Spiele-Check von TheLastToKnow

Spiele-Check: Children of Silentown - Geduldsspiele im Düster-Dorf
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Switch XOne Xbox X PS4 PS5
Bild von TheLastToKnow
TheLastToKnow 81838 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,S10,A11,J10
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Platin-Abonnement.Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Archivar: Hat Stufe 11 der Archivar-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2022 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2022 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2022 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt. - Eine Zahl im Kreis zeigt die Zahl der erworbenen Medaillen an, ein „+“ steht für 10 oder mehr.

23. Januar 2023 - 9:00 — vor 2 Tagen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die italienischen Indie-Entwickler von Elf Games haben mit Daedalic Entertainment einen Publisher gefunden, der bis vor einigen Jahren noch selbst eine große Nummer im Point-and-Click-Adventure-Business war. Nicht nur deshalb bin ich erwartungsfroh an Children of Silentown herangetreten, auch die Prämisse um ein Dorf, aus dem regelmäßig Einwohner verschwinden, klang für mich interessant. Ihr spielt das Mädchen Lucy, das dem Geheimnis auf die Spur kommt und sich den angeblichen Monstern im Wald stellen möchte. Die Geschichte klingt also schon einmal spannend - wo das Spiel dann allerdings doch schwächelt, erläutere ich euch in diesem Spiele-Check.
Einen Großteil des Spiels verbringt ihr in eurem Heimatdorf. Dabei werdet ihr von euren Freunden auch hier und da dazu ermuntert, mit ihnen zu spielen.
Sie haben das Recht zu schweigen
Die geheimnisvolle Atmosphäre, die Silentown umgibt, wird durch den besonderen Grafikstil unterstützt. Hierbei fallen vor allem die großen, leeren Augen der Personen auf, die Silentown bevölkern. Die Hintergründe sind schön gezeichnet und fügen sich toll in das Gesamtbild ein. Das Dorf ist dabei noch relativ idyllisch gestaltet, spätere Abschnitte des Spiels sind aber wunderbar düster ausgefallen.

Sobald ihr das erste Gespräch beginnt, werdet ihr feststellen, dass die schöne deutsche Vertonung aus dem Intro verschwunden ist und ihr ab jetzt nur noch Texte lesen dürft. Nicht einmal eine englische Sprachausgabe ist vorhanden. In Zeiten, in denen auch kleinere Publisher eine ordentliche Vertonung ihrer Adventures hinbekommen, ist das doch ein wenig schwach von Daedalic. Erst bei einer Zwischen- und der Endsequenz ertönt wieder die tolle weibliche Erzählerstimme, da hätte ich mir zwischendurch viel mehr von gewünscht.

Auch die Musikuntermalung ist nach kurzer Zeit leider recht repetitiv – um nicht zu sagen, dass mir das Gedudel nach fünf Minuten auf den Geist ging. Dabei ist Musik hier gar nicht mal so unwichtig, denn immerhin ist sie ein entscheidendes Gameplay-Element.
Lucy leidet an Alpträumen, die sie jede Nacht ereilen. Diese werden in besonders düsteren Zwischensequenzen präsentiert.
Sie haben das Recht zu leiden
In seinem Inneren ist Children of Silentown ein Point-and-Click-Adventure mit bekannten klassischen Rätseln und einer durchdachten Maus- sowie Gamepad-Steuerung. Eine Besonderheit des Spiels sind die magischen Lieder, die Lucy im Laufe ihres Abenteuers erlernen kann. So könnt ihr beispielsweise mit einem bestimmten Lied eine Art "Gedankenlesen"-Zauber auslösen oder mit einem anderen Lied Erinnerungen von Personen hervorholen.

Doch wie das Spiel das letztendlich umsetzt, hat mich bis zum Ende des Spiels immer wieder leiden lassen. (Fast) jedesmal, wenn ich ein Lied einsetze, muss ich ein aufgesetztes Dreh-/Labyrinth-/Gedulds-Rätsel lösen, sonst komme ich nicht weiter. Bei einer Art von Rätsel muss ich zum Beispiel Zahnräder in ein Puzzle einsetzen und Rädchen bewegen, bei einer anderen Art den richtigen Weg für einen Faden durch einen Stoff finden. Am Anfang ist dies zwar noch recht trivial, aber zum Ende hin wird es sehr herausfordernd und je nach Geduld des Spielers vielleicht auch frustrierend. Spätestens wenn sich die Rätsel vier-, fünf-, sechsmal oder öfter wiederholt haben, muss ich mich fragen, ob das irgendjemandem wirklich Spaß machen kann. Ich gehöre jedenfalls nicht dazu.

