Serie von Maverick

Heute vor... 18 Jahren: The Elder Scrolls 4 - Oblivion
Teil der Exklusiv-Serie Heute vor…

PC 360 XOne PS3
Bild von Maverick
Maverick 1334861 EXP - 34 GG-Veteran,R11,S9,A12,J11
Veteran IV: Hat den GamersGlobal-Rang 34 erreichtVeteran III: Hat den GamersGlobal-Rang 33 erreichtVeteran II: Hat den GamersGlobal-Rang 32 erreichtVeteran I: Hat den GamersGlobal-Rang 31 erreichtDarf als Pro-Gamer die seltene „30“-Medaille tragen.Purpur-Archivar: Hat Stufe 12 der Archivar-Klasse erreichtDieser User war bei der 10-Jahre-GG-Aktion einer der 10 Top-Spender.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Reporter: Hat Stufe 11 der Reporter-Klasse erreichtGold-Archivar: Hat Stufe 11 der Archivar-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriert

24. März 2024 - 23:57 — vor 8 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Elder Scrolls 4 - Oblivion ab 9,49 € bei Amazon.de kaufen.

In der GamersGlobal News-Artikelreihe "Heute vor... xx Jahren" blicken wir auf die Releases namhafter Genre-Titel und andere Ereignisse aus der mehr als 50-jährigen Spielegeschichte zurück.

Am 24. März 2006 veröffentlichten die Bethesda Game Studios hierzulande mit The Elder Scrolls 4 - Oblivion für PC und Xbox 360 den neusten Teil ihrer im Jahre 1994 gestarteten The Elder Scrolls-Serie. Während der Vorgänger The Elder Scrolls 3 - Morrowind (2002) noch in der exotisch gestalteten Morrowind-Region von Tamriel spielte, war der Schauplatz von Oblivion die Provinz Cyrodiil, die sich optisch an dem uns bekannten europäischen Mittelalter-Szenario orientierte. Wir schlüpften in die Rolle eines namenlosen Helden, der in eine Verschwörung um die Ermordung des Kaisers und die drohende Invasion des als "Oblivion" bekannten Dämonenreiches verwickelt wurde. Die Haupthandlung konzentrierte sich darauf, einen fanatischen Kult (bekannt als Mythische Morgenröte) zu stoppen, der versuchte, Portale nach Oblivion zu öffnen und die Welt von Tamriel in die Apokalypse zu stürzen. Doch wie schon bei den drei Vorgängern der Elder Scrolls-Serie war nicht die Hauptquest und ihre Erzählung das eigentliche Highlight des Titels.

Oblivion punktete mit einem großartigen Open-World-Erlebnis, das auf mehreren Säulen stand: Zum einen mit der spielerischen Freiheit, die Hauptquest zunächst komplett zu ignorieren und stattdessen die weitläufige Welt mit ihren Städten, Dörfern und Dungeons auf eigene Faust zu erkunden. Einer von mehreren Gilden (zum Beispiel Krieger- oder Magiergilde) beizutreten und deren spannende Questreihen oder andere Nebenquests zu absolvieren, sich als Gladiator in der Arena zu verdingen und vieles mehr. Durch den Einsatz der neuen "Radiant"-KI waren die NPCs zudem nicht mehr an einen festen Ort im Spiel gebunden, sondern konnten auf bestimmte Ereignisse in ihrer Umgebung reagieren, was ihr Verhalten menschlicher erscheinen ließ.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung beeindruckte Oblivion durch seine 3D-Grafik, die von einer stark modifizierten Gamebryo-Engine angetrieben wurde. Der Titel verfügte über fortschrittliche Pixel- und Vertex-Shader, moderne Beleuchtungseffekte und prozedurale Content Creation-Tools, die eine detaillierte und lebendige Spielwelt ermöglichten. Dynamische Tag- und Nachtwechsel sowie Wettereffekte wie Regen oder Nebel, eine realitätsnahe Physik-Engine und ein actionorientiertes Kampfsystem brachten den Realismus auf eine neue Ebene. Eine derart aufwändig gestaltete Spielwelt hatte es im Bereich der 3D-Rollenspiele bis dato noch nicht gegeben, Oblivion setzte neue Maßstäbe für die visuelle Qualität von Open-World-RPGs. Auch audiovisuell konnte Oblivion mit seinem Production-Value auftrumpfen, mit komplett vertonten Dialogen (über 50 Stunden Gesamtlänge) und einer epischen Musikuntermalung von Komponist Jeremy Soule, der bereits den Soundtrack zu Morrowind beigesteuert hatte. 

