Spiele-Check von SupArai

Spiele-Check: Blacktail – Slawische Märchenstunde
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Xbox X PS5
Bild von SupArai
SupArai 56881 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S9,A10,J10
Dieser User ist ein aktiver Kämpfer der Kompanie Global Brothers.Dieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.Screenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

10. Januar 2023 - 11:39 — vor 3 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Das Ego-Actionadventure Blacktail nimmt sich der Sage um die Märchengestalt Baba Yaga an, die ist – prüfender Blick auf den Wikipedia-Artikel – vor allem in Ländern mit slawischer Bevölkerung populär. Konkret schlüpft ihr in die Rolle des Mädchens Yaga, das vordergründig auf der Suche nach ihrer Schwester ist. Begleitet von einer mysteriösen Stimme im Kopf unserer Protagonistin durchstreift ihr eine farbenfrohe Fantasiewelt, in der allerlei Gefahren lauern und Geheimnisse auf Entdeckung warten. Und natürlich ist vieles nicht so eindeutig, wie es auf den ersten Blick wirkt.
 
Diese mysteriöse Hütte ist eure "Basis", zu der ihr regelmäßig zurückkehrt um unter anderem Story-Quests abzugeben und neue Talente zu lernen.

Märchenstunde in feindlicher Umgebung
Die Geschichten rund um die Baba Yaga sind mir unbekannt. Somit kann ich die expliziten Anspielungen, Symbole und Wesen in Blacktail nicht in den Kanon einordnen. Um Spaß mit dem Spiel zu haben, ist Hintergrundwissen meiner Meinung auch nicht zwingend notwendig. Allerdings fällt es mir schwer, eine Bindung zu den Geschehnissen in dieser mir fremden Sagenwelt aufzubauen. Dabei wird die Geschichte abwechslungsreich präsentiert: Comic-Zwischensequenzen, kurze Render-Filmchen, beiläufige Unterhaltungen zwischen Yaga und der Stimme aus dem Off, Dialoge mit Quest-Gebern und Variationen im Spielgeschehen wechseln sich munter ab.

Auf euren Wegen durch die Wälder und Ebenen der Spielwelt begegnet ihr ständig Gefahren. Neben stationären Giftpilzen oder fleischfressenden Pflanzen greifen euch bei Sichtkontakt auch mutierte Explosionsbienen, Trolle und andere Fantasiewesen an. Um die Angreifer abzuwehren, nutzt ihr vorrangig Pfeil und Bogen, sowie euren Dash zum Ausweichen oder Distanzgewinnen. Im weiteren Spielverlauf erweitert sich das Repertoire um ein Besen-Totem, das die Aufmerksamkeit aller Feinde auf sich zieht, Elementar-Pfeile, Zauber und Tränke. Die für die Herstellung benötigten Ressourcen sammelt ihr in der Umgebung oder ihr erhaltet sie als Hinterlassenschaft getöteter Gegner. Der Nahkampf spielt in Blacktail – zumindest in meinen bisherigen sieben Stunden Spielzeit – keine Rolle.
Die Geschichte um die Baba Yaga wird euch immer wieder mit Comic-Zwischensequenzen erzählt.

Talentverteilung und Moralsystem
Die Ressourcen benötigt ihr neben dem Crafting auch zur Verbesserung der Fähigkeiten eurer Heldin. Wobei ihr dafür auch noch Backenzähne und Verlorene Seiten braucht. Diese findet ihr beim Spielen der Hauptgeschichte zwangläufig. Erkundet ihr allerdings die Welt abseits des Hauptpfades, erhaltet ihr noch mehr und steigert Talente entsprechend schneller. Der Talentbaum ist insgesamt übersichtlich, aber die Freischaltungen sind gut strukturiert und erleichtern euch das Überleben in den Kämpfen.

Nebenbei bespielt ihr mit Yaga ein Moralsystem. In der Welt steht sie immer wieder vor der Entscheidung, sich für den Weg des Mondes oder der Sonne zu entscheiden. Tötet ihr gefangene Vögel in ihrem Gefängnis oder befreit ihr sie? Helft ihr einer imperialistischen Ameise oder der bescheidener auftretenden Larve? Je nach Ausrichtung belohnt euch Blacktail mit unterschiedlichen Vorteilen.
Ich habe mich in meinem Durchgang auf die Sonnenseite geschlagen, die höchste Stufe aber noch nicht erreicht.


