Bayonetta 3

Bayonetta 3 Preview+

Startklar für ein magisches Comeback

Hagen Gehritz / 13. Oktober 2022 - 18:04 — vor 6 Wochen aktualisiert
Steckbrief
Switch
3D-Actionadventure
16
Platinum Games
Nintendo
28.10.2022
Link
Amazon (€): 49,99 (Nintendo Switch)

Teaser

In ihrem neuen Abenteuer verteilt Bayonetta auf vertraut gelungene Art Prügel, doch um gegen neue, mächtige Feinde zu bestehen, demonstriert sie auch einen ganz neuen Zaubertrick.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Bayonetta 3 ab 49,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Schon 12 Jahre ist es her, dass die schießwütige Umbra-Hexe Bayonetta in ihrem Debüt antrat, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lösen und allerhand Engeln die Federn zu rupfen. Letztere waren auf die mit Dämonen paktierende und großspurige Dame nicht gut zu sprechen. Bayonettas Reise begann auf Xbox 360 und PlayStation 3. Fans von Spectacle Fighters á la Devil May Cry (dessen Schöpfer Hideki Kamiya auch Bayonettas Papa ist) waren verzückt, doch der kommerzielle Erfolg war überschaubar, für eine Fortsetzung fand Platinum Games erst keine Interessenten – doch dann nahm ausgerechnet Nintendo die übersexualisierte Heldin, die gerne bei Finishern ihre Feinde in blutige Brocken verwandelt, unter die Fittiche. So erschien das ebenfalls sehr gelungene Bayonetta 2 (im Test, Note 8.5) zunächst für WiiU und später wie der Erstling auch für Switch.

Nun ist es bald soweit und ein drittes haarsträubendes Abenteuer (habe ich schon den Teil erwähnt, dass sie ihre Haare als Kleidung trägt, selbige aber auch als Katalysator für Dämonenbeschwörungen braucht und daher öfter nur spärlichst bekleidet herumläuft?) mit Bayonetta schlägt auf Nintendo Switch ein. Ich konnte schon jetzt Bayonetta 3 spielen und darf euch in dieser Vorschau schon darüber informieren, wie Teil 3 frischen Wind in die Kämpfe bringt.
Zu den neuen Waffen von Bayonetta gehört der G-Knüppel. Diese Keule samt Dämonenschädel spuckt Feuer, wenn ihr den Angriffsknopf nach einem Schlag gedrückt haltet.

Hör mal wer da hommuncult

Ich fand mich mit Bayonetta im zerstörten Tokio wieder. Grund für die Verwüstung war nicht etwa Godzilla (ein Crossover, das ich Platinum durchaus zutrauen würde), sondern die Hommunculi. Diese Armee an Biowaffen stammt weder aus Paradiso (Himmel) noch Inferno (Hölle), aber deshalb sind sie nicht auf weniger Ärger aus, wie ihr euch sicherlich denken konntet, so wie der Haufen mit Tokio umspringt.

Glücklicherweise ist Bayonetta wehrhaft wie eh und je. Durch einen richtig getimten Ausweichschritt löse ich die gute alte Hexenzeit aus, was kurz die Zeit extrem verlangsamt und die auch die neuen Feinde doof aus der Wäsche schauen lässt, während Kugeln, Fausthiebe und Tritte auf sie einprasseln. In Sachen Animationen ist es eine Freude, der Heldin bei ihrem Prügeltanz zuzusehen. Im Laufe des Abenteuers findet sie natürlich wieder neue Spielzeuge wie den G-Knüppel und auch allgemein legt sie ein paar neue Schritte aufs Parkett.
Die Spezialfähigkeit von Madama Butterfly ist es, Gegner mit einem geworfenen Kuss zu betäuben, allerdings muss die Dämonin zur Aufladung dieser Attacke selbst eine längere Tanzchoreographie abspulen.
 

