Ubisoft: AC Valhalla und Anno 1800 bald auf Steam verfügbar

PC Xbox X PS5
Bild von Hagen Gehritz
Hagen Gehritz 121919 EXP - Redakteur,R9,S10,A9,J10
Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2022 teilgenommen

22. November 2022 - 10:30 — vor 2 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Anno 1800 ab 34,90 € bei Amazon.de kaufen.

Seit 2019 hat der französische Gaming-Riese Ubisoft keine PC-Fassungen großer Neuerscheinungen mehr auf Steam veröffentlicht, sondern nur im eigenen Shop sowie im Epic Games Store und das bereits auf Steam veröffentlichte Anno 1800 (im Test, Note 9.5) wurde nachträglich von dort entfernt. Das ändert sich nun: Am 6. Dezember 2022 wird Anno 1800 auf die Plattform zurückkehren und neben Roller Champions wird schließlich am selben Tag auch Assassin's Creed Valhalla (im Test, Note 9.0) erstmals über Valves Spiele-Store erhältlich sein – pünktlich zum Erscheinen des kostenlosen finalen DLCs The Last Chapter (seht den Teaser-Trailer dazu unter dieser News).

Gegenüber The Verge kommentierte Jessica Roache, PR-Sprecherin von Ubisoft, dass das Unternehmen ständig evaluiere, wie man die eigenen Spiele (unter Rückbindung an das übergreifende System Ubisoft Connect) zu den verschiedenen Zielgruppen bringe. Dazu unterstrich Roache, dass Ubisoft "nie die Geschäftsbeziehung zu Valve eingestellt" habe. Es gab jedoch keinen Kommentar dazu, welche Strategie Ubisoft über diese drei Veröffentlichungen hinaus in puncto Steam verfolgt und ob es Pläne gibt, die Titel für das Steam Deck zu optimieren.

Video:

Zoschy 07 Dual-Talent - 120 - 22. November 2022 - 10:39 #

Willkommen zu Hause Björn ... Willkommen zu Hause!

Kann ich Anno 1800 ja doch noch genießen

#NoSteamNoBuy

vanni727 18 Doppel-Voter - - 10659 - 22. November 2022 - 11:36 #

Muahahaha, da kommen sie also wieder zurück :D. Erst EA, dann Activision, nun Ubisoft. Tjaaa, da ist wohl Epic doch nicht das gelobte Land gewesen, was?

Anno 1800 hatte ich mir damals noch im Vorverkauf bei Steam geholt. Was ich aber mega albern fand, war, dass man nur über Umwege und quasi Direkt-Links die DLCs dazu finden konnte.

Bei Valhalla spekuliere ich immer noch auf einen Release im GamePass. Bei Probe-Wochenenden hat es mich bisher nicht so gepackt.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 16965 - 22. November 2022 - 12:08 #

Ja, das ist ja total verwerflich von einem Publisher bzw. Entwicklern, dass sie nicht einfach mal ein Drittel des Umsatzes hergeben wollen, nur weil ein Platzhirsch so eine Marktmacht hat. Ich verstehe bis heute nicht die Steam-Fanboys, die sich noch freuen, wenn die wenige Konkurrenz Probleme hat. Was glaubt ihr eigentlich, was passieren würde, wenn Steam Monopolist würde.

Zoschy 07 Dual-Talent - 120 - 22. November 2022 - 12:24 #

Allein die Reichweite von Steam mit all den Featues des Stores sind die 30% Wert. Wieso nicht einfach den Konsumenten entscheiden lassen wo sie kaufen? Steam ist kein Teufel, sondern das Anti-Konsumenten Verhalten von Unternehmen wie Epic, Ubi etc.
Ebenso sind die Menschen Teil des Problems, die diesen Exklusiv-Wahnsinn unterstützen.