Die Resonanz der Spielepresse und der Spieler auf Oblivion war überwältigend positiv: Bethesdas neuer RPG-Titel wurde vor allem für seine beeindruckende Spielwelt, die große spielerische Freiheit, die spannenden Quests und das immersive Spielerlebnis gefeiert. Dennoch gab es auch diverse Kritikpunkte, insbesondere das Skill-System mit den mitlevelnden Gegnern sorgte für Diskussionen und natürlich war aufgrund der schieren Größe von Cyrodiil das Auftreten von nahezu identischen Level-Layouts, beispielsweise in Dungeons und in den Oblivion-Abschnitten, nicht zu leugnen. Der berüchtigte kosmetische "Pferderüstungs"-DLC ist vielen Oblivion-Veteranen noch heute als eine der ersten überteuerten Mikrotransaktionen in Erinnerung. Zudem war die deutsche Lokalisierung zum Release des Titels fehlerbehaftet (nachgereichte Patches von Bethesda konnten nur teilweise Abhilfe schaffen). Die für die damaligen Next-Gen-Konsolen und deren Controller konzipierte Benutzerführung stieß bei PC-Spielern naturgemäß auf wenig Gegenliebe. Dennoch waren sich viele Kritiker einig, dass es dem Team von Bethesda um Projektleiter Todd Howard gelungen war, einen Open-World-RPG-Meilenstein geschaffen zu haben, an den man sich noch Jahre später erinnern würde.

Die beiden späteren Add-Ons namens Knights of the Nine und Shivering Isles erweiterten die Welt von Oblivion noch einmal um neue Quests und Geschichten. Knights of the Nine schickte den Protagonisten auf eine heilige Mission, um die Reliquien der göttlichen Kreuzritter zu sammeln. Die Shivering Isles hingegen entführten in das Reich des Wahnsinns, das unter der Herrschaft des Daedrafürsten Sheogorath stand und boten visuell völlig neue Szenarien. 

Darüber hinaus erfreute sich Oblivion großer Beliebtheit bei Moddern, die den RPG-Titel mit zahlreichen nützlichen Ingame-Gegenständen ausstatteten, die Benutzeroberfläche verbesserten oder das Spiel mit Textur-Packs auch grafisch aufwerteten. Große Anerkennung unter den Fans fand die brillante Total-Conversion-Mod Nehrim - Am Rande des Schicksals, die vom Sure AI-Team veröffentlicht wurde. Und mit Skyblivion ist ein weiteres ambitioniertes Projekt in Arbeit, das Oblivion mit Hilfe der Skyrim-Engine optisch in neuem Glanz erstrahlen lassen soll. 

Toxoplasmaa 22 Motivator - - 31011 - 24. März 2024 - 19:06 #

Mein erster richtiger Elder Scrolls Teil! Puhhh! Was war das ein Brett. Die Open World hat mich damals total umgehauen und ich glaube ich habe ein halbes Jahr nichts mehr anderes gemacht.

Auf Skyblivion freue ich mich wie ein Drachenschnitzel!

Wie immer ein sehr schöner Beitrag von Maverick.

Berthold 23 Langzeituser - - 41150 - 24. März 2024 - 20:05 #

Dem kann ich mich nur anschließen. Da habe ich ewig Zeit rein versenkt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43073 - 24. März 2024 - 19:44 #

Das Ding hab ich bis zum Neptun gemoddet. RAFOO, RAFIM und wie sie alle hießen. die Hauptstory habe ich aber iirc nie beendet.

