Check von TheLastToKnow

Spiele-Check: Nine Noir Lives - Komischer Katzen-Krimi
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC MacOS
Bild von TheLastToKnow
TheLastToKnow 74807 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,S10,A11,J10
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Platin-Abonnement.Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenGold-Archivar: Hat Stufe 11 der Archivar-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

17. September 2022 - 13:40 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Update:  Infolge der im Check geäußerten Kritik an der Fehlübersetzung des Namens "Bill" zu "Rechnung" hat der Entwickler diesen Fehler inzwischen via Patch behoben.

Die Indie-Entwickler von den Silvernode Studios aus Südafrika liefern mit ihrem Debüt Nine Noir Lives ein klassisches Point-and-Click-Adventure mit moderner Optik ab, das in einer Welt voller vermenschlichter Tiere spielt und auf viel Humor setzt. Hinter dem Projekt steckt William Kruger, der als langjähriger Adventure-Fan nun sein Herzensprojekt mit Hilfe eines Teams von freien Mitarbeitern verwirklicht hat.
Der Tatort im "Knitty Kitty Club".

Noir-Geschichte, die pelzigen Geschmack hinterlässt
Die Handlung ist schnell erzählt: Ihr spielt Cuddles Nutterbutter, Katzen-Privatdetektiv, der einen dringenden Fall vom Polizeichef übertragen bekommt. Ihr sollt den Mord am Sohn eines hiesigen Mafiabosses untersuchen, der im Club seines Vaters erschlagen wurde. Während euren Ermittlungen geratet ihr zwischen die Fronten der beiden großen Verbrecherfamilien der Stadt, den Montameeuws und den Catulets. Es gibt noch die eine oder andere Wendung, aber nichts, was euch von den Pfoten hauen wird.

Das Spiel nimmt sich schon aufgrund des Settings nicht ernst, dadurch entsteht eine seltsame Mischung aus dem eigentlich düsteren Film Noir-Genre und dem teils albernen Humor voller Samtpfoten-Anspielungen, der mir mit seiner mäßigen Dialogqualität häufig nur ein müdes Lächeln abrang. Gleichzeitig werden viele mögliche feline Gags liegen gelassen. Warum gibt es keine Toiletten, die sich als Katzenklos herausstellen? Warum reibt sich der Held nicht mal beim Vorbeigehen an einem Sofa? Statt aus der pelzigen Prämisse ein einzigartiges Erlebnis zu entwickeln, spielt es schnell kaum noch eine Rolle, dass die Welt von anthropomorphen Charakteren bevölkert wird.  Stattdessen gibt es Allerwelts-Witze, wie dass ein Barmann einen russischen Akzent hat und gerne Sachen zerquetscht.
Eine Hotspot-Anzeige kann nie schaden.

Point-and-Totklick-Adventure
Die Maus-Steuerung wird durch das vermeintliche Highlight des Spiels unnötig verkompliziert. Damit ist die "Lecken"-Funktion gemeint, die sich enttäuschenderweise als nahezu nutzlos entpuppt und im gesamten Spiel nur ein einziges Mal sinnvoll eingesetzt werden kann. Sie funktioniert wie eine zweite "Anschau"-Funktion und liefert im besten Fall einen witzig gemeinten Spruch, aber praktisch nie relevante Erkenntnisse. Aus diesem Grund kann die bequeme "Linksklick-Aktion, Rechtsklick-Anschauen"-Steuerung nicht eingesetzt werden, und man musste darauf zurückgreifen, Aktionen durchzuschalten. Per Rechtsklick oder Mausrad wechselt ihr zwischen Benutzen/Reden, Anschauen, Lecken und Laufen, was immer das Problem mit sich bringt, dass ihr schnell mal an einer Funktion vorbeinavigiert und nochmal alles durchschalten müsst.

Lobenswert ist die Hotspot-Funktion und das automatisch gefüllte Logbuch, das euch bei den anfangs recht leichten Rätseln unterstützt. Innerhalb der Stadt bewegt ihr euch mittels einer Stadtkarte, auf der nach und nach weitere Orte freigeschaltet werden. Innerhalb der Schauplätze teleportiert ihr euch per Doppelklick zu Ausgängen.

