Runden-RPG mit Gum-Gum-Power

GC22: One Piece Odyssey angespielt: Nami vor dem Riesenaffen gerettet

PC Xbox X PS4 PS5
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 428486 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtHow-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

29. August 2022 - 17:54 — vor 14 Wochen zuletzt aktualisiert

Teaser

Monkey D. Luffy und seine Piratenkumpels sind mit ihren Kampfskills für Action perfekt geeignet. Das neue RPG-Abenteuer der Strohhutbande setzt jedoch auf ein Rundenkampf-System. Kann das klappen?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Ich gebe es zu: Ich habe keine komplette Comicbuch-Sammlung von One Piece zuhause und kenne auch die TV-Serie alles andere als in- und auswendig. Den Strohhut-Piraten mit seinen Gummi-Gliedmaßen, knapp bekleidete Begleiter wie Nami oder Minirentier Tony mag ich dennoch gerne und ich hatte unter anderem mit den One-Piece-Ablegern zur Warriors-Reihe viel Spaß.

Deshalb müsste ich selbigen eigentlich auch mit One Piece Odyssey haben, nur setzt die neueste Versoftung der Reihe auf rundenbasierte Kämpfe, die nicht unbedingt mein Favorit in Rollenspielen sind. Hier erfahrt ihr, weshalb ich beim Gamescom-Anspielen trotzdem Freude im (noch für dieses Jahr angekündigten) Abenteuer hatte.
Ah jetzt ja, eine Insel...

Orang-Utan-King-Kong liebt weiße Frau
Ich könnte zunächst versuchen, euch zu erzählen, worum sich die Handlung von One Piece Odyssey eigentlich dreht. Aber letztlich ist das für mich persönlich genauso wenig relevant wie der Umstand, dass Serienschöpfer Eiichiro Oda die Geschichte höchstpersönlich geschrieben hat. Unterhaltsam sind die in der GC-Demo vollständig auf Japanisch und Englisch vertonten Dialoge aber in jedem Fall – in hiesigen Gefilden wird man sich mit deutschen Untertiteln begnügen müssen, da sich für Bandai Namco die Kosten für eine vollständige Lokalisation aktuell nicht lohnt.

Die Anspielversion versetzt mich jedenfalls auf eine Insel, vor deren Küste das Schiff meiner Strohhut-Bande zu Beginn gleich mal kentert. Konkret rücke ich in ein Gebiet namens King Kong Garden vor. Der Name ist Programm, denn Freundin Nami wurde von einem riesigen Affen entführt, der mühelos am Empire State Building hochklettern könnte. Und das, obwohl er kein Gorilla, sondern ein, Verzeihung, kackbraun befellter Orang-Utan ist.

Ich muss Nami natürlich vor dem etwas dümmlich dreinschauenden Biest retten, und das nicht im Alleingang. Denn in der Demo habe ich unter anderen auch Lysop, Chopper und Nico Robin im Schlepptau. Etwas aus der Zeit gefallen wirkt dabei, dass all diese Begleiter, oder auch der später hinzustoßende Zorro, nur in den Dialogsequenzen, Cutscenes oder den Kämpfen zu sehen sind. Während ich also mit Luffy, Ruffy, oder wie auch immer ihr den Primatenzögling nennen wollt, also die linearen Pfade entlang wandere, mich zwischendrin mit meinen Gummiarmen über Abgründe schwinge oder Craftingmaterial am Rand einsammle, ist von meinen Begleitern nichts zu sehen.

Die linearen Pfade sind übrigens kein spezielles Phänomen, wie mir der französische PR-Chef auf Nachfrage verrät. Wie in der Demo gibt es lediglich kleine Nebenquests beziehungsweise -areale, die ich zusätzlich erkunden kann. Zu einem Schiffswrack kann ich in der Demo aber nicht vordringen, denn schließlich muss ich ja den Affen umhauen und dafür sorgen, dass Namis knappes Bikini-Oberteil noch angemessen sitzt. Aber im finalen Spiel könnte ich den Pfad später auch noch mal zurücklaufen und mich der Zusatzaufgabe stellen. So gehe ich einfach weiter geradeaus und muss mich auch auf dem Weg zum Rotpelz noch mit ein paar anderen Feinden im Rundenkampf messen.
Pinocchios Nase ist bekanntlich aus Holz, andere haben selbiges vor der Hütte.