Es wird diabolisch

Zwar beschwört die unaufhaltbare Umbra-Hexe mit ihren Haaren Dämonen, um ihre Gegner platt zu machen, allerdings sind ihre Bekanntschaften aus der Hölle weniger kooperativ, wenn es nicht darum geht, die ihnen verhassten Engel zu verspeisen. Daher muss sie Bayonetta mit einem Zauber unter ihre Kontrolle bringen. Einem Zauber-Tanz, um genau zu sein. Das ist nicht nur herrlich doof, das hat spielerische Auswirkungen: Im dritten Teil der Reihe verwende ich nun Magie-Energie dafür, um während Kämpfen Dämonen herbeizurufen, die ich aktiv steuere. Madama Butterfly geht sehr flott zur Sache, während der Fans ebenso gut vertraute Gomorrha behäbig zur Sache geht. Dabei gilt es, nicht Bayonetta zu vergessen, die angreifbar ist, während ich den Dämonen steuere. Dazu besitzt jeder Dämon besondere Manöver. So kann nur Gomorrha Gegner packen und herumschleudern.

So schön die Kämpfe gefallen, technisch wird Bayonetta 3 keinen Blumentopf gewinnen. Die Auflösung wirkt öfter verwaschen und besonders unschön fällt auf, wie nicht nur Gegner vor der Kamera sich zu einer Wolke kleiner Punkte auflösen, sondern auch Objekte oder auch Effekte in der Ferne – letzteres kann dann nicht mehr mit der Wahrung des Überblicks begründet werden. Flüssig erschien mir das Kampfgeschehen aber jederzeit.

Autor: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Vom ersten Moment an glänzt Bayonetta 3 mit dem Flow, der auch die Vorgänger zu so grandiosen Action-Spielen machte. Angriffen auszweichen und mit der Hexenzeit zurückzuschlagen oder Knöpfe in Kombos gedrückt zu halten, damit Bayonetta während Nahkampfangriffen weiter aus allen Rohren ballert macht wieder großen Spaß. Neben diesen vertrauten Stärken führt Platinum Games mit der Dämonenbeschwörung eine gewichtige Neuerung ein, denn die Hilfe der höllischen Schergen ist nicht optional. Es braucht sie, wenn Feinde Schutzschilde beschwören. Und wer Wert auf Topwertungen in den Kämpfen legt, wird sich wahrscheinlich in den Beschwörer-Spielstil reinfinden müssen.
 
Zur Story nehme ich an dieser Stelle nichts vorweg, aber der Auftakt bietet direkt jene absurden Momente und schon lächerlich spektakulären Szenen, die Bayonetta auszeichnen. Die öfter karg wirkenden Umgebungen und die unschön grisselige Art, mit der weiter entfernte Objekte und teils Effekte ausgeblendet werden, waren meine einzigen Wermutstropfen in meinen ersten Stunden mit Bayonetta 3. Mein Eindruck ist, das wird sehr gut!
 BAYONETTA 3
Vorläufiges Pro & Contra
  • Actionreiche Kämpfe mit zahlreichen Kombo-Möglichkeiten
  • Dämonenbeschwörung bringt frischen Wind
  • Abenteuerliche Skript-Momente und Zwischensequenzen
  • Schwächen bei Auflösung und Detailgrad
Aktuelle Einschätzung
Bayonetta 3 schwächelt technisch, doch schickt sich mit Over-the-top-Inszenierung und wunderbar flotten Kämpfen an, das Erbe der Hexe mehr als würdig weiterzuführen.
Sehr Gut
Aktueller Stand
  • Nahe an Release-Version
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 49,99 (Nintendo Switch)
Hagen Gehritz 13. Oktober 2022 - 18:04 — vor 6 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 120730 - 13. Oktober 2022 - 18:04 #

Viel Spaß mit der Preview!

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62504 - 13. Oktober 2022 - 18:15 #

Ich freu mich so drauf. Das wird wieder ein irrer Ritt!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 40907 - 13. Oktober 2022 - 18:16 #

Ich werd die Vorbestellung erstmal nicht stornieren ;) ich freue mich auf Ende Oktober.

ssj3rd 06 Bewerter - 77 - 13. Oktober 2022 - 18:18 #

Eine Switch 2/Pro, pretty please?

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 13. Oktober 2022 - 19:00 #

Für solche Spiele scheint das tatsächlich notwendig zu sein.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 13. Oktober 2022 - 21:03 #

Entwickler, die einfach mal für die echte Hardware entwickeln und nicht für eine nicht-existente Switch Pro und das Spiel dann notgedrungen runterkürzen, bis es gut läuft, wären auch nicht verkehrt.