Ihr könnt anfangs zudem zwischen dem "normalen" und dem "Story"-Modus wählen. Im letztgenannten werden euch deutlich mehr Hinweise im Tagebuch gegeben. Eine Autosave- oder Quicksave-Funktion gibt es nicht, außerdem könnt ihr leider nur neun Spielstände anlegen. Das ist im Hinblick auf den Titel des Spiels vielleicht eine nette Anspielung, allerdings viel zu wenig, zumal auch kein Text eingegeben werden kann und auch kein Datum oder Uhrzeit angezeigt wird.
Mit solchen Schwarz-Weiß-Tafeln werden neue Charaktere eingeführt.

Tolle Technik, aber teils Totalausfall bei den Texten
In Nine Noir Lives bewegt ihr eure Katzen-Charaktere (zwischenzeitlich könnt ihr auch die Sekretärin Tabby spielen) durch eine Vielzahl von handgezeichneten und hochauflösenden Hintergründen in einem unspektakulären, aber netten Comic-Stil. Hier und da gibt es farbige Zwischensequenzen. An manchen Stellen wirken die Laufbewegungen seltsam, zum Beispiel wenn Cuddles nach hinten läuft aber die Animation eher eine Bewegung nach links andeutet. Insgesamt fand ich die optische Präsentation aber gelungen. Auch die englischen Sprecher maunzen ihre Texte gelungen ins Mikrofon.

Leider gibt es bei der deutschen Übersetzung hier und da üble Patzer. Direkt zu Beginn hat mich irritiert, dass der Gang vom Vorzimmer durch die Tür in mein Büro als "Reise nach" betitelt wird. Ganz schlimm fand ich die Übersetzung von einer Figur namens "Bill", die in der deutschen Version plötzlich "Rechnung" heißt.
Cuddles Sekräterin Tabby ist die zweite steuerbare Figur.

Puzzles für Pussies oder richtige Raubkatzen-Rätsel?
Neben der Präsentation und der Geschichte sind natürlich gerade die Rätsel und die Dialoge entscheidend für ein Adventure.  Nine Noir Lives bietet da durchaus ganz nette Denksportaufgaben. Wie üblich solltet ihr immer gut aufpassen, was das Spiel euch mitteilt (oder alternativ im Tagebuch nachlesen), dann kommt ihr meist problemlos durch das Spiel. Euch erwarten neben klassischen Inventarrätseln und co. auch hier und da Aufgaben der Marke "Maschine reparieren", "Drink mixen" und "Safe knacken".

Ich muss aber gestehen, dass mir im Laufe des Spiels die Gespräche viel zu lang wurden, teilweise dachte ich, dass ich in der Visual-Novel-Hölle gefangen wäre. Daher bin ich dazu übergegangen, die Texte zu lesen und die Sprache wegzuklicken.
Diese Hütte ist immer eine "Reise" wert.

Fazit
Der Abspann lief bei mir nach etwa sechs Stunden über den Bildschirm und ließ mich enttäuscht zurück. Leider wird aus dem Stubentiger-Setting nicht genug herausgeholt, die Geschichte konnte mich kaum fesseln und der Humor hat mich selten abgeholt. Dazu kam noch die fummelige Steuerung, die mich schon damals bei vielen Sierra-Adventures genervt hat. Insgesamt kann ich das Spiel also nur Fellnasen-Fans empfehlen, die ein seichtes Abenteuer zum Abschalten suchen.
  • Comic-Adventure für MacOS und PC
  • Einzelspieler
  • Für Einsteiger bis Profis
  • Preis: 19,99 Euro
  • In einem Satz: Hübsch präsentiertes Katzen-Abenteuer mit verschenktem Potential

Video:

Zille 20 Gold-Gamer - - 24819 - 17. September 2022 - 15:29 #

Toller Check, danke!

