E3: Xcom angeschaut -- kein bloßer Shooter!

PC 360 PS3
Bild von Christoph Licht
Christoph Licht 55862 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 25000 GGG gespendet.Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 10000 GGG gespendet.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 5000 GGG gespendet.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

13. Juni 2011 - 20:26 — vor 10 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Bureau - Xcom Declassified ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
The Bureau - Xcom Declassified ab 3,95 € bei Amazon.de kaufen.

"Baue ein Team auf und führe es ins Gefecht. Benutze dein Gehirn! Lerne die Gegner kennen, ihre Schwächen, und nutze sie." -- das waren laut Morgan Grey die Kernpunkte  von UFO - Enemy Unknown, dem Rundentaktik-Klassiker von 1994 sowie des Nachfolgers Xcom - Terror from the Deep. Und damit hat er nicht Unrecht, wenngleich er vielleicht noch zusätzlich die Punkte "langatmig", "bockschwer" und "keine Fehler verzeihend" hätte erwähnen können. Als 2K Marine dann letztes Jahr Xcom ankündigte, schien es sich um einen reinen Shooter zu handeln. Diesen Eindruck unterstrich auch, was wir im letzten Jahr auf der E3 zu sehen bekamen (wir berichteten). Umso überraschter waren wir, als uns Grey, Director of Development von 2K Marine, letzte Woche auf der E3 den aktuellen Entwicklungsstand vorführte.

Jetzt mit Team und Rollenspiel-Elementen

Wir schreiben das Jahr 1962. In der alternativen Zeitlinie des Spiels greift eine Alienrasse, die nur Outsiders genannt wird, Amerika an und zieht eine Schneise der Zerstörung durch das Land. Sie kämpft nicht nur gegen die Armee, sondern überfällt auch Wohnviertel und Schulen. Um die Invasion zu stoppen, wird kurzerhand eine Organisation zum Kampf gegen das Unbekannte gegründet: XCOM. Im Spiel übernehmt ihr die Rolle von Agent William Carter, einem erfahrenen Geheimdienstler, der vor kurzem in die Organisation aufgenommen wurde. Zu Beginn der Demo betreten wir zum ersten Mal das Hauptquartier von Xcom und werden von unserem neuen Vorgesetzten, Leon Barnes, herumgeführt.

Die Xcom-Basis ist der zentrale Hub im Spiel, in der ihr euch frei bewegen und euch mit den anwesenden Kollegen unterhalten könnt. Letzteres wird jedoch keine spielerischen Auswirkungen haben. Hier startet ihr Missionen, erforscht neue Technologie und baut neue Gerätschaften, heuert neue Agenten an und trainiert eure Mannen. Euer Team besteht unseren Informationen nach aus maximal acht Agenten, von denen ihr jedoch immer nur zwei mit ins Feld nehmen dürft: "Wir wollen den Spielern das Gefühl der Kontrolle geben", so Grey, "und bei mehr als zwei zu steuernden Kameraden in einer Shooter-Umgebung wäre das nicht mehr gegeben".

Jeder Agent gehört einer von fünf Klassen an, die wiederum je zwei spezielle Kräfte wie "Unterbrechen" oder "Verteidigungsschild" und  zwei Fähigkeiten (Perks) wie "Agenten Training" einsetzen. Über einen Fähigkeitenbaum könnt ihr diese in eurer Basis bei jedem einzelnen Agenten verbessern.

Trügerische Vorstadtidylle

Wir gehen auf die große Kampagnenkarte in der Xcom-Basis zu. Auf ihr sehen wir eine Reihe von Missionen und den Fortschritt der Alieninvasion, die sich von Ost nach West durch Amerika pflügt. Jeder der großen Pfeile steht für einen aktuellen Einsatz. Es gibt primäre und sekundäre Aufträge, und an jedem hängt ein Timer. Uns ist also freigestellt, was wir als nächstes tun. Doch wenn bei einer Mission das Zeitlimit abläuft, kann dies unangenehme Folgen haben. Das war auch bereits im Original so: Wenn wir beispielsweise in einen außerirdischen Terroreinsatz nicht eingreifen, wurde die jeweilige Regierung (Ufo spielte auf der ganzen Erde) sauer und verwehrte uns weitere Gelder.