CBR 21 AAA-Gamer - P - 26594 - 24. März 2024 - 19:50 #

Ich bin mit dem Spiel nie warm geworden. Keine Ahnung, woran es genau lag. Das Spiel war recht hübsch und die Nebenquests toll. Ich vermute, es lag irgendwie am Levelsystem. Das ließ sich auch modden. Hat einer eine Empfehlung, wie sich das sinnvoll anpassen lässt?

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161925 - 24. März 2024 - 19:56 #

18 Jahre? Ich bin alt... Schöner und informativer Artikel!

MichaelK. 13 Koop-Gamer - P - 1480 - 24. März 2024 - 20:29 #

Morrowind hat mir nicht so gut gefallen, aber Oblivion dafür umso mehr. War das erste Elder Scrolls was ich durchgespielt hatte. Zumindest die Main Story.

Desotho 18 Doppel-Voter - 9479 - 24. März 2024 - 20:37 #

Und heute spielen wir die ambitionierte Fan Mod Starfield :)

Janosch 27 Spiele-Experte - - 86780 - 10. April 2024 - 16:39 #

Mein erstes Elder Scrolls Spiel war Skyrim. Trotz wiederholter Versuche bin ich mit den Vorgängern nie warm geworden. Vielleicht kann ich mich ja Oblivion annähern, wenn der angesprochene Mod abgeschlossen ist.

Deklest 13 Koop-Gamer - 1562 - 24. März 2024 - 22:48 #

Für mich unter den TES Titeln das beste. Ist der einzige Titel von TES, den ich zwei mal durchgespielt habe. Ja die mitlevelden Gegner nerven, aber die Oblivion-Tore am Ende nerven noch mehr. Gibt aber schöne Steine daraus zum aufwerten.
Für mich hatte es eine ganz tolle Atmosphäre, die danach kein Spiel mehr so erreicht hat.

Conchobar 06 Bewerter - 95 - 29. März 2024 - 10:37 #

Die Nebenquests sind unübertroffen. Man klärt Verbrechen auf und die Sache mit dem Bild… genial.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33592 - 29. März 2024 - 14:19 #

Und die ganzen Geister! Die haben sie auch Skyrim komplett rausgehalten, wenn ich mich recht erinnere, komisch. Alleine die Quest mit dem kaufbaren Haus und der Piratenkapitän waren toll. Oder der Ort, wo alle Einwohner unsichtbar waren.

Fallout 3 war in der Hinsicht auch noch überaus kreativ. Mit Skyrim und Fallout 4 wurde das ziemlich zurückgefahren. Frage mich, ob da ein oder zwei besonders gute Writer nach Fallout 3 gegangen sind.

Conchobar 06 Bewerter - 95 - 29. März 2024 - 14:36 #

Ja, genau so empfinde ich es auch. Skyrim hat auch viele tolle Inhalte aber irgendwie nicht diese Klasse für sich wie Oblivion.
Ich glaube ich werde es mal mit Mods wieder spielen.

Moe90 22 Motivator - - 31172 - 24. März 2024 - 22:43 #

Meine ersten Gedanken bei Oblivion: Pferderüstungs-DLC, mitlevelnde Gegner und absurde Situationskomik in den Dialogen. Einiges davon wird auch im Artikel erwähnt, ich fühle mich bestätigt :)

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33592 - 24. März 2024 - 23:16 #

Mein erster Gedanke ist sowas: Schw. Trnk. d. Hlg. :-)

Hab auch bis heute nicht vergessen, dass Healing Spell mit Feuerball übersetzt wurde und ich mich in einer Quest ohne Zielmarker und reiner Textbeschreibung eine halbe Stunde lang totgesucht habe, weil die Übersetzung aus North Süden machte.