Jürgen 26 Spiele-Kenner - P - 68452 - 17. September 2022 - 15:32 #

Sehr schön geschriebener Check für ein wohl nur bedingt lustiges Spiel. Schade eigentlich. Danke.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 71150 - 17. September 2022 - 16:22 #

Danke für den Check, dann streich ich das mal wieder von meiner Wunschliste. Von mir als Hundefreund gibt es nämlich keinen Katzenbonus, der die Kritikpunkte aufwiegt. :D

Alain 22 Motivator - P - 32433 - 17. September 2022 - 19:09 #

Schade... Die Idee klang sehr gut, aber wenn die Umsetzung mässig ist.

Danke für den Check!

TheLastToKnow 26 Spiele-Kenner - - 74807 - 18. September 2022 - 8:54 #

Ja, ich war ziemlich enttäuscht. Im Nachhinein habe ich mir noch andere Reviews angesehen, die ich aber kaum nachvollziehen konnte. Viele schätzen das Spiel besser als ich ein. Dabei habe ich doch gar nicht sooo hohe Ansprüche an Vertreter des Genres. ;)

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21232 - 17. September 2022 - 22:26 #

Thx, ja schade. Irgendwie ist im Adventure Genre schon länger vieles im Argen... Das ist auch der Grund warum mir mittlerweile einfach die Dontnod, Supermassive Games und Telltale Sachen besser gefallen. Im Point und Click ist irgendwie die Luft heraus. Jenny LeClue war irgendwie noch das letzte Gute Indie Projekt. Freu mich auf den zweiten Teil. :)

TheLastToKnow 26 Spiele-Kenner - - 74807 - 18. September 2022 - 8:59 #

Ich verstehe, was du meinst und kann es in Teilen nachvollziehen, möchte es aber so nicht stehen lassen. Zum Beispiel fand ich Nightmare Frames hervorragend und auch das nächste von Wadjet Eye gepublishte Spiel, das Ende des Monats erscheint, wird die Genre-Fans sicher nicht enttäuschen. Freut euch auf den Check. ;)

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21232 - 18. September 2022 - 10:30 #

Solange Wadjetan ihrer "Wir machen keine Übersetzungen mehr" Politik festhält kaufe ich von denen nichts mehr. :P Wobei... Wenn man sich die Übersetzung hier anschaut ist das vielleicht sogar besser so. xD

TheLastToKnow 26 Spiele-Kenner - - 74807 - 18. September 2022 - 11:28 #

Okay, dann entgeht dir aber einiges. ;)

advfreak 20 Gold-Gamer - - 21232 - 18. September 2022 - 11:48 #

Ja leider, ich weiß... :'(

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - - 10113 - 18. September 2022 - 8:07 #

Hahaha... Großartige Übersetzung eines Namens. Kann man dem Übersetzer aber keinen Vorwurf machen. Offensichtlich hat er oder sie nur einzelne Textfragmente oder sogar nur Worte vorgesetzt bekommen.

TheLastToKnow 26 Spiele-Kenner - - 74807 - 18. September 2022 - 9:01 #

Anders kann ich mir das auch nicht erklären. Allerdings hat dann die Qualitätskontrolle versagt. Oder gab es keine deutschen Beta-Tester? Ziemlich peinlich.

LRod 19 Megatalent - P - 13616 - 18. September 2022 - 12:35 #

Sieht irgendwie nett aus, schade dass die Qualität nicht passt. Aber MI kommt ja morgen.

funrox 15 Kenner - P - 3587 - 18. September 2022 - 12:49 #

Vielen Dank für den Check und die Warnung.
Schade, dass es so viele störende Elemente gibt. Hätte wirklich Potential gehabt.

TheRaffer 22 Motivator - - 34910 - 18. September 2022 - 14:52 #

Vielen Dank fürs Checken. Schade um die eigentlich schöne Grundidee.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 42103 - 19. September 2022 - 11:16 #

Oh weia, die Lokalisation erinnert ja an selige 90er-Jahre-Zeiten.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72351 - 20. September 2022 - 15:49 #

Satz mit X, aber immerhin schöner Check.