Gibt ja schon ein paar beeindruckende Dinge wie z.B. Alien: Isolation oder jetzt neu auch Nier Automata.

Ansonsten könnten man auch einfach im Technikstil der Lastlastgen-Konsolen entwickeln. Sowas wie Skyrim oder L.A. Noire läuft super auf der Switch und sieht auch immer noch sehr gut aus. Das finde ich besser als ein Spiel, was für nicht existente Hardware entwickelt wird und dann mit dynamischer Auflösung, temporaler Interpolation und ähnlichen Kompromissen auf die Switch runteroptimiert wird.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 13. Oktober 2022 - 21:45 #

Da ist was dran. Aber vielleicht können sie es einfach nicht besser.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 10070 - 15. Oktober 2022 - 16:59 #

Nier Automata spiele ich auf der Switch jetzt auch zum
3. mal durch, aber es ist schon ein grafischer Rückschritt gegenüber der Xbox.

Ich liebe nach wie vor die Nintendo-IPs, oder auch Nintendo-only-Games wie Xenoblade Chronicles.

Beim Spielen kommt mir aber immer häufiger der Gedanke, wie viel geiler das jetzt auf einer zeitgemäßen Hardware aussähe.

Das nächste Zelda mit High End-Grafik - das Spiel des Jahres stände im Moment des Release fest…

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 15. Oktober 2022 - 17:25 #

Die Switch hat ja auch weniger Rechenpower als die Xbox One. Die Xbox-Version kenne ich auch nicht, aber wenn man mal PS4- und Switch-Version vergleicht, ist das ein beachtlicher Port. Die PS4-Version hat kein Antialiasing und läuft bei 900p mit 60 fps. Die Switch-Version hat Antialiasing und läuft bei 1080p mit 30 fps. Dazu sind die Texturen gröber und bei Vegetation wird ein wenig reduziert.

Das Spiel sieht für Switch-Verhältnisse fantastisch aus und deklassiert trotz 1080p-Auflösung locker sowas wie Xenoblade Chronicles 3, was eine ziemlich grobe Auflösung via temporaler Interpolation hochzieht und danach immer noch viel gröber als Nier Automata aussieht. Und halt noch die ganzen Probleme mit der Interpolation hat.

Bei Alien: Isolation hält die Switch-Version optisch ganz gut mit der PS4-Version mit. Die Auflösung ist etwas gröber (schätze so 900p), aber die Framerate bei beiden auf 30. Und die Switch-Version ist die einzige mit Antialiasing, selbst die PC-Version hat keine AA-Option und bei Supersampling noch Kantenflimmern, die Switch-Version nicht.

Von daher geht auf der Switch schon einiges, wenn die Entwickler wollen (und können).

Aber selbst Nintendo ist ja komisch. Verstehe bis heute nicht, warum man dem Dock nur einen gammligen HDMI 1.4 Port gegeben hat, obwohl die Hardware des Handhelds HDMI 2.0 kann. Mit HDMI 2.0 könnten die Switch-Spiele HDR verwenden. Mit 1.4 geht das nicht. 4K brauche ich nicht wirklich, aber HDR ist bei guter Implementierung schon eine erhebliche Verbesserung und kostet auch nicht viel Rechenzeit. Und wenn man in den Setting-Menüs von Spielen auf PS4 & Co dynamisch HDR an- und abschalten kann, sollte es auch beim Wechsel von Dockmode zu Handheldmode gehen.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 33134 - 14. Oktober 2022 - 8:15 #

Wird hoffentlich Anfang 2023 endlich angekündigt. Hoffentlich von Anfang an mit OLED-Bildschirm und nicht erst bei einer Revision.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 14. Oktober 2022 - 8:39 #

Glaube ich persönlich nicht. Das derzeitige Modell verkauft sich doch noch immer wie geschnitten Brot, und vor allem gibt es doch kaum Fortschritte beim Tegra, oder? Selbst wenn Nintendo wollte, wo sollen die leistungsstärkeren Mobilprozessoren herkommen?