Despair 17 Shapeshifter - 7412 - 22. November 2022 - 13:37 #

Aber warum sollte man ein Ubi-Spiel bei Steam kaufen, wenn man dann zusätzlich noch den Ubilauncher am Hals hat? Nur wegen des Steam-Workshops? Das würde ich höchstens in Ausnahmefällen tun, wenn das Spiel bei Steam exorbitant billiger wäre als bei Ubisoft. Und selbst dann würde mich die beiden parallel laufenden Launcher noch ärgern.

Weryx 19 Megatalent - P - 15159 - 22. November 2022 - 14:09 #

Es gibt mehr als genug die das tun. Der Workshop ist ein Grund, für viele ist die Zentralität aber noch viel wichtiger.

Kamuel 13 Koop-Gamer - 1541 - 23. November 2022 - 17:11 #

Naja du hast halt auch Foren/Guides etc.. Sachen von damals mit externen Foren und Co sind nahezu ausgestorben. Wenn Leute ein Problem haben, selbst wenn sie über andere Launcher spielen, schreiben sie dennoch in Steamforen bzg Bugreports/Support etc.. Ubi und co haben noch eigene Foren, diese werden aber immer weniger genutzt. Und die Sache mit Discord für Patchnotes, Bugreports, Support findet man auch eher nur bei Indiegames.

Wenn du technischen Support oder Hilfen zu Games suchst und das mal in eine Suchmaschine haust, wirst du meistens Hilfe auf Steam-bezogenen Seiten finden oder halt Youtube.

Steam bietet halt so dermaßen viele Funktionen und Features die sie über die bald 20 Jahre integriert haben und die einfach soviele Dinge "verdrängt" haben im Internet.

Natürlich hängt es immernoch davon ab wie viele Funktionen der entsprechende Hersteller auch einbindet/nutzt, aber letzten Endes sind die Kernpunkte nach wie vor: Die meisten Games haben viele auf Steam, für manche Games einen Launcher der sich automatisch öffnet und danach wieder verschwindet ist einfach angenehmer und dadurch beliebter als selber zu gucken wo man nun welches Game in welchem Launcher hat und darum braucht es nicht mal ein "viel billiger" damit Menschen ein Game in Launcher x kaufen. Es geht einfach nur darum wie "bequem" ist es für den Endverbraucher.

Und in Sachen Kunden bequeme Wege zu bieten, daran scheitert die Konkurenz halt stark. Ubilauncher ist hierbei noch einer der besten, mitlerweile. GoG mit Galaxy hat auch versucht "Bequemlichkeiten" zu bieten und ich würde sagen hat sich halbwegs etabliert, aber wenn man sich halt andere Launcher anguckt, wonach mitlerweile kaum einer mehr kräht, hatten einfach keinen Mehrwert warum man sie nutzen sollte, so auch wenn man ein Ubi Titel via Steam öffnet: Steam läuft bei vielen eigentlich direkt ab Systemstart und dann permanent, andere Launcher macht man eher an für Game x und dann wieder aus.

vanni727 18 Doppel-Voter - - 10659 - 22. November 2022 - 13:03 #

Das hat mit Fanboy sein nichts zu tun. 30% mögen viel erscheinen, aber 1. ist Steam nicht der einzige Anbieter, der diese bösen 30% verlangt, sondern sie sind branchenüblich und 2. gibt es nun mal auch einen gewissen Gegenwert, der geboten wird. Wieso wird eigentlich immer nur Steam angefeindet und als der Teufel schlechthin dargestellt? Was ist mit Google oder Apple oder auch Sony? Da kräht kein Hahn danach!

Ich finde es eher albern und unverständlich, den Kunden einen gewohnten Markt wegzunehmen. Ja, man hätte immer noch problemlos Spiele für den PC kaufen können, aber eben nur noch bei Ubi selbst oder eben über Epic. Was wäre denn so schlimm daran, es trotzdem auch weiterhin parallel bei Steam anzubieten? Wieso schränkt man bewusst Kaufmöglichkeiten ein? Ergibt absolut keinen Sinn für mich und hat eher was von Gängelung.

