Spiele-Check von SupArai

Spiele-Check: Strayed Lights – Ohne Worte
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Switch XOne Xbox X PS4 PS5
Bild von SupArai
SupArai 62615 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S9,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Platin-Abonnement.Dieser User ist ein aktiver Kämpfer der Kompanie Global Brothers.Dieser User hat uns bei der Japan 2022 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelDieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenUmzugshelfer: Dieser User hat uns beim Umzug 2020 mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Bannerlord Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt.

25. Mai 2023 - 16:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Das Action-Adventure Strayed Lights macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck: eine farbenfrohe, geheimnisvolle Welt, vollgepackt mit imposanten Gegnern und dynamischen Kämpfen. Das Geheimnis hinter den verirrten Lichtern zu lüften könnte sich also lohnen.

Aber gemach, denn Strayed Lights nimmt sich Zeit mit der Einführung – an sich ja was Gutes. Erstmal ein nettes Intro, dann ein Steuerungs-Tutorial zur Erklärung des Kampfsystems. Strayed Lights übertreibt es jedoch und bereits nach der ersten Stunde beschlichen mich mehrere Fragen: Worum geht es hier? Was soll ich tun? Bin ich mal wieder zu blöd die Meta-Ebene zu erkennen? Oder ist das einfach schlechte Spielerführung?
Im Spielverlauf werdet ihr häufig malerische Panoramen erblicken.

Schweigen ist Gold
Strayed Lights kommt ohne ein einziges gesprochenes Wort aus. Was mir das Hereinfinden in die Spielwelt wirklich erschwerte. Weder im Intro, noch im späteren Verlauf hört ihr eine gesprochene Silbe: Es existiert kein Erzähler, die wenigen NPC bleiben stumme Statisten. Strayed Lights geizt zudem mit anderen Hinweisquellen wie Texten, einem Questlog oder einer Art Tagebuch.

Das Fehlen gängiger Kommunikationsformen – wobei jenes für Watzlawick auch eine Form der Kommunikation ist – kann natürlich als Stilmittel fungieren. Für mich funktioniert der Verzicht in Strayed Lights nicht, weil ich nirgendwo einen "roten Faden" erkenne.
Es erwarten euch wenige Interaktionsmöglichkeiten in der Spielwelt, das Suchen nach Ressourcen ist schon das Highlight.

Weite Wege durch ausgestorbene Areale
So führt mich Strayed Lights zu Beginn in eine Höhle, die als eine Art Hub fungiert. Allerdings weiß ich weder wie es hier weitergeht, noch was das Spiel von mir möchte. Immerhin kann ich mit einigen Pylonen agieren und werde mit einem kontextlosen Bild belohnt. Bereits diese ersten Wege fühlen sich für mich nach quälender Spielzeitstreckung an. Die Problematik mit den großen, ereignisarmen Arealen zieht sich fast durch das gesamte Spiel – erst im letzten Drittel haben die Entwickler ein Einsehen und die Areale werden kompakter.

Zwar könnt ihr die Gebiete einfach durchlaufen. Das empfiehlt sich jedoch nicht, denn in Abzweigungen oder versteckten Nischen findet ihr Ressourcen, mit denen ihr euren Charakter verbessert und neue Skills erhaltet. Die Leere der Spielwelt hat mich nach rund drei Stunden dazu bewogen, in den Steam-Einstellungen nachzuschauen, ob ich versehentlich eine Beta-Version aktiviert habe.
Angriffe solltet ihr mit der orangenen oder blauen Haltung parieren. Zwischen beiden wechselt ihr jederzeit per Knopfdruck.

Buntes Kampfsystem
In den Gebieten trefft ihr regelmäßig auf hereinspawnende Gegner, die ihr mit einem Farbwechsel-System bekämpft. Eure Feinde greifen euch in einer blauen oder einer orangenen Haltung an. Ihr versucht die Angriff in der gleichen Farbe parieren. So füllt ihr eine „Parier“-Leiste und sobald diese voll ist, ist der Kampf gewonnen. Außerdem erhaltet ihr durch erfolgreiches Parieren mit der richtigen Farbe verlorene Lebensenergie zurück. Damit das Ganze nicht zu einfach wird, haben eure Gegner einen dritten, lilanen Angriff. Dem solltet ihr mit einem Dash ausweichen. Gelingt dies nicht, zehrt das ordentlich an eurem Lebensvorrat.

Auf einem hohen Niveau laufen die Kämpfe gegen die Bossgegner ab. Bei denen ist die Parier-Leiste wesentlich länger und ihre Angriffsgeschwindigkeit erhöht. Für den finalen Todesstoß absolviert ihr zudem ein einfaches Quick-Time-Event, scheitern könnt ihr hier nicht, wobei das Ganze immerhin optisch prächtig untermalt ist.

