Großteil der Spielzeit 2023 floss in ältere Dauerbrenner wie Fortnite

Bild von Hagen Gehritz
Hagen Gehritz 177996 EXP - Redakteur,R9,S10,A9,J10
Dieser User hat uns bei der Lords of the Fallen Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Ishin Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

5. April 2024 - 12:25 — vor 6 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Kürzlich veröffentlichte das niederländische Analyse-Unternehmen Newzoo einen Bericht mit Spielemarkt-Statistiken zum Jahr 2023. Die Daten basieren dabei auf der eigenen Performance-Analyse-Software und messen als wichtige Kennziffer die monatliche Zahl aktiver Spieler (MAU) und die verbrachte Zeit in einem Titel. Die Analyse soll das Tool bewerben, aber auch Trends für Firmen herausarbeiten.

Laut dieser Analyse ist die gesamte akkumulierte Spielzeit (erfasst für PC, PlayStation und XBox) pro Jahresquartal insgesamt rückläufig. Seit dem ersten Datenpunkt im ersten Quartal 2021 (also noch mitten in der Hochphase der Corona-Pandemie) sank die erfasste Gesamtspielzeit im Vergleich zum vorigen Quartal stets, mit Ausnahme vom vierten Quartal 2022 und dem ersten Quartal 2023. Insgesamt ist die Gesamtspielzeit seit Anfang 2021 so um 26 Prozent zurückgegangen.

Bemerkenswert: Die Top-Ten-Spiele in puncto monatliche Spieler (siehe Titelbild) sind im Durchschnitt(!) sieben Jahre alt. Über 60 Prozent der Spielzeit sei dabei allein für Titel draufgegangen, die sechs Jahre und älter sind. Hauptverantwortlich: Dauerbrenner wie Fortnite (auf PC, PlayStation, Xbox und auch auf der sonst nicht erfassten Switch auf Platz 1), Minecraft, League of Legends oder GTA 5 sowie Roblox, wenn man diese Software denn unter "Spiel" fassen möchte.

Von der Spielzeit (wieder: nur PC, PlayStation  und Xbox), die auf Neuerscheinungen im Jahr 2023 entfiel, machten jährliche Serien wie Call of Duty und die ganzen Sportspiele von EA und 2K 15 Prozent aus. Laut der Analyse teilten die restlichen Neuerscheinungen 8 Prozent der Gesamtspielzeit auf. Newzoo formuliert positiv, dass auch dieser Anteil noch dicke reiche, um Erfolge zu ermöglichen. Als die stärksten fünf Neuerscheinungen werden Diablo 4, Hogwarts Legacy, Baldur's Gate 3, Starfield und (das doch eigentlich 2022 erschienene) Elden Ring geführt. Zudem wird in der Auswertung unterstrichen, dass nur einer dieser Titel ein Live-Service-Game sei. Das damit gemeinte Diablo 4 ist aber unter den fünf Spielen auch das einzige, das den Sprung über die Ein-Prozent-Hürde schaffte (1,4 Prozent).

Zu weiteren interessanten Details gehört, dass Remakes sich messbar in einem erhöhten MAU-Wert für das Original niederschlagen, einmal bei der Ankündigung und nochmal deutlicher in der Zeit um den Release der Neuauflage. Ebenso sorgen "transmediale Kampagnen", etwa die Produktion einer Serie wie The Last of Us oder Filme zu einer Spielmarke, im Schnitt zu einem MAU-Anstieg von 35 Prozent, der auch drei Monate nach Erscheinen einer Adaption noch anhalte.

Trotz der nicht so rosigen Zahlen und trotz der Entlassungswellen, die letztes Jahr losgetreten wurden, gibt sich der leitende Analyst Tom Wijman im Geleitwort vorsichtig optimistisch: Es gäbe noch mehrere Wege, im Spiel zu bleiben und die wachsende Spielerbasis in Wachstumsmärkten soll auch eine Chance darstellen. Titel wie Baldur's Gate 3 würden zeigen, dass gut gemachte Spiele, die Tiefe bieten und zugleich ihre Spielerbasis verstehen und respektieren, am Markt noch Spuren hinterlassen.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17708 - 5. April 2024 - 12:29 #

Deckt sich mit dem, was ist auf dem Screen meines zockenden Sohnes abendlich sehe...