Green Yoshi 22 Motivator - P - 33134 - 14. Oktober 2022 - 8:49 #

Irgendwann ist der Markt gesättigt, dann helfen nur noch Preissenkungen. Die PS2 hat den Sprung von 100 Millionen auf 150 Millionen verkaufte Einheiten nur dank einer Preissenkung auf 99 Euro geschafft. Damit hat man nochmal neue Käufergruppen erschlossen. Weiß nicht, ob Nintendo bereit ist die Switch Lite für unter 100 Euro zu verkaufen.

In der Switch 2 dürfte ein Nvidia Tegra T239 werkeln, sprich eine Custom-Variante des Tegra T234. Mit einer Leistung von 4 TFLOPS wäre die Konsole ca. zehn Mal so schnell wie die aktuelle Switch. Das dürfte vor allem die Bildqualität auf 4K-Fernsehern verbessern, die ja schon in vielen Haushalten stehen.

euph 29 Meinungsführer - P - 117636 - 13. Oktober 2022 - 18:44 #

Die Limited-Edition ist bestellt, ich freue mich drauf.

Micha 18 Doppel-Voter - - 9432 - 13. Oktober 2022 - 19:03 #

Cool - ich freu mich drauf =)
Danke für den ersten Einblick ins Spiel!
Bin schon sehr gespannt mit welchen Absurditäten das Spiel bis zum Schluss hin so überraschen kann.

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7353 - 13. Oktober 2022 - 19:13 #

Sehr schön, klingt gut.
Hatte viel Spaß mit den bisherigen Titeln, da wird auch Teil 3 wohl ein Pflichtkauf. Werde wohl relativ zeitnah nach Release zuschlagen. :)

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 27940 - 13. Oktober 2022 - 19:22 #

Die Xbox360 hat angerufen, sie will ihre Grafik zurück.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 13. Oktober 2022 - 21:07 #

Von der Rechenpower her ist die Switch ja eine Art mobile hochgetunete Xbox 360 mit mehr RAM und 1080p als Zielauflösung, also der doppelten Pixelmenge wie bei 720p. Das sollte man dann keine PS4-Grafik erwarten.

Erschreckend ist dann eher, wenn trotz altbackener Grafik noch Resolutionscaling & Co eingesetzt werden müssen...

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 15. Oktober 2022 - 10:01 #

Och, das ist doch die Konsole, die die Switch 30 Millionen Einheiten zuvor hinter sich gelassen hat, oder?

Selo 13 Koop-Gamer - 1239 - 15. Oktober 2022 - 11:02 #

Was haben Verkaufszahlen mit der Grafik zu tun? Die Switch wird sicher nicht wegen ihrer starken Technik gekauft. Trotzdem würde sich wohl niemand beschweren, wenn er die Nintendo-Titel mit besserer Bildqualität auf seinem Fernseher genießen könnte. Als die 360 auf den Markt kam, haben die meisten noch auf einem Röhrenfernseher gezockt. Auf dem hat es nicht gestört, wenn die Auflösung auf 480p gedroppt ist in hektischen Szenen. Aber auf einem großen OLED-TV sieht man es schon ziemlich deutlich.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 15. Oktober 2022 - 12:34 #

Das ist eine absolut hypothetische und theorietische Wunschvorstellung. Die Switch ist weit verbreitet. Deshalb kommen manche auf die Idee, was wäre, wenn sie jetzt noch die Leistung einer PS5 oder Xbox Series hätte. Dabei vergisst man aber, dass sie ihre Verbreitung nicht zuletzt wegen ihrem niedrigen Preis und der Kompaktheit hat. Wäre das so leicht zu bewerkstelligen, hätten Sony und MS es ja schon längst getan.
Für mich ist es absolut logisch, dass Nintendo-Konsolen wie die Switch niemals auf dem neuesten Stand der Technik sein werden, da die 1st-Party-Franchises für sich schon Grund genug sind, sie zu kaufen.
Man kann ja auch nicht hergehen und sich jetzt Hammer-Franchises aus dem Hause Sony / MS wünschen. Also klar, schön wäre es, aber wie soll das zustande kommen?