Bis heute eine der legendär schlechtesten deutschen Lokalisierungen aller Zeiten.

Und die Xbox-360-Version, die ich hatte, hatte nur die deutsche Version auf der DVD, bei den vielen Dialogen war halt kein Platz für mehrere Sprachen.

de_vipp 15 Kenner - P - 3362 - 25. März 2024 - 12:13 #

Ich habe leider bis heute nie einen Nachteil bei mitlevelnden Gegnern erkannt. War immer mein Favourit, da es aus immersiver Sicht eher das Gefühl transportierte sich nich in einem reinen Zahlenmachwerk zu bewegen. Vllt. kann mir das einmal jemand zusammenfassen ?
(ist natürlich reine Geschmackssache, klar)

Als ich mal ne Zeit in MMOs rumstolperte.. und Bereiche schlicht wegen einer beknackten Zahl so oder so nicht betreten/schaffen konnte, das war als UO Veteran Deutlich an meiner Vorstellung einer immersiven Welt vorbei xD

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33592 - 25. März 2024 - 12:33 #

Du kannst bei mitlevelnden Gegner halt keine schwereren Gebiete etablieren, die man zwar problemlos betreten kann, aber dann ständig in Lebensgefahr schwebt. Das fand ich in Titeln wie Gothic immer sehr reizvoll.

Oder wenn dir ein Gegner zu schwer ist, kannst du ihn nicht eine Weile ignorieren und dann später zurückkehren, weil er ja mitgelevelt ist. Das fand ich z.B. in Assassin's Creed Odyssey wahnsinnig nervig, weil es dort besonders starke Tiere und mystische Wesen gibt, die im Vergleich zum Rest des Spiels wirklich bockschwer und nervig sind. Hab beim ersten Kontakt dann gedacht "naja, komme ich halt später wieder" und als ich dann wieder dort war, hatte das Vieh einen höheren Level und war genauso schwer.

Und es kann auch unterhaltsam sein, in Startgebiete zurückzukehren, wenn man für die völlig überlevelt ist. Ich wollte in Witcher 3 noch ein paar Quests im Introgebiet erledigen als ich das Spiel fast durch hatte und das hatte schon was von "Brutal Doom".

Bei Bethesda fand ich die mitlevelnden Gegner im Vergleich zu anderen Spielen, die das auch machen, aber nie so richtig störend. Irgendwas machen die besser.

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - P - 10479 - 25. März 2024 - 15:20 #

Störend finde ich das immer. Allerdings ist wohl auch Bethesda aufgefallen, dass das System in Oblivion nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann und haben ab Fallout 3 angefangen, Level - Caps einzuführen. Dunkel aus der Erinnerung: wenn du eine mit Ghulen bevölkerte Fabrik betrittst, sind das alles Standardgegner. Betrittst du das Gebiet mit mindestens Level 10 wird ein Teil der Ghule zu Elitegegnern, die mitleveln. Allerdings nur bis maximal Level 20.

So finde ich es erträglich. Noch besser ist es allerdings, die Gegner einfach nicht mitzuleveln.

Moe90 22 Motivator - - 31172 - 25. März 2024 - 12:49 #

+ was Bruno Lawrie geschrieben hat.

Für mich passt das einfach nicht mit meiner Vorstellung einer Power Fantasy zusammen. Am Ende der Reise muss ich stärker werden, ich muss einfache und mittelschwere Gegner einfach vernichten können. Bei mitlevelnden Gegner fehlt mir eine spürbare Progression.

Timberwolf76 19 Megatalent - - 18080 - 25. März 2024 - 19:15 #

War für mich schon damals der Rausschmeisser. Daher hab ich es trotz großartiger Optik nie versucht. Ich versteh zwar, dass die (übrigens bis heute) mehr Freiheit beim Erforschen der Welt erlauben soll. Aber mir nimmt es die komplette Immersion, die Progression ohnehin und den Nervenkitzel beim Erforschen der Welt noch dazu.

yesnocancel 13 Koop-Gamer - - 1580 - 25. März 2024 - 21:45 #

Genau das ist ja auch das geilste an From Software-Spielen. Irgendwann hat man diesen einen Moment, wo man sich mit Seelen/Runen/Blutechos im Wert von 3-4 Levels gerade so zum nächsten Checkpoint schwitzt, aufatmend hochlevelt und man genau weiß, es kann einem (vorerst) nichts mehr passieren, jetzt wird die Ernte eingefahren.