Weryx 19 Megatalent - P - 15159 - 22. November 2022 - 14:10 #

Steam verlangt auch "nur" noch 20% ab einer Gewissen Umsatzschwelle, die sollte bei den meisten Ubisoft/Activision/EA Games erreicht werden.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 22. November 2022 - 13:11 #

Defakto ist Steam Monopolist. Ja es gibt andere Läden, aber wenn du nicht auf Steam bist, existiert du quasi nicht. So gut wie kein Hersteller kann es sich leisten, darauf zu verzichten. Es hat sich so in den Köpfen vieler Spieler eingebrannt, dass das Steam = PC Gaming.
Klar bietet Steam auch einige wirklich gute Features, wie den Workshop. Aber ob das die 30% wert ist wage ich zu bezweifeln - vor allem, weil Steam für Entwickler teilweise echt grausam ist und eine enorme Macht hat. Wenn Valve dein Spiel ablehnt, hast du keine Chance, das zu ändern. Begründungen gibt keine, dagegen vorgehen ist auch nicht möglich. Und das Valve grassierende Raubkopien im Workshop und CS:GO-Skin-Gambling weiterhin zumindest toleriert wirft auch kein gutes Licht auf sie. Und von den Neo-Nazi-Gruppen, wo sie absolut gar nichts gegen tun, habe ich noch gar nicht angefangen.

Steam ist eine riesen Plattform, aber Valve kümmert sich nur um etwas, wenn ihnen hohe Geldbußen oder Schritte von der US-Regierung angedroht werden. Alles andere wird geflissentlich ignoriert und versickert in der undurchsichtigen Unternehmensstruktur.

ds1979 19 Megatalent - - 13124 - 22. November 2022 - 13:26 #

Naja, der dicke GN hat von dem Besten gelernt, dem ollen BG. Solange amerikanische Unternehmen Monopole haben, ist die Welt in Ordnung? Egal, wir werden daran nichts ändern.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 23. November 2022 - 3:11 #

Steam hat 120+ Millionen Benutzer. Wenn 1% davon dein Spiel sehen und dann nur 1% von diesen 1% dein Spiel kaufen, kannst Du schon gut profit machen. Von dem ganzen Service der da quasi immer läuft und den vielen anderen Sachen ganz abgesehen.

Und was das "grausam" angeht... Du glaubst nicht das die Gatekeeper von MS, Sony & Co. da irgendwie anders sind?

Alles was Du da negativ aufwirst kannst Du über jeden anderen Store auch sagen - nur Minus all der Sachen, welche die Leute zu schätzen gerlernt haben. Möglich das bei Steam immer auch etwas heisser zugeht - das liegt aber an der Menge der Leute.

Was CS-GO angeht, kein Plan, spiel ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr, eigentlich schon nichtmehr seit es "-Go" heisst. ;)

Und nein, es ist kein Monopol. Und ja, man kann es sich leisten. Aber ja, man macht am Ende wohl weniger Geld, vor allem wenn man als Konkurrent einen Seelenlosen-Shop aufsetzt der quasi nix kann, zickt und am Ende noch schlimmer wäre, hätten die jemals die Reichweite von Steam.

Und nein, ich bin kein Steam-Fan.... Es ist für mich nur die angenehmste Art der unangenehmen Arten.

Lefty 14 Komm-Experte - 2279 - 23. November 2022 - 9:57 #

Der Vorteil bei Steam ist einfach, es ist (halbwegs) übersichtlich. Du hast deine Workshops und die Verwaltung deiner Spiele ist sehr einfach. Epic ist gelinde gesagt Scheisse in allem. Völlig unübersichtlich, die Spiele sind irgendwie ungeordnet reingeklatscht und die Anzeige welches Spiele installiert sind, sind völlig spartanisch.