In der Demo entscheiden wir uns für eine Hauptmission und machen uns auf den Weg nach Rosemont in Georgia, um einen gewissen Dr. Weir zu finden. Das ist ein Experte, den wir für unser Forschungslabor dringend brauchen. Wir haben bereits einen Agenten und heuern noch flugs einen zweiten an, dann beginnen wir die Mission. Zum Einsatzort fliegen wir per Cutscene in einem Helikopter (oder Gleiter?) namens Skyranger, und unterhalten uns dabei mit den Kollegen.

Am Ziel angekommen, erwartet uns eine lauschige Vorstadtidylle der 60er Jahre. Es ist Herbst, die Sonne scheint und goldbraune Blätter liegen auf den Gehsteigen. Die Straße wurde von der Armee mit brusthohen Barrikaden aus Sandsäcken abgesperrt, ein Kommandozelt steht in der Nähe. Doch niemand ist vor Ort! Wir gehen weiter und finden einige tote Soldaten auf dem Boden liegen. In einer Zeltbaracke  endlich ein Mensch! Ein Armee-Wissenschaftler beugt sich über eine Leiche und macht sich Notizen. Von wegen! Der "Mensch" entpuppt sich als Gestaltwandler der Aliens, als ein Infiltrator.

Taktisch Ballern

Kaum haben wir den Gestaltwandler erledigt, fallen große Droppods aus dem Himmel, weitere Aliens steigen aus. Sie wirken ein wenig wie die "Programme" aus dem Tron-Film: Schwarze Anzüge, darauf blaue Linienmuster. Wir eröffnen in gewohnter Shooter-Manier aus der Ego-Perspektive das Feuer, doch der Feind errichtet einen Energieschild, der wie alle Alien-Gerätschaften wie aus großen Blöcken zusammengesetzt scheint. Wir wechseln in die taktische Übersicht. Per Kreismenü können wir nun die Fähigkeiten unserer Agenten sowie unsere eigenen auswählen und einsetzen, insgesamt acht an der Zahl. Doch jede Aktion kostet Zeiteinheiten und wir haben derzeit nur 10 davon. Sind diese verbraucht, regenerieren sie sich während des normalen Spielverlaufs automatisch. Also quasi ein Rundentaktik-System in Echtzeit übertragen.

Wir entscheiden uns unsere Fähigkeit "Unterbrechen" einzusetzen. Damit können wir die Panzerung eines Aliens hinter dem Schild durchdringen. Danach starten wir unseren Flankenangriff. Während unsere beiden Kollegen den Gegner mit ihrem Talent "Ablenken", nun ja, ablenken, zerstören wir von der Seite den Schildgenerator. Wenige Sekunden später sind alle Aliens tot. Auch ein außerirdisches "MG-Nest" nehmen wir etwas später auf ähnliche Weise erfolgreich ein, und zwar wörtlich, mit der Fähigkeit "Capture". Das gibt uns die Wahl, das Geschütz zur Xcom-Basis zu teleportieren -- das bringt uns Forschungspunkte für Upgrades und neue Waffen -- oder es im aktuellen Einsatz als Spezialwaffe (die wir während ihrer Wirkzeit prinzipiell wie einen Agenten einsetzen können) zu benutzen. Nicht ganz klar ist uns, ob einfach alle solche Gerätschaften, die wir bis zum Ende des Einsatzes nicht verwendet haben, zum Labor transferiert werden, oder ob wir uns wirklich sofort entscheiden müssen.



Kampf gegen den Titan

Auf dem Weg zu unserem Ziel bemerken wir blaue Blöcke, die "Corruption", die Teile der Vorstadtszenerie überwuchern. Damit verändern die Aliens langsam das Schlachtfeld. Ob das wirklich Auswirkungen hat oder nur, als grafischer Gag, die Anwesenheit von Aliens verrät, konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen. Wir kommen unserem Missionsziel immer näher -- Dr. Weir hält sich in einem Gebäude auf, das schon von Aliens infiltriert ist! Als wir das Haus betreten, werden wir Zeuge, wie ein geistartiger Alien (eine Art "ernsthafter" Ghostbuster-Geist) einen Menschen durch eine Wand rammt. Gleich darauf ist die Hölle los. Wie gut, dass wir das Alien-Geschütz eingepackt haben. Das hilft uns gegen die Massen an Gegnern zu bestehen. Nachteil: Wir verzichten auf die langfristigen Vorteile, die das Erforschen von Alien-Artefakten in der Basis bringt.