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 15. Oktober 2022 - 13:28 #

Wobei sich Sony wahrscheinlich heute ärgert, dass sie nicht vor der Switch noch eine Vita 2 rausgehauen haben.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 15. Oktober 2022 - 13:44 #

Was inzwischen auch dazukommt, ist der Stromverbrauch. Die Switch verbraucht nicht einmal 10% von dem, was eine PS5 zieht. Das dürfte in der aktuellen Lage für manche Familien schon ein Argument sein, bei der Technik Kompromisse einzugehen. Sofern das überhaupt so ein gewichtiger Punkt ist. Hin und wieder habe ich den Eindruck, dass Core-Gamer ihre Interessen zu wichtig nehmen. Der Erfolg im F2P-Bereich (was immerhin der größte Teil des Gaming-Marktes ist), begründet sich auch nicht auf vermeintlich technischen Maßstäben.

Patorikku 17 Shapeshifter - P - 6657 - 15. Oktober 2022 - 20:40 #

Man darf nicht vergessen: Die Switch steht ja als portable Konsole eher in der Tradition von Game Boy, DS & Co (Game Boy konnte man bekanntlich auch am TV spielen). Und der Game Boy Color dominierte den Handheldmarkt bis ins Jahr 2000 mit einer Technik auf dem Niveau vom NES/C64. Will heißen: Alles nix Neues, hab damals auch Titel am PC und N64 gespielt und dann auch gerne wieder einen portablen 8-Bit-Titel. Switch spielt man wegen der Nintendo-Exclusives, alles andere spielt man auf "richtigen" Konsolen ;)

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 16. Oktober 2022 - 0:02 #

Also, ich habe auch sonst auf allen Nintendo-Konsolen und auch auf Gameboy/DS/3DS hauptsächlich Spiele von Drittherstellern gespielt. Gibt Ausnahmen, wie Bayonetta, Metroid oder Zelda. Aber an sich geht es mir tatsächlich mehr um den Handheld-Aspekt.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 33134 - 15. Oktober 2022 - 22:29 #

Die Xbox 360 hat sich 84 Millionen mal verkauft. Ist jetzt auch nicht sonderlich schmeichelhaft mit einer Konsole von 2005 verglichen zu werden.

Stärkere Revisionen ergeben durchaus Sinn, wenn die Verkaufszahlen zu sinken beginnen. Die Corona-Pandemie hat der Switch nochmal einen starken Boost gegeben, aber der Peak scheint überschritten zu sein. Sicher wird Nintendo niemals in den Leistungsregionen von Sony und Microsoft ankommen, aber die Switch-Technik zeigt nach knapp sechs Jahren langsam ihr Alter. Mit der Xbox Series S gibt es auch günstige Alternative für Leute, die noch keine Konsole haben. Das kommende Zelda wäre eine gute Gelegenheit den Fans neue Technik zu verkaufen. Aber Nintendo kann es sich auch leisten länger zu warten. Bei der Wii sind die Verkaufszahlen im siebten Jahr eingebrochen, aber die WiiU war auch glücklos.

Gorkon 19 Megatalent - - 19335 - 14. Oktober 2022 - 7:21 #

Ein Preview hätte es bei diesen Titel nicht gebraucht. ;-) Bayonetta 3 wäre auch grossartig, wäre es nur mehr von Teil in und 2. :-) Das wird für mich einer der ganz wenigen und seltenen DayOne Käufe werde.

StefanH 23 Langzeituser - - 39165 - 14. Oktober 2022 - 7:23 #

Danke für die Preview! Vorbestellt habe ich das Spiel aber sowieso schon, da ich die Serie einfach sehr gerne spiele. Hoffentlich kommt da keine große Enttäuschung über die Technik, aber eine Ausweichoption gibt es ja eh nicht.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 14. Oktober 2022 - 7:28 #

Teil 1 ist für die PS4 gerade im Angebot. Vielleicht fange ich damit mal an, dürfte auch weniger Performanceprobleme haben. :)

Calewin 09 Triple-Talent - 291 - 14. Oktober 2022 - 11:10 #

Was den Preis betrifft, da schlag bei einem Angebot natürlich auf der PS4 zu.
Was die Performance betrifft, die ist auf der Switch kein bißchen schlechter als auf der PS4.
Bayonetta lief schon auf der WiiU wie am Band gezogen. Genau wie Teil 2.
Kommt jetzt darauf an, auf welcher Plattform man es gerne hätte.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - P - 20347 - 14. Oktober 2022 - 11:35 #