Moe90 22 Motivator - - 31110 - 5. April 2024 - 12:33 #

Auch wenn ich selbst keine Switch habe, ist mir die Userschaft auf Basis dieser Auswertung am sympathischsten.

ilovemondays 10 Kommunikator - P - 534 - 7. April 2024 - 14:36 #

Ja das dachte ich eben auch :D
Von den PC Titeln habe nicht einen auch nur eine Minute gespielt

Lencer 19 Megatalent - P - 14737 - 5. April 2024 - 12:47 #

Wenn sich mal mit den "jungen Leuten" über aktuelle Spiele unterhalten will, kommt so oft: "Ach ich spiel eigentlich nur Fortnite und Fifa." Nun ja, jede Generation hat halt ihr Ding.

Henmann 17 Shapeshifter - P - 8189 - 5. April 2024 - 13:08 #

Und die noch etwas Jüngeren spielen Minecraft..

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 5. April 2024 - 13:29 #

Meine junge Ami-Verwandschaft spielt nur Roblox...

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24446 - 5. April 2024 - 13:44 #

Ich musss erstmal googlen, was das überhaupt ist :D

Lencer 19 Megatalent - P - 14737 - 5. April 2024 - 15:29 #

Ich auch ;-)

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17708 - 5. April 2024 - 16:58 #

Mein Sohn und seine Freunde spielen am meisten:

stationär:
Fortnite, Ark, Minecraft, Satisfactory, Valorant, etc.

mobil:
Clash Royale, Brawl Stars

...dazu diverse andere, die mir namentlich gerade nicht einfallen.
Da kommt schon was zusammen, vor allem an Spielzeit. Auffällig vor allem, dass da irgendwie alle aus seiner Klasse oder seinem Sportverein mitmischen, manche phasenweise mal mehr, mal weniger. Dazu läuft meist ein Chat über Discord, bei dem der neueste Klatsch mit den Kumpels besprochen wird, manchmal wird dazu auch nur in der Fortnite-Lobby abgehangen. Ist schon ein völlig anderes "Spielen" als das, was ich an einem Samstagsabend mit einem guten Whiskey und Snacks mal für ein, zwei Stunden mache.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 36319 - 5. April 2024 - 22:21 #

Ignorieren sie die Spiele, die sie "gratis" mit Playstation Plus bekommen?

Lencer 19 Megatalent - P - 14737 - 5. April 2024 - 22:51 #

Ja, ganz offensichtlich. Höchstens mal kurz reingespielt ... och nö, Fortnite is geiler.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17708 - 6. April 2024 - 12:01 #

Was ich so sehe ist, dass das Augenmerk primär auf Multiplayer UND existente (YT-/Twitch-/sonstige-) Community liegt. Man will halt das spielen, was TryMacs abends streamt, und zwar nie alleine sondern immer mit anderen zum Quatschen und "Abhängen".

Da die großen Streamer da auch Trends folgen, ist halt mal drei Monate lang die neue Ark-Insel das Thema, was dann "Alle" streamen, dann für zwei Monate Palworld, dann die neue Fortnite-Season, etc.

So kommt man gut durchs Jahr und lächelt über den Boomer-Dad, der abends alleine auf dem Sofa sitzt und Last Of Us erlebt.

Was der Sony-Store oder Gamepass bieten wird mitgenommen, wenn man es sowieso zocken will (wie letztens Fall Guys), aber sonst ignoriert.

Andreas Peter 12 Trollwächter - 1037 - 5. April 2024 - 13:03 #

Das Baldur's Gate 3 Mainstream geworden ist verkrafte ich psychisch bis heute nicht.

