Spiele-Check von LRod

Spiele-Check: Oakenfold - Zeitspringende Rundentaktik
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC MacOS
Bild von LRod
LRod 13969 EXP - 19 Megatalent,R6,S5,A4,J10
Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 200 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2020 unter den Top 200 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2021 unter den Top 200 der SpenderDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2021 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriert

9. November 2022 - 13:30 — vor 3 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Story von Oakenfold ist schnell erzählt: Seltsame Kreaturen haben die Menschheit fast vertrieben, die Erde ist nun ein lebensfeindlicher Ort. Heldin Asha versucht, das letzte flugfähige Biodom, Oakenfold genannt, zu erreichen. Auf dem Weg dorthin wird sie von allerhand seltsamen Gegnern angegriffen. Dabei muss sie nicht nur selbst überleben, sondern auch Kisten mit Energie zum Starten der Biodom-Antriebe beschützen.

Die Kämpfe laufen rundenweise ab, wobei ganz im Stile des offensichtlichen Vorbilds Into the Breach (dieser Name wird noch öfter fallen) die Aktionen aller Gegner angezeigt werden und ihr nun mit den verbliebenen Zügen versuchen müsst, alle Kisten zu schützen. Anders als im Vorbild steuert ihr aber nur Asha selbst, die dafür 12 Aktionspunkte hat. Jeder Schritt und jede Fähigkeit verbrauchen einen Punkt – letztere haben außerdem eine Abklingzeit und werden nach dem sechsten Aktionspunkt einmal aufgefrischt. Dazu ist auch die Zeit auf eurer Seite. Was Oakenfold spaßig macht und wo der Schwachpunkt des Ein-Mann-Projekts liegt, verrät dieser Check.
Auch Gegner können Energiekugeln aufsammeln und werden stärker, wie der Gegner oben links. Rechts steht ihr eine steuerbare Helferfigur, die aber nur selten auftaucht.
Zurück in die Zukunft?
Zu Beginn dürft ihr aus einer von drei Klassen wählen, die eure drei Standardfähigkeiten festlegen: Survival gibt euch etwa einen Faustschlag, der Schaden verursacht und Gegner ein Feld zurückschleudert, was weiteren Schaden für den Gegner und das getroffene Objekt bedeutet. Außerdem bekommt ihr eine Harpune, die Gegner ein Feld zu euch zieht. Und eure Granate kann alle Gegner auf den Nachbarfeldern ein Feld wegschieben. Die anderen Klassen, Agile und Scientific, haben stattdessen beispielsweise Fähigkeiten, mit denen ihr die Angriffsrichtung von Gegnern um 180° dreht oder sie beim Angriff übersprungen werden.

Zerstört ihr einen Gegner, lässt dieser eine Energiekugel zurück, die – neben nicht verbrauchten Aktionspunkten – die Währung im Spiel ist und an speziellen Tischen gegen Verbesserungen eingetauscht werden kann. Diese können zum Beispiel den Schaden erhöhen, die Mindest- oder Höchstreichweite eurer Granaten und Harpunen verbessern oder euch kleine passive Boni oder Sonderfähigkeiten geben.

Die Besonderheit von Oakenfold: Ihr könnt eure Züge fast beliebig zurückspulen, um andere Vorgehensweisen auszuprobieren. Nur euer Tod, bestimmte Hindernisse und ein besonderer Gegnertyp können dies verhindern. Lebenspunkte verliert ihr, wenn ihr euch Attacken in den Weg stellt oder auf einem Verstärkungsfeld der Gegner steht. Daneben müsst ihr euch vor besonderen Angriffen in Acht nehmen, die sofort tödlich sind. Diese können etwa von einem Dune-artigen Sandwurm stammen, der auftaucht, sobald ihr (oder ein von euch auf ihn geschobener Gegner) drei Aktionspunkte lang auf seinem Feld steht. Die normalen Gegner verursachen dagegen einen Schadenspunkt mit ihren Attacken, die wie bei Into the Breach zum Beispiel ein Nahkampf, ein Ansturm bis zum nächsten Hindernis oder ein Fernkampfangriff über mehrere Felder hinweg sein können.
Einer der drei Bosse, der - anders als die anderen beiden - aber nur über seine Tentakel eingreift.
Kisten und Kampagnen
Daneben gibt es drei Bosskämpfe im Spiel, die teilweise auch an bestimmten Punkten mitten im Spielerzug agieren. Besiegt werden müssen diese aber nicht, denn wie bei den normalem Kämpfen auch kommt es nur darauf an, eine bestimmte Anzahl an Wellen zu überstehen und dabei möglichst wenige Energiekisten zu verlieren. Viele Aufträge haben aber noch optionale Nebenaufgaben, etwa das Beschützen von Roboter-Arbeitern, die euch Bonus-Währungen und selten auch eine neue Kiste bringen. Verliert ihr die letzte Kiste, die das Spiel vorbei. Frei gespeichert werden kann nicht: Scheitert ihr, müsst ihr neu anfangen.