Es gibt das Anniversary Bundle mit Vanquish gerade für 14 Euro.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 14. Oktober 2022 - 11:27 #

Bayonetta 3 ist einer von zwei Kaufgründen für die Switch, die beide bislang noch nicht erschienen sind. Kann es kaum erwarten :)

Sir MacRand 13 Koop-Gamer - - 1721 - 14. Oktober 2022 - 11:37 #

Ich liebe die beiden Vorgänger. Deshalb dachte ich das mit dem dritten Teil nichts schief gehen kann.
Doch tatsächlich konnte mich von allem was die Trailer und auch hiesige Preview zeigten nichts wirklich begeistern, sieht man mal von Bayos neuem Outfit ab. Irgendwie kommt das typische Feeling, welches die beiden Vorgänger ausmachte, im kommenden Ableger bisher nicht auf. Dem Setting fehlt diese typische Leichtigkeit. Besser kann ich es grad nicht beschreiben. Und diese bunthaarige Krawallbürste, die so wie sie ist direkt von ner linken Demo hätte kommen können, als zweiten spielbaren Charakter macht es nicht besser. Mit ihrer rotzlöffeligen Art ist sie unter den sonst so saucoolen Cast ein unangenehmer Fremdkörper.
Ich hoffe das komplette Spiel ist besser als das was man bisher zu sehen bekam.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 15. Oktober 2022 - 10:00 #

Das mit dem Tanz erinnert mich an Sucker Punch, einen grandiosen Film.

TheRaffer 22 Motivator - - 35615 - 17. Oktober 2022 - 17:10 #

Ohja, wirklich grandios der Film :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 229894 - 16. Oktober 2022 - 0:21 #

Ohne Kantenglättung siehts schon ziemlich shitty aus. Hoffe mal auf die irgendwann kommende PC Version.

Sir MacRand 13 Koop-Gamer - - 1721 - 16. Oktober 2022 - 10:23 #

Wurde das irgendwie angedeutet das es eine PC-Version geben wird?
Soweit ich weiß ist nur der Erste Multiplattform, die Nachfolger aber Nintendo exklusiv.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 16. Oktober 2022 - 12:44 #

Ist momentan äußerst unwahrscheinlich, da Nintendo der Publisher ist und bisher nichts für den PC veröffentlicht hat. Nintendo war auch schon Publisher für Teil 2 und der erschien auch nur für WiiU und Switch.

Da müsste sich - ähnlich wie bei Sony - erst die Strategie von Nintendo ändern. Vielleicht passiert das auch irgendwann mal, Smartphones hat Nintendo ja auch lange ignoriert und bedient sie jetzt.

Als User hat man erstmal nur die Möglichkeit, das Modul auszulesen und im Emulator auf dem PC zu spielen, da sollten dann mehr Möglichkeiten bei der Grafik drin sein.

ganga 20 Gold-Gamer - P - 22775 - 16. Oktober 2022 - 10:20 #

Gestern über die Story gestolpert, dass sie der Synchronsprecherin gerade einmal 4.000 USD zahlen wollten und sie die Rolle deswegen abgelehnt hat (https://www.keengamer.com/articles/news/bayonetta-voice-actress-calls-for-boycotts-after-insulting-4000-pay-final-offer/). Traurig.

Sir MacRand 13 Koop-Gamer - - 1721 - 16. Oktober 2022 - 10:31 #

Nur 4000 Dollar für diese qualifizierte Arbeit zu bieten finde ich auch unverschämt. Die miese Presse haben sich die Verantwortlichen redlich verdient. Aber ein Boykott würde die harte Arbeit vieler Anderer, die an dem Spiel mitgearbeitet haben, wertlos machen. Daher bin ich kein Freund derartiger Aufrufe.

ganga 20 Gold-Gamer - P - 22775 - 16. Oktober 2022 - 22:32 #

Den Teil mit dem Boykott finde ich jetzt auch nicht perfekt aber trotzdem erschreckend imo

Green Yoshi 22 Motivator - P - 33134 - 16. Oktober 2022 - 10:49 #

"Taylor explains she feels the offer was “insulting,” given that the franchise has made approximately $450 million dollars."

