Spiele-Check von SupArai

Spiele-Check: Quasimorph – Rundenbasiertes Roguelike im Early-Access
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC
Bild von SupArai
SupArai 61969 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S9,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Platin-Abonnement.Dieser User ist ein aktiver Kämpfer der Kompanie Global Brothers.Dieser User hat uns bei der Japan 2022 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelDieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenUmzugshelfer: Dieser User hat uns beim Umzug 2020 mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Bannerlord Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.

19. Oktober 2023 - 18:00 — vor 34 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Quasimorph bietet einen knallharten Ausflug in das Roguelike-Genre mit einem Extraktion-Loop und Survival-Elementen, der mich – ohne beide Titel bislang selbst gespielt zu haben – an Escape from Tarkov und Zero Sievert (im Spiele-Check) erinnert. Dabei laufen eure Beutezüge in der Science-Fiction-Welt von Quasimorph nicht in Echtzeit, sondern rundenbasiert ab. Genre-typisch haben kleine Fehler schnell drastische Konsequenzen. Neben lehrreichen Frustmomenten und mangelndem Spielglück hatte ich in meinen sechs Stunden Spielzeit aber überwiegend echt Spaß mit dem Early-Access-Titel.
Neue Aufträge erhaltet ihr von den Fraktionen im Spiel, die euch im Erfolgsfall mit  Materialien und Gegenständen entlohnen.

Worum geht’s hier eigentlich?
Die in der Überschrift gestellte Frage klärt das kurze Intro zu Spielbeginn nicht auf. Aus dem ersten Textfenster geht zumindest hervor, dass ihr der Boss einer Söldnerfirma seid und dringend einen neuen Job braucht. Anschließend geht es optional in einen kurzen und gefahrlosen Tutorial-Auftrag – den solltet ihr spielen, da er euch mit Bonus-Materialien versorgt.

Anschließend findet ihr euch allein gestellt auf der in Echtzeit ablaufenden Spieloberfläche wieder. Neue Aufträge erhaltet ihr an der Börse von bislang zwölf Fraktionen. Erledigt ihr einen Auftrag für einen dieser Konzerne, steigt euer Ansehen. Im Gegenzug verringert sich natürlich euer Beliebtheitsgrad beim Geschädigten – ist dieser Wert im Minus, erhaltet ihr keine Landeerlaubnis bei deren Handelsstationen.

Habt ihr euch für einen Auftrag entschieden, müsst ihr erstmal in das System fliegen, in dem die Mission wartet. Das geschieht über die Sternenkarte. Hier wird das Echtzeitsystem wichtig: Reisen kostet nämlich Zeit und einige der Aufträge haben ein Zeitlimit. Dauert die Reise also zu lange, ist bei eurer Ankunft im System der Auftrag nicht mehr aktiv. Ihr könnt aber auch einfach die Zeit vorspulen und auf neue Aufträge warten.
Haltet ihr euch länger in einem Level auf,  werden immer mehr erledigte Gegner in einer Morph-Variante wiedererweckt.

Ab in die Action
Bevor der Auftrag beginnt, wählt ihr einen Charakter, eine Spezialisierung und eure Ausrüstung. Dann geht’s ans Eingemachte: Aus der Iso-perspektive erkundet ihr mit eurem Helden die Umgebung. Dabei ist es enorm wichtig, dass je nach Situation zwischen den Bewegungsarten Schleichen, Gehen oder Rennen wechselt. Denn das Schleichen gewährt eine, das Gehen zwei und das Rennen sogar drei Aktionen pro Runde. Steht ihr zum Beispiel vor einer Tür, könnt ihr im Rennen-Modus eine Tür öffnen, ein Feld laufen und einmal schießen – allerdings nicht auf euer Inventar zugreifen.

Da jeder Zug Kalorien verbraucht, beachtet ihr zudem euren Sättigungswert. Rennen senkt euren Wert dabei um zehn Punkte, während der Schleichmodus lediglich eine Kalorie verbrät. Durch mitgenommenes oder in den Arealen gefundenes Essen erkauft ihr euch weitere Rundezeit. Im Hintergrund tickt außerdem ein Timer. Der sorgt dafür, dass das Überleben nach einer bestimmten Rundenzahl durch hinzukommende Modifikatoren immer schwerer wird.

So kämpft ihr euch mit Nah- und Fernkampf durch verschiedene Gegnertypen hoffentlich zum Missionsziel. Treffer können dabei zu Verletzungen führen, die ihr behandeln solltet, um Infektionen oder eine ausgezehrte Hitpoint-Leiste zu vermeiden. Unterwegs findet ihr dabei eine Vielzahl an Items, die leider nicht alle in euer viel zu kleines Inventar passen. Ereilt euch während einer Mission der Spielertod, verliert ihr alles Mitgebrachte sowie Eingesammelte. Und dürft mit einem neuen Helden einen neuen Versuch starten.
Steckt ihr Treffer ein, droht die Gefahr von Verletzungen. In dem Fall hat mein Charakter ordentlich was abbekommen.