Das sind einfach die besten Momente.

Oblivion fand ich trotzdem super, vor allem die Dark Brotherhood-Questreihe war so viel besser als in Skyrim.

de_vipp 15 Kenner - P - 3362 - 26. März 2024 - 11:24 #

So unterschiedlich sind Geschmäcker xD Für mich reicht es eigentlich komplett aus, wenn ich in einzelnen Fähigkeiten besser werde. Das empfinde ich als "progression". Wie weiter unten schon beschrieben, selbst der letzte Knut könnte dir ja mit nem Schwert inna Hand den Schädel abhacken. Wenn allerdings nen Block- oder Verteidigungswert gut ist, wird die Wahrscheinlichkeit schon geringer.

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - P - 10479 - 25. März 2024 - 15:13 #

Am Ende des Spiels hat absolut jeder dahergelaufende Strauchdieb (auch die aus den Anfangsgebieten) die besten und teuersten Rüstungen und Waffen. Was soll denn bitte daran immersiv sein?!

de_vipp 15 Kenner - P - 3362 - 26. März 2024 - 11:18 #

Na ich denke das mit den Rüstungen ist nen wirklich guter Punkt, das macht keinen Sinn. Ab davon aber, ist es sogar nem idioten möglich mit ein wenig Glück mir gut Schaden zuzufügen, sollte er ne Klinge in der Hand haben. Das fand ich in UO immer faszinierend. So geskillt manche auch waren, 100 Lebensenergie, sind 100 Lebensenergie. Ich mein in der echten Welt haste auch nur "100 Lebensenergie", das wird ja nich mehr. Was "mehr" wird, sind die Fähigkeiten Dinge einzusetzen.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105310 - 27. März 2024 - 7:19 #

"Ich mein in der echten Welt haste auch nur "100 Lebensenergie", das wird ja nich mehr."
Ja, aber möchte man in einem Fantasy Rpg unbedingt Real Life Feelings?
Das man irgendwann der überlegene Haudrauf ist, macht doch gerade den Reiz des Levelsystems aus.
Sie hätten vielleicht einfach auf Level verzichten sollen, dann wäre das ganze nicht so aufgefallen. Und natürlich auf den Unsinn jedem Strauchdieb immer bessere Ausrüstung zu geben.

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 21190 - 26. März 2024 - 14:26 #

Ja, das Mitleveln ist Blödsinn.
Fun Fact, im ersten Level war es am einfachsten Arena Champion zu werden. Habe es ausprobiert.

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 21190 - 26. März 2024 - 14:24 #

Ich verbinde mit Oblivion nur eine tolle Spielerfahrung.
Andere ziehen sich lieber an absoluten Nebensächlichkeiten auf. Im Spiel habe ich nichts davon mit bekommen.

Moe90 22 Motivator - - 31172 - 26. März 2024 - 21:06 #

Die kann man mit Sicherheit auch haben :)

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - P - 10479 - 24. März 2024 - 22:52 #

Ich hatte damals ne Menge Spaß mit Oblivion und habe gleichzeitig dem unerreichten Vorgänger hinterher getrauert.