Wie kommt sie auf diese Summe? Haben sich die Spiele derart gut verkauft? Hatte die immer als Nischentitel abgespeichert.

Und sind die Synchronsprecher:innen in den USA nicht in einer Gewerkschaft? Wieso gibt es dann immer noch solche "Angebote"?

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 16. Oktober 2022 - 11:09 #

In dem Statement bleibt sie für mein Empfinden auch zu pauschal. Es ist nicht klar, ob damit beide Vorgänger gemeint sind oder wie viel von dem genannten Umsatz überhaupt bei der eigentlichen Produktion des Spiels hängen bleibt. Ebenso fehlt bei dem Statement, wie hoch der eigentliche Zeitaufwand für einen derartigen Sprecherjob ausfällt und was sonst in der Branche üblich ist (bzw in ihrem Fall wohl in GB).

Letzteres scheint mir aber in Ihrer Schilderung auch der Punkt zu sein, wo der eigentliche Missstand liegt. Sind solche Sprecherjobs in GB vielleicht weniger reguliert, dass sich dort die Kosten durch Einzelverträge leichter exploiten lassen?

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 16. Oktober 2022 - 13:09 #

Um ein Gefühl dafür zu bekommen: wenn man $60 pro Spiel annimmt und davon ausgeht, dass vom Umsatz die Rede ist, wären das 7,5 Mio. Exemplare.

Laut Wikipedia hat sich Teil 1 auf PS3, Xbox 360 und PC (also ohne WiiU und Switch) mindestens 2,2 Mio. mal verkauft.

Dazu muss man dann also noch die beiden WiiU- und die beiden Switch-Versionen addieren.

Das wird unterm Strich wohl nicht reichen, da $60/Exemplar natürlich zu hoch gegriffen sind (Sales, Verkauf beider Titel als Paket, geringerer Startpreis usw.) und auch 5,3 Mio. Exemplare auf WiiU und Switch ziemlich viel wären.

Zur Marke gab es aber auch noch ein Amiibo, Filme, Bücher und Special Editions. Wenn das Spiel in Japan gut ankam (was man vermuten kann, wenn Nintendo die Exklusivrechte gekauft hat), ist in Sachen Merch auch einiges drin, die Japaner ticken da etwas anders. Ist faszinierend, wenn man in Akihabara durch die Stores geht und sieht, was es so an Merch für Spiele gibt. Komplett andere Welt als in Deutschland. Da gibt es auch limitierte Figuren für hunderte Euro.

Ich denke mal die $450 Mio. Umsatz sind eher ein Maximalwert, aber am Ende nicht unrealistisch weit von der Realität entfernt.

Nintendo wird sich auch einiges erwarten, wenn sie Bayonetta 2 und 3 exklusiv für Nintendo-Plattformen finanzieren. Das machen sie ja nicht mal mit allen Eigenmarken, Starfox und F-Zero gibt es z.B. noch nicht auf der Switch.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 16. Oktober 2022 - 13:16 #

Hellena Taylor hat in ihrem Statement angemerkt, dass in der Summe der Anteil an Merch nicht enthalten sei.

direx 22 Motivator - - 31847 - 25. Oktober 2022 - 15:01 #

Nur um das hier nicht so unkommentiert stehen zu lassen. Mittlerweile ist klar, dass die Dame bei ihrem Rant wohl die eine oder andere Information weggelassen hat. Es wurden ihr nämlich 15.000 Dollar angeboten, was nach wie vor ziemlich dürftig, aber eben auch erheblcih mehr ist, als die von ihr behaupteten 4000 Dollar.

Das 15.000 Dollar Angebot schlug sie aus, daraufhin suchte die Firma einen Ersatz. Später bot man der Dame einen Cameoauftritt an und für diesen hätte es dann besagte 4000 Dollar gegeben.

