Disintegration

Disintegration Preview+

Gravcycle-Gefechte ohne Wumms

Dennis Hilla / 31. Januar 2020 - 8:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS4XOne
Action
Egoshooter
12
V1 Interactive
Private Division
16.06.2020
Link

Teaser

Wenn einer der Halo-Mitschöpfer mit seinem neuen Studio an einem frischen Future-Shooter arbeitet, dann kann das doch nur gut werden, oder? Nach der Closed Beta haben wir noch so unsere Zweifel.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Der Held der Halo-Reihe, der Master Chief, ist so etwas wie das inoffizielle Maskottchen der Xbox-Konsolen. Kein Wunder, schließlich begleitet der Space-Supersoldat die Konsolen von Microsoft seit der Veröffentlichung des ersten Geräts im Jahr 2001. Kein Wunder, boten die Shooter nicht nur immer eine ausgereifte Singleplayer-Kampagne, sondern auch einen packenden Multiplayer-Modus. Mit Halo Infinite steht nunmehr der sechste Teil der Hauptreihe ins Haus, der auch dadurch spannend werden dürfte, dass er ein Launch-Titel der neuen Xbox Series X sein wird. Allerdings fehlt mit dem Creative Art Director Marcus Lehto seit 2012 einer der Mitgründer im Entwicklerteam.

Lehto hatte Bungie 2012 verlassen, um mit V1 Interactive seine eigene Spieleschmiede zu gründen. Als Grund für seinen Ausstieg hatte er den teils heftigen Crunch angegeben. Das erste Projekt seines neuen Studios hört auf den Namen Disintegration und ist – keine große Überraschung – ein First-Person-Shooter. Wer jetzt aber nur einen billigen Abklatsch von Halo oder auch Destiny erwartet, der täuscht sich gewaltig. Denn auch wenn das Setting gewohnt futuristisch gehalten ist, so steigt ihr in Disintegration in so genannte Gravcycles. Außerdem befehligt ihr nebenher noch ganz lässig eure eigenen Bodentruppen. Wie sich das alles spielt und ob noch ein wenig Bungie-DNA zu finden ist, das erfahrt ihr in meiner Preview. Ich habe in der Closed Beta auf dem PC einige Partien im Multiplayer-Modus gespielt und soviel kann ich jetzt schon sagen: restlos begeistert bin ich nicht.
Einen Gravcycle fliegen ist nicht leicht, das Tutorial bringt euch aber alle Grundlagen bei.
 

Runden drehen im Gravcycle

Bei den Gravcycles handelt es sich ganz simpel ausgedrückt um eine Mischung aus Motorrad und Quadrocopter. Anders gesagt, sie erinnern etwas an den Gleiter des Batman-Bösewichts Firefly. In den schmucken Vehikeln steigt ihr also hoch in die Luft, wobei ihr nicht unbegrenzt nach oben könnt. Grob geschätzt ist nach zehn Stockwerken Feierabend, das reicht aber aus, um Disintegration ein ganz eigenes Spielgefühl zu verleihen.

In der Closed Beta konnte ich aus sieben Gravcycle-Piloten wählen. Die unterscheiden sich nicht nur in den Punkten Haltbarkeit, Handling und Geschwindigkeit, sondern auch in ihrer Ausrüstung. So greift Business zu einem automatischen Gewehr und einer Schrotflinte, der Lost Ronin ist hingegen mit einem Burst-Fire-Schießeisen und zielsuchenden Raketen ausgestattet und der Sideshow feuert ferngezündete Klebegranaten ab. Ganz simpel ist die Steuerung von Disintegration naturgemäß nicht, dankenswerterweise haben die Entwickler an ein ausführliches Tutorial gedacht. Nachdem ich dieses absolviert hatte, bewegte ich mich geschmeidig wie ein Weißkopfadler durch die Lüfte.
Im Spielmodus Retrieval müsst ihr gut auf eure Crew achten, da sie die Ladungen zur Abschussrampe transportiert.
 

