Left 4 Dead 2: Cover wird zensiert

PC 360
Bild von André Pitz
André Pitz 2976 EXP - 15 Kenner,R8,S3,A8
Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

18. Juni 2009 - 11:48 — vor 9 Jahren zuletzt aktualisiert
Left 4 Dead 2 ab 69,95 € bei Amazon.de kaufen.
Nein, diesmal ist es nicht die deutsche USK, die den Publisher zu Änderungsmaßnahmen veranlasst. Vielmehr ist es das amerikanische Entertainment Software Rating Board (ESRB), dem das originale Coverdesign von Left 4 Dead 2 nicht gefiel.

Kritikpunkt der Kontrolleure: Auf dem ursprünglichen Cover war eine Hand zu sehen, an der nur noch Mittel- und Zeigefinger übrig waren. Die restlichen drei Finger waren abgerrissen. Im Vergleich zum Cover des ersten Teils waren das für das ESRB zwei Finger zuviel. Valve hat jedoch schnell reagiert und sogar noch vor der Enthüllung der neuen Zombiehatz auf der E3 das Cover angepasst. Der Daumen bleibt weiterhin abgerissen, Ringfinger und kleiner Finger wurden jedoch ganz harmlos hinter die Hand geklappt.

Interessanterweise blieb dies der einzige Kritikpunkt. An den herumfliegenden Körperteilen und Kettensägen schien sich das ESRB nicht weiter zu stören, der Rest des Spiels bleibt ungeschnitten -- zumindest in den USA.

Schon vor dem Release des ersten Left 4 Dead kam es in Deutschland zu Unstimmigkeiten mit der Art des Covers. Das Bild zeigt ursprünglich eine Hand, deren Daumen abgerissen ist. Um eine USK-Freigabe für den Handel zu erhalten, musste neben dem Spiel auch das Cover für den deutschen Markt angepasst werden. Der Daumen wurde kurzerhand wieder angenäht und eingeklappt.

Armin Luley 19 Megatalent - 13705 - 18. Juni 2009 - 12:44 #

Hab ein wenig deutlicher gemacht, daß das vom ESRB ausging und die BEschreibung etwas modifiziert.

Tim Gross Freier Redakteur - 23936 - 18. Juni 2009 - 13:04 #

Moment, ich habe die deutsche Version, und die DVD Verpackung ist in einer Papphülle. Auf dieser ist der Daumen tatsächlich noch dran, aber auf der DVD Packung ist er abgerissen. So kleinlich war Deutschland dann doch nicht :) Nur ein bisschen...

BiGLo0seR 21 Motivator - 29286 - 18. Juni 2009 - 14:16 #

Das stimmt und wenn ich mich richtig erinnere war das auch nicht von der USK vorgeschrieben, sondern das hat EA freiwillig so gemacht, da es kein so "brutales" Cover zur Weihnachtszeit im Regal haben wollt.
Bin mir da aber nicht ganz sicher, auf jedenfall sollte nur die Packung im Regal eine normale, ganze Hand zeigen.

Anti 11 Forenversteher - 801 - 18. Juni 2009 - 14:54 #

Ohn man - diesmal ist es sicher das ich es mir Importiere.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 18. Juni 2009 - 15:11 #

Na so wird das Spiel in Großbritannien sicher der Renner.

melone 06 Bewerter - 1512 - 19. Juni 2009 - 12:27 #

Man sollte in normalen Ladengeschäften wie auch bei Internetvertrieben einfach gesonderte ab 18 Bereiche einrichten, wo solcherlei Inhalte stehen und gut ist. Zumindest dann, solange so etwas nicht komplett aus dem Ruder läuft.

Für einen normalen Erwachsenen dürfte es keinen allzu großen Unterschied ausmachen, wieviele Gliedmaße abgerissen wurden und für Kinder dürfte auch der Daumen schon völlig ausreichen; überdies auch fragwürdig, bedenkt man den Inhalt des Spiels. Wie weit man bei sowas aber generell gehen sollte, ist wieder ein andere Diskussion. Manches ist gut gemacht und Anderes eher geschmacklos.

Es wäre interessant zu sehen, ob es für eine US typische Klage reichen könnte, würde ein brutales Spiel im Blümchencover veröffentlicht, bei dem sich dann später Eltern auf die unschuldige Gestaltung berufen und auf ein angeblich gestörtes Verhaltensmuster ihres Nachwuchses nach Konsum des Spieles verweisen.

Mitarbeit