Jason Schreier und einge andere haben das recherchiert und die Schauspielerin hat das mittlerweile auch per Twitter eingeräumt. Mit ihren Falschaussagen und ihrem Boykottaufruf hat sie der (Voice over) Branche eine ziemliche Bärendienst erwiesen.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 138717 - 25. Oktober 2022 - 15:28 #

Was wäre denn ein angemessen Betrag gewesen? Stimmen denn die 16-20 Stunden Aufwand?

direx 22 Motivator - - 31847 - 26. Oktober 2022 - 8:16 #

Das kommt auf die Anzahl der Sätze an. Für einen Hauptcharackter in einem Spiel mit einigen Zwischensequenzen kann man im Durchschnitt ca. 4 bis 5 Sessions a 4h rechnen. Aber nur, wenn der/die Schauspieler/in die texte dann auch ziemlich stright einliest, ohne Arbeit mit einem Regiesseur. So wie ich es verstanden habe ist die normale Bezahlung ca. 4000 US Dollar pro Session.

Im Normalfall steigt der Preis mit Bekanntheit der Figur, die gesprochen wird. In Fall der Sprecherin für Bayonetta wäre es sicher fair gewesen, mehr als die ursprünglichen 10.000 Dollar anzubieten. Später wurde das ja auf 15.000 Dollar angehoben.

Für den einen oder anderen mag das viel klingen für ca. 20h Arbeit, aber man muss sich immer vor Augen halten, dass man als Schauspieler (oder auch ich als Filmeditor) ja nie konstant in Arbeit ist. Man arbeitet projektbezogen und hat daher oft Zeiten in denen man die Arbeit wirklich suchen muss. Dann lebt man von dem, was übrig ist udn schon relativiert sich die Summe beträchtlich.

Es sit ein Thema des Respekts, dass sich auch hier in Deutschland vor allem bei den Synchronsprechern zeigt. Man betrachtet deren Arbeit als notweniges Übel, schon gar nicht als künstlerische Tätigkeit und deswegen wird da immer beim geld geknausert. Spielefirmen scheinen das ähnlich zu sehen ...

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 138717 - 26. Oktober 2022 - 8:31 #

Danke, dann passt das für mein Verständnis.

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25146 - 16. Oktober 2022 - 15:51 #

Mario und Ring Fit gibt's eben nicht ohne eine Switch. Und VR gibt's eben günstig ohne Sony nicht. Und Gamepass gibts ohne MS nicht... Man muss leider irgendwie alles haben. :)

Berndor 18 Doppel-Voter - - 9289 - 28. Oktober 2022 - 11:09 #

Nur haben sich Sony und MS dem PC-Markt geöffnet. Nintendo sitzt (noch) auf dem hohen Ross und beschäftigt lieber Abmahnanwälte, die gegen Emulatoren vorgehen anstatt das Geld in die eigene Hardware zu stecken.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62504 - 17. Oktober 2022 - 20:48 #

Jennifer Hale hat sich mittlerweile auch gemeldet. Im Prinzip sagt sie zwar nur, dass sie nichts sagen kann bzw. darf, aber pocht dabei auch noch mal auf ihren Ruf. Sie ist bekannt dafür sich für die Branche und ihre Mitglieder einzusetzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet sie eingesprungen wäre, wenn die Situation wirklich so dreckig war, wie sie jetzt dargestellt wird. Kann natürlich immer noch sein, dass sie es zu dem Zeitpunkt einfach nicht wusste. Schon alles sehr merkwürdig.

https://twitter.com/jhaletweets/status/1582084319677644801

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 20027 - 26. Oktober 2022 - 15:55 #

Tja, keine Switch, kein Bayonetta.
Allen viel Spaß damit.

Gorkon 19 Megatalent - - 19335 - 26. Oktober 2022 - 15:56 #

Die Ausrede zählt nur für den 2. und 3. Teil. Nicht für Teil 1...

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 27521 - 26. Oktober 2022 - 16:23 #

Wenn man's ganz genau nimmt, nur für Teil 3. Aber wer keine Switch hat, wird wohl auch keine WiiU haben. :-)

Gorkon 19 Megatalent - - 19335 - 26. Oktober 2022 - 19:48 #

Stimmt, da war doch was. :-)

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 20027 - 27. Oktober 2022 - 17:01 #

Volle Punktzahl :-)