180 Seiten Lesespaß!

Ab heute am Kiosk: Retro Gamer 4/2022 (+Leseprobe)

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 448973 EXP - Chefredakteur,R10,S10,A10,J9
Dieser User hat uns bei der Japan 2022 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2022 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

11. August 2022 - 15:57 — vor 2 Wochen zuletzt aktualisiert

Teaser

Mit einem Printheft könnt ihr weit mehr, als nur in Retro-Themen zu versinken und doppelseitige Layouts zu bewundern. Aber was genau, das erfahrt ihr nur, wenn ihr diese News lest!
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Wenn die Sonne zu stark brennt, dann hilft ein dickes, aufgeschlagenes Heft, die schlimmsten Folgen eines Nickerchens draußen zu vermeiden. Und wenn es regnet, bieten die 180 Seiten von Retro Gamer viel Saugkraft, um das kostbare Haupt vor den Wassermassen zu bewahren! Haben wir schon die Eignung zum Töten von mittelgroßen bis großen Insekten hervorgehoben? Die Möglichkeit, Retro Gamer als Türstopper zu benutzen, als Bastelunterlage oder als Brotschneide-Brett? Nicht zu vergessen: Da ist auch noch der Hauptzweck, nämlich das genüssliche LESEN!

Egal also, wie das Wetter ist, ab sofort ist Retro Gamer 4/2022 als Heft oder e-Paper zu haben. Abonnenten sollten das Heft schon seit einigen Tagen im Briefkasten finden, alle anderen können beim jedem gut sortierten Kiosk zuschlagen.

Die Highlights der Retro Gamer 4/2022

In dieser Ausgabe ist für wirklich jede und jeden etwas dabei, egal, was die einstige Lieblingsplattform war! Sega-Fans freuen sich über die große Titelstory zur neuen Remaster-Sammlung Sonic Origins. Sony-Freunde über die Historie der WipEout-Serie. Nintendo-Aficionados über die Top 25 der GameCube-Spieleoder unseren Bericht zu Donkey Kong 3.

 

Wer eher im Heimcomputer-Lager spielesozialisiert wurde, erfährt im Schwerpunkt 40 Jahre ZX Spectrum viel Wissenswertes oder freut sich über Artikel zu Amiga-Hits wie Super Cars 2. Außerdem gibt's einen Report zum jüngsten Fälschungsskandal bei Retro Games, namentlich Ultima und Akalabeth.

 

Ihr wart damals auf MS-DOS-PCs unterwegs? Dann interessieren euch bestimmt unsere Beiträge zu Red Faction oder Shogun Total War – und unser Besuch bei Nightdive Studios, die PC-Spiele restaurieren.

 

Das ist nur eine kleine Auswahl an Themen, und obendrauf gibt's wie immer viele Spielberichte und Klassiker-Checks von deutschen Spieleveteranen wie Michael Hengst, Roland Austinat, Harald Fränkel, Stephan Freundorfer, Anatol Locker und Jörg Langer.


Leseprobe für alle

Mit unserer Leseprobe für alle könnt ihr feststellen, ob euch der Inhalt und die Schreibe des aktuellen Retro Gamer zusagen. Sie enthält 13 Seiten:
  • Titel
  • Editorial
  • Inhaltsverzeichnis
  • Loom (Retro Revival von Michael Hengst)
  • Raid over Moscow (Klassiker-Check von Roland Austinat)
  • Terminator (Making of)
  • Vorschau auf Heft 1/23
Leseprobe für Premium-User

Wie immer bekommen Premium-User von GamersGlobal mehr zum Schmökern, in diesem Fall volle 25 Seiten:
  • Titel
  • Editorial
  • Inhaltsverzeichnis
  • Loom (Retro Revival von Michael Hengst)
  • Raid over Moscow (Klassiker-Check von Roland Austinat)
  • Terminator (Making of)
  • Bubble Bobble Symphony (Historie)
  • Egret Mini 2 (aktueller Test)
  • Vorschau auf Heft 1/23
Wir wünschen viel Spaß mit der aktuellen Ausgabe!
Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 11. August 2022 - 16:07 #

Viel Freude beim Blättern!