Overpowered in den Rundenkampf
Wie Rollenspiele mit rundenbasiertem Kampfsystem grundlegend funktionieren, muss ich euch nicht näher erläutern. One Piece Odyssey geht aber dennoch einen leicht anderen Weg, denn die Kampfschauplätze sind in mehrere Zonen aufgeteilt, zwischen denen ich mit meinen Figuren später auch hin und her laufen kann. Wird einer meiner Mitstreiter etwa in Schlaf versetzt oder durch einen Elektroangriff praktisch handlungsunfähig gemacht, kann ich ihn nur heilen, wenn ich alle Gegner in dessen Zone besiege. Dabei spielt dann auch die Reichweite meiner Attacken eine Rolle. Allerdings sind meine Helden in der Messe-Version allesamt mit dermaßen krassen Skills ausstaffiert, dass ich von diesen potenziellen Einschränkungen kaum etwas merke.

Auch von der Aufladung der Spezialattacken kriege ich kaum etwas mit, die offenbar durch zuvor versuchten Schaden einsatzbereit gemacht werden. Ich zünde also hier einfach eine Gum-Gum-Gatling, auf einzelne Ziele oder größere Flächen ausgerichtete Attacken und habe kein Problem, die in größerer Anzahl vor mir auftauchenden Eisa umzuhauen. Dass Power-Attacken gegen Speed-Gegner am effektivsten sind, Speed-Attacken gegen Technik-Feinde oder Technik-Attacken gegen Power-Feinde, ist ebenfalls in der Demo nicht weiter von Belang. Meine Helden sind von Beginn an alle bereits auf Level 50 und steigen sogar noch mal um mehrere Stufen auf, bevor ich schließlich den Affen erreiche.

Auch der fällt schnell unter Einsatz von Gum-Gum-Bazooka oder einer Thunderbolt-Attacke von Nami, die zusätzlich die Chance auf einen Paralyse-Effekt beim Gegner mitbringt. Ich glaube ernsthaft, dass dieses tatsächlich komplex anmutende System einige Tiefe mitbringt. Da ich hier locker 20 Stufen oder mehr über der meiner Widersacher liege, spielt das natürlich beim Probespielen keine Rolle. Aber Potenzial ist definitiv vorhanden!

Zudem halten sich aufgrund der linearen Levelstruktur meine Befürchtungen in Grenzen, dass Grinding eine zentrale Rolle spielen wird. Aber wer weiß, obgleich Grinding auch in der vom selben Entwickler umgesetzten Neuauflage von Pokémon Strahlende Perle/ Leuchtender Diamant weit weniger ausgeprägt war als vorher üblich – bei japanischen Studios kann man sich in diesem Punkt nie ganz sicher sein.
Es ist gut, dass One Piece Odyssey keine Geruchsemulation unterstützt...

Hübscher Anime-Stil
In der Präsentation reißt One Piece Odyssey nicht unbedingt Technik-Bäume aus, aber mich spricht der Anime-Stil an. Die Animationen sind auch außerhalb der Kämpfe so weit ganz schick, und die fetten Spezialattacken im Kampf machen absolut Laune. Ob das Spiel 30 oder 60 Frames bietet, native 4K oder eben auch nicht, habe ich gar nicht erst gefragt. Denn wenn das für euch entscheidend ist, solltet ihr euch wohl eher in anderen Genres umschauen.

Am Ende meiner Spielzeit liegt der King-Kong-Verschnitt jedenfalls im Staub, ohne dass ich mich dafür groß hätte anstrengen müssen. Ganz ehrlich, ich hätte sogar Spaß mit diesem Spiel, wenn das durchgehend so wäre, hoffe aber, dass die Herausforderung am Ende deutlich größer ist oder ich das zumindest auf Wunsch so einstellen kann. Die Demo ist jedenfalls vorbei, und ich hatte Spaß. Und das ist genau das, was ich von einem Spiel im One-Piece-Universum erwarte. Trotz mancher verbleibender Fragezeichen: Mission erfüllt, ich freue mich drauf!  

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)
Maestro84 19 Megatalent - - 17119 - 29. August 2022 - 18:01 #

Ich bin ja zu spät mit dem Nachholen von One Piece, aber was mir jedesmal wieder auffällt, wie dünn die Mädels mit den Jahren und wie dick ihre Tüten geworden sind. In manchen Anime wäre Rückendoktor für Frauen der beste Beruf.

