Virtua Fighter 5 Revolution: Fans kämpfen um Konsolenportierung

Bild von Robert Stiehl
Robert Stiehl 6035 EXP - 17 Shapeshifter,R8,S3,A1
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

11. Juni 2009 - 21:40 — vor 10 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit Virtua Fighter 5: Revolution spendierte SEGA vor rund einem Jahr dem fünften Teils der berühmten Polygonprügelserie eine Frischzellenkur für die heimischen Arcade-Hallen in Japan. Leider blieb eine Umsetzung von VF5:R für die Konsolen bislang aus, so dass ihr nur in Japan in den Genuß der zwei neuen Charaktere – Karateka Jean und Sumo-Wrestler Taka – und den vielen neuen Moves und Änderungen kommen könnt.

Die eingeschworene westliche Fan-Gemeinde hoffte mit der neu erschienenen Revision B für VF5:R (neue Animationen und Balancing) auf eine baldige Konsolenumsetzung. Wie wir schon auf GamersGlobal.com berichteten, haben schon westliche Fans im Oktober 2008 damit begonnen, unermüdlich Support-Tickets auf der japanischen SEGA-Seite mit Anfragen auf eine Konsolenumsetzung einzusenden. SEGA blieb seinen Fans allerdings eine Antwort bisher schuldig.

Aber erst nachdem sich die Fan-Kampagne in den letzten Monaten auf die neuen Community-Kanäle SEGAs – Twitter, Facebook und Diskussionsforen – in großem Maße ausweitete und SEGAs nigelnagelneue Facebook-Wall mit nachdrücklichen Wunschbekundungen internationaler Fans zugepflastert wurde, sahen sich die Community-Managers SEGAs gezwungen, von "ganz oben" Auskünfte über eine etwaige Konsolenumsetzung einzuholen.

"Wir haben im ganzen Unternehmen gefragt und leider hat sich bestätigt, dass es keine gegenwärtigen Pläne für [eine Konsolenumsetzung] gibt."

Dabei hatte Makoto Osaki, Development-Director AM2s, höchstpersönlich diese Fan-Bewegung heraufbeschworen. Noch in einem Interview mit Kikizo sagte er, dass er keine genaue Antwort geben könne. "[A]ber wenn wir viele Anfragen von Benutzern bekämen, dann ist es definitiv möglich. Wir wissen es einfach nur noch nicht."

Mittlerweile setzt unter den Hardcore-Fans allerdings eine Verdrossenheit ein, die sich gegen die ganze Firma SEGA richtet. Ob da SEGA nicht noch einmal nachbessern und das kleinere Übel wählen muss?