Escape From Tarkov führt Anreiz ein, um Cheater zu melden

PC MacOS
Bild von Hagen Gehritz
Hagen Gehritz 184384 EXP - Redakteur,R9,S10,A9,J10
Dieser User hat uns bei der Lords of the Fallen Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Ishin Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

5. Juli 2024 - 12:44 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Der Multiplayer-Shooter Escape From Tarkov umgeht die üblichen Spiele-Stores und ist nur über die Plattform des Studios Battlestate Games zu bekommen. Dazu richtet er sich an eine Hardcore-Nische, da beim Tod die Ausrüstung eines Charakters verloren geht und regelmäßig die Charaktere auf den Servern zurückgesetzt werden. Dennoch erfreut sich der Shooter großer Beliebtheit in seiner Nische.

Nun fällt Battlestate Games mit einem ungewöhnlichen Anti-Cheat-Ansatz auf. Wie GamesRadar in den jüngsten Patch-Notes entdeckt hat: Es wird gewissermaßen ein Kopfgeld auf Cheater versprochen. Melden Spieler Verstöße gegen die Spielregeln und der Verdächtige wird tatsächlich gebannt, gibt es als Belohnung für den Tipp Ingame-Währung, was auch durch eine Ingame-Nachricht bestätigt wird. Wie hoch die Belohnung für das erfolgreiche identifizieren von Cheatern ausfällt, lassen die Patchnotes aber offen.

Es handele sich aber nicht um den ersten Einfall dieser Art. Games Radar nennt als weiteres Beispiel League of Legends. Dort habe es eine Zeit lang eine Belohnung für die Benutzung des Tribunal-Systems gegeben, in dem Nutzer ihr Urteil abgaben, ob gemeldete Spieler in ihren Augen gegen die Community-Richtlinien verstoßen haben oder nicht.

duchess 11 Forenversteher - 590 - 5. Juli 2024 - 13:05 #

Den Stimmen in der Community zufolge ist das zu wenig, zu spät.

Deepstar 16 Übertalent - 4967 - 5. Juli 2024 - 14:40 #

Dachte das Spiel hätte sich durch die DLC-Politik eh suizidiert.

Dazu sind sämtliche Nachahmer ja auch mittlerweile verbreiteter durch Steam und Game Pass.

Kotanji 12 Trollwächter - 2555 - 6. Juli 2024 - 5:08 #

Sämtliche... Nachahmer.. Verbreiteter.. Häh?

Flooraimer 16 Übertalent - P - 4327 - 5. Juli 2024 - 21:31 #

Ich hab Tarkov trotz der Probleme immer gerne gespielt. Es bietet schon ein einmaliges Gefühl, das auch diverse Nachahmer nicht imitieren konnten.

Kotanji 12 Trollwächter - 2555 - 6. Juli 2024 - 5:09 #

Welche diverse Nachahmer denn so genau?

Flooraimer 16 Übertalent - P - 4327 - 6. Juli 2024 - 7:29 #

Extraction Shooter gibt es einige. Spontan fallen mir da Marauders, The Cycle und Hunt ein. Es gibt aber bestimmt noch viele, die ich nicht auf dem Schirm hab.

Jonas S. 21 AAA-Gamer - P - 25131 - 6. Juli 2024 - 11:47 #

The Cycle gibt es schon gar nicht mehr.
Stimme dir aber bei deinem Eingangskommentar komplett zu. Bei mir sind es mittlerweile aber viele andere Dinge, die mich stören und ich deshalb kein Tarkov mehr spiele.

Desotho 18 Doppel-Voter - 9533 - 8. Juli 2024 - 9:23 #

Wenn einem Cheater auf den Senkel geht und das Melden keinen riesigen Aufwand darstellt, macht man das doch auch so schon.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Problem darin liegt, dass kein Mensch Cheater meldet.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40550 - 8. Juli 2024 - 14:02 #

Das Problem besteht in der fehlenden rechtlichen Möglichkeit Cheater für 10 Jahre aus dem Internet zu bannen.