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 33439 - 11. August 2022 - 16:16 #

Ach, ich hab euch mal ein Abo dagelassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 11. August 2022 - 16:22 #

Da freut sich der Verlag :-)

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 33439 - 11. August 2022 - 16:26 #

Genialer Kniff. Damit ist euch das Projekt gesichert!

knorrissey 17 Shapeshifter - - 7352 - 11. August 2022 - 16:28 #

Hab das Heft gerade geholt und mal durchgeblättert. Und bin dabei auf "Hunter" gestoßen, dem ich wohl meine Liebe für Open-World-Sandbox-Actionspiele verdanke, sehr schöner Bericht!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 11. August 2022 - 16:36 #

Und ich habe durch diesen Artikel überhaupt erst von Hunter erfahren :-) Lerne immer noch dazu...

euph 29 Meinungsführer - P - 117634 - 11. August 2022 - 17:07 #

Müsste schon Zuhause auf mich warten, muss mich bis zum Ende des Urlaubs noch gedulden.

BA-Baracus 19 Megatalent - - 13000 - 11. August 2022 - 19:00 #

Geht mir genauso.
Werde sie erst Sonntag aus dem Briefkasten holen können.

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10632 - 11. August 2022 - 17:17 #

Lese schon ein paar Tage darin, schöne Themenauswahl. Wobei Counter Strike imo deutlich mehr als eine einfache Doppelseite verdient hätte ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 11. August 2022 - 17:55 #

Dafür hat Winnie die Doppelseite auf seine unnachahmliche Art geradezu vollgeballert mit Infos :-)

Maverick 33 AAA-Veteran - - 926846 - 11. August 2022 - 17:24 #

Die neue Ausgabe wird morgen bei der Zeitschriftenhändlerin abgeholt, Lesestoff fürs Wochenende. :)

StefanH 23 Langzeituser - - 39165 - 11. August 2022 - 18:16 #

Gestern im Bahnhofs-Kiosk mitgenommen und für sehr gut befunden! Das PDF liegt auch schon wieder in meinem Archiv während ich noch in der Papierausgabe schmöckere.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 11. August 2022 - 18:38 #

Raid over Moscow war übelste Propaganda, und noch dazu eine, die Spaß gemacht hat. In einem Punkt muss ich dem Artikel aber widersprechen: damals war die Grafik absolut deluxe und hat sicher dazu beigetragen, dass es jeder auf dem Schulhof getauscht hat.
Zu Bubble Bobble II: ich dachte, Rainbow Islands sei der zweite Teil gewesen?
Und jedes Mal, wenn ich so ein Mini Arcade System sehe, fange ich an, zu wackeln. Aber Scanlines müssen schon sein. Deswegen stellt man sich so ein Ding mit uralt-Spielen doch überhaupt erst ins Wohnzimmer, oder?

Q-Bert 24 Trolljäger - - 46152 - 11. August 2022 - 23:25 #

>>> Raid over Moscow war übelste Propaganda

Auch nicht schlimmer als jeder James Bond, Top Gun oder Rambo. Die 80er eben...

Claus 31 Gamer-Veteran - - 366976 - 11. August 2022 - 23:29 #

Absolut. Propaganda ist dazu auch wirklich noch mal was ganz anderes.
Die UdssR war damals wirklich vieles, aber sicher nicht der Hort von Freiheit, Recht und Friedfertigkeit.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 926846 - 12. August 2022 - 4:40 #

Sehe ich auch so. Leider wiederholt sich die Geschichte...

Maestro84 19 Megatalent - - 17097 - 12. August 2022 - 6:29 #

Herr Chrupalla und Frau Wagenknecht sagen aber etwas Anderes. :(

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 12. August 2022 - 9:19 #

Seit wann ist der Begriff "Propaganda" reserviert für undemokratische Systeme?

Maestro84 19 Megatalent - - 17097 - 12. August 2022 - 6:28 #

Der schlimmste Propagandafilm war der neue Pearl Harbour aus den 2000ern. Was für ein Rotz, aber passend zu der Zeit damals.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 9:21 #

Nö, diese Jahr lief erst Top Gun Maverick. Mehr und erfolgreicher Propaganda geht nicht.

Maestro84 19 Megatalent - - 17097 - 12. August 2022 - 11:23 #

Ich mag Top Gun. Indoktrination erfolgreich. :D

Maverick 33 AAA-Veteran - - 926846 - 12. August 2022 - 12:04 #

Damit scheidest du als mein Flügelmann leider aus, Sorry. ;-)

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 14:35 #

Ich mochte den Film auch, ändert aber nichts daran das er ein astreiner Werbefilm für die US Streitkräfte ist. Bis jetzt ist es sogar mein Film 2022.

