offen, die in den recht knapp bemessenen drei Spielstunden noch nicht beantwortet werden können. Wie motivierend ist das deutlich komplexer gewordene Charaktersystem? Kann ich der Hauptquest auch langfristig ohne große Nachteile bei der Stärke meines Heldentrupps folgen, ohne zu Massen an Nebenaufgaben und Open-World-Aktivitäten gezwungen zu sein?

Und wie sehr traut sich Square Enix eigentlich, von der Kernhandlung des Originals abzuweichen, um gerade auch die Kenner des Originals zu überraschen? Ich weiß, das ist ein zweischneidiges Schwert und kann leicht nach hinten losgehen. Das Prologkapitel deutet zumindest an, dass die Entwickler dabei zwar nicht tollkühn, aber etwas mutiger als im direkten Vorgänger vorgehen. Den bisherigen Eindrücken nach gelingt es den Machern, das Remake für Einsteiger und Veteranen gleichermaßen verlockend zu gestalten, ohne den Kennern des Originals auf die Füße zu treten. Ich freue mich jedenfalls sehr drauf, denn unterm Strich spricht alles dafür, dass Rebirth den Vorgänger klar übertreffen wird.
 
Final Fantasy 7 Rebirth
Vorläufiges Pro & Contra
  • Sinnvoll erweitertes Kampf- und Charaktersystem ...
  • Vielfältige offene Spielzone (Grasland), die viel Raum zur Erkundung und Bonusaufgaben bereithält
  • Gelungenes Auftaktkapitel, das (bes. erzählerisch) auch Veteranen anspricht
  • Stilvolle Grafik mit einigen tollen Effekten
  • ... das durch die Neuerungen hoffentlich nicht zu komplex wird
  • Offene Zonen potenziell nachteilig für Spielbalance
Aktuelle Einschätzung
Ob in Bezug aufs verfeinerte Kampfsystem, die stark verbesserte PS5-Grafik oder das Angebot in den offenen Spielzonen, in nahezu allen Aspekten scheint Final Fantasy 7 Rebirth zulegen zu können. Die wichtige Frage danach, ob das "Open World"-Angebot sich negativ auf die Spielbalance auswirken könnte, bleibt aktuell noch offen.
Sehr Gut
Aktueller Stand
  • Aktuelle Beta (PS5)

 
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 69,99 ()
Benjamin Braun 7. Februar 2024 - 1:00 — vor 2 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 168472 - 7. Februar 2024 - 1:00 #

Viel Spaß mit Benjamins Preview!

Maikeru 14 Komm-Experte - 1857 - 7. Februar 2024 - 1:39 #

Teil 3 müsste dann 2028 kommen. Bis dahin bin ich ready. Versprochen^^
Dann wird die PS5 nach 150 Millionen verkauften Stück offiziell auf 449 Euro gesenkt.

Ogerox 10 Kommunikator - P - 414 - 7. Februar 2024 - 6:33 #

Na da bin ich gespannt. Den ersten Teil mochte ich zwar gerne aber schon da hatte ich zwischendurch Ermüdungserscheinungen...

Die ganzen Nebenquests, Minispiele, Füllerinhalte usw. haben es mir fast kaputt gemacht. Das Original hatte einfach ein perfektes Talent dafür die lustigen, traurigen, bekloppten, nachdenklichen und Actionsequenzen zu kombinieren. Es wurde nicht langweilig und die Befürchtung habe ich beim Remake sehr.

Aber schöne Vorschau :)

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 57121 - 7. Februar 2024 - 8:14 #

Kann nicht früh genug ankommen. Die Zonen sehen echt gut aus und freue mich über die Rückkehr der ganzen Minispiele.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 7. Februar 2024 - 7:29 #

Nur bis zur vergessenen Stadt? Dann schliessen sie mit den zwei Spielen ja gerade mal CD 1 der alten Version ab. Es werden hiermit Wetten angenommen, daß es doch 4 oder 5 Teile werden.
Ansonsten scheinen die Entwickler Ubi Fans zu sein.

