Company of Heroes 3

Company of Heroes 3 Preview

Rundenstrategie plus Echtzeit-Schlachten

Jörg Langer / 13. Juli 2021 - 20:26 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PC
Strategie
Echtzeit-Strategie
Sega
17.11.2022
Link

Teaser

Relic saß die letzte Zeit nicht nur an Age of Empires 4 (das 2021 erscheint), sondern auch am dritten Teil ihrer Vorzeige-Serie CoH. Dieses Mal geht es an die Küsten Nordafrikas und nach Sizilien.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Da nicht jeder GamersGlobal-User mit dem Echtzeit-Genre etwas anfangen kann (zu meinem Leidwesen), sich aber vielleicht dennoch hierher verirrt: Company of Heroes 3 dürfte im Vergleich zu landläufiger Echtzeit-Strategie so ungefähr das werden, was gute Taktik-Shooter im Vergleich zu Ego-Shootern sind: etwas anspruchsvoller in Sachen Mitdenken und Pläne aushecken, etwas weniger auf schnelle (Klick-) Reaktionen bauend. Obendrein sieht es gut aus, setzt stark auf Cutscenes und bietet neuerdings sogar eine Rundenstrategie-Kampagne als Überbau. Hey, wo wollt ihr hin, liebe Action-Fans? Hiergeblieben!

Na gut, wo wir nun wieder unter uns sind, eine kurze Auffrischung in Sachen CoH-Serie: Company of Heroes erschien 2006, war für ein RTS sehr erfolgreich, erhielt zwei Addons, wurde lange nach Erscheinen noch im Multiplayer gespielt – und im Prinzip erst 2013 vom verbesserten Nachfolger obsolet gemacht, der drei Addons bekam und auch von Heinrich Lenhardt und mir in einer Stunde der Kritiker gewürdigt wurde. Zählt man diese sieben Veröffentlichungen zusammen, hat sich laut Hersteller die Serie bislang über 10 Millionen mal verkauft – dafür muss sich kein Computerspiel schämen, erst recht aber nicht ein Echtzeit-Taktikspiel. Nicht zu vergessen: Auch bei der dreiteiligen, im Warhammer 40K-Universum angesiedelten Dawn of War-Serie zeigte Relic, dass es etwas von Echtzeit-Taktik versteht. 
 

Mittelmeer als neuer Schauplatz

Statt wieder nach Russland oder einmal mehr in die Normandie (schaut euch das "Invasionsbild" oben auf der Seite ruhig mal näher an...) geht es dieses Mal ins Mittelmeer. Also nicht ins Meer, es gibt keine Seekämpfe (aber doch Schiffe, dazu bald mehr), aber nach Nordafrika und nach Sizilien. Denn wie jeder historisch am Zweiten Weltkrieg Interessierte weiß, begann dort bereits im Juli 1943 die Invasion Europas, nicht etwa elf Monate später in der Normandie. Noch früher geht es vermutlich in Afrika los: Die Operation Torch, bei denen die Alliierten innerhalb kurzer Zeit die Territorien Französisch-Nordafrikas (insbesondere Tunesien und Marokko) eroberten – Vichy France war ja mit Nazideutschland verbündet – begann bereits im November 1942. Ob es aber wirklich um die Operation Torch geht, weiß ich nicht.

Die beiden Schauplätze (ich konnte nur Sizilien ausprobieren) unterscheiden sich optisch deutlich voneinander und auch von vielen Maps der ersten beiden Teile. In Nordafrika (das ich nur aus einem Präsentationsvideo während des Events kenne) geht es erwartungsgemäß staubig zur Sache, doch auch Nordafrika ist natürlich nicht leer oder frei von kulturellen Zeugnissen, zumal nicht wirklich in der tiefen Wüste, sondern entlang der Küsten gekämpft wird.