Beeindruckende Spielwelt mit Schwächen
Auf den ersten Blick ist Blacktail eine Augenweide: Die Spielwelt ist farbenfroh und detailliert. Es gibt wunderschöne Panoramen zu bewundern, in der Ferne erblickt ihr bereits die Orte, die ihr später bereist. Und auch akustisch überzeugt mich Blacktail. Die Effekte und musikalische Untermalung tragen ihren Teil zur märchenhaften Atmosphäre bei. Zudem ist der Titel komplett vertont. Die englischen Sprecher (es gibt deutsche Untertitel) machen meiner Meinung nach einen guten Job.

Problematisch wird es bei genauerer Betrachtung der Spielwelt: So laufe ich regelmäßig vor unsichtbare Wände, bleibe irgendwo hängen oder stürze aus unersichtlichem Grund einen Abhang hinunter in den Tod. Viele der Charaktermodelle und deren Animationen sind in meinen Augen wirklich scheußlich - sie fallen in dem ansehnlichen Drumherum doppelt negativ auf. Die Angriffsoptionen eurer Gegner sind zudem sehr statisch und die Kämpfe mehrheitlich langweilige Pflicht. Eine Ausnahme stellen die mehrphasigen Bosskämpfe dar. Was mich aber zu einem weiteren Ärgernis führt: der Steuerung. Die empfinde ich insgesamt als unrund, so dass Kämpfe häufig in Krampf ausarten.

Bei der Erkundung der Spielwelt stoßt ihr regelmäßig auf hübsche Areale, in denen ihr Ressourcen-Truhen findet – vorher aber einen Kampf bestehen müsst.



Fazit
Blacktail lässt mich zwiegespalten zurück. Die Spielwelt gefällt mir richtig gut, sie sieht toll aus und belohnt meinen Entdeckerdrang. Die mysteriöse Geschichte und die abwechslungsreiche Art, mit der sie erzählt wird, gefallen mir größtenteils ebenfalls – auch wenn manches Fragezeichen bleibt. Grundsätzlich kann ich mich auch mit der Steuerung arrangieren. Und ich weiß es zu schätzen, dass die Systeme in Blacktail übersichtlich und einfach bleiben.

Aber möchte ich weitere Zeit in ein Spiel investieren, dass mich in mehreren Bereichen nervt? Die Tode dank der unrunden Steuerung oder den Fehlern in der Spielwelt unterbrechen immer wieder den eh schon nicht hohen Spielfluss. Dazu kommen spielerisch und inhaltlich fragwürdige Jump-and-Run- sowie Traumwelt-Passagen, KI-Aussetzer und Abzüge bei der Optik der Charaktere und Animationen. Zwar möchte ich wissen, wie Yagas Reise weitergeht. Ob meine Neugier ausreicht, um die beschriebenen Schwachpunkte bis zum Ende auszublenden, steht jedoch in den Sternen.

  • 3D-Actionadventure für PC, Playstation 5, Xbox Series X
  • Einzelspieler
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Preis: 29,99 Euro
  • In einem Satz: Märchenhaftes Actionadventure in unverbrauchtem Setting mit Ecken und Kanten beim Gameplay.

Video:

Berndor 18 Doppel-Voter - - 10177 - 10. Januar 2023 - 11:48 #

Danke Dir für Deinen Check ! Ich sehe es ähnlich, denn ich habe das Spiel zunächst zur Seite gelegt, um Chained Echoes weiterzuzocken. ;-)
Ich werde dann, nach hoffentlich einigen Patches, wieder reinschauen, denn ansonsten mag ich das Setting auch.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 10. Januar 2023 - 18:09 #

Gerne :-)

Irgendwie hätte ich auch lieber Chained Echoes gespielt. ;-)

Für Januar wurde ein "detailierterer" Patch angekündigt (https://store.steampowered.com/app/1532690/BLACKTAIL/) allerdings frage ich mich, ob sich meine Kritikpunkte mit einem Patch lösen lassen.

Kinukawa 21 AAA-Gamer - 25025 - 10. Januar 2023 - 13:47 #

Zum Füllen der Baba Yaga-Lücke russische Märchen gucken/lesen. Im meiner Kindheit war das Standardlektüre.

Robokopp 17 Shapeshifter - - 7686 - 10. Januar 2023 - 14:11 #

Ich habe das Spiel auch nach ca. 2 Stunden erstmal wieder auf den Pile of Shame gelegt. Die Spielfigur bewegt sich viel zu langsam, im Kampf stürmen Gegner meist einfach nur stumpf auf mich zu oder bewerfen mich aus viel zu großer Entfernung.
Hitpoints heilen geht nur in viel zu seltenen Camps oder durch das essen von Beeren, die aber auch nur sporadisch verteilt sind. Dazu noch der viel zu schnelle Respawn von Gegnern hat mir sehr schnell den Spaß verdorben.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 10. Januar 2023 - 18:27 #

Ja, das Gegnerverhalten als einfältig zu bezeichnen verkneife ich mir, denn es ist den Einfältigen gegenüber ungerecht.