Die Kampagne teilt sich in drei Gebiete mit je fünf Kämpfen auf. Diese werden bei jedem Neustart zufällig generiert. Dauerhafte Vorteile oder neue Klassen könnt ihr allerdings nicht freispielen. Neben dem Spielsieg und den Achievements sollen dafür auch Highscore-Listen sowie drei Schwierigkeitsgrade, die sich durch eine größere Gegnerzahl auswirken, für Motivation sorgen. Neben der Kampagne gibt es dafür auch wöchentliche Herausforderungen, bei denen alle Spieler mit derselben Klasse und denselben Karten starten.

Technische Probleme gab es im Verlauf des Checks keine. Auf eine deutsche Übersetzung müsst ihr allerdings verzichten. Allerdings gibt es nur sehr wenige Texte, etwa als Popup für Gegnerfähigkeiten, sodass auch keine perfekten Englischkenntnisse nötig sind.
Auf der Kampagnenkarte könnt ihr den nächsten Einsatz wählen, wobei der Weg nicht immer linear ist.
Fazit
Oakenfold nimmt das Konzept von Into the Breach mit eher puzzle- denn taktiklastigen Rundenkämpfen und fügt diesen ein paar nette Ideen wie Bosskämpfe und die Rückspul-Mechanik hinzu. Dazu spielt es sich durch den Fokus auf nur eine Figur sogar ein wenig flüssiger. Im Gegenzug müsst ihr wegen des Fehlens von freischaltbaren Klassen bei der Langzeitmotivation mit deutlichen Abstrichen rechnen.

Die Kampagne selbst ist zudem sehr kurz: Nach vier durchaus unterhaltsamen Stunden hatte ich das Spiel samt Achievement für einen Sieg ohne Kistenverlust abgeschlossen. Für einen weiteren Durchgang mit einer anderen Klasse oder gar einem höheren Schwierigkeitsgrad fehlt mir nun aber doch die Motivation - auch weil sich die drei Klassen optisch und spielerisch weniger stark unterscheiden, als die freigeschalteten Trupps bei Into the Breach.
  • Rundentaktik für PC und MacOS
  • Einzelspieler
  • Für Einsteiger bis Profis
  • Preis: noch unbekannt
  • In einem Satz: Stimmiges, aber sehr kurzes Puzzle/-Taktikvergnügen
crux 17 Shapeshifter - P - 7857 - 9. November 2022 - 14:49 #

Danke fuer den Tip, sieht interessant aus - Into the Breach mochte ich sehr.

LRod 19 Megatalent - - 13969 - 9. November 2022 - 18:20 #

Dann wirst du mit diesem Spiel sehr schnell klarkommen ;)

Allerdings, wie schön geschrieben, fehlt es derzeit leider an der Langzeit-Motivation, weil es nichts zum permanenten Freischalten gibt.

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46205 - 9. November 2022 - 18:01 #

Grafisch ganz hübsch, aber mal wieder Roguelike und nur 4 Stunden? Puh... mal schauen, was das Ding kosten soll, wenn es in ner Woche auf Steam erscheint.

Schöner Check, Lars! Dangö!

LRod 19 Megatalent - - 13969 - 9. November 2022 - 18:19 #

Ja, natürlich nur bis zum ersten erfolgreichen Durchgang, inkl. einem knappen Fehlschlag und einem Reinschnuppern in den Weekly-Challenge-Modus.

Aber ja, Roguelike ohne due Freischalt-Motivations-Karotte. Was schade ist, weil es ansonsten ein gut spielbarer ItB-Klon ist.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 55404 - 9. November 2022 - 21:23 #

Danke für den Check. :-)

Bei Steam gibt es eine Demo zu Oakenfold:
https://store.steampowered.com/app/1494450/Oakenfold/

Vampiro Freier Redakteur - - 82070 - 10. November 2022 - 12:07 #

Vielen Dank, das macht einen coolen Eindruck.

Ein Macher von FTL und Into the Breach war letzt übrigens im Designer Notes Podcast.

SupArai 25 Platin-Gamer - P - 55404 - 10. November 2022 - 14:49 #

Danke für den Check.

Bei Stream gibt es auch eine Demo.