In Sizilien hingegen, das in seiner Geschichte unter anderem von Karthagern, Griechen, Römern, Normannen, Römischem Reich Deutscher Nation und natürlich Italienern kontrolliert und geprägt wurde, sieht es noch mal anders aus: Überall imposante Kirchen, Bauwerke, gut erhaltene Ruinen früherer Jahrhunderte, dazu die typisch mediterrane Anmutung kleiner Dörfer und mittlerer Städte – doch in genau dieses Idyll stoßen Briten und Amerikaner mit ihren Panzerdivisionen und Infanterie-Kompanien, um die Achsenmächte zu vertreiben und ein ideales Sprungbrett für die Landungen auf dem italienischen Festland zu erobern.

Von einem "erhöhten Sinn von Verlust und Zerstörung" spricht das Studio (Executive Producer David Littmann präsentierte das Spiel, mit Lead Gameplay Designer Matt Philip und Lead Narrative Designer Báirbre Bent konnte ich zudem einige Fragen wechseln) – das ist schon in der anfänglichen Cutscene zu sehen, wenn alliierte taktische Bomber neben Wehrmachtspanzern auch eine Kirche in die Luft sprengen. Überhaupt soll noch deutlich mehr kaputtgehen können an Gebäuden und Landschaftsfeatures als bislang.
 
Die Weltkarte: Das ist genau die Ecke Siziliens, in der ich gestartet bin. Auch wenn das kein Ingame-Screenshot ist (die Grafik sieht schon so aus, aber da gerade der Zerstörer schießt, wäre garantiert kein Bomber in der Luft; vermutlich ist es eine Cutscene): Das wirkt schon alles sehr ansprechend und dynamisch, obwohl ihr faktisch Aktionspunkte ausgebt und rundenweise zieht.
 

Große Neuerung: Rundenstrategie-Karte

Waren die Kampagnen der bisherigen Company-of-Heroes-Teile mehr oder weniger linear angelegt (die große Ausnahme bildete das Addon CoH2: Ardennes Assault), steht Rom nun sozusagen offen. Oder, präziser: Sizilien. Denn auf der neuen Rundenstrategie-Karte zieht ihr rundenweise Kompanien und Detachments umher. Letztere sind quasi Hilfstruppen, die euch etwa Mörser-Unterstützungsfeuer oder bessere Heilung für eure Soldaten schenken, aber auch selbst leere Orte einnehmen können oder sich automatische Kämpfe mit KI-Trupps liefern.

Ihr bewegt die erwähnten Kompanien und Detachments unter Verwendung von Aktionspunkten über die Karte, wobei es auch zu "nicht essentiellen" Gefechten mit Wehrmachtsverbänden kommen kann, die ebenfalls über die Karte ziehen (ob sie echte Gegenangriffe führen werden und euch Territorium wieder abluchsen können, ist mir noch nicht klar). Solche Gefechte könnt ihr auch auswürfeln lassen, wenn ihr wollt.

Aber auch sonst gibt es das eine oder andere zu tun im Strategiemodus: Ihr müsst nicht nur wichtige Punkte und Ressourcen-Quellen erobern, sondern auch Entscheidungen treffen, etwa ob ihr lieber Taktikbomber, Versorgungsflieger oder Luftlande-Flugzeuge anschafft. Je nachdem verändern sich eure taktischen Optionen in der "offenen Welt".

Wobei, so ganz offen ist auch Sizilien nicht: Die Karte ist naturgemäß ziemlich bergig und lotst euch durch Flüsse und Hügel immer wieder zu Engstellen, an denen dann jeweils eine Stadt oder ein Flughafen oder ein ähnliches strategisches Ziel liegt. Diese Ziele entsprechen dann praktisch den Missionen der Vorgänger, euch erwarten mehrstufige, teils durchaus lange Schlachten voll mit Skriptereignissen, aber auch einer (in meinen Testspielen) fast schon zu aggressiven KI. Vielleicht sind aber auch einfach meine RTS-Knochen etwas eingerostet, das will ich nicht ausschließen...

Wie passen "nicht-linear" und "Story" zusammen?In CoH 3 soll es wieder oder sogar noch stärker "menscheln", sprich: Nicht Roboter führen Krieg, sondern Menschen, die Gefühle, Eigenheiten, Pläne haben. Allzu große Erwartungen an die literarischen Qualitäten der Story habe ich erst mal nicht, aber Relic macht das mit dem Drumherum normalerweise schon ganz gut, siehe auch die Dawn-of-War-Teile.