Das Problem mit den Hitpoints ist mir erst seit einem (optionalen?) verlorenen Riesenpilz-Kampf negativ aufgefallen. Der Respawn erfolgte mit sehr wenig Restlebensenergie. Bei der Beerensuche habe ich dann den hinzugewonnenen Vorrat in Auseinandersetzungen mit Standardgegnern wieder eingebüßt... und zufällig die Funktion des Futternapfes der schwarzen Katze entdeckt: Wenn man da nen Fisch reinwirft, hat man wieder volle Lebensenergie. Aber ich glaube, nach zwei Stunden kann man noch nicht angeln, oder?

inseldrache 14 Komm-Experte - - 2218 - 10. Januar 2023 - 14:40 #

Danke für den Einblick in das Spiel.
Ich hatte schon damit geliebäugelt, da mir sowohl Setting sowie das drumherum gefällt, ist halt mal was anderes.
So, werde ich aber vermutlich erst einmal noch etwas abwarten, und schaue mal, wie sich das weiter entwickelt.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 10. Januar 2023 - 23:09 #

Gerne, erstmal abwarten halte ich für eine verständliche Taktik.

rammmses 22 Motivator - P - 31319 - 10. Januar 2023 - 19:45 #

Klingt interessant, glaube das kaufe ich.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 11. Januar 2023 - 18:00 #

Dann mal viel Spaß im Hexenland! :-)

Moe90 19 Megatalent - - 13157 - 10. Januar 2023 - 22:00 #

Danke für das Teilen deiner Eindrücke

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7027 - 11. Januar 2023 - 8:35 #

Danke für den Check, zeitlich zwar zu spät, aber geteiltes Leid ist halbes Leid :o)
Ich hab das Spiel nach ein paar Stunden weggelegt. Die Welt die da aufgezogen wird ist toll, die Geschichte ganz interessant und die Sprecher machen ihre Sache gut. Aber die Kombination von langweiligen Kampf mit der kurzen Gegner/Item-Respawn-Zeit haben mir das Spiel leider schnell verleidet.
Wenn ich nicht mal wieder Tomaten auf den Augen hatte, blieb der jederzeit einstellbare "Story"-Modus aber hier unerwähnt, der könnte einen weiteren Anlauf wert sein, aber derzeit muss ich erstmal den Winterspeck den ich meiner Spielebibliothek über die Weihnachtstage verpasst habe wegspielen...

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 11. Januar 2023 - 18:02 #

Gerne...

Du hast übrigens keine Tomaten auf den Augen, der Story-Modus bleibt unerwähnt. Den habe ich nicht ausprobiert und mir-nichts-dir-nichts unter der Schwierigkeitsstufe Einsteiger "subsumiert".

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 20083 - 11. Januar 2023 - 13:59 #

Interessant,
spiele es auch gerade sporadisch und sehe das Blacktail viele hier ähnlich wahrnehmen.
Ich switche dazu aktuell zwischen den Game Pass Spielen Chained Echoes und Pentinent.
Aber ich leide wohl immer noch, nach Monaten an dem Ü400 Stunden Elden Ring Motivationsloch. Krass irgendwie.
Oder ich bin einfach zu alt zum zocken geworden ;-D

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 56881 - 11. Januar 2023 - 18:03 #

Wie nimmst du Blacktails denn wahr?

Elden Ring liegt hier schon spielbereit für die PS4 - ich muss mich nur noch trauen loszulegen. ;-)

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 20083 - 12. Januar 2023 - 12:29 #

Jetzt wo ich noch mal darüber nachdenke.
Etwas zu schlauchig, und der Respawn nervt mich im Kontext solcher Spiele massiv.
Keine Heilressourcen während schon der Nachschub dasteht.
Bei Diablo oder Elden Ring passt es.
Blacktail wirkt unausgereift, an sich ein gutes Spiel mit Potenzial. Aber immer irgendwie einen Ticken daneben.
Ist schwer zu beschreiben.

-Stephan- 14 Komm-Experte - 2108 - 12. Januar 2023 - 16:38 #

Guter und schöner Test :)

Ich hatte seinerzeit mal die Demo aus einem der ID@Xbox Festivals geladen meine ich, und das gezeigte gefiel mir ganz gut.

Mit der Vollversion bin ich aber auch nicht so ganz glücklich. Die Grafik, der Stil und das Setting sagen mir zu, teils ist es aber einfach frustrierend.

Hat mich zumindest trotz mehrerer Anläufe noch nicht so wirklich gepackt.