Der Ubisoft-launcher reicht so wie er ist völlig aus. Anno1800 hat ohne Steam-Präsenz die Verkaufserwartungen erfüllt. Jetzt hofft man mit Steam noch mehr rauszuschlagen. Das ist meine Vermutung ;)

Ich hab' mich auch lange gegen Steam gewehrt und ich bin genervt von den vielen "Billigspielen" die mir ständig angeboten werden. Aber Steam ist leider auch die komfortabelste und stabilste Plattform von allen. Und bisher hat der Service auch hervorragend funktioniert. Steam versteht es seinen Spielern nicht einfach etwas hinzuwerfen sondern auch Service zu bieten. Bei aller Kritik, aber das sollte man nicht unter den Teppich kehren.

Auch ein Beispiel: Wenn du in Spielen wie Victoria grad nicht weiter weißt, gehst du auf Steam in diese "Foren" und idR hilft man dir dort auch weiter. Sowas kenne ich maximal von GOG.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71946 - 22. November 2022 - 18:06 #

In der Aufzählung der Rückkehrer fehlen noch Bethesda und Microsoft. :D

vanni727 18 Doppel-Voter - - 10659 - 22. November 2022 - 18:27 #

Ja, die kommen da auch noch zu :D.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 22. November 2022 - 11:47 #

Naja, das "zurück" dürfte relativ sein - es dürfte weiterhin nur gekoppelt mit Ubisofts eigenem Launcher erscheinen, also geschachteltes DRM. Gewinne für den Kunden: genau gar nichts. Kann man sich auch direkt bei Ubisoft kaufen und nur da spielen, verliert nix. Außer vielleicht Achievements und Trading Cards, die sind aber zumindest mir zweitrangig.

Despair 17 Shapeshifter - 7412 - 22. November 2022 - 11:58 #

Oder bei Epic kaufen, die Accounts verlinken und danach über Ubisoft Connect spielen. Falls Epic die besseren Angebote hat oder mal wieder 10 €-Gutscheine raushaut. ;)

drngoc 16 Übertalent - P - 4426 - 22. November 2022 - 17:48 #

Das mit dem verlinken und dann nur via Ubisoft spielen, funktioniert genauso mit der Steam-Version. Du bekommst praktisch beide Versionen.

Despair 17 Shapeshifter - 7412 - 24. November 2022 - 12:34 #

Gut zu wissen. Danke für die Info.

Trax 15 Kenner - 3402 - 22. November 2022 - 12:32 #

Genau das. Mein letztes Anno war 1404 und so wird es wohl auch bleiben. Leider kein wirklicher Fortschritt - schade.

Crizzo 20 Gold-Gamer - P - 21833 - 22. November 2022 - 12:30 #

Yuhuuu..dann kauf ich das Spiel also noch ein 3. Mal? NICHT!

Sokar 20 Gold-Gamer - - 22689 - 22. November 2022 - 13:07 #

Vergiss nicht die Konsolen Versionen für #4 und #5 ;)

Sonry 09 Triple-Talent - 293 - 22. November 2022 - 13:11 #

huhu endlich kehrt Ubisoft wieder zurück :) finde ich super! gleich mal die Spiele holen

TheRaffer 22 Motivator - - 35906 - 22. November 2022 - 13:13 #

Joah, nix dagegen. Ich pack es mal auf die Liste. :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 230694 - 22. November 2022 - 13:51 #

Fehlt doch ein bisschen der gewünschte Absatz sprich Geld?

Weryx 19 Megatalent - P - 15159 - 22. November 2022 - 14:14 #

Das sicherlich. In letzter Zeit kam ja nicht so wirklich viel raus.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71946 - 22. November 2022 - 18:05 #

Ich hab Ubisoft bei Steam nicht vermisst, da ich keinen Sinn darin sehe, ein Ubisoft-Spiel dort zu kaufen, wenn ich ja trotzdem Uplay benötige.

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - P - 10224 - 23. November 2022 - 8:12 #

Genau das!
Außerdem hatte ich in der Vergangenheit den Eindruck, dass bei Sales der Ubisoft Store höhere Rabatte gewährt + natürlich potenziell 20% extra Rabatt mit den Coins.