Vor einem Jahr waren das absolute Nischengames.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 13:16 #

Mir ging es mit Elden Ring so.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 22638 - 5. April 2024 - 13:51 #

Wieso verkraftet ihr das denn nicht?

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 15:11 #

Man will halt irgendwie nicht wahrhaben, dass sich diese einstmals kreativen und individuellen Spielereihen, auf eine Art und Weise verändert haben, die einem missfällt.
Larian hat in der Hinsicht allerdings "abgeliefert", und genau den memelastigen Mainstream Schrott abgeliefert, der zu erwarten war. Hab mich da vom Hype mitreißen lassen. Und Eldenring ist Dark Souls + Open World inklusive eingebauten Easy Modes. Ok das waren gleich 2 Hot Takes:).

Moe90 22 Motivator - - 31110 - 5. April 2024 - 15:25 #

Ich verstehe ehrlicherweise weiterhin nicht wieso du in Elden Ring die Aschen nicht einfach ignorierst. Das Spiel ist sicher weniger sperrig als es mal Demons Souls und Dark Souls 1 waren. Aber es spielt sich doch nicht per se viel einsteigerfreundlicher als Dark Souls 3, wenn ich mal die Aschen weglasse.

Ich habe jetzt vermehrt diesen Vorwurf gegen Elden Ring in den letzten Monaten von dir hier gelesen, und ich weiß einfach nicht, was du meinst. Ich würde mich als Souls Veteran bezeichnen, der jedes Spiel außer Elden Ring mindestens 3 Mal durchgespielt hat, oft noch deutlich mehr. Ja, es ist Open World, aber deswegen ist es doch nicht Mainstream geworden. Es spielt sich doch völlig anders als ein Mainstream Open world spiel.

Ich bin einfach überfordert und kann deinen Vorwurf nicht nachvollziehen.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 16:41 #

Ich finde es spielt sich wie jedes andere Open World Game. Es gibt die Banditenlager, die Hot Spots, und ja auch die Fromsoftware typischen, kryptischen NPC's. Ehrlich gesagt habe ich mit ER einfach abgeschlossen. Ist vielleicht nur eine persönliche Präferenz, aber ich mag die kompakteren Teile. Mit dem nächsten non Open World Game von From Software steige ich wieder ein, sofern mir das rundherum zusagt. Wenn man dauerhaft bei dem neuen Konzept bleibt, bin ich aber leider raus. Bloodborne habe ich noch abgefeiert, Sekiro ebenfalls. Gerade letzteres hat mich nachhaltig beeindruckt, so dass sich ER eher wie ein Rückschritt angefühlt hat.

Moe90 22 Motivator - - 31110 - 5. April 2024 - 17:06 #

Gut, wenn es dir einfach nicht gefällt, dass es ein Open World Spiel ist, dann ist das natürlich ein Argument, was man so nicht entkräften kann. Ist völlig in Ordnung, ich bin ja selbst kein großer Open World Fan (mit ganz wenigen Ausnahmen). Ich kann echt verstehen, wenn man die kompakteren Teile mag, auch ich ziere mich davor, nochmal Elden Ring komplett anzugehen. Mich stört einfach die Aussage, dass From Software sich dem Mainstream zugewandt hat :D (edit: OK, ich sehe übrigens gerade, dass du BG3 als Mainstream bezeichnet hast, nicht Elden Ring :D)

Klar, Sekiro ist deutlich spezieller, schon alleine aufgrund des Settings, aber auch generell aufgrund des Gameplays und aufgrund der Tatsache, dass man sich dort wirklich nicht weiterhelfen kann wenn man mal bei einem Boss hängt. Es gibt in Sekiro auch wirkliche Flaschenhälse. Da hilft dann nur "git gud". Armored Core ist dann vermutlich noch spezieller. Kannst du ja mal versuchen, wenn nicht schon gemacht. Oder versuche dich mal an den Gauntlet Challenges in Sekiro, die machen Spaß, und bis du den letzten geschafft hast, wird vermutlich auch etwas Zeit vergehen.