Die erwähnten Engstellen sind der eine Trick, der es Báirbre Bent und ihrem Team erlaubt, trotz der Nichtlinearität so etwas wie Story-Progression zu erzeugen. Der andere Trick: Die Story wird auch durch Cutscenes vorangetrieben, die sich um eure Kompanien und einzelne Mitglieder darin drehen, und die sind wohl eher von der verstrichenen Zeit im Spiel abhängig und nicht so sehr davon, ob ihr nun von Südwesten oder Südosten auf Monte Cassino zusteuert. So wird im Idealfall die  Spielmechanik (die Kompanien gewinnen wiederum an Erfahrung und werden kampfstärker) mit einem immer Zuwachs an "elterlicher Zuneigung" des Spielers zu seinen Schäfchen verknüpft. Ob das klappt, kann ich natürlich noch nicht sagen – ich sehe schon die Gefahr, dass das ins Klischeehafte kippt.
 
Anzeige
Um den Flughafen Pomigliano wird erbittert gekämpft – bei nicht-geschönten "Screenshots" dann auch mit Interface...
Jörg Langer Chefredakteur - P - 442822 - 13. Juli 2021 - 20:26 #

Viel Spaß beim Lesen!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38411 - 13. Juli 2021 - 21:04 #

Danke für die Preview, aber CoH wird wohl wieder nichts für mich. Das Setting lässt mich bei diesem Genre einfach kalt. Wenn ich schon Echtzeitstrategie nur taktisch machen kann, dann bitte in interessanten Settings wie W40K oder 1920+ oder anderes. Aber lieber spiele ich eh "klassische" RTS.

LRod 19 Megatalent - P - 13548 - 13. Juli 2021 - 21:57 #

Geht mir ganz genauso. Ein Dawn of War 4 hätte ich mir trotz des schwachen dritten Teils sicher gekauft. Echte Kriege nachspielen spricht mich aber überhaupt nicht an.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71987 - 17. Juli 2021 - 10:19 #

Meins sind das Szenario und der taktische Ansatz auch nicht. Ich mag lieber klassischen Basenbau und Sci-Fi-Szenarien. :-)
Aber für die Fans ist es natürlich toll, dass es weitergeht. Vor allem erstaunlich, dass Relic zwei so große Projekte parallel stemmt.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74590 - 13. Juli 2021 - 21:18 #

Wow,das könnte richtig gut werden. Und mit offener Wüste und kurzen Sichtlinien in Sizilien spricht das alle Vorlieben an.

Wer übrigens eine Echtzeittaktik Kampagne Koop spielen mag, kann das ab Donnerstag in Steel Division 2 mit dem kostenlosen Reinforcement Pack 2 DLC. Dazu kommt auch ein neuer Nemesis DLC raus, Storming Toulon, mit zwei sehr spannenden Divisionen. Gibt auch einen Check, ich denke am Freitag (habe schon gespielt).

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22260 - 13. Juli 2021 - 23:15 #

CoH fand ich super, besonders die zerstörbare Welt und die riesigen Explosionen. Wenns davon jetzt noch mehr geben soll klingt das super (vor allem wenn auch der Rest stimmt)

Slevin 12 Trollwächter - P - 881 - 13. Juli 2021 - 23:30 #

Oh mein Gott, was für großartige Neuigkeiten! Wir haben jahrelang zu dritt jeden Abend den Multiplayer unsicher gemacht und waren gar nicht so schlecht.

> Ebenfalls neu, zumindest laut Studio (so genau erinnere ich mich nicht an CoH 2): Panzer haben nun auch eine seitliche Panzerung, die sich von der Front- respektive Rückpanzerung unterscheidet, sind also leichter zu knacken, wenn ihr sie nicht frontal beschießt.

Sowas gab es schon zum Teil in CoH 1: zumindest von vorne gab es nicht so viel Schaden wie von anderen Seiten. Das sich Heck-, Seiten- und Frontpanzerung unterscheiden ist aber neu.

