"Call of Duty": Geplante Spieleverfilmung ohne Uwe Boll

Bild von Gucky
Gucky 35829 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Gold-Abonnement.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Dieser User hat uns bei der Demons Souls Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Warhammer 2 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Outward Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Umzugshelfer: Dieser User hat uns beim Umzug 2020 mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

15. Mai 2009 - 19:24 — vor 11 Jahren zuletzt aktualisiert

Mit den Einnahmen aus insgesamt 13 Millionen verkauften Spielen von "Call of Duty 4: Modern Warfare" dürfte sich das Spielestudio Activision Blizzard erfolgreich gegen die derzeitige Finanzkrise stemmen.

Das könnte wohl auch mit ein Grund sein, weshalb sich Activision Blizzard in Verhandlungen befinden soll, um die erfolgreiche Spieleserie "Call of Duty" auf die große Leinwand zu adaptieren. Leider stehen die Verhandlungen zu der geplanten Verfilmung noch ganz am Anfang, so dass noch nicht fest steht, ob die Handlung des Films im Zweiten Weltkrieg oder in der heutigen Zeit spielen wird.

Fest steht jedoch, dass eine Beteilgung des deutschen Trash-Regisseurs Dr. Uwe Boll gänzlich abgelehnt wird. Uwe Boll ist vielen Filmfans durch seine lieblosen und scheinbar von der Stange runter gedrehten Spieleverfilmungen wie "Alone in the Dark" oder "House of the Dead" in nachhaltiger Erinnerung geblieben.

Gucky 22 AAA-Gamer - - 35829 - 15. Mai 2009 - 19:25 #

Na, da kann mam aber sehr beruhigt sein, dass Uwe Boll da nicht mitmischt, sonst hätte man den Film sehr wahrscheinlich vergessen können. Den einzigen halbwegs passablen Film hat der Filmemacher meiner Ansicht nach mit "Dungeon Siege" abgeliefert.

Armin Luley 19 Megatalent - 13755 - 15. Mai 2009 - 19:37 #

Dungeon Siege hätte halbwegs gut werden können. Aber das Finale... das war zum Heulen.

Gucky 22 AAA-Gamer - - 35829 - 16. Juli 2011 - 2:44 #

Naja, so schlimm fand ich das Finale gar nicht...

Vincent 15 Kenner - 3214 - 15. Mai 2009 - 20:56 #

Ich weise an dieser Stelle auf die tolle Dokumentation "Visiting Uwe" hin.
http://www.ws-avantgarde.de/visitinguwe/

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 16. Mai 2009 - 14:41 #

Geil, jetzt gibt es schon News der Freude, wenn Uwe Boll an einem Projekt mal nicht beteiligt ist ;).

Aber ich denke, so blöde wäre Activision Blizzard auch nicht.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass Boll dutzende Filme gleichzeitig dreht. Die Qualität seiner FIlme würde sogar drauf hinweisen.

HeadMunk 14 Komm-Experte - 1849 - 20. Mai 2010 - 22:53 #

Ohne Uwe Boll? Das könnte was werden!

Mitarbeit