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 57121 - 7. Februar 2024 - 8:13 #

Das ganze wird wie die Evangelion Remake-Sequels noch in eine ganz andere Richtung gehen. Teil 3 wird wohl eher der Kaiju-Teil und die beiden Zeitlinien kämpfen zusammen gegen Sepiroth. Denke am Ende von Rebirth werden wir mit unserer Party und Zack zusammen in Richtung Part 3 schauen.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 8:19 #

Das mag das Ende der CD 1 sein, aber dass ist schon 2/3 des Spiels. CD 2 und 3 hatte nicht mehr soviel Kapitel. Ich bin das frohen mutes, dass die Geschichte 2028 zu Ende erzählt ist. Das Original war vor allem deshalb so lang, weil man meist ohne Plan und Wegweiser (Karte oder Tagebuch) durch die damaligen Open World stolperte.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 7. Februar 2024 - 12:04 #

Sehe ich anders, ich hab das Original nämlich letztes Jahr gerade wieder durchgespielt. CD 2 bietet mindestens genausoviel wie CD 1.
Und ich bin nicht umhergeirrt, weil ich alles ja schon kenne.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 12:47 #

Ich hatte auch das original noch mal gespielt und irre jetzt in Junon umher, wo Yuffie mir meine ganze Materia geklaut hat umher. Hauptsächlich, weil ich ne etwas längere Pause gemacht habe. Und die ollen Zufallskämpfe machen das alles nicht einfacher.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 7. Februar 2024 - 12:56 #

In Junon musst du nur zum Flugfeld.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 13:07 #

Du hast recht. Mein Fehler. Weiss gar nicht wieso mir Junon durch den Kopf spukt. Ich meinte die Wutai Village, wo Yuffie her kommt...

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 7. Februar 2024 - 14:03 #

In Wutai einfach jeden ansprechen und alles akribisch absuchen.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 14:09 #

Muss mich heute Abend mal aufraffen und das noch einmal tun.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 7:18 #

Wird der erste Vollpreis-Titel für. Ich dieses Jahr.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 7. Februar 2024 - 9:03 #

Danke für die Preview, Benjamin :). Allerdings bin ich einer der wenigen, den Teil 1 des Remakes nicht abgeholt hatte. Somit fällt mir das warten auf die PC Version nicht schwer. Die werde ich dann aber sicher nachholen. Doch nicht zum Vollpreis. Huch, da hatte ich doch glatt Benjamin in Hagen verwandelt :D. Ist noch früh.

Berndor 19 Megatalent - - 14183 - 7. Februar 2024 - 10:35 #

Mir hat auch Final Fantasy XVI besser gefallen, obwohl es kein Rollenspiel mehr ist. Die Mechaniken der älteren Titel und die vielen Minispiele haben mich nicht überzeugen können dranzubleiben.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 7. Februar 2024 - 15:31 #

Ich bin inzwischen leider so festgefahren, und zocke fast nur noch oldschool Jrpgs, oder welche die im Oldschool Gewand daherkommen wie Sea of Stars. Da kann man fast schon das Old Grumpy Man Meme einfügen :D. Nur das ich weder sehr old noch sehr grumpy bin. Wahrscheinlich nur festgefahren in Spielegenres. Wobei sich da immer noch was ändern kann.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 7. Februar 2024 - 21:08 #

Aber nachvollziehbar das dir FFXVI besser gefallen hat. Das Kampfsystem im Remake ist für mich persönlich nichts halbes und nichts ganzes.

wilco96 15 Kenner - 3574 - 9. Februar 2024 - 1:01 #

Ich bin mit dem classic-modus im normalen schwierigkeitsgrad sehr zufrieden. Vorher war das Spiel doof. ��

Green Yoshi 22 Motivator - P - 35807 - 7. Februar 2024 - 9:10 #

Heute Nacht gab es übrigens eine State of Play zu dem Spiel und eine Demo ist online gegangen.

https://store.playstation.com/de-de/product/EP0082-PPSA08668_00-0886721485938168

Hagen Gehritz Redakteur - P - 168472 - 7. Februar 2024 - 10:56 #

Hinweis: Online hab ich gesehen, dass Fans sich wünschten, sie hätten die State of Play nicht gesehen, da dort schon viel zu viel aus der Story gezeigt werde.

Danywilde 30 Pro-Gamer - P - 162953 - 7. Februar 2024 - 9:05 #

Wurde eigentlich mal verraten, weshalb das Remake in x-Teile aufgesplittet wurde? Außer natürlich, dass man so mehr Geld verdienen kannn.

