GG-Meinung: PC-Spiele als Nr.-1-Plattform der Zukunft

PC 360 Wii DS PSP Browser andere
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 389054 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

28. Juni 2009 - 15:58

Nachdem Roland Austinat in seiner Kolumne für viel Widerspruch (aber auch Zustimmung) gesorgt hat -- er prophezeit darin nichts weniger als das Ende der Spiele-Plattform PC --, ergreift Jörg Langer Partei für die gescholtenen PC-Spiele. Lest, warum er sich weder Sorgen um tolle Spiele für PC macht, noch Zweifel daran hat, das der PC auf mittlere Sicht die Nummer-1-Plattform bleibt. Viel Spaß beim Lesen und Diskutieren (bitte direkt unter dem Artikel, nicht hier).

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8303 - 30. Juni 2009 - 10:56 #

Der PC wird als Spielemaschine nie enden, so sehr die Amis auch spinnen ;)