Zur Elden Ring Open World: Keine Icons auf der Map, kein Questlog bzw. eine Transparenz was eigentlich ein "Quest" ist (oder eben nicht), keine wirkliche Vorgabe von einem Laufweg durch die Welt (gut, es gibt diesen goldenen Icons bei den Bonfire, die ganz grob einen Laufweg vorgeben), riesige optionale Bereiche (teilweise tief versteckt), keine Sammelaufgaben. Man erkundet diese Welt, wie man sie will.
Welche Open World spielt sich denn so? Man kann es mit Zelda BotW vergleichen, da wird sich From Software auch massiv von inspiriert haben lassen, aber bei BotW vermisst dann eben wirklich mal richtige (Legacy) Dungeons, die es bei Elden Ring eben weiterhin gibt. Stormveil Castle ist so massiv groß, ist so eine geile Burg, alleine dieser erste Legacy Dungeon in dieser Open World hat mich komplett weggeblasen.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 17:40 #

Aber würdest du mir bei dem Punkt dass Elden Ring sich den Casual Spielern ein wenig angenähert hat zustimmen? Oder sagst du ER ist genauso erbarmungslos wie die Teile davor? Du hast ein paar gute Argumente geliefert, weshalb die Open World von Elden Ring sich etwas vom Einheitsbrei unterscheidet. Die einzigen Open World Spiele die mir gefallen sind die von Bethesda, The Witcher 3, und mit Abstrichen die Piranha Bytes Spiele. Mein Kommentar gegen ER war vielleicht etwas zu harsch. Ich muss persönlich jetzt eben darauf achten welche FromSoft Games ich angehe, und welche ich skippe. Armored Core muss ich mir aber wirklich mal anschauen. Danke für den Tipp ;-).

Moe90 22 Motivator - - 31110 - 5. April 2024 - 18:21 #

Also, Elden Ring ist sicherlich einsteigerfreundlicher als es früher mal die Souls Spiele waren, und sicher auch als Sekiro. Und man hat durch die Aschen schon Möglichkeiten besser durchzukommen. Wenn man die Aschen aber weglässt (das habe ich zum Beispiel gemacht, da ich jeden Boss alleine machen möchte) finde ich es überhaupt nicht einfacher als die anderen Souls Spiele, ausgenommen Sekiro. Nach hinten raus ist es mE sogar mit am schwierigsten. Ich finde es spielt sich fast wie Dark Souls 3, finde es aber echt schwieriger.

Um es zusammenzufassen. Ja, Elden Ring kann einfacher sein, aber muss es nicht. Und die Aschen sind da ein wunderbares Beispiel, denn man kann sie einfach nicht einsetzen. Genauso gut kann man ja mit Beschwörungen (NPC oder Online) gegen Bosse kämpfen, oder man lässt es. Wenn man das alles nicht macht, hat man sein klassisches Souls Erlebnis. Nur die Open world, die bekommt man nicht weg :)

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 18:23 #

Gut, dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Amen Moe :).

Moe90 22 Motivator - - 31110 - 5. April 2024 - 19:32 #

Alles gut, dann liegen wir uns jetzt (metaphorisch) in den Armen und haben uns lieb. Grüße! :)

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 6. April 2024 - 17:48 #

Yep, dass tun wir (metaphorisch). Zumindest bis zum Elden Ring Dlc. Wobei da werde ich nichts ausartendes schreiben, da ich ihn ganz entspannt skippen werde.

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 5. April 2024 - 17:30 #

Das Word dafür lautet Rant und nicht Hot Taktes

Flooraimer 15 Kenner - P - 3750 - 5. April 2024 - 17:47 #

Ich bin ein wenig zurück gerudert.