Markus K. 16 Übertalent - 5715 - 24. März 2024 - 22:53 #

So eine beschissene deutsche Übersetzung wie in diesem Spiel hatte ich noch nie (und habe ich auch bis heute nie wieder) gesehen. Das Ding war ausschließlich auf Englisch genießbar. Also theoretisch. Mir hat das Spiel einfach nicht gefallen. :)

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33592 - 24. März 2024 - 23:10 #

Das Spiel hat mich damals massiv geflasht und war mein richtiger Einstieg in Rollenspiele. Die Welt war für damalige Verhältnisse einfach der komplette Wahnsinn und die Nebenquests sind bis heute mit das kreativste, was ich in Rollenspielen gesehen habe. Die Hauptquest hab ich nie durchgespielt. :-)

Ist sicher einer meiner am längsten gespielten Spiele überhaupt und auf der Xbox 360 sicher meine Nummer 1 in der Hinsicht.

Wie gut ich das fand, kann man auch daran sehen, dass es eines der kaputtesten Spiele war, die ich je gespielt habe. Auf der Xbox-Disc war damals nur die deutsche Version und die war ja eine Katastrophe (alles unlesbar abgekürzt, Heilzauber mit Feuerball übersetzt und in einer Quest Norden mit Süden). Dazu kam auf der Xbox 360 noch ein Bug, wo es nach einer Weile alle paar Meter für Sekunden hing. Die Ursache war ein korruptes Cachefile und der Workaround war damals dann, einfach ein paar andere Spiele zu starten, denn es gab nur zwei oder drei Caches auf der HDD und die wurden dann überschrieben. Hatte man den Cache von Oblivion mit ein paar gestarteten Spielen gekillt, lief es danach wieder normal. Bis der Bug wieder auftrat.

Die Dungeons in Form der Daedra-Dimensionen waren auch furchtbar, ich hab diese Levels gehasst und das dürfte der Grund sein, warum ich die Hauptquest nie beendet habe.

Dazu dann noch das erste DLC-Debakel mit der Pferderüstung. Heute kaufen die Idioten ein Spiel als Preoder um so ein nutzloses Zeug als Preorder-Bonus zu bekommen. :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 470666 - 25. März 2024 - 0:15 #

Schöne Zusammenfassung! Wer Oblivion noch mal in Bewegung sehen möchte:

https://www.gamersglobal.de/video/serien-liebe-the-elder-scrolls (und da ab Minute 14) :-)

Holzkerbe 13 Koop-Gamer - - 1736 - 29. März 2024 - 21:29 #

Ui, danke, die Exklusivserie kannte ich noch gar nicht. Neuer Lese- und Videostoff :-)

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 268113 - 25. März 2024 - 0:20 #

Habs damals über 100 Stunden gespielt, ohne überhaupt etwas von der Hauptquest zu wissen. :) Und natürlich nur mit über 100 Mods, naja ungefähr...aber nötig waren sie alle. :)

Shake_s_beer 19 Megatalent - - 19093 - 25. März 2024 - 1:00 #

Oha. 18 Jahre. Wenn ich es mal so schwarz auf weiß lese, fühle ich mich alt :D.

Oblivion war damals mein erstes Elder Scrolls. Die Vorgänger waren noch an mir vorbei gegangen bzw. waren vor meiner Zeit.
Oblivion hatte mich dann damals ziemlich fasziniert und ich hatte es viel gespielt. Mir geht's aber wie so manch anderen hier: Durchgespielt habe ich es nie. Dafür habe ich mich unzählige Stunden in Nebenquests und der Spielwelt verloren. :)

RoT 21 AAA-Gamer - P - 26743 - 25. März 2024 - 4:03 #

Wieder ein toller Beitrag zu einem tollen Spiel!

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40444 - 25. März 2024 - 4:31 #

Ich habe erst mit Skyrim zu TES gefunden und all die berichteten Unzulänglichkeiten (Übersetzung, Levelsystem etc.) haben mich immer von diesem Schritt zurück abgehalten.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24520 - 25. März 2024 - 7:37 #

Die Ecken und Kanten in der Lokaslisation waren da haben es aber nie geschafft, auch nur annähernd das schöne Spiel zu trüben. Irgendwann gingen mir die Obliviontore etwas auf den Geist und die Hauptquest war kurz. Effizienzleveln war ein Graus - man musste teilweise "falsch" leveln um bestimmte Werte stärker zu steigern - am besten gar nicht groß nachdenken. Aber sonst ein sympathischer RPG Traum - damals. Die Addons waren klasse! Nehrim hat mich mit seiner ganz anderen Welt, nicht angesprochen. An jeder Ecke roch es nach "meinem" Tamriel, war es dann aber gar nicht.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3786 - 25. März 2024 - 8:35 #

Damals natürlich legendär, aber ich weiß nicht ob ich das heute noch spielen wollen würde...