Restrictor81 21 AAA-Gamer - - 26058 - 11. August 2022 - 18:45 #

Abo-Exemplar ist schon seit ein paar Tagen hier. Die Firma dankt.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 366976 - 11. August 2022 - 18:46 #

Eben auf dem Weg zum Mexikaner (yum) zufällig im Bahnhofsbuchhandel entdeckt und gekauft.
Impressum meldet 30 Grad Celsius. Blick auf die Wetterapp vom iPhone: 29 Grad um 19:15 h.
Respekt, Jörg!

Pat Darksider 11 Forenversteher - P - 550 - 11. August 2022 - 19:13 #

Kaufe Retro Gamer leider nur unregelmäßig, weil ich einfach nicht mehr zum Lesen komme, aber diese und auch die nächste Ausgabe (Kick Off 2 und Wonderboy) brauche ich glaube ich unbedingt. :)

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60895 - 11. August 2022 - 23:44 #

Meine lag am Samstag im Briefkasten.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 8:17 #

Wer hat denn da für die Loom-Screenshots den Pixelfilter im Emulator angelassen. Die arme Grafik... (abgesehen davon habe ich den Text von Michael mit Genuss gelesen).

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 9:24 #

Nur weil du keine Filter magst. Gibt genug Leute die sie gerne nutzen. Ist wie Eiswürfel in Whisky, trinken mehr Leute als die „wahre“ Variante pur;)

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 9:34 #

... weil ich selbst Pixelartist bin und solche Filter das Basismaterial verunstalten (was auch das Werk des jeweiligen Künstlers darstellt). Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 9:42 #

Stimmt, dagegen sollte es ein Gesetz geben. Das mit der Verunstaltung ist halt dein subjektiver Eindruck, dank der Technik kann das jeder für sich entscheiden. Wo du einen Nachteil siehst, sehe ich einen Vorteil. Bei digitaler Kunst kann sich jeder seinen Picasso so machen wie er er es möchte. Der Purist schaltet halt alle Filter aus, Michael scheint keiner zu sein;)

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 9:47 #

Mein subjektiver Eindruck ist, dass man das Originalwerk eines Artists nicht einfach so verfremden sollte, nur weil man ein Problem mit der ursprünglichen Auflösung hat`(zumindest nicht in einer öffentlichen Publikation). Oder würdest du die Werke des erwähnten Picasso zb durch einen Farbfilter jagen, bevor es in einem Magazin gedruckt wird?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 12. August 2022 - 9:51 #

Die Chance, dass dein exemplarischer Picasso durch einen Farbfilter gejagt wurde, bevor er in einem Printheft erscheint, liegt bei 100%.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 10:21 #

Ja, aber wenn das Werk dadurch verfremdet würde, würde man es sicher so nicht veröffentlichen. Was hier passiert ist, kommt dem in etwa gleich, als ob man ein Gemälde erstmal schön in Wasser einlegt und die Konturen nachzieht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 448973 - 12. August 2022 - 11:24 #

Zu Loom habe ich mich nicht geäußert, sondern einfach zu deiner Fehlannahme bez. Picasso-Abbildung. Alles, was in Druck geht, wird bearbeitet, auf andere Farbskalen angepasst etc. Natürlich sollte das Original nicht verfälscht werden dadurch, wobei die Grenze subjektiv ist, ab wann das der Fall ist. Zudem hat da halt jeder Autor andere Vorlieben; Knut beispielsweise wollte immer Scanlines drinhaben in seinen Screenshots, was man ebenso besonders authentisch als auch besonders unauthentisch finden kann, je nach eigener Befindlichkeit.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 11:48 #

Ja, so habe ich dich auch verstanden. Ich war ja selbst 9 Jahre für eine PixelArt-Rubrik zuständig. Da wurde auch jede Grafik aufbereitet, damit sie auf Papier die Originalfarben möglichst genau trifft. Was nebenbei bemerkt bei einigen Systemen eine echte Herausforderung sein kann.