Hach ja. Damals war hq-coh.com noch mein Baby und ich hatte THQ Kontake in meiner ICQ Liste, die uns sogar das Steelbook als Muster geschickt haben. Plus einer vollen DIN A4 Seite Werbung mit unserer Domain auf der 1. Seite der GameStar. Das waren Zeiten :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442822 - 13. Juli 2021 - 23:38 #

Danke für die Erläuterung/Bestätigung!

thoohl 20 Gold-Gamer - - 20208 - 14. Juli 2021 - 11:36 #

"Erstmals bietet Teil 3 eine Weltkarte, verbindet also Rundenstrategie mit RTS" <-- Diesen Ansatz finde ich sehr interessant.

bluemax71 18 Doppel-Voter - - 9851 - 14. Juli 2021 - 12:03 #

Also ich fand Teil 1 super und Teil 2 spiele ich immer noch regelmäßig. Genau die Mischung die Jörg beschreibt RTS zwar aber mit Deckung, Gebäuden, Infanterie mit und ohne Panzerabwehr und und und hat mir und macht mir immer noch sehr viel Spaß. Nur im Multiplayer bin ich leider zu langsam, aber Koop mit meinem Freund ist super.

SirVival 18 Doppel-Voter - P - 11561 - 14. Juli 2021 - 13:39 #

Ich werde wohl beim ersten Teil bleiben. Der zweite hat sich irgendwie seltsam anders gespielt, ich weis selber nicht so richtig warum. Der dritte Teil mit diesen sperrigen Weltkarten und bissel Rundenstrategie ? Nee lass mal... Company of Heroes mal komplett in Rundenstrategie mit gescheitem Deckungssystem, das wäre mal was !

bluemax71 18 Doppel-Voter - - 9851 - 14. Juli 2021 - 18:43 #

Teil 2 ist auch klasse. Wenn es um das Thema Multiplayer geht besser ausbalanciert. Koop weiß ich gerade nicht ob es das beim Teil 1 gab. Teil zwei hat einige Scenarios bei den Erweiterungen die dafür ausgelegt sind. Einige richtig fies. Da muss man schon eine Weile spiele um die auf den höheren Schwierigkeitsgraden zu knacken.
Bzgl. der Strategischen Karte hat Jörg ja schon geschrieben, dass es das im Scenario Ardennen Offensive gibt. Da entscheidest du mit welcher Kompanie du wann ein Gebiet angreifen willst. Dadurch spielen sich einige Kämpfe sehr unterschiedlich. Ist schon ein Unterschied ob du Fallschirmjäger oder Panzertruppen hast. Durch die Entscheidung was du zuerst angreifst sammeln sich dann die deutschen Truppen in anderen Bereichen stärker. Fand das interessant weil die Kampagne dadurch einen für mich hohen Wiederspielwert hatte. Könnte mir vorstellen, dass Relic dieses System übernimmt und noch etwas ausbaut.
Kann dir nur raten Teil 2 nochmal eine Chance zu geben. Lohnt sich aus meiner Sicht. Gerade Multiplayer, auch wenn ich da meist keine Chance habe.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133353 - 15. Juli 2021 - 0:11 #

Das liest sich ja nicht schlecht, danke für den Einblick.

Wenn ich irgendwann keine Lust mehr auf Hearts of Iron IV habe, könnte das etwas leichtere Kost sein.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22004 - 15. Juli 2021 - 6:33 #

Schon interessant, danke für die Preview. Bin gespannt auf einen Test.
Eine SDK mit dir und Rüdiger hätte auch was!

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133353 - 15. Juli 2021 - 8:32 #

Das ist ja mal eine gute Idee!

SupArai 24 Trolljäger - P - 50831 - 15. Juli 2021 - 12:58 #

Company oft Heroes finde ich fantastisch - in der Theorie...

Praktisch hat mich das Gameplay total überfordert und ich kam überhaupt nicht hinterher...

Ein Ableger mit Pause-Option klingt wie für mich gemacht, ich bin gespannt.

Danke für die Preview Jörg, ich habe sie komplett gelesen. ;-)