Early-Access-Baustellen
Quasimorph lief in meiner sechsstündigen Spielzeit absolut rund und ohne Abstürze. Bugs oder Fehler sind mir nicht aufgefallen. Dass es sich um einen Early-Access-Titel handelt, spiegelt sich vornehmlich im Umfang und der Bedienfreundlichkeit wider. So vermisse ich Tutorials zu eigentlich allen Spielsystemen. Auch scheinen mir manche Mechaniken, wie beispielsweise das Crafting oder das Auftragssystem, noch nicht richtig ins Spiel integriert.
Fässer lassen sich als Waffe gegen Gegner einsetzen. Sie bergen aber auch ein großes Risiko, weil nie klar ist, welche Felder nach einem Treffer in Brand stehen.

Fazit
Roguelike, Pixeloptik, Retro-Interface, Instant-Tode – bei einem Teil der Leserschaft werden diese Schlagworte Schmerzen verursachen. Alle anderen sollten Quasimorph im Auge behalten. Der rundenbasierte Kampfmodus mit seinen fordernden Missionen, bei denen kleine Fehler plötzliches Scheitern bedeuten, macht schon jetzt Spaß. Richtig befriedigend ist es, wenn ich eine Mission erfolgreich abschließe, mein Charakter stärker zurückkehrt und ich mir dank neuer Beute gute Chancen für den nächsten Auftrag ausrechne. Wenngleich in meiner bisherigen Spielzeit diese Rechnung selten aufging.

Quasimorph erklärt die Funktionsweise seiner Spielsysteme derzeit allerdings so gut wie gar nicht. Mein „Basiswissen“ zog ich deshalb weitgehend aus dem Discord-Channel und einem englischen Guide. Aber selbst wenn ich die Spielfunktionen besser verstanden hätte, fände ich das Quest- und Reisesystem noch zu unhandlich, das Fraktions- und Handelssystem zu unausgereift und das Gesamtwerk zu dünn.

Aber so ist das halt mit frischen Early-Access-Titeln: Es fehlt an Inhalt, die vorhandenen Elemente sind noch nicht richtig miteinander verzahnt und die Erklärung manches Spielsystems suche ich vergebens. Quasimorph könnte aber im Early Access zu einem richtig guten Genre-Vertreter reifen.
  • Roguelike für PC im Early Access
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene bis Profis
  • Preis: 19,99 Euro bei Gog.com (GamersGlobal-Partnerlink) und Steam
  • In einem Satz: Oldschooliges Extraktion-Roguelike mit dem Motto „Sauschwer soll’s sein“.

Video:

Deklest 13 Koop-Gamer - 1578 - 19. Oktober 2023 - 19:32 #

Danke für den Einblick.
Da sind ja so viele Mechaniken drin, die ich nicht zusammen bringen kann oder die ich nicht.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 19. Oktober 2023 - 19:45 #

Ich gehöre zum anderen Teil der Leserschaft. Macht ja einen tollen Eindruck!

Zu Zero Sievert gibt es auch einen Check: https://www.gamersglobal.de/news/240745/spiele-check-zero-sievert-verstrahlte-survival-action

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61969 - 19. Oktober 2023 - 19:55 #

Stimmt, habe den Link mal eingebaut - ganz vergessen, "normalerweise" schaue ich immer mal ins Archiv, das habe ich aber auch vergessen. ;-)

Vor allem teilen sich die beiden die "Itemflut" und den Wunsch, alles mit nach Hause zu bekommen. Bei Quasimorph ist es aber so: Jedes angelegte Item oder im Rucksack befindliche senkt die Ausweichchance um 1%. Da kommt schon was zusammen. Der Plan, alles vor der Extraction aufzusammeln, wurde bei mir meist aufgrund zu wenig Sättigung/Lebensmitteln zunichte gemacht.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 162321 - 20. Oktober 2023 - 10:15 #

Die Optik finde ich eigentlich ganz stimmig aber leider nicht mein Gameplay (was zu erwarten war). Danke für den Check!

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61969 - 20. Oktober 2023 - 13:29 #

Gerne. Eine leicht masochistische Ader sollte man für Quasimorph schon mitbringen. ;-)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84226 - 20. Oktober 2023 - 11:19 #

Ich fühle mich mit dem ersten Satz des Fazits gut repräsentiert und ziehe dann mal weiter. ;-)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61969 - 20. Oktober 2023 - 13:28 #

Aber schön, dass du bis dahin gelesen hast. :-)

Oder, hast Du etwa NUR den einen Satz gelesen... ;-)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84226 - 20. Oktober 2023 - 16:55 #

Eigentlich wusste ich schon bei der Überschrift, dass es nichts für mich sein würde, aber selbstverständlich habe ich trotzdem alles gelesen. .-)

floppi 24 Trolljäger - P - 52660 - 20. Oktober 2023 - 16:55 #

Das steht auch schon auf meiner Wishlist bei Steam. Danke für den Check, dann lass ich es noch etwas reifen. :)

Gedracon 19 Megatalent - - 19600 - 21. Oktober 2023 - 19:53 #

Sieht zumindest interessant aus, abwarten wie sich die EA entwickelt. Hab aktuell zuviele Baustellenspiele die gefühlt nicht fertig werden.