Das Picasso-Beispiel sehe ich auch mehr als Maß der Verhältnismäßigkeit. Scanlines lasse ich mal außen vor, da auf Originalhardware ja meist von jeher gegeben sind. Nur die Filter, welche die Grafik auf höhere Auflösung umrechnen, verzerren den Inhalt schon per Definition.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 12. August 2022 - 9:54 #

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass alles verfremdet werden darf, wenn es dadurch dazugewinnt. Im Falle von Retro-Spielen ist das aber nicht der Fall. Ich möchte alles exakt so sehen, wie es damals war, also mit Scanlines und am liebsten flimmernd.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 10:20 #

Ob es dazugewinnt, liegt an sich im Ermessen des Originalkünstlers. Die werden idr nicht gefragt.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 12. August 2022 - 11:10 #

Mal abgesehen davon, dass ich Computerspiele nicht per se für Kunst halte, bin ich gegenteiliger Meinung. Der Sinn einer Variation oder eines neu geschaffenen Kunstwerkes ist ja die Aneignung des Bestehenden durch einen anderen Kunstschaffenden. Da immer die Erlaubnis des "Originalkünstlers" (der sich ja auch immer bestehender Elemente bedient) einzuholen, ist weder praktikabel noch sinnvoll.
Um die Verwirrung jetzt vollständig zu machen: mir gefällt es wie oben schon gesagt auch nicht, wenn man da neue Filter drüberhaut. Wozu? Für wen? Es ist ja Nostalgie, wegen derer ich mich mit alten Spielen beschäftige. Wozu sollte ich jetzt gefilterte Scanlines brauchen?
Naja, ist wohl ein Thema, bei dem es einfach immer zwei Lager geben wird.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 11:38 #

Du gibst gerade den Punkt, um den sich das kreist: Du hälst Computerspiele nicht für Kunst. Da würde ich noch nichtmal widersprechen. Aber Bestandteile der Spiele sind das schon und die Grafik gehört dazu.
Ich spreche auch nicht ab, dass man das aus persönlichem Geschmack oder nostalgischer Erinnerung nur mit Filtern genießen möchte (ich meine das jetzt nicht zynisch, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten).

Nur zb MCGA-Grafik wie in Loom wurde für eine bestimmte Auflösung erstellt. Punkt für Punkt. Bestimmte Pixelstellungen geben Farbübergänge wieder, andere wiederum kleine Details. Das bekommt so ein Filter nicht auseinander, wie es der Artist beim Erstellen der Grafik getan hat. Da zerrt ein Algorithmus die Grafik generisch zurecht - wie zB bei der Kleidung von Bobbin, bei der der Faltenwurf nicht mehr richtig erkennbar ist.
Was man - zumindest bei DOS-Spielen - noch anmerken kann, dass dort auf Monitoren Pixel annähernd quadratisch angezeigt wurden. Egal, wie man es dreht: In dem Moment verfremdet jeder Filter in der Emulation das Bild.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 12. August 2022 - 11:50 #

Ich glaube schon, dass Computerspiele Kunst sein können, aber halt nicht per se. Manchmal sind Teile von Spielen durchaus Kunst, da gebe ich Dir Recht.

So, wie Du es schilderst mit der MCGA-Grafik, ist das gut nachvollziehbar. Ich konnte die Verfilmung der Unendlichen Geschichte zwar genießen, verstehe aber, wieso Michael Ende ein Problem mit der Endfassung hatte: die wesentliche Logik, Menschen könnten nach Phantasien eingesogen werden, aber umgekehrt ginge dies nicht, sei durch das Finale (Bastian rächt sich auf Fuhur reitend an seinen Peinigern) ausgehebelt worden. Da bin ich letztlich beim Original-Autor. Nur ist das dann nicht "keine Kunst", sondern eine neue. Von mir aus eine verwässerte, kitschige, hollywoodisierte, aber es ist Kunst.

Was Loom angeht, wundere ich mich, wieso das anderen Menschen nichts ausmacht (Dein Beispiel mit dem Faltenwurf). Nur weil Filter etwas ent-retroisieren, merkt man dem Spiel doch jetzt sien Alter nicht und nochmal: wozu sollte man auch? Schlimmstes Beispiel sind geglättete Kanten bei C64-Spielen. Wirklich, wozu?

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 12:02 #

Die Darstellung von C64-Grafik auf Bildschirm und im Druck ist ein abendfüllendes Thema. Man kann dort allerdings viel damit verallgemeinern, dass die Videoausgabe der C64-Originalhardware sich nicht um PAL-Spezifikationen schert.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 12:15 #

Nach deinem Argument schaust du auch den Star Wars von 1977 in originalen Format auf einem Röhrenfernseher, oder auf einer Leinwand von 1977 mit Filmrolle? Kann man sicherlich machen, andere Leute schauen in halt angepasst auf die Technik von Heute. Retro ist ja ein Thema das nicht stehen bleibt, wenn sich heute jemand dafür interessiert dann steigt er halt mit Emulationen ein, ohne die Orginale zu kennen. Und die Beatles kann man nur von Vinyl hören?