Ein Pilot ist nichts ohne seine Crew

Neben den Gravcycles bietet Disintegration noch eine weitere Besonderheit. Ihr feuert nicht nur selbst aus allen Rohren, sondern befehligt auch Infanterieeinheiten. Je nach gewähltem Piloten unterscheidet sich auch die Crew, ich hatte entweder zwei oder drei Begleiter dabei. Die haben selbst nicht nur Waffen und attackieren automatisch oder von euch gewählte Ziele, sie haben auch Spezialfähigkeiten. Diese aktiviert ihr über ein Tastenkürzel und sie sind durchaus von taktischem Nutzen. Ob Verlangsamungsgranate oder Mörserangriff, gut platziert kann ein solches Manöver durchaus entscheidend für einen Spielzug sein.

Optisch sind die Bodentruppen und Gravcycles sehr gut zu unterscheiden und ihr wisst immer, mit wem ihr es zu tun habt. Die Lost Ronin sind mit ihrem aufgedruckten Drachen asiatisch angehaucht, die Warhedz hingegen wirken mit ihren riesigen Stacheln wie einem Mad Max-Film entsprungen. Allerdings ist das Balancing V1 noch nicht wirklich gelungen. Während die erwähnten Ronin dank den zielsuchenden Raketen einiges an Schaden austeilen, bewirkt die Schrotflinte des Business selbst auf nächste Nähe kaum etwas. Hier müssen noch Grobes und Feintuning betrieben werden.
In der Closed Beta konnte die Ingame-Währung für kosmetische Items nur verdient werden, indem ich Herausforderungen absolviert habe. Im fertigen Spiel soll es auch Mikrotransaktionen geben, Hinweise auf Pay to Win konnte ich nicht finden.
 

Ohne Wumms kein Rumms

Neben dem Balancing hat mich noch eine Sache ganz besonders in der Closed Beta von Disintegration gestört: Hinter den Gefechten steckt keine rechte Wucht. Zwar haben eure Waffen natürlich eine gewisse Schwere, aber die Explosionen sind einfach nicht bombastisch genug dafür, dass ich in großen Quasi-Luftpanzern durch die Gegend sause. Und auch die zwei Levels, die ich spielen konnte, sind mit ihrem Schrottplatz- und Häuserkampf-Szenario mehr fad als stark.

In der Closed Beta gab es zwei Spielmodi, Control und Retrieval. Ersterer ist im Grunde ein normaler Herrschafts-Modus ohne Besonderheiten, zweiterer ist schon spannender. In der Capture-the-Flag-Variante sind zwei Ladungen auf der Karte platziert, die eure Infanterieeinheiten auf euren Befehl hin einsammeln und zum Extraktionspunkt bringen sollen. Das andere Team versucht das natürlich zu verhindern und in der nächsten Runde sind die Rollen getauscht und ihr seid die Verteidiger.

Wenn ihr selbst Hand an Disintegration legen wollt, dann könnt ihr das am kommenden Wochenende tun. Konkret findet vom 31. Januar 2020 um 19:00 Uhr bis zum 2. Februar 2020 um 08:59 Uhr eine Open Beta auf dem PC statt. Einen finalen Release-Termin gibt es noch nicht.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Ich war nie der große Halo-Fanboy, habe die Spiele mit dem Master Chief aber immer gerne angepackt. Disintegration klang also alleine deshalb spannend, weil mit Marcus Lehto einer der Mitschöpfer des Quasi-Xbox-Aushängeschilds mitverantwortlich zeichnet. Viele Punkte stimmen auch auf den ersten Blick: Die Einheiten sind cool und abwechslungsreich, das Konzept ist neuartig und zumindest mit Retrieval ist ein spannender Modus mit von der Partie. Die Spielgeschwindigkeit ist im Vergleich zu Halo oder Destiny zu Gunsten der taktischen Methoden etwas gesunken, das ist aber halb so wild.

