PM: Call of Duty: Modern Warfare II – Strategische Positionen (Sony Playstation Blog)

PC XOne Xbox X PS4 PS5
Bild von GG-Redaktion
GG-Redaktion 198553 EXP - Redakteur,R10,S10,A10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

25. November 2022 - 13:15 — vor 6 Tagen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Call of Duty - Modern Warfare 2 ab 66,00 € bei Amazon.de kaufen.

HINWEIS: DIES IST EINE PRESSEMITTEILUNG, KEINE REDAKTIONELLE NEWS

Zehn unterschiedliche Mehrspielerkarten bekommen wir für den Core 6 gegen 6 Bereich für den Start von Modern Warfare II und jede einzelne könnte unterschiedlicher nicht sein. Jedes Mal ein anderes Szenario, ein anderer Ort, eine andere Lokation. Da kommt natürlich schnell die Frage auf, welche Positionen mir in meinem Spiel helfen, um zum Beispiel einen besseren Überblick auf das Gefecht zu bekommen oder es den Gegnern schwieriger macht, euch zu erwischen. Wir zeigen euch die sogenannten “Key-Positions” auf einigen der Mehrspielerkarten.

Für diejenigen unter euch, die die Serie über Wikinger und deren Raubzüge nach England mochten, wird Al Bagra Fortress auf jeden Fall Erinnerungen wecken und ein leichtes Nostalgie-Feeling aufhorchen lassen. Ihr spielt in einer mittelalterlich wirkenden Festungsanlage mit alten Mauerwerk-Gebäuden, Stellplätzen für Pferde etc. – also ein Schauplatz, der das Ritter-Herz höher schlagen lässt. Da sich das Einnehmen der Festung immer als Knackpunkt der Eroberung herausgestellt hat und der einhergehende Höhenunterschied von der Mauer zum Boden ein großes Problem darstellt, kämpft ihr lediglich innerhalb der Festung. Das heißt allerdings nicht, dass es einschließlich ein Gefecht auf dem Boden sein muss und genau das gibt euch den Vorteil. Die Gebäude beinhalten alle zu viele Wege, die es den Gegnern zu einfach machen würden, sich anzuschleichen. Selbst der kleine Balkon, gegenüber dem großen Hauptgebäudes, birgt zu viele Gefahren. Allerdings, wenn man ein wenig daneben schaut, habt ihr einen kleinen Unterstand, vor dem sich zwei LKWs befinden. Zum einen könnt ihr in die Ladefläche eines der beiden Fahrzeuge steigen, oder euch dahinter legen und könnt somit unterhalb durchschauen. Die wohl beste Position ist allerdings der kleine Unterstand, denn direkt davor steht eine kleine Bank. Über diese gelangt ihr oben auf den Unterstand und habt einen Überblick über den gesamten Innenhof und jegliche Fenster, die die umliegenden Gebäude haben.

Hmpf.. endlich mal wieder richtig schön Urlaub machen – Das denken sich wohl einige von euch momentan. Allerdings ist das Breenbergh Hotel dafür der falsche Ort. Viele für sich eigenständige Räume, mit engen schlauchartigen Gängen, machen es gerade für die Maschinenpistolen-Spieler unter euch zu einer angenehmen Karte. Durch den angesprochenen Kartenaufbau wirkt es nicht immer recht flüssig vom Rundenverlauf, allerdings bietet auch sie mehrere Key-Positions, die ihr euch auf jeden Fall mal etwas genauer anschauen solltet:

Tresen: Der Tresen bietet optimale Deckung und lässt euch, wie es sich für einen guten Empfang gehört, alle Gegner quasi in die Arme laufen. Aber immer dran denken, sie werden nicht nur auf die Glocke tippen, sondern wollen selber in diese wichtige Position kommen.

Master-Bedroom: Ziemlich genau gegenüber habt ihr, leicht erhöht, das Master-Bedroom. Mit einer schönen Fensterfront in der Mitte der Karte bietet dieser Ort einen schönen Überblick und auch der Steg auf der rechten Seite lockt immer wieder Gegner an. Lasst ihn also niemals außer Acht.

Wie der Ladebildschirm am Anfang der Runde schon zeigt, befindet ihr euch auf dem Gelände einer US-amerikanischen Botschaft. Von der Gesamtgröße zählt sie eher zu den kleineren Karten, was aber nicht heißt, dass es keine guten Positionen für euch gibt.