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 12:21 #

Du überziehst hier meine persönliche Einstellung zu der ganzen Thematik massiv.

Zu deinem Vergleichsbeispiel Star Wars:
Ja, ich würde sogar sehr gerne nur das Original von 1977 schauen, um mir die Erweiterungen ersparen zu können. Aber garantiert nicht auf Röhrenfernseher. Gerne auf aktuellem Gerät, aber maßvoll auf heutige Wiedergabetechnik angepasst.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 14:49 #

Ja zugegeben da war ein ordentlicher Teil Polemik dabei.Die meisten Deutschen haben Star Wars jedoch nicht im Kino gesehen, sonder erst später auf VHS und im TV. Daher der Wink dem Röhrenfernseher.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 11:13 #

Falsch, mit der Veröffentlichung wird jedes Kunstwerk im Sinne der Kunst zum Gegenstand der Allgemeinheit (Urheberrechte klammere ich von der Kunstdiskussion mal aus, das hat damit nichts zu tun). Der Orginalkünstler hat dann im Sinne der Kunst keinerlei Deutungshoheit mehr. Das fällt bei Musik, Literatur und Spielen natürlich leichter als bei Bildhauerei und Architektur . Er ist nur einer unter vielen, wenngleich der Ursprüngliche Schöpfer. Wenn man Richard Wagner nach den Neuinszenierung seiner Opern befragen könnte, würde er 99 Prozent davon ablehnen. Wenn zB Egitarren und RAP eingesetzt werden. Nimm Fanfiction, da schreiben Leute bestehende Geschichten einfach um. Das mindert in keiner Weise das Original sondern fügt ihm Sinne der Kunst etwas hinzu. Prominentes Beispiel Monkey Island. Ich bin auch dafür das Gilbert das so veröffentlicht wie er meint, ich freue mich aber auch wenn jemand sein Werk (nichtkommerziel) in 2 D Pixel überträgt. Würde mich aber genauso darüber freuen wenn er es in eine Doom Engine bringt.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 12. August 2022 - 11:40 #

Soweit ich es verstehe, hat Deutungshoheit nichts mit Verfremdung des Originals zu tun.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 10561 - 12. August 2022 - 11:51 #

Urheberrechte hier auszuklammern, ist aber eine problematische Prämisse.

Harald Fränkel Freier Redakteur - P - 13439 - 12. August 2022 - 12:02 #

Also so wirklich 1:1 wie früher sieht das meinem Empfinden nach in keiner Publikation aus, die ich kenne. Als Journalistendödel mit gefährlichem Halbwissen würde ich mutmaßen, dass das auch gar nicht geht. Wegen des Drucks in einem Heft, außerdem müsste man wohl direkt von nem ollen Monitor abfotografieren. Und ein bissel "schön" muss so ein Magazin dann ja schon auch noch aussehen. Balanceakt, würde ich sagen.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 12200 - 12. August 2022 - 12:22 #

Für Kunstmagazine / Auktionen werden auch die großen Maler unter besten Bedingungen aufgenommen. Das schließt Ausleuchtung und Bildbearbeitung mit ein. Und die Bilder selbst werden regelmäßig restauriert, wobei es dann auch zu Diskussionen kommt, ob dann das Kunstwerk wie wir es heute kennen „verfälscht“ wurde. Ich freue mich schon auf das Gameboybuch von R. Bannert und hoffe das er es nicht im Lennhartschen Stil vom ursprünglichen Gameboy abknippst;)

Brunt 15 Kenner - P - 3168 - 12. August 2022 - 10:15 #

Wenn ich es an irgendeinem Kiosk sehe wird's gekauft.
Bei Heise bestelle ich jedenfalls nie mehr etwas denn der Kundendienst ist eine Frechheit.
Aber braucht man ja nur einmal die schlechten Rezessionen auf Trustpilot ansehen.

