Neue Filmtrilogie mit Resident Evil: Afterlife

Bild von Gucky
Gucky 35298 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Gold-Abonnement.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Dieser User hat uns bei der Demons Souls Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Warhammer 2 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriert

26. Juli 2009 - 20:22 — vor 10 Jahren zuletzt aktualisiert
Wie GamersGlobal bereits berichtete, wird mit Resident Evil: Afterlife im September 2010 ein neuer Realstreifen der bekannten Spieleverfilmungen in die Kinos kommen. Neben der bekannten Hauptdarstellerin Milla Jovovich wird auch den Macher der Filmtrilogie, Paul W.S. Anderson, als Produzent und Drehbuchautor wieder dabei sein.
 
In einem Interview mit einem Branchenmagazin hat Paul W.S. Anderson nun weitere Details zu der Verfilmung bekannt gegeben. Demnach wird Resident Evil: Afterlife nicht nur ein neuer Kinofilm auf Grundlage der bekannten Spieleserie sein, sondern der Streifen wird gleichzeitig auch den Auftakt zu einer neuen Filmtrilogie darstellen. Zudem wird der Film mit einem weitaus höheren Budget ausgestattet sein, denn Resident Evil: Afterlife wird nicht nur in 3D, sondern auch mit dem gleichen Kamerasystem gedreht werden, wie der Ende des Jahres in den Kinos startende Avatar, dem neuen Kinofilm des bekannten Regisseurs James Cameron (Terminator 2, Titanic). Auch will Andersen, wie schon beim ersten Resident Evil, wieder hinter der Kamera als Regisseur tätig werden.
 
Ob Resident Evil: Afterlife an den dritten Teil der Serie, Resident Evil: Extinction, anschließen wird, steht hingegen noch nicht fest. Paul W.S. Andersen plant nämlichen einen Reboot, d.h. einen Neubeginn der Serie. Somit muss die Aussage, dass Resident Evil: Afterlife „an Extinction anschließt und sich somit die Handlung nach Alaska, zu den dortigen Überlebenden, verlagern wird“, vorerst wieder revidiert werden.
 

Das folgende Video zeigt einen Trailer der letzten Realverfilmung Resident Evil: Extinction:

Video:

Olphas 24 Trolljäger - - 59077 - 27. Juli 2009 - 12:02 #

Ich freu mich drauf. Mit den Spielen haben die Filme zwar nicht sooo viel zu tun, aber ... hey, sie haben Milla Jovovich als Alice :)

Marco Büttinghausen 20 Gold-Gamer - 20481 - 27. Juli 2009 - 12:58 #

Ich verstehe den Titel nicht so ganz, neue Trilogie mit Afterlife? Zum einen ist Afterlife ja der vierte und Trio sind nur drei, aber die ersten drei sind ja schon draußen, wieso also neue Trilogie?

Alex Hassel 19 Megatalent - 17995 - 27. Juli 2009 - 13:19 #

Sie machen nochmal 3 Filme?

Gucky 22 AAA-Gamer - - 35298 - 27. Juli 2009 - 13:30 #

Demnach wird Resident Evil: Afterlife nicht nur ein neuer Kinofilm auf Grundlage der bekannten Spieleserie sein, sondern der Streifen wird gleichzeitig auch den Auftakt zu einer neuen Filmtrilogie darstellen.

Klar, mit Resident Evil: Afterlife zusammen drei neue Filme, d.h. danach folgen nochmals zwei...

Marco Büttinghausen 20 Gold-Gamer - 20481 - 27. Juli 2009 - 13:49 #

hui, also gibts irgendwann 6 Filme...Giggity, giggity giggity!
Das freut mich, danke für die Antwort.

SynTetic (unregistriert) 27. Juli 2009 - 19:24 #

"Ob Resident Evil: Afterlife an den dritten Teil der Serie, Resident Evil: Extinction, anschließen wird, steht hingegen noch nicht fest. Paul W.S. Andersen plant nämlichen einen Reboot, d.h. einen Neubeginn der Serie."

Bitte nicht! Das wird garantiert nichts! Man kann da doch nicht wirklich was neu erfinden. Besser, es wird ein wirklich guter vierter Teil, bei dem ich bekomme, was ich sehen will: Wie Teil 3 weitergeht. Alaska wäre doch super!

Mitarbeit