Nun setzen die Aliens einen Titan ein, eine Art schwebender schwarzer Block, der mit einem mächtigen Laser bewaffnet ist und zudem die Umgebung mit einer Art Elektroschaum elektrifiziert. "Jeder Gegner ist eine Gelegenheit", erklärt Morgan Grey und versucht den Alien gefangen zu nehmen. Wir haben jedoch nicht genug Zeiteinheiten. 20 bräuchten wir für den Titan, wir haben nur zehn. Also müssen wir den Gegner erst durch Beschuss schwächen.

Mehr als nur ein Shooter

Im Gefecht gegen den Titan ist einer unserer Agenten zu Boden gegangen, sein Kollege erschafft selbstständig einen Schutzschild und hilft ihm wieder auf die Beine. "Wir diskutieren noch darüber, ob es am Ende einer Mission Konsequenzen haben wird, wenn ihr einen Agenten nicht wiederbelebt habt", erklärt Grey auf unsere Nachfrage, ob Agenten sterben können. Also: nein. Allerdings kann man sie wohl feuern. Am Ende schaffen wir es, den Titan unter unsere Kontrolle zu bringen. Dank seines riesigen Laserstrahls sind die restlichen Gegner kein Problem. Doch Dr. Weir erreichen wir nicht, der ist von den Aliens gepackt und durch einen Teleporter getragen worden. Wir wissen, wie wichtig er für unsere Mission ist, und springen todesmutig durch das Portal. Plötzlich finden wir uns inmitten der Alienflotte wieder, die die Erde belagert. Die Flotte erinnert an die fliegenden Berge aus Avatar, allerdings mit dem bekannten, blockartigen Aufbau der Aliens.

Xcom war eine der großen positiven Überraschungen der E3: Wir hatten einen Shooter erwartet, und bekommen einen Taktik-Shooter mit optionalen Aufträgen und einer Basis, mit Forschung und mit Zeiteinheit-basierenden Spezialfähigkeiten. Dazu Agenten, die wir wie in einem Rollenspiel Light etwas spezialisieren können. An die taktische Tiefe des alten Ufo oder Xcom kommt das sicher nicht heran, aber für einen Shooter ist es ein ungewöhnlicher, löblicher Ansatz. Besonders interessant finden wir die Idee, Alien-Artefakte nicht einfach nur zu erobern, sondern sie gleich an Ort und Stelle einzusetzen. Erscheinen soll Xcom am 9.3.2012 für PC, PS3 und Xbox 360 -- als reines Solospiel. Einen weiteren Vorgeschmack auf das Spiel gibt euch der untenstehende E3-Trailer.

Video:

Novachen 19 Megatalent - 14746 - 13. Juni 2011 - 20:35 #

Trotz dieses Berichtes, ich werd das Gefühl eines X-Com Enforcers 2 nicht so wirklich los.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9525 - 13. Juni 2011 - 20:38 #

Klingt toll. Ich mag die Reihe und zuletzt die Open Source Variante UFO AI. Aber ohne Rundenbasierendes Spielprinzip? Da geht doch irgendwo das Feeling flöten ne?

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 14. Juni 2011 - 7:51 #

Exakt das selbe ham alle bei Fallout auch gesagt und F3 wurde ganz großes Kino. Ich lass mich es einfach mal überraschen.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 14. Juni 2011 - 14:16 #

Fallout 3 war nett, aber nicht wirklich spitze. Liegt auch an Bethesdas Unvermögen vernünftige Dialoge zu schreiben.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9525 - 14. Juni 2011 - 14:58 #

Bei Fallout war aber auch nicht ganz soviel Strategie drin wie bei XCom. Vor allem aber Definiert sich Fallout über Setting und Story. Solange die Story gut erzählt wird und das drumherum gut gemacht ist, ist das Genre bei so einem umfangreichen Szenario fast egal. XCom kann auf sowas nicht zurückgreifen. Die Welt ist recht normal und Aliens greifen an. Was das Spiel ausmacht ist Basenbau und Forschung und die taktischen Missionen. Was bleibt ohne die übersichtlichen Taktischen Missionen? Eine Basis mit Forschung und nem Shooter mit 0815 Handlung. :/

Jörg Langer Chefredakteur - P - 433332 - 15. Juni 2011 - 8:17 #

Ja, das wird ein Shooter, aber eben offensichtlich einer, wie es ihn nur ganz selten gibt: Mit relativ freier Missionswahl und eben Dingen wie Agenten-Roster und Forschung, sprich: mit strategischem Element.

icezolation 19 Megatalent - 19280 - 13. Juni 2011 - 20:46 #

Shooter in abgewandelter Form ist für mich ebenfalls kein X-Com. Heißt einfach weiterhin sehr, sehr skeptisch bleiben.