Selo 14 Komm-Experte - 1934 - 5. April 2024 - 17:59 #

Was ist denn an Baldur's Gate 3 Mainstream? Mir ist das Kampfsystem viel zu komplex, da ist BioWare mit den Dragon Age Spielen viel mehr in Richtung Mainstream gegangen. Für die Souls Spiele bin ich einfach zu alt, das mit dem Timing beim Blocken und Ausweichen hätte ich als Teenager mit perfekten Augen bestimmt noch besser hinbekommen. Natürlich kann man sich von anderen Spielern helfen lassen, aber das ging doch auch in den Vorgängern.

Andreas Peter 12 Trollwächter - 1037 - 5. April 2024 - 18:27 #

Das meine ich, BG3 ist und bleibt ein klassisches Hardcore-Rollenspiel.

Ich verstehe nicht warum die komplette Streaming-Szene und Presse so drauf gesprungen ist. Eigentlich ist das viel zu wenig zugänglich für die breite Masse der Spieler.

Dieser Hype ist mir also nicht klar - das Spiel ist fantastisch (für mich, der mit Ultima 4 angefangen hat).

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25303 - 5. April 2024 - 22:55 #

Ein Wort Sex. Jeder knattert mit jedem und das hat ja auch Larian ständig kräftig beworben. Ich persönlich würde mir eine Funktion wünschen diesen Fieps Asmussen Gameinhalt ausschalten zu können.

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 5. April 2024 - 13:30 #

Sehr aufschlussreich. Deckt sich aber grob mit meinen Annahmen zum Thema.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30627 - 5. April 2024 - 14:16 #

Krass dass es Tears of the Kingdom scheinbar nicht in die stärksten Neuerscheinungen geschafft hat…

*edit: Laut Quelle bezieht sich das nur auf PC, PS und Xbox…

Hagen Gehritz Redakteur - P - 177996 - 5. April 2024 - 15:24 #

Ah, das Detail ist in der Tat wichtig, ich habe die News entsprechend präzisiert.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84065 - 5. April 2024 - 14:17 #

Da versteht man dann auch wieder, warum viel große Hersteller Live Service Games statt abgeschlossene Singleplayer-Erfahrungen raushauen wollen. Abgesehen von der Switch sehe ich da nur Starfield auf Xbox als neueren klassischen Einzelspielertitel.

Vampiro Freier Redakteur - - 123068 - 5. April 2024 - 14:38 #

Wenn aber nur die Hälfte der Spielzeit der mehr als 6 Jahre alten Servicegames in Singleplayer-Titel fließen würde, könnte der Markt mindestens 30, eher 40 supererfolgreiche Spiele von der Qualität eines BG3 tragen (der Umsatz würde aber vllt deutlich schrumpfen ;) ). Der Kunde ist schuld.

Was man aber denke ich auch sieht: Neue Servicegames haben es verdammt schwer. Selbst Diablo 4 mit bockstarker Marke ist ja eher unter "ferner liefen" unterwegs. Da haben es die AAA-Singleplayertitel scheinbar leichter, in die Topregionen vorzustoßen.

Apfelsaft 17 Shapeshifter - P - 6913 - 5. April 2024 - 15:14 #

Wenn man sieht, das jedes Jahr die immer gleichen Service Games vorne liegen, macht es aber wieder keinen Sinn darauf zu setzen.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84065 - 5. April 2024 - 15:18 #

Klar, die Chance, den nächsten großen Dauerbrenner zu liefern, ist gering - aber sie ist da! Den absurden Erfolg von Fortnite hat auch niemand kommen sehen.

TSH-Lightning 26 Spiele-Kenner - - 65108 - 5. April 2024 - 14:57 #

Kann ich auch bestätigen bei meinem Neffen. Der spielt fast nur Fortnite, Roblox, GTA V, Fallguys und irgendein Smartsphonespiel was in der Schulklasse gerade angesagt ist.

Als großer Harry Potter Fan hat der Hogwarts Legacy, was ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe noch nicht annähernd durchgespielt. Man braucht im praktisch keine neuen Spiele zu kaufen. Das letzte was er durchgespielt hat war Horizon Forbidden West im Story-Mode.