Abgesehen davon ist die Rätselkost gelungen und durchaus fair gestaltet. Gegen Ende wird es ziemlich herausfordernd, so dass ungeübte Spieler hier überfordert sein könnten. Ein Großteil des letzten Abschnitts umfasst ein Maschinenrätsel, das viele kleinere Rätsel beinhaltet und vielleicht nicht jedermanns Geschmack ist.
Nach dem gefühlt hundertsten Rätsel dieser Art frage ich mich, warum mich die Entwickler so sehr hassen.
Sie haben das Recht zu entscheiden
Lucy führt ein Tagebuch, in dem ihr die Noten, die ihr im Dorf entdeckt habt, wiederfindet. In Kombination ergeben diese die oben erwähnten Lieder. Außerdem führt Lucy dort genau Buch über die gefundenen "Sticker", die euren Achievements entsprechen. In einem Teil des Spiels pflegt Lucy noch eine weitere Liste, in der sie die Fortschritte ihrer Ermittlungen notiert. Denn schließlich möchtet ihr das Geheimnis des Waldes ergründen, was unweigerlich dazu führt, dass ihr euch den dort lauernden Gefahren stellen müsst.

Auf dem Weg dahin gibt es Entscheidungen, die etwa bestimmen, ob eure Katze oder doch eins der anderen Kinder zu eurem besten Freund wird. Nachdem ihr den Wald erkundet und das Mysterium der Monster untersucht habt, steht euch noch eine letzte Entscheidung bevor, die zu einem von vier Enden führt. Leider gibt es nur eine automatische Speichermöglichkeit in einem von drei Savegame-Slots, so dass ihr theoretisch von vorne spielen müsstet, wenn ihr die anderen Enden sehen möchtet. Ein kürzlich erschienenes Update lieferte immerhin die Möglichkeit nach, bei einem erneuten Durchgang direkt eins der insgesamt fünf Kapitel anspringen zu können.
Oben links findet ihr euer Inventar, oben rechts euer Tagebuch. Unten links kommt ihr in die Einstellungen und unten rechts könnt ihr die erlernten Lieder auswählen.
Fazit
Nach sieben bis acht Stunden blicke ich mit gemischten Gefühlen auf die Endsequenz von Children of Silentown. Die Geschichte hat recht gut funktioniert, auch wenn sie nicht weltbewegend ist. Die Atmosphäre war angenehm unangenehm. Die Standard-Rätsel waren in Ordnung, auch wenn sie manchmal etwas zu linear waren.

Aber die immer gleichen Geduldsspiele haben mir den Spaß doch wiederholt vermiest und trüben den Gesamteindruck deutlich. Eine Option zum Überspringen dieser Denksporteinlagen hätte das Dilemma leicht lösen können. So kann ich euch das Spiel leider nicht uneingeschränkt empfehlen. 
  • Point-and-Click-Adventure für PC, Playstation 4 & 5, Switch, Xbox One & Series X
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene bis Profis
  • Preis: 19,99 Euro
  • In einem Satz: Schön-schauriges Abenteuer, das unter uninspirierten Logik-Rätseln leidet

Video:

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25750 - 23. Januar 2023 - 11:06 #

Danke für den Check! Ja sehr schade, solche Puzzles hasse ich nämlich auch sehr, bin ein wenig traurig. :'(

Zur Zeit spiele ich wieder mal das tolle Jenny "LeClue - Detectivu" auf der Switch, das ist vielleicht eine Alternative für dich und macht so viel Laune. Hier passt das Balancing zwischen Minispiele und Rätsel perfekt. Einziger Wermutstropfen ist das es nur eine englische Sprachausgabe hat. Die Untertitel sind natürlich deutsch. :)

Xalloc 15 Kenner - 3914 - 23. Januar 2023 - 11:55 #

Jenny LeClue habe ich auch auf der Switch gespielt. Der Empfehlung schließe ich mich an. Das ist ein tolles Spiel, vor allem auch toll inszeniert für so ein 2D Adventure. Ich hoffe, da kommt noch ein Nachfolger.