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 57121 - 7. Februar 2024 - 9:28 #

Weil es wesentlich mehr als nur ein kleines Remake ist.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 12:51 #

Wahrscheinlich wegen der Open World die folgt. Damals konntest du den Leuten die Welt offen zugänglich machen, wo sie dann die Nadel im Heuhaufen gesucht haben. Möchte mal erleben, was passiert, wie die Leute durch gähnenee Leere laufen müssen um zu Stadt X zu kommen. Heute muss das alles gut gefüllt sein, das Terrain muss ausgearbeitet werden. Kostet alles Geld und Zeit. Vorallem Zeit.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 7. Februar 2024 - 12:59 #

Das Füllen finde ich völlig unnötig. In der realen Welt stolperst du beim Wald erkunden ja auch nicht alle 3 sek über Leute, welche dich mit ihrem Kram belästigen. Und im Original hat mir das gar nicht gefehlt.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 13:04 #

Von mir aus kann die Openworld aus allen spielen gestrichen werden. Dient eh nur der Spielzeitstreckung. Und wie du sagst, in der echten welt spreche ich auch nicht jede Nase an und frage nach, ob er ein Problem hat, bei den ich ihm helfen kann/soll/muss. ;-)

Vampiro Freier Redakteur - - 119475 - 7. Februar 2024 - 20:50 #

Also ich gehe so gerne spazieren, weil ich bei einem ausgedehnten Spaziergang locker 2 Schatztruhen finde und vier Nebenjobs klarmache.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 7. Februar 2024 - 23:43 #

lol

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17126 - 8. Februar 2024 - 7:42 #

Trotzdem würde sich in dem realen Wald kein Quadratmeter gleichen. Und mit Geduld und offenem Auge würdest Du hier mal spezielle Pilze, dort mal einen Fuchsbau oder einen Salamander finden. Oder einen Hochstand, auf den Du raufkletterst. Oder einen Bachlauf, einen Bienenstock, ein abgestelltes und vergessenes Fahrrad...
Zumindest dieser "Eindruck" von Realität wird heute halt selbst in Gegenden ohne NPCs oder Quests erwartet.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 8:23 #

Ich will ja gar nicht wissen, in welchem Wald dun unterwegs bist. Hier bei uns siehst du da eher nichts von, wenn du auf den Wegen bleibst.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45070 - 10. Februar 2024 - 8:53 #

Genau: Wenn Du auf den Wegen bleibst ;)
Moriarty hat sicherlich etwas zugespitzt, aber auch in der Realität gäbe es mit einem offenen Auge sicherlich das eine oder andere mehr zu entdecken. Bestimmt keine Schatztruhen oder magische Kräuter, aber immerhin.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 83488 - 24. Februar 2024 - 10:02 #

Wenn ich Realität will, spiele ich ja auch kein Fantasy-RPG. ;-)

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 26. Februar 2024 - 14:23 #

Das! ;-)

Goremageddon 16 Übertalent - 4033 - 7. Februar 2024 - 20:13 #

Eines dieser Spiele die ich von "damals" in sehr guter Erinnerung hatte und beim erneut spielen vor wenigen Jahren verwundert darüber war was ich an dem Spiel so toll gefunden habe.

Vlt. können die Modernisierungen mir heute ein Vergleichbares Erlebnis ermöglichen wie es beim Original der Fall war... Andererseits sind "Open World + Minispiele" schon solch eine Warnung das ich es mir 3-Mal überlegen werde, zumal noch so viel auf der Warteliste steht.

Vlt. besser auf einen Sale warten.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 8. Februar 2024 - 7:23 #

Manchmal ist es so daß die Nostalgie besser Nostalgie bleibt. Wobei ich letztes Jahr das Original wieder gespielt habe, und nach ein oaar Stunden die alte Magie wieder da war.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 7:41 #

Was das Original auch so unglaublich gut macht ist meiner Meinung nach das Kampfsystem. Das gefällt mir in der modernen Version vorne und hinten nicht. Denn lieber wie in FF XVI.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 8. Februar 2024 - 10:48 #

So schlecht fand ich es im Remake gar nicht. Aber ich mochte ja auch das System in FF 15.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 11:53 #

In FF XV fand ich dass kämpfen sehr Konfus. Bei XIII hat es mir das letzte mal gut gefallen. Aber XIII hat mir auch sonst gut gefallen. :-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 8. Februar 2024 - 13:55 #

Konfus ist es nur solange man es nicht drauf hat. Wenn ja, macht es voll Laune.
XIII hab ich nie gespielt ebenso wie X, X2, und 12.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 14:41 #