Balkon: Das Hauptgebäude auf der anderen Seite und ein Tennisplatz vor den Füßen. Der Balkon des kleinsten Gebäudes gibt euch am meisten Luft zum Atmen und teilweise Gegner beim Einstieg vor euch “aufploppen”. Ihr könnt die gesamte Fläche des Balkons für euren Vorteil nutzen und auch auf das mittelgroße Gebäude ausweichen, wenn der Druck zu hoch wird. Gerade in zielbasierten Modi eine absolut starke Position.

Parkplatz: Ein langer offener Gang in der Mitte, durch den jeder Gegner früher oder später durch muss. Da ist es doch schön, eine kleine Mauer vor euch zu haben und einen kleineren Bereich, der stark belaufen ist. Aber Vorsicht, der oben genannte Balkon kann euch hier zum Verhängnis werden.

Meine kleine Farm, oder auch einfach das Remake, plus Erweiterung, der beliebten Mehrspielerkarte Killhouse aus Call of Duty: Modern Warfare. Sie gehört ganz klar zu einer der beliebtesten Karten in Modern Warfare II. Sie ist mit dem klassischen 3-Lane-Prinzip ausgestattet und sorgt so für einen sehr fundamentalen Ablauf der Runden und es fühlt sich rundum stimmig an, auf dieser Karte zu spielen.

Dach des Rechenzentrums: Ihr habt es sicherlich alle schon zu spüren bekommen. Ihr bahnt euch den Weg über die äußeren beiden Bahnen und wollt z.B. die Flagge für euer Team im Rechenzentrum einnehmen, aber keine Chance, denn auf dem Dach haben es sich die Sturmgewehr Spieler gemütlich gemacht. Manchmal nervig, aber absolut nachvollziehbar. Für sie ist es fast der einzige Ort, an dem sie gut wirken können, ohne in enge, schmale Gänge zu gelangen.

Kuddelmuddel-Mitte: Pendant zur ersten Position. Gerade die linke Hälfte der Mitte bietet euch so viele Möglichkeiten erfolgreich auf die Gegner zu wirken. Ihr seid sofort einsatzbereit, wenn sich das Gefecht auf die jeweilige Seite verlagern sollte, oder wenn die B-Flagge in Herrschaft eingenommen/verteidigt werden muss. Gerade für die schnellen Spieler unter euch, die das Headset auch gerne mal etwas lauter haben, um die anlaufenden Gegner früher zu hören, ist dies ein Paradies.

Gemütlich mit einem Rebenkorb und einem leichten Maschinengewehr im Anschlag über einen kleinen Markt in Mexiko schlendern, wer kennt es nicht??? Das ist auf jeden Fall auf Mercado Las Almas möglich. Kleiner Scherz versteht sich. Was sich nicht versteht, ist der Rhythmus, also wie sich die Runde spielerisch anfühlt. Durch die engen Verbindungen der einzelnen Spiellinien wirkt es eher so, als würde man immer mal wieder auf einer der drei unterschiedlichen Karten spawnen. Also ist es auch nicht ganz so leicht, die Oberhand über das Geschehen zu behalten. Wie ihr es dennoch halbwegs unter Kontrolle halten könnt, zeigen euch diese beiden Positionen.

Die große Unterführung: Eine halbwegs akzeptable Möglichkeit zwischen 2 Lanes zu wechseln, bietet euch der große Torbogen. Allerdings empfiehlt es sich, nicht unbedacht hindurch zu sprinten, ohne vorher absolut sicher zu sein, dass kein Gegner an Position 2 steht!

Der Eiswagen & das Blumenbeet: Denn vom Dach des Eiswagens habt ihr die komplette mittlere Lane und die jeweiligen Ausgänge der zwei anderen im Blick, seid allerdings auch der höchste Punkt der Karte und so für viele Gegner leicht zu sehen. Besser ist es dann doch einige Meter davor hinter dem Blumenbeet. Doch auch dort gibt es die Möglichkeit, aus Richtung des Eiswagens hinterlaufen zu werden.

So viel also zu einigen wichtigen Positionen auf den Mehrspielerkarten. Diese werden euch mit Sicherheit helfen, aber denkt immer daran: Diese Positionen können, müssen allerdings nicht immer funktionieren.