Pat Stone 17 Shapeshifter - - 7704 - 23. November 2022 - 8:15 #

Ich denke das wird auch künftig so bleiben. Was Angebote des eigenen Katalogs angeht, ist Ubisoft plattformübergreifend unschlagbar günstig.

Lefty 14 Komm-Experte - 2279 - 23. November 2022 - 8:35 #

Wenn du Bioshock spielen willst, startest du das auch auch mit dem 2k-Launcher von Steam. Keine Ahnung wann Steam das geändert hat, das letzte Mal als ich Bioshock installiert hatte, startete es noch direkt von Steam aus. Ich weiß nicht wie das bei anderen Spielen ist.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71946 - 23. November 2022 - 13:09 #

Aha, und was willst du mir damit sagen?

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 23. November 2022 - 2:59 #

Wie war das?

"Why did Activision, EA, and UbiSoft break away and build their own stores from scratch? Because it's way more profitable to sell their games that way than to give 30% to a store." - Tim Sweeney, 22.04.2019

Yap, .. so isses.

Welcome back to Steam. ;)

Pat Stone 17 Shapeshifter - - 7704 - 23. November 2022 - 8:13 #

Ubisoft hat seine gewünschten Einnahmen mit den Spielen auf diversen Plattformen erziehlt & möchte nun bei den ewigen Sales noch die ausgehungerte, extrem große Steam-Userbase abgreifen. Daran finde ich nichts verwerfliches. Sony, Microsoft oder Activision haben das ähnlich gehandhabt. Irgendwann, zu einem stark reduzierten Preis, werde ich auch bei Steam nochmal zuschlagen, allein des Sammlertriebs wegen, auch wenn ich den Titel ( AC Valhalla ) bereits auf Konsole physisch besitze.

Tai Chi Chi Kung 12 Trollwächter - 889 - 23. November 2022 - 12:51 #

Damals haben die Leute geheult, als Steam an den Start ging und man jetzt an einen Client gebunden ist, heute heulen sie wenn es nicht bei Steam ist. Wie sich das Fähnchen halt im Wind dreht.
Ich nutze gern die Lutris Platform. Dort sind meine Accounts eingebunden und wo letztlich das Spiel herkommt, ist mir dann einfach egal.

Vampiro Freier Redakteur - - 82696 - 23. November 2022 - 13:17 #

Die Vorzeichen sind aber auch andere. Damals war Internet nicht so leicht verfügbar (ist es teils immer noch nicht) wie heute und es war reines DRM ohne Mehrwert für den Kunden.

Heute bietet Steam viele coole Sachen wie Cloudsaves, Family Sharing, Streaming, Workshop usw. Dazu der Push für Indies durch erst Greenlight und jetzt letztlich Early Access und ggf sogar Self Publishing.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 73274 - 23. November 2022 - 13:32 #

"Damals" ist fast 20 jahre her. ist man gleich ein Fähnchen im Wind, wenn man nach einiger zeit die Vorzüge von etwas erkennt, das man im Vorfeld abgelehnt hatte? Oder beharrt man vielleicht einfach nur nicht auf veralteten Vorurteilen?

Lutris kling allerdings interessant. Ich kannte so eine Funktion bisher nur von Gog Galaxy, wusste aber nicht, dass es ncoh andere mit dem Konzept gibt.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13521 - 23. November 2022 - 15:29 #

Andere Zeiten, andere Sitten.

Sich für immer festzulegen könnte man auch Verbohrtheit / Dickköpfigkeit nennen.

Und wers wirklich ned mag, kann ja immer noch GoG Ansurfen oder in den Laden gehen ... wobei letzteres wegen Mangel an Läden und Auswahl (plus reinen digitalen Kram) häufig nicht Hilft.

Mir hat das damals mit Steam auch ned gefallen, aber damals waren es auch nur 3-4 Titel. Bei mehr als 50.000 Spielen ... öhm, ja.