Das gilt ja für alle Spiele oder? ;-)

rammmses 22 Motivator - P - 32518 - 8. Februar 2024 - 12:34 #

Das ist ein komisches Kampfsystem irgendwo zwischen Runden und Action gewesen, hat mir aber an sich gefallen. Auf nochmal reine Rundenkämpfe dann nach Like a dragon 8 und Persona 3 hätte ich aber auch keine Lust, also das passt schon. ;) Teil 16 hatte sehr gute Action-Kämpfe fand ich.

ssj3rd 09 Triple-Talent - 275 - 7. Februar 2024 - 20:16 #

Erst mal wird die beengende Welt des Vorgängers kritisiert und jetzt die Open World?

Ja was will man denn nun eigentlich?

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161301 - 7. Februar 2024 - 20:25 #

Moppern! :)

rammmses 22 Motivator - P - 32518 - 8. Februar 2024 - 1:21 #

Das Original nie gespielt, aber das erste Remake mochte ich sehr. Von der Story weiß ich aber leider nach den Jahren fast nix mehr, aber Teil 2 will ich auf jeden Fall spielen.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 7:06 #

Gibt ja eine Zusammenfassung der Ereignisse. ;-)

B.Nutza 09 Triple-Talent - 265 - 8. Februar 2024 - 12:17 #

Hmm ich habe das Original geliebt, aber irgendwie springt bei dem Remake der Funke nicht über. Ich habe beim ersten Teil schon gedacht, nee lass mal noch warten. Beim zweiten Teil ziehe ich noch nicht mal in Erwägung das zu kaufen.

Komisch. Kann echt nicht sagen woran das liegt.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 8. Februar 2024 - 12:30 #

Cool, ich bin nicht alleine :). Vielleicht nimmt man als Kind Dinge auch intensiver war. Und FF7 war für mich eine der schönsten Kindheitserinnerungen. Das neue Kampfsystem hat bei mir auch seinen Teil dazu beitragen, dass ich das Original weit vor dem Remake einordnen würde.

OMD 09 Triple-Talent - 344 - 8. Februar 2024 - 17:41 #

Das Original war damals grandios und das Remake immer noch sehr gut. Es zieht sich zugegebenermassen an 3-4 Stellen zu sehr (insbesondere das Kapitel im Train Graveyard passt einfach vom Pacing nicht), aber wenn ich es mit Genre-Konkurrenz wie Persona oder Three Houses vergleiche, ist es da auch nicht besser.

Den letzten Trailer habe ich nicht gesehen, sondern nur die Reaktionen darauf. Anscheinend war Remake dagegen wirklich nur ein Prototyp.

Hoffentlich kann es die hohen Erwartungen erfüllen.

Danach dürfen sie gerne mit einem FF8 Remake weitermachen. Das hätte das Spiel nämlich gleichzeitig nötig als auch verdient.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 8. Februar 2024 - 19:45 #

Bitte kein Remake von 8. Bitte ignorieren und gleich mir IX weitermachen. ;-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 8. Februar 2024 - 22:23 #

Doch. Geiles Spiel.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45070 - 10. Februar 2024 - 8:58 #

Kommt für mich qualitativ ganz dicht hinter VII, meinem Lieblingsteil. Ein Remake hierzu würde mich extrem freuen, grafisch ist das Original mindestens so schlecht gealtert wie VII.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 10. Februar 2024 - 14:01 #

Ehrlich gesagt hat mich das beim wiederspielen recht wenig gestört. Zumal die Remaster auch noch n bisschen hübscher sind als die Original Psx Versionen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45070 - 10. Februar 2024 - 16:48 #

Stören tut mich das jetzt auch nicht wirklich. Ich würde mich nur einfach sehr freuen, wenn ich all die tollen Locations in moderner Grafikpracht erleben könnte :)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 10. Februar 2024 - 18:27 #

Das ist ja tatsächlich das schöne an FF 7 Remake. So schick.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 9. Februar 2024 - 7:40 #

Gerüchten zufolge soll es genau so ablaufen. Aber warten wir es ab.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 9. Februar 2024 - 7:57 #

Wäre kein Problem, Geld gespart. VIII ist der mit Abstands langweiligste Teil. Alleine die Anbiederung in den westlichen Mark fand ich damals wie heute sehr abstossend. Da war ich mehr als froh, dass man dies mit Teil IX wieder korrigiert hat.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 9. Februar 2024 - 9:08 #

