Stronghold 3: Zweites Entwicklervideo zur Physik

PC
Bild von ChrisL
ChrisL 199512 EXP - 30 Pro-Gamer,R12,S11,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

19. September 2011 - 10:51 — vor 12 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Publisher THQ veröffentlichte heute das mit deutschen Untertiteln versehene, zweite Entwicklervideo zu Stronghold 3. Wurden euch im ersten Teil der Serie eher allgemeine Informationen zum kommenden Strategiespiel vermittelt (wir berichteten), dreht sich im aktuellen, etwa zwei Minuten langen Video alles um die Physik beziehungsweise die dafür verwendete Havoc-Engine.

Lead Programmer Matt de Villiers erläutert unter anderem, dass in den vergangenen Titeln der Stronghold-Reihe vorbereitete Animationen für die Zerstörungen verwendet wurden, was im aktuellen Spiel zukünftig vollständig von der Engine übernommen werden wird. Dadurch versprechen sich die Entwickler einen glaubwürdigeren und abwechslungsreicheren Spielverlauf: So brechen zum Beispiel Türme nicht immer auf die gleiche Weise ein oder stürzen Einheiten nicht mit der ständig gleichen Animation von Zinnen herunter.

Unterstützt werden die Aussagen des Entwicklers durch die Präsentation einiger (Gameplay-)Szenen, die die Engine im Einsatz zeigen und die Zerstörungen verdeutlichen. Im weiteren Verlauf wird euch das Errichten einer Burg sowie verschiedener Komponenten wie beispielsweise Türme oder Basteien gezeigt.

Video:

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 19. September 2011 - 12:18 #

Physikalisch glaubwürdig? Wenn ein Haus von einem schweren Stein getroffen wird, dann wird ein Loch in das Haus gerissen. Stattdessen zerplatzt es bei 1:20 und ein Teil fliegt sogar aus dem Bildausschnitt.

Scytale (unregistriert) 20. September 2011 - 1:29 #

Hast völlig recht. Es sieht zwar spektakulär aus, aber von Glaubwürdigkeit ist es noch weit entfernt. Die Frage ist nur, ob eine physikalisch korrekte Animation für den Beschuss von Burggebäuden spielerisch sinnvoll ist. Theoretisch könnte ein glücklicher Treffer eines Katapultes ein komplettes Gebäude arbeitsunfähig machen. Ein schwer befestigter Burgfried mit über einem Meter Mauerdicke wäre quasi durch Artillerie nicht ernsthaft verwundbar. Auf die Goldwaage würd ich das Physiksystem für Stronhold 3 nicht legen.

volcatius (unregistriert) 19. September 2011 - 13:42 #

Physik interessiert mich bei dem Spiel herzlich wenig, Firefly sollte sich um Gameplay und Bugfixing kümmern.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3811 - 19. September 2011 - 13:56 #

Realistisch?
Im Video sah es aus, als ob die Gebäude von zig Kilogramm Sprengstoff zerrissen würden. ;)

Larnak 22 Motivator - 37541 - 19. September 2011 - 18:55 #

Mh, der "Realismus" beschränkt sich doch jetzt offensichtlich nur auf die "Einbrechanimation"?
Demnach wäre der Realismus, wenn man ihn denn überhaupt so nennen möchte, im Gameplay nicht besonders wichtig. Die Gameplay-Mechanik "welche Mauer wird wann getroffen?" scheint jedenfalls ganz schnöde festgelegt zu sein, ohne Realismus.

Auch wie dieser Turm zusammenfällt:
1) Hitpoints auf Null reduzieren(unrealistisch wie immer)
2) Turm kaputt (fällt "realistisch" nach unten)
Das erinnert mich etwas an die bahnbrechende Ragdoll-Physik, die viele Spiele dann plötzlich für die Todesanimationen nutzten.