Was aber umso wilder ist, Disintegration fehlt es aktuell noch an dem nötigen Wumms. Wenn sich Piloten in großen Motorrad-Quadrocopter-Hybriden bekämpfen, dann erwarte ich wuchtige Explosionen und nicht nur kleine Puffs. Außerdem sehen die zwei gespielten Levels wirklich öde aus. Logisch, mit einem Schrottplatz und einem Häuserblock kann man super Standard-Arenen bauen, spannend sind sie aber nicht. Und sorry, aber im Jahr 2020 noch unsichtbare Wände als Levelbegrenzung nehmen ist hart an der Grenze zur Frechheit. In Kombination mit dem unausgereiften Balancing lässt mich Disintegration nach der Closed Beta trotz seiner spannenden Ideen also nicht unbedingt vor Freude in die Luft steigen.
 
Disintegration
Vorläufiges Pro & Contra
  • Interessantes Grundkonzept um Gravcycles und Bodentrupps
  • Piloten unterscheiden sich stark voneinander
  • Intuitive, schnell erlernte Steuerung
  • Ausführliches Tutorial
  • Keine Anzeichen von Pay to Win
  • Balancing muss massiv geschliffen werden
  • Beide Levels der Closed Beta aus dem Standard-Baukasten
  • Keine Wucht hinter den Gefechten
  • Uninspirierter Control-Modus
Aktuelle Einschätzung
Die Grundidee hinter Disintegration ist richtig spitze und zeigt, warum Lehto so wichtig für das Halo-Franchise war. Die Gravcycles habe ich so noch nicht gesehen und auch das Truppenmanagement ist neuartig und schnell erlernt. Allerdings drücken das schlechte Balancing, die fehlende Wucht und die langweiligen Levels auf den Spielspaß.
Befriedigend
Aktueller Stand
  • Closed Beta
Dennis Hilla 31. Januar 2020 - 8:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 151377 - 30. Januar 2020 - 14:21 #

Viel Spaß mit der Preview!

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9170 - 31. Januar 2020 - 8:53 #

Danke. Der Beitrag ist interessant und leider etwas ernüchternd, was das Spiel angeht. Vielleicht findet aber gerade ein seichter Shooter auf den Konsolen doch seine Anhänger?

Schöne Grüße!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 212396 - 31. Januar 2020 - 12:50 #

Bin jetz auch nich begeistert, aber nicht vergessen, es bleibt eine Beta...

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38984 - 31. Januar 2020 - 8:57 #

Danke, das klingt ja eher nach noch viel Arbeit für die Entwickler. Sieht aber soweit doch ganz gut aus.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11361 - 1. Februar 2020 - 2:13 #

Immer schwierig dei Balance zwischen rechtzeitigen Vorabinfos und Betatest und dem fertigen Ergebnis. Mal abwarten.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10830 - 1. Februar 2020 - 20:46 #

Ich schaue einfach mal in die öffentlichen Technical Beta.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 18391 - 2. Februar 2020 - 12:25 #

War das jetzt nur Multiplayer oder auch Story-Kampagne? Klingen tut es nach ersterem, mich interessiert aber vielmehr letzteres. Und ein Vergleich zum Fluggefühl von "Anthem" wäre auch nett gewesen. Trotzdem vielen Dank für die Preview.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22743 - 2. Februar 2020 - 14:43 #

Also ich hatte beim Anspielen der offenen Beta meinen Spaß mit beiden Modi, auch wenn die Maps tatsächlich keinen Preis für Originalität gewinnen. Einzig problematisch war die Steuerung. Q für Sekundärfeuer und 1,2,3 für die Fußsoldaten-Fähigkeiten liegen doch gefährlich nah beeinander. Hätte ich sicher umkonfigurieren können oder halt einfach das Gamepad benutzen, aber ich hab mich dann doch recht schnell dran gewöhnt. Werde das Spiel mal im Auge behalten.

TheRaffer 22 Motivator - P - 32652 - 4. Februar 2020 - 18:34 #

Ich glaube das wird selbst mit Nachbesserungen nicht mein Spiel.