Schwedens „Piraten“ entern Europaparlament

Bild von Gucky
Gucky 35086 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Dieser User hat uns bei der Demons Souls Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns zur KCD Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

8. Juni 2009 - 12:37 — vor 10 Jahren zuletzt aktualisiert
Eine der großen Überraschungen der gestrigen Europawahl dürfte wohl der Einzug der schwedischen Piratenpartei in das kommende Europaparlament sein. Zwar zieht die schwedische Piratpartiet mit nur einem Abgeordnete in das neue Parlament ein. Trotzdem ist das Ergebnis von 7,1 Prozent für eine Partei die erst seit 2006 besteht ein beachtliches Ergebnis.
 

Die Piratenpartei Deutschland hat erwartungsgemäß nicht so gut abgeschnitten, aber bundesweit einen Stimmenanteil von 0,9 Prozent erreicht. Rechnet man die Zahlen hoch, dann haben etwa 229.000 deutsche Wahlberechtigte ein Kreuz bei den „Piraten“ gemacht. Die größten Stimmengewinne konnte die Piratenpartei Deutschlands in kleineren bis mittleren Universitätsstädten erzielen wie Greifswald und Jena mit 1,8 Prozent, Dresden mit 1,9 Prozent, Kiel mit 2,0 Prozent sowie in Flensburg und Karlsruhe mit sogar 2,1 Prozent. Das gute Abschneiden in Karlsruhe dürfte wohl auch auf die am Freitag stattgefundene Demonstration für Jugendkultur zurückzuführen sein, bei der sich etwa 500 Kundgebungsteilnehmer gegen den Verbot von sogenannten „Killerspielen“ und eSports-Events ausgesprochen hatten.

Zusätzliche Links:
Webseite der Piratpartiet in Schweden
Webseite der Piratenpartei Deutschlands

Christian Korndoerfer 14 Komm-Experte - 2128 - 8. Juni 2009 - 13:43 #

Auf die schweden is halt noch verlass!

bolle 17 Shapeshifter - 7617 - 8. Juni 2009 - 13:45 #

Bisschen Schade: Ab einem Prozent gibt es in Deutschland eine Teilerstattung der Wahlkampfkosten. Das hätte die Piratenpartei Deutschland ordentlich gepusht. (so gelesen auf der Piratenpartei-Homepage)

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3224 - 8. Juni 2009 - 15:36 #

Soweit ich weiß, bereits ab 0,5%

syL 13 Koop-Gamer - 1629 - 8. Juni 2009 - 19:04 #

0,5% ist richtig.

Blair 10 Kommunikator - 456 - 8. Juni 2009 - 19:14 #

Sehr gut!

ak.demiker 12 Trollwächter - 941 - 9. Juni 2009 - 8:09 #

Aber 0,9% in Deutschland ist nichtmal schlecht für so eine Partei.