Nicht mehr als zwei weitere Kameraden im Gefecht bedeutet für mich, dass es entweder jeweils nur Kämpfe gegen wenige Aliens geht oder die Agenten übermenschlich sind, es mit einer Horde von Aliens aufzunehmen.

Wenn gravierende Elemente, die X-Com ausgemacht haben, wegfallen, dann werde ich es eh links liegen lassen. Die Aliens, die ich bisher hier sehen konnte, sind stinklangweilig - Tron-Verschnitt halt, wie geschrieben wird.

. 21 Motivator - 27978 - 13. Juni 2011 - 21:21 #

Ich freu mich drauf. Mal was wirklich ein Spiel das versucht Pfiff in das Ego-Shooter Genre zu bringen.

Ike 17 Shapeshifter - P - 8589 - 13. Juni 2011 - 21:29 #

Das entspricht nicht mehr dem alten X-Com, aber: es klingt für mich ansonsten gut.
Ich seh hier dasselbe Problem wie bei Prey 2: Das Spiel scheint etwas ganz anderes zu werden als der Namensgeber, aber lasse ich den Namen weg, dann bekomme ich ein interessantes Spielkonzept, das ich auch gern spielen würde. Und wird mich der falsche Name davon abhalten, ein gutes Spiel zu kaufen?

Paxy 15 Kenner - - 3319 - 13. Juni 2011 - 23:32 #

leider muß man das wohl so betrachten aber hier bleibe ich mal gespannt und nehme es mal genau wie du..

Ich hätte es aber schon ganz gerne das fehler auch konsequenzen haben, wie z.B tote Agenten bleiben tot usw. und wenn es nur als hardcoremode zuschaltbar ist.
Das war doch einer der vielen KICKS die man beim spielen hatte, du wächst mit ihnen und dann ein Fehler/dummer zufall PAFF aus die maus Sakamoto hochtrainierter X-Com Agent bester scharfschütze der truppe
- K.I.A - D'OOOOOOOOOH
Wenigstens den ausfall des Agenten für eine bestimmte Zeit sollte man einbauen, wo ist sonst der reiz.
Ich kenne das doch von Mass Effect, die schicke ich wie kanonenfutter rein bissel medigel und weiter gehts..sorry aber das finde ich nicht gerade prickelnd.
Da ist für mich keine Taktik dahinter, ich kann sie opfern aber es ist kein opfer die stehen ja wieder auf nur ich hab halt ein paar moorhühner dabei ums einfacher zu haben nichts weiter.

mir4ge 04 Talent - 22 - 13. Juni 2011 - 21:47 #

Einer der wenigen Shooter auf die ich mich in Zukunft sehr freu.

Habe X-com damals nie gespielt, kann also nicht wieder ins typische (sieh Duke) Geplänkel einspringen à la "Was hat die Marke damals gebracht, was bringt sie heute" etc.

Was ich hier sehe ist ein innovativer Shooter, der es anders macht als andre. Zumindest in einem ganz andren Setting. Wer traut sich schon "Aliens" so dazustellen, völlig fremd von jeder Hollywood-Idee.

Sieht auf den ersten Blick aus wie eine Art Bioshock. Liegt vermutlich an der Epoche, in der sich hier alles abspielt. Sieht auf jedenfall nach "mehr" aus!

Ganon 24 Trolljäger - - 67376 - 15. Juni 2011 - 11:07 #

Sehe ich genauso. Hab damals Xcom auch nicht gespielt, aber dafür bin ich immer froh, wenn ein Shooter heutzuage etwas anders macht als mich in graubraune Kriegsgebiete zu schicken. Der bunte 50s/60s-Stil, das eigenständige Alien-Design abseits von Hollywood-Klischees und die abgefahren aussehenden Waffen (s. Trailer) stimmen mich schon neugierig, die Rollenspiel- und Taktik-Elemente, die der Bericht hier beschreibt, klingen noch besser. Also ich find's interessant und warte nun auf die ersten Berichte von spielbaren Versionen, bin mal gespannt, ob die ganzen Ideen auch wirklich gut umgesetzt sind.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 21625 - 13. Juni 2011 - 21:55 #

Denke weiterhin schönes Spiel (vielleicht) aber kein X-Com. Dafür fehlt einfach diese unnachahmliche Mischung aus Rundentaktik, Forschung und Basenmanagement. Hoffe trotzdem dass es gut wird und Spaß macht. ^^

Gorny1 16 Übertalent - 4770 - 13. Juni 2011 - 22:24 #

Ich bin sehr von der ur-alten X-Com Reihe fasziniert und spiele die auch ab und an nochmal, zumindest die ersten beiden Teile, alle anderen sind mMn Müll. Auch die neueren Klone UFO:AI und UFO Extraterrestrials kann ich jedem X-Com-Fan wärmstens empfehlen.