Weryx 19 Megatalent - P - 15159 - 29. August 2022 - 19:34 #

Das die Herren immer ausgeprägtere Sixpacks bekommen haben stört nicht?

Maestro84 19 Megatalent - - 17119 - 29. August 2022 - 19:49 #

Da ich ein heterosexueller Mann bin, achte ich mehr auf dicke Dinger bei weiblichen Charakteren. ;)

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6874 - 30. August 2022 - 5:36 #

Das ist halt ein grundsätzlicher Féhler in deiner Einstellung. Das sind keine Frauen mit großen Brüsten. Das sind einfach ganz normale Brüste an denen notwendigerweise irgendwas dranhängt damit die Brüste auch handlungsfähig sind.

TheRaffer 22 Motivator - - 35652 - 30. August 2022 - 6:09 #

Ich befürchte das fasst es ganz gut zusammen.

ds1979 19 Megatalent - - 13123 - 30. August 2022 - 5:52 #

Stimmt, was es braucht ist ein runder Tisch gegen die sexuelle Ausbeutung von Cartoon Figuren. Der findet dann unter Leitung von Mickey Maus und Mr. Burns statt. Dünn warene die schon immer (erinnere dich an das von dir so geschätze die Königin der tausend Jahre, superdünn die Königin). In den 2000 wurden dannn halt an die dünnen Figuren als Trend wahrscheinlich aus den Staaten, noch große Brüste drangemalt bzw. am Computer erstellt.

Maestro84 19 Megatalent - - 17119 - 30. August 2022 - 6:12 #

In den 80ern und 90ern gab es noch Animemädels, die trotz dicken Dingern normal gebaut waren, z.B. bei Cat's Eye. Mittlerweile ist das echt übertrieben.

ds1979 19 Megatalent - - 13123 - 30. August 2022 - 6:59 #

Kann sein, aber deine Königin würde beim Versteckspielen mit einem Skelett trotzdem sagen: Ich sehe dich hinter dem Besenstiel du...Das zierliche und schlanke Körperformen in weiten Teilen Japans ein Schönheitsideal sind, ist halt so. Das findet sich dann auch in den Animes wieder.

Maestro84 19 Megatalent - - 17119 - 30. August 2022 - 9:34 #

Aber warum immer gleich Doppel-EE?

ds1979 19 Megatalent - - 13123 - 30. August 2022 - 9:41 #

Wahrscheinlich verkaufen die sich damit besser? Von der Ästhetik gefallen mit die normalen Varianten auch besser. Aber die Masse bestimmt halt den Markt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 40929 - 29. August 2022 - 18:52 #

Macht für eine Lizenz-Anime-Versoftung ja doch was her, auch wenn ich bei OP irgendwo bei Kapitel 1000 (?) ausgestiegen bin.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7751 - 29. August 2022 - 19:22 #

geht ja noch, ich hab bei etwa episode 500 des animes aufgehört. ich hätte interesse daran, das mal weiter zu gucken, aber es wird mit der zeit echt nicht einfacher.. xD

Maestro84 19 Megatalent - - 17119 - 29. August 2022 - 19:49 #

Ich würde ja gerne mal anfangen, aber tausend Episoden beim Anime schrecken echt zu sehr ab. Bei Detektiv Conan bin ich wenigstens bei den Mangas immer dran geblieben.

Aladan 25 Platin-Gamer - P - 56220 - 30. August 2022 - 4:36 #

Du kannst dir auch Season Zusammenfassungen anschauen und wesentlich später einsteigen. Und wenn du dann Interesse an vergangenen Ereignissen hast, kannst du dir direkt die passenden paar Folgen anschauen.

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 10229 - 30. August 2022 - 8:01 #

Ich hoffe, im fertigen Spiel sind die Kämpfe vom Schwierigkeitsgrad ausgewogener. Das Problem hatte ich letztes Jahr auch mit Yakuza 7. Etwas Anforderung unterwegs kann nicht Schaden.

ds1979 19 Megatalent - - 13123 - 30. August 2022 - 9:47 #

Das ist doch das alte bekannte JRPG Problem. Der Grind ist halt (leider) Teil der Spielmechanik. Deswegen gab es in Yakuza 7 dieses Hochhaus und das Labyrinth, wo man die Kämpfe mit sattem Exp-Gewinn andauernt wiederholen konnte(musste). Ein Großteil der Spieler(hust, Micheal H.) liebt dieses "Grinding".