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 25. März 2024 - 9:08 #

Zumindest grafisch kannst du das ja mittlerweile auf ein "nach-Skyrim-Niveau" bringen. Wahnsinn, wie das heute ausschauen kann. War ein wenig Arbeit, aber das Spiel war es mir Wert.

Flooraimer 15 Kenner - P - 3786 - 25. März 2024 - 9:40 #

Stimmt, mit Mods geht da noch was. Mich stören da allerdings andere Dinge, wie die mitlevelnden Gegner, sowie die Copy-Paste Obliviontore. Aber auch dafür gibt's bestimmt Mods.

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 25. März 2024 - 10:09 #

Das Mitleveln der Gegner störte mich tatsächlich nie. Das konnte ich wirklich gut beiseite wischen.
Die Obliviontore sind tatsächlich nervig ... aber aus nem sehr banalen Grund:
Sie stören die tollen Farben des Spiels mit seiner herrlich grünen Flora und Fauna. ich hasse es einfach, wenn ich irgendwo lang gehe und der Himmel rot-gelb-dunkel wird. Das möchte ich in diesem Spiel einfach nicht sehen *lach*.
Meist schaute ich dann, dass ich die Hauptquest relativ fix erledigte - dann war es das und man konnte den Rest des Spiels - also ca. 80% (wenn nicht sogar noch mehr) ohne diesen Mist genießen :-)

Flooraimer 15 Kenner - P - 3786 - 25. März 2024 - 10:41 #

Kann ich nachvollziehen. Diese Weltuntergangsstimmung trübt die ansonsten so schöne Landschaft doch ein wenig ;-).

SnarkMarf 18 Doppel-Voter - 9820 - 25. März 2024 - 10:09 #

Dieses Spiel war ein Meilenstein in meiner Spielhistorie. Gerade diese berühmte erste Freilandszene, wenn dich die Abwasserkanäle nach draußen geleiten.
Bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich an diesen Moment denke.
ich versenkte etliche hundert Stunden in dieses Spiel und bin noch dabei.

Da es mittlerweile grafisch dann doch sehr in die Jahre gekommen ist, fuchste ich mich vor zwei Jahren mal ins Modding rein. Das lohnte sich.
Mittlerweile sieht es bombastisch aus und ich spiele es immer wieder.

Oblivion rangiert in der Top-3 meiner all time favorites.
Es war schon bei Erscheinen für mich DAS SPIEL.

Das ist zwar alles vom Bildschirm abgeknipst ...aber ich glaube man erkennt die Veränderung :-)

https://www.directupload.net/file/d/8504/v3xov8jy_jpg.htm
https://www.directupload.net/file/d/8504/eft6s2bg_jpg.htm
https://www.directupload.net/file/d/8504/k7d54cgt_jpg.htm
https://www.directupload.net/file/d/8504/nxukmx2s_jpg.htm

Mr. Tchijf 17 Shapeshifter - - 6440 - 25. März 2024 - 23:50 #

sieht echt gut aus

BruderSamedi 19 Megatalent - P - 14196 - 25. März 2024 - 9:19 #

Ich habe zwar viele Stunden und mehrere Anläufe in Oblivion gesteckt, aber am Ende hat es mir das Level-System immer und immer wieder versaut. Das konnte ich mit meinem Optimierer-Gehirn einfach nicht zusammenbringen - Hauptskills für den Levelfortschritt nur sehr vorsichtig steigern, gleichzeitig ganz gezielt die richtigen Nebenskills für Attributpunkte trainieren, am besten die eigentlichen Hauptskills nur als Nebenskills nehmen, um nicht ungewollt aufzusteigen - nein, sorry, das System war einfach nur Schrott.