Vom neuen X-Com war ich bisher nicht begeistert. Keine Grey/Sektoiden mehr(außer der Mitarbeiter Morgan Grey lol), sondern komische schwarze Klötzchen und techno-Humanoide... und dann auch noch ein Shooter.
Aber die neuen Infos lassen mich zumindest mal aufhorchen. Taktik, Basis und Forschung klingt verdammt gut, wenn es gut umgesetzt ist. Bin sehr gespannt.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 14. Juni 2011 - 6:44 #

"Keine Grey/Sektoiden mehr(außer der Mitarbeiter Morgan Grey lol)"
Ohne Mist ich dachte echt in dem Moment die Gamersglobal Redaktion will uns hier verarschen xD
Das er Grey heißt und dann leider keine Greys einbaut ist aber echt schade ;)

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 984 - 14. Juni 2011 - 1:11 #

Der Beschreibung nach wird es wohl ein Mass Effect Clon und hat mit Xcom recht wenig zu tun.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 14. Juni 2011 - 6:41 #

"Zum Einsatzort fliegen wir per Cutscene in einem Helikopter (oder Gleiter?) namens Skyranger, und unterhalten uns dabei mit den Kollegen."
Hach .. Skyranger =) das waren Zeiten, jetzt bekomme ich Nostalgieanfälle und fühle mich wieder alt und das mit 23 :/
Klar ist es kein Original X-Com, dennoch muss ich sagen klingt es sehr interresant. Eben wie Mass Effect, hoffe aber das es mal bissle schwerer wird als eben dieses, denn UFO war schon immer knallhart.

Nokrahs 16 Übertalent - 5821 - 14. Juni 2011 - 7:27 #

Mei ist das hässlich

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9525 - 14. Juni 2011 - 9:34 #

Wo issn das hässlich?

Earl iGrey 16 Übertalent - 5043 - 14. Juni 2011 - 14:03 #

Naja ich finds eher schaurig mit diesen hässlichen Kreaturen. ;)

Nokrahs 16 Übertalent - 5821 - 14. Juni 2011 - 14:53 #

Wenn Du vorher Prey 2 gesehen hast und dann X-COM...

Ich mochte das Original U.F.O. und X-COM aber diesen 50er Jahre Shooter muss ich wirklich nochmal ableuchten wenn er dann mal fertig ist.

Groder 04 Talent - 25 - 14. Juni 2011 - 10:41 #

Ich werds definitiv im Auge behalten

spitfire_ch (unregistriert) 14. Juni 2011 - 23:05 #

Ich freu mich drauf. Mit etwas Glück, erscheint vorher noch das Remake des Originals (endlich mit Rundembasiertem Kampf, nicht Echtzeit wie die meisten andern Remakes):

Xenonauts (sorry, kann keinen echten Link posten):

www xenonauts com

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 15. Juni 2011 - 14:02 #

Oh my gosh! Wie cool sieht das denn aus xD Danke für den Tip werde da mal drauf warten, sieht ja wirklich wie ein HD Remake aus. Genial!

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15773 - 15. Juni 2011 - 17:56 #

Klingt spaßig, werd ich mir sicher mal anschauen :)

Makariel 19 Megatalent - P - 18123 - 16. Juni 2011 - 13:25 #

Ich kapier nach wie vor nicht, warum sie dieses Spiel unbedingt Xcom nennen müssen. Warum ist das neue Xcom nicht wie Valkyria Chronicles oder Frozen Synapse geworden? Nein, stattdessen ein Shooter der großteils in US-amerikanischen Vorstädten spielt.

Action
Taktik-Action
ab 18
18
2K Marin
2K Games
23.08.2013 (Playstation 3, Xbox 360, PC) • 04.12.2018 (Xbox One (Xbox 360 Backward Compatibility))
Link
7.5
7.5
MacOSPCPS3360XOne
Amazon (€): 9,99 (PC), 7,99 (PlayStation 3), 3,95 (Xbox 360)
GMG (€): 19,99 (STEAM)