TheLastToKnow 27 Spiele-Experte - - 81838 - 23. Januar 2023 - 12:01 #

Danke für den Tipp, da schaue ich mal rein. :)

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25750 - 23. Januar 2023 - 14:30 #

Unbedingt, am Besten setzt es dir auf die Steam/Switch/PSN/MS Merklisten, es ist sehr oft im Sale im einstelligen Eurobereich. Kann es dir wirklich nur empfehlen. Habs übrigens auf der Switch, aber die Grafik ist so witzig das man es gern am TV bzw. Monitor spielt. Grafisch wie Monkey Island, der Soundtrack auch genial. :)

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7015 - 23. Januar 2023 - 15:03 #

Kann mich auch nur anschließen, ein schickes kleines Adventure würde ich persönlich irgendwo zwischen 8 und 9 verorten.

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25750 - 23. Januar 2023 - 14:25 #

Schaut gut aus:

https://www.ntower.de/news/76792-jenny-leclue-detectivu-2-befindet-sich-in-der-entwicklung/

Ich würd mich total auf einen Nachfolger freuen. Für den Erstling vergebe ich eine 9.0 auf meiner Freak-Skala. ;)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 72189 - 23. Januar 2023 - 21:27 #

Freut mich, dass ein Nachfolger kommt. Jenny LeCLue hat zwar auch seine Macken, ist aber schon ein schönes Spiel. Und bei dem Cliffhanger wäre es fies, wenn es keinen zweiten Teil gäbe. ;)

Xalloc 15 Kenner - 3914 - 23. Januar 2023 - 11:52 #

Ich habe Children of Silentown schon gespielt und mir hat es sehr gefallen. Ich kann aber auch verstehen, wenn einem die Puzzles abschrecken. Geht mir immer so bei diesen Schiebepuzzles, wo man ein Bild zurechtschieben muss.
Das Fadenrätsel hat mir bei CoS aber von Anfang an gefallen und auch das Zahnradrätsel hat mir nach anfänglicher Verwirrung irgendwie sogar Spaß gemacht.
War einfach mal wieder schön, entspannt so ein schön atmosphärisches Point-and-Click-Adventure zu spielen.

TheLastToKnow 27 Spiele-Experte - - 81838 - 23. Januar 2023 - 12:06 #

Ich hoffe, es kommt im Check rüber, dass ich das Spiel mit Ausnahme mancher Rätsel schon mochte. ;)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 72189 - 23. Januar 2023 - 21:24 #

Ja, Schiebepuzzles sind die Hölle. :D Ich hab da auch nie Lust zu, mich mit deren Logik zu beschäftigen, so dass ich meist nur wild hin- und herschiebe, bis es richtig ist. :D

advfreak 21 AAA-Gamer - - 25750 - 23. Januar 2023 - 22:08 #

Ich hasse Schiebepuzzle auch so sehr, schon analog damals als Kind mochte ich sowas nie... :(

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7015 - 23. Januar 2023 - 15:05 #

Nach den ersten Andeutungen hatte ich ja schon Befürchtungen, aber das klingt ja ingesamt ganz gut. Da werde ich später im Jahr sicher noch zuschlagen.

StefanH 24 Trolljäger - - 48374 - 23. Januar 2023 - 21:29 #

Danke für den Check, aber das klingt nicht wirklich nach einem Spiel für mich.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 72189 - 23. Januar 2023 - 21:30 #

Danke für den Check. :) Kann nicht so richtig einschätzen, ob mich die Rätsel eher nerven würden oder nicht. Grundsätzlich hab ich nix gegen so Logik-Rätsel. Optisch gefällt mir das Spiel echt gut und auch ansonsten nennst du im Check nix, was mich abschrecken würde, ich pack es mir mal auf die Wunschliste. ;)

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 26298 - 24. Januar 2023 - 18:00 #

Wie immer ein schönes Check. Mal sehen ob ich mich daran noch erinnern kann, wenn ich mal über das Spiel stolpere :)

TheRaffer 22 Motivator - - 36302 - 25. Januar 2023 - 19:19 #

Vielen Dank für den Check. Schade, dass das Spiel mit diesen Rätseln versaubeutelt wurde. :(

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 74053 - 26. Januar 2023 - 16:10 #

Danke für den interessanten Check. Solche Minispiel-Rätsel mag ich auch nicht besonders in Adventures. Da würde ich wohl eher zu einer Alternative greifen.