Ich sah und sehe dort keine Anbiederung. Nur weil die Figuren realistisch und westlich aussehen? Was ist dann mit X und XIII? Die biedern sich viel stärker an und das hat dich da scheinbar nicht gestört.
Langweilig? Keine Ahnung was du gespielt hast, die Story ist wie in fast jedem FF klasse inszeniert.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3040 - 9. Februar 2024 - 9:30 #

An FFVIII scheiden sich die Geister. Ich fands auch gut. Kenne aber viele die es aus unterschiedlichen Gründen nicht mochten.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 9. Februar 2024 - 10:31 #

Wie @Flooraimer ja unten schreibt: Ich gehöre zu den Leuten, die das Spiel nicht mochten. Dabei habe ich das Spiel sowohl für die PS1 und den PC und habe es bestimmt zweimal bis zur Hälfte gespielt und dann genervt aufgegeben.

Bei X und XIII und auch bei XII hat mich der westliche look dann nicht mehr gestört. Die Spiele sind auch besser und die Geschichten interessanter. Aber so ist das manchmal. Ich fand auch das Lineare Gameplay späterer Teile besser. Ist alles eine Frage des Geschmacks. ;-)

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 9. Februar 2024 - 11:05 #

Das stimmt natürlich.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45070 - 10. Februar 2024 - 8:58 #

Meine Fresse, habe ich da Bock drauf!

Sonyboy 14 Komm-Experte - 2107 - 10. Februar 2024 - 12:53 #

Ab wann gab es das Luftschiff im Orginal-Spiel? Ab dem fand ich das Spiel nochmal besser. Ich hoffe es gibt auch in den Remake ein Luftschiff.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 10. Februar 2024 - 14:00 #

Sehr spät. Erst ca Mitte CD 2. Also noch weit weg in der Remake Handlung.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 10. Februar 2024 - 19:06 #

Es gab in VII ein Luftschiff? O_o
Bei VIII und IX weiss ich das ja, aber bei VII. Stolpert man aber nicht so drüber.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45070 - 10. Februar 2024 - 21:13 #

Dabei war das Luftschiff eigentlich ein recht zentrales Element der Story später und hängt stark mit dem Background von Cid zusammen.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 99676 - 11. Februar 2024 - 22:29 #

Genau, und man braucht es um zum Endboss zu kommen. Da hat wohl jemand nicht durchgespielt. :)

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29195 - 12. Februar 2024 - 11:02 #

Sieht wohl ganz so aus. Mag sein, dass ich nicht bis zum Ende gekommen bin. Irgendetwas ist immer. ;-)

Wahrscheinlich wird sich damals das Windows mit den Spielständen verabschiedet haben. Ich spiel sol langen spiele ehr selten ein zweites mal. Mein dritter, übrigens auch unvollständiger Run hat mich auch nur bis zum Wutai Dorf gebracht.

Rumi 18 Doppel-Voter - P - 10516 - 14. Februar 2024 - 18:33 #

Schöner Test , Spiel sieht gut aus. Wenn es mal auf PC rauskommt schau ich mir das mal an

AntiTrust 20 Gold-Gamer - P - 20266 - 15. Februar 2024 - 18:14 #

Hab mir vorhin das Preview-Video angesehen. Wird Zeit, dass ich mich mit dem ersten Teil des Remakes beschäftige.

Holzkerbe 11 Forenversteher - - 774 - 17. Februar 2024 - 15:55 #

Danke für die Preview. Mangels PS5 werde ich aber eh noch eine Weile auf die PC-Version warten müssen. Ob ich die dann auch tatsächlich spielen werde, mal sehen. Hatte Part 1 des Remakes noch auf PS4 durchgezockt, war im letzten Drittel aber schon massiv von all den Füllerinhalten und mancher Spitze im Schwierigkeitsgrad angeödet. Ja und auch mit der überdrehten Anime-Inszenierung kann ich heutzutage nicht mehr ganz so viel anfangen wie anno 1997 noch als angehender Teenager.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 83488 - 24. Februar 2024 - 10:05 #

Da lässt man so ein Preview mal 2 Wochen liegen und dann ist der Test schon da... Na dann kann ich ja gleich mit dem Fazit von Hagen weitermachen. :D