Andreas Peter 12 Trollwächter - 1037 - 5. April 2024 - 18:28 #

Die Kids spielen die sozialen Games ihrer Peergroup und geben da auch ihr Taschengeld aus.

rammmses 22 Motivator - P - 32710 - 5. April 2024 - 16:13 #

Naja Spielzeit verteilt sich natürlich suf Spiele, die sehr viel Zeit fressen und von Leuten mit sehr viel Zeit gespielt werden. Wenn da einer 1000 Stunden Fortnite im Jahr spielt, ist das mehr als ich in schätze mal um die 80 verschiedene Spiele stecke. :D

MiLe84 14 Komm-Experte - - 2410 - 5. April 2024 - 17:56 #

Da sieht man wie man doch abseits der Masse steht. Ich habe letztes Jahr keines der aufgeführten Spiele gespielt.

Ausnahme Hogwarts Legacy, aber auf der Xbox.

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40439 - 5. April 2024 - 22:37 #

Ich nicht mal das. Ich gab echt gar nichts.

Vampiro Freier Redakteur - - 123068 - 6. April 2024 - 9:03 #

Ich habe letztes Jahr von den genannten Titeln Starfield gespielt, aber nach 12 oder 20 oder so Stunden gelangweilt und genervt abgebrochen.

Paar Runden Mario Kart bin ich evtl noch gefahren.

Alain 24 Trolljäger - P - 49894 - 6. April 2024 - 9:46 #

Sehe ich das richtig? Nur bei der Switch sind reine Single Player Spiele zu finden?

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84065 - 6. April 2024 - 12:29 #

Starfield ist bei Xbox noch dabei. Aber sonst nichts.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30627 - 7. April 2024 - 8:48 #

Ich zähle da auch nur eins…

Alain 24 Trolljäger - P - 49894 - 7. April 2024 - 11:13 #

Zelda
Pokémon
Animal Crossing
Mario Wonder

Gut… Hast recht. hatte an offline spiele gedacht - wobei ich da vermutlich auch falsch liege.

Wunderheiler 21 AAA-Gamer - 30627 - 7. April 2024 - 13:26 #

Also zumindest Pokémon und Animal Crossing muss man quasi im Multiplayer spielen, ansonsten wird man einige Teile verpassen. Und Mario hat auch einen witzigen Koop Modus und eine lustige Online Komponente. Rein Solo ist glaub ich wirklich nur Zelda.

Spielosoph 12 Trollwächter - P - 925 - 6. April 2024 - 10:00 #

Hohe Gesamtspielzeit ist ja nicht gleich zu setzen mit hohem Spielspaß.
Die Liste besteht zumeist aus Spielen, die auf lange Spielzeiten optimiert wurden.

Viele kurze Titel haben bestimmt auch den Fortnite Spielern sehr spaßige Stunden beschert, aber das tägliche Brot und Butter Spiel ist dann halt wieder Fortnite.

Also eine Grafik für Executives um wieder eine "Wir brauchen mehr Live Servive Games" Entscheidung zu fällen.

Maestro84 19 Megatalent - - 18515 - 6. April 2024 - 10:10 #

Bei mir geht auch mit am meisten Zeit in den Dauerbrenner WoW, gerade rund um neue Inhalte.

colonelgeil 17 Shapeshifter - P - 6613 - 6. April 2024 - 17:39 #

Nur casual müll

Holzkerbe 13 Koop-Gamer - - 1736 - 8. April 2024 - 12:53 #

Verwundert mich nicht weiter, leider. Schon seit Jahren stelle ich in meinem Umfeld fest, dass der Großteil der (noch) aktiven Gamer in meinem Alter primär CoD, FIFA, WoW, Diablo oder sonst ein Live Service Game zockt. Von den Jüngeren fange ich gar nicht erst an.

Da fühle ich mich mit meinem Bedarf nach Einzelspieler-Titeln mit guter Story, Charakteren und tiefgründigem Gameplay doch sehr allein auf weiter Flur...

Mitarbeit