Ich habe es auch mehrmals mit Mods versucht, aber selbst da nichts gefunden - einmal hatte man nach 2 Stunden Spielen erst 3% bis Level 2 geschafft, eine andere Mod veränderte die Dungeons so, dass die Gegner oben leicht und unten superschwer wurden, so dass man überall später nochmal reingemusst hätte.

Nach den vielen Stunden Oblivion, ohne dass ich jemals die Hauptquest beendet hätte, habe ich dann beim ersten Skyrim-Durchlauf erstmal nur die Hauptquest gemacht und die allermeisten Nebenquests zurückgestellt, einfach um das mal abzuhaken, falls mich wieder so schnell die Lust verlässt. Zum Glück hatten sie das Levelsystem hier ja deutlich verbessert.

LRod 19 Megatalent - - 18653 - 25. März 2024 - 9:23 #

Oblivion war, wie im Text treffend beschrieben, damals total beeindruckend. Nur die Unmengen an den Oblivion-Toren hat genervt. Durchgespielt habe ich es trotzdem gerne.

angelan 15 Kenner - P - 3223 - 25. März 2024 - 10:06 #

Habe es auch gespielt, nur das Mitleveln der Gegner war echter Mist.
Dadurch waren die Kämpfe irgendwie für die Katz.

Admiral Anger 27 Spiele-Experte - P - 83492 - 25. März 2024 - 19:38 #

Oblivion hat damals meine Grafikkarte frittiert, obwohl der Rechner noch relativ neu war. :|
Ansonsten ist mir besonders die Quest-Reihe um die Diebesgilde in Erinnerung geblieben. Vor allem die letzte Mission und die Auflösung fand ich damals total super. Hatte alles so ein leichtes Thief-Feeling.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 75672 - 26. März 2024 - 6:11 #

Für mich ist Oblivion von den drei von mir gespielten Elder-Scrolls-Titeln Morrowind, Oblivion und Skyrim mit Abstand der schwächste Teil der Reihe, in den ich auch am wenigsten Spielzeit gesteckt hab. Fand die Spielwelt größtenteils langweilig, da sie halt auf mich zu sehr einfach wie Standard-Mittelalter-Fantasy wirkte und außerdem haben mich die mitlevelnden Gegner sowie die total öden Oblivion-Tore ziemlich genervt. Insgesamt sicher kein schlechtes RPG, nach dem großartigen Morrowind für mich aber eher eine Enttäuschung.

MicBass 21 AAA-Gamer - P - 29017 - 26. März 2024 - 9:50 #

Ich weiß noch wie beeindruckt ich damals von der Grafik war, dazu die große offene Welt - hat mich sehr gereizt. Aber die mitlevelnden Gegner haben mich dann doch zu sehr abgeschreckt und somit wurde Skyrim zu meinem ersten Elder Scrolls. Schöner Artikel! :)

rammmses 22 Motivator - P - 32716 - 26. März 2024 - 10:15 #

Ich war damals am meisten beeindruckt von der Vollvertonung. Das gab es bei einem Rollenspiel dieser Größe vorher noch nie meine ich. Bei Morrowind musste man noch alles lesen. Hier alle Dialoge mit guter Sprachausgabe und jeder NPC hatte Mimik, das war ein riesiger Sprung in der Immersion.

Moerle 05 Spieler - 34 - 29. März 2024 - 10:04 #

Die Aussicht darauf nach dem ersten Obliviontor, sieben weitere machen zu dürfen, beendete unweigerlich jede Motivation auch nur eine Minute weiterspielen zu wollen.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61689 - 2. April 2024 - 0:20 #

Habe ich nie gespielt...

Mitarbeit