GC10: Homefront - Angeschaut

PC 360 PS3
Bild von Benjamin Ginkel
Benjamin Ginkel 11152 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S8,C9,A8
Dieser User unterstützt GG mit einem Gold-Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladen

20. August 2010 - 18:00 — vor 11 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Homefront ab 21,92 € bei Amazon.de kaufen.

Eine Info vorab: Die Live-Demo, die im Rahmen der gamescom bei THQ gezeigt wurde, war offenbar schon bei der E3 zu sehen (wir berichteten). Warum wir Homefront dennoch ein Angeschaut widmen? Weil es verdammt gut aussieht und Lust auf mehr macht -- auch wenn der Titel von Pathos nur so trieft.

Wieder einmal sind die Kommunisten die "Bad Guys". Nordkorea annektiert Südkorea und startet einige Jahre darauf einen Großangriff auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Sogar erfolgreich, die USA werden im Sturm erobert. Und statt auf fernen Kontinenten, müssen die Amerikaner erstmals vor der eigenen Haustüre kämpfen. An der Heimatfront ("Homefront") formiert sich der Widerstand. Doch nicht die Story lockte uns ins Präsentations-Kino des THQ-Standes auf der gamescom, sondern der Trailer: Fernsehszenen, in denen US-Außenministerin Hillary Clinton über Torpedoangriffe und Korea spricht, Szenen in denen der Nordkoreas neuer Führer Kim Jong-un vor seinem Volk predigt und in Nachrichtensendungen über die glorreichen Tage des Großen Koreanischen Reiches berichtet. Die Vorgeschichte sieht schon mal spannend aus.

Die ersten Szenen, die von Homefront in der Präsentation gezeigt werden, erinnern ein wenig an Half-Life 2: Nachdem wir recht unsanft geweckt wurden, verlassen wir unsere Unterkunft und erkunden den Garten hinter unserem typisch amerikanischen, allerdings etwas schäbigen, Häuschen. Die Homefront-Rebellen haben sich in Häusern und Gärten eine Zuflucht geschaffen. Hier schaukelt ein Kind, da melkt ein anderer Rebell eine der beiden Ziegen und wieder ein anderer bastelt an einem Funkgerät herum und wir mittendrin. Das alles sieht wirklich atmosphärisch aus: Blätter fliegen im Wind, Schatten tanzen in Echtzeit über den Boden. Nahezu perfekt eingefangene Untergangsstimmung. Doch genug der heilen Rebellenwelt. Auf einer Kiste schnappen wir uns Waffen und steigen in einen Tunnel hinab. Dann endet der erste Teil der Präsentation.

Deutlich actionreicher sieht Teil Zwei der Vorstellung aus: Gemeinsam mit einer Rebellin erklettern wir ein Dach in der Nähe eines, zu einer koreanischen Basis umgebauten, Supermarkts. Unzählige Koreaner stehen waffenstarrend davor auf dem Parkplatz herum. Nach einem kurzen Funkspruch rast plötzlich ein Kleinlaster durch das Gittertor, bleibt stehen und fängt an zu brennen. Kurz darauf hagelt es Raketen und Brandsätze auf die Koreaner und auch wir tragen mit unserem Scharfschützengewehr in dem Tohuwabohu maßgeblich dazu bei, die Zahl der Feinde zu dezimieren. Eine weitere Raketensalve trifft dummerweise das Dach, auf dem wir uns mit der Rebellin verschanzt haben und wir stürzen ab. Zum Wundenlecken bleibt keine Zeit, die Frau hilft uns auf die Beine und wir (Achtung, das ist jetzt nicht ganz logisch!) flüchten uns mit der Begleiterin und einem weiteren Rebell auf einen Wachturm. Blöd nur, dass der Turm in einer Explosion auseinanderfliegt und wir erneut abstürzen. Doch wieder raffen wir uns auf, bekämpfen noch etliche koreanische Soldaten und erledigen einen Hubschrauber. Stets mit spektakulären Explosionen und viel Tamtam.

Homefront, das im ersten Quartal 2011 für PC, Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen soll, sieht spannend aus und ist, sollten die Entwickler das Niveau der gezeigten Szenen auch im fertigen Spiel halten, für Actionfans sicher einen Blick wert. Auch wenn uns Europäern die mutmaßlich überall wehende Stars & Stripes (die amerikanische Nationalflagge) schon nach einigen Spielminuten auf die Nerven gehen könnte. Am Ende der Präsentation wurde noch der Multiplayer-Modus angekündigt, bewegte Szenen wurden allerdings keine gezeigt.

Janno 15 Kenner - 3717 - 20. August 2010 - 18:54 #

Überschwinglicher Pathos gehört in den ganzen Shootern ja fast schon zum guten (oder vielleicht schlechten) Ton. Mich persönlich stört das nicht im geringesten. Bin gespannt, was hier so auf uns zukommt.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 107789 - 20. August 2010 - 19:54 #

Der Titel steht auch auf meinem Radar. John Milius weiß gute und packende Stories zu schreiben und das könnte Homefront von anderen Shootern abheben. Ich bin jedenfalls auf das Spiel gespannt. Es könnte ein aktuelles Red Dawn werden. Ein klasse Film aus den 80ern, mit einer durchweg guten Besetzung, der leider viel zu unterschätzt und unterbewertet wurde.

Benjamin Ginkel 18 Doppel-Voter - - 11152 - 20. August 2010 - 20:08 #

Bei mir war er das bis gestern nicht. Also auf dem Radar ;) Aber der Trailer hat mich neugierig gemacht und nach der Präsentation war's um mich Geschehen...

Faxenmacher 16 Übertalent - 4345 - 21. August 2010 - 16:46 #

Freue mich auch auf den Titel, eine gut erzählte (wenn auch etwas abgehoben) Story ist immer schön. Könnte ein Toptitel werden, auch Spec Ops: The Line könnte ein klasse Spiel werden!