Ergänzt wird das Kampfsystem durch eine Spezialattacke sowie einen normalen Angriff – insgesamt funktioniert das System gut. Als Highlight bleiben mir allerdings nur die Bossfights in Erinnerung. Vor allem zum Ende des Spiels haben mir die flinken Angriffskombinationen mit wechselnden Farben und unparierbaren Spezialattacken einiges abverlangt und mich an den Rand der Verzweiflung gebracht. Die Standardkämpfe werden aufgrund der fehlenden Gegnervielfalt und des immergleichen Ablaufs aber zum langweiligen Pflichtprogramm.
Die Kämpfe gegen die riesigen Bosse mit ihren wilden Angriffsmoves erfordern schnelle Reaktionen.

Fazit
Die eingangs gestellten Fragen kann ich nach über fünf Stunden und einer ersten krachenden Niederlage im Kampf gegen den Endboss nicht klar beantworten. Und es ist auch nicht alles schlecht in Strayed Lights: Hin und wieder bietet das Spiel wunderschöne malerische Panoramen, die musikalische Untermalung ist abwechslungsreich und die Bossfights haben es in sich.

Allerdings verhebt sich der Titel meiner Meinung nach am erzählerischen Konzept. Wenn schon auf eine Erzählstruktur verzichtet wird, sollte die Spielwelt mir ihre Geschichte, Vergangenheit und Geheimnisse „unterwegs“ näherbringen. Das geschieht aber nicht. Stattdessen durchlaufe ich riesige, vereinsamte Areale, die mich größtenteils langweilen.

Das gute Kampfsystem nutzt sich gegen die wenigen Standardgegner ab und bereitet nicht auf die späteren Schwierigkeitsspitzen gegen die Bosse vor. Sekiro-gestählte Spieler werden müde lächeln, für alle anderen heißt es: durchbeißen oder aufgeben. Derzeit verspüre ich wenig Motivation, mein Nervenkostüm beim Endboss – dessen Angriffsgeschwindigkeit und -repertoire nochmal einen Zahn zulegen – weiter zu strapazieren.
  • 3D-Actionadventure für PC, Playstation 4|5, Xbox One|Series X, Switch
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • Preis: 24,99 Euro
  • In einem Satz: Dem gelungenen Farbwechsel-Kampfsystem und einigen wunderschönen Panoramen stehen viele eintönige Kämpfe und eine langweilige Spielwelt gegenüber.

Video:

TheLastToKnow 30 Pro-Gamer - - 125316 - 25. Mai 2023 - 16:21 #

Danke für die Warnung ;)

SupArai 25 Platin-Gamer - - 62615 - 25. Mai 2023 - 19:13 #

Ich kann es nicht anders nennen. An den Endboss habe ich mich bislang nicht nochmal rangewagt - spiele stattdessen lieber Returnal.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45182 - 25. Mai 2023 - 18:23 #

Auch von mir danke für die Warnung. Scheinbar dachten sich die Entwickler, dass sich ein Spiel schon verkaufen wird, wenn es nur hübsch genug aussieht. Denn der Art Style gefällt mir. Aber wenn dann das Spiel selbst unausgegoren ist, ist mir das dann doch zu wenig, vor allem bei übertrieben herausfordernden Bossen (im Vergleich zu normalen Gegnern).

SupArai 25 Platin-Gamer - - 62615 - 25. Mai 2023 - 19:22 #

Joa, gerne - wobei ich mir beim Spielen schon ziemlich leidtat.

Ich bin wegen dem Grafikstil auf das Spiel aufmerksam geworden. Aber, zwischendurch ist das teilweise echt schwer anzuschauen. Mein Gesamteindruck ist ernüchtert, die wenigen Lichtblicke und schönen Momente reißen das Ruder nicht rum.

Bei Steam hat Strayed Light aktuell eine Größtenteils-positiv Bewertung (77% bei 90 Bewertungen). Mein Daumen ginge runter...

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7932 - 26. Mai 2023 - 7:52 #

Puuh, gut das ich den Kelch hab an mir vorübert gehen lassen. Hatte lange damit geliebäugelt aber es am Ende sein lassen. Ich denke mal gerade leere Welten hätten es mir schnell verleidet > Runter damit von der Wunschliste (da hab ich ja schon gut ein Viertel der GG-Abokosten wieder raus). Danke für die Bestätigung !

advfreak 22 Motivator - - 32155 - 26. Mai 2023 - 18:20 #

Danke für den Check, für mich sind Action-Adventures sowie nix, vor allem wenn die dann noch so schwer sind das man wütend wird. :/

Vampiro Freier Redakteur - - 127636 - 26. Mai 2023 - 21:36 #

Schade, schade, schade, sieht auf den ersten Blick sehr interessant aus.

Deklest 13 Koop-Gamer - 1586 - 27. Mai 2023 - 0:14 #

Die Screenshots sehen vielversprechend aus, aber wenn man den Rest dann liest, oh je. Danke, dass du dir das angetan hast.

Mitarbeit
3D-Actionadventure
Embers
Embers
25.04.2023 (PC, Playstation 4, Playstation 5, Switch, Xbox One, Xbox Series X)
Link
5.0
PCPS4PS5SwitchXOneXbox X