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10632 - 12. August 2022 - 10:15 #

Hab da seit Jahren (CT sogar schon über zehn Jahre) Abos, und bisher noch nie ein Problem gehabt. Melde mich bei denen btw. immer per Telefon.
Wenn mal eine Ausgabe nicht an kommt kurz melden und nach zwei Tagen ist Ersatz im Briefkasten.
Hatte auch mal einen Zusteller der die CT nur vor die (kaum überdachte) Haustür geworfen hat, angerufen, danach hat sie dann ein anderer Zusteller gebracht der immer geklingelt hat.
Sogar als einmal ein "Geschenk" bei einem Probeabo nicht an kam - gemeldet und es wurde nachgesendet und fertig.

Die Rezensionen gehen ja von "doofe Website-Cookies" über "Magazin ist lingsgetränkte Propaganda" bis "Probeabo verlängert sich automatisch". Sagt imo wenig über den Kundenservice an sich aus, der von den wenigsten direkt adressiert wird..

Brunt 15 Kenner - P - 3168 - 12. August 2022 - 11:00 #

Ach ja?
Ich hatte das Sonderheft bestellt und sofort bezahlt.
Das kam ewig nicht an also habe ich nachgefragt.
Keine Antwort WOCHENLANG.
Als es dann irgendwann ankam bekam ich sogar nach WOCHEN folgende Antwort:

"vielen Dank, dass Sie unseren Kundenservice kontaktiert haben.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihre Bestellung aufgrund des Rückstandes storniert wurde. Somit ist keine Lieferung erfolgt.

Bitte entschuldigen Sie die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten.

Haben Sie weitere Fragen, Wünsche oder Anregungen? Kontaktieren Sie uns sehr gern."

Erstens gab es keinen Rückstand und zweitens wurde das Heft verschickt.
Ergo werden irgendwelche Standard Mails verschickt und überhaupt nicht nachgeschaut was das Problem ist.
Ich will gar nicht wissen was ich für einen Ärger gehabt hätte wenn das Heft nicht doch noch gekommen wäre.
So etwas habe ich noch nirgends erlebt und ist für mich das letzte. Nie wieder Heise!
Und die grottenschlechte Bewertung von insgesamt 1,5 Sterne wundert mich wahrlich nicht.

JackoBoxo 20 Gold-Gamer - P - 20382 - 12. August 2022 - 11:05 #

Die Erfahrung kann ich bestätigen: bei gebrochenem Heftrücken oder Fehldruck (kein Schwarz auf mehreren Seiten) kurz angerufen. Ersatz kam direkt und ohne Diskussion.

euph 29 Meinungsführer - P - 117634 - 12. August 2022 - 11:42 #

Hab mein RG-Abo auch seit Jahren und nie Probleme, auch nicht bei den bisher 2-3 Lieferungen, bei denen das Heft beschädigt wurde bzw. nicht angekommen ist. Jeweils nach einer Mail innerhalb weniger Tage Ersatzlieferung im Briefkasten gehabt.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60895 - 12. August 2022 - 11:48 #

So sieht das bei mir auch aus.

Selo 13 Koop-Gamer - 1238 - 12. August 2022 - 23:32 #

Les ich mir am Wochenende via Readly auf dem iPad durch.

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 13. August 2022 - 9:44 #

Gerade etwas im Heft gestöbert. Das freut mich sehr, dass Harald eine Homebrew-Rubrik beigesteuert hat :)

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 13. August 2022 - 11:43 #

Vielleicht liegt es daran, dass in dem Nightdive-Artikel die Spiele nur oberflächlich abgefrühstückt wurden, aber irgendwas ist da bei der Abhandlung von Powerslaved Exhumed missverständlich. Ich hatte beim Lesen etwas den Eindruck, dass der Autor die Originalversionen bzw die Spiele nicht kennt.

Die originalen Konsolen-Versionen von Exhumed bzw Powerslave sind 3D-Metroidvanias (5 Jahre vor Metroid Prime) und an der Stelle ist der Artikel etwas wischi-waschi. Die Saturn-Version ist nicht nur etwas größer, sondern hat insgesamt spielerisch mehr Tiefe. Aus welchem Grund auch immer kam die Slavedriver-Engine damals auf der Playstation nicht mit den Raumgrößen zurecht (RAM?) und wurde dahingehend verkleinert (bei den späteren Quake-Portierungen war es interessanterweise genau andersrum). Allerdings hatte die PS-Fassung, wie im RG-Artikel auch beschrieben, höher aufgelöste Texturen und ein paar abweichende Gegnergrafiken.
Was ich gerne im Artikel gelesen hätte, warum man sich an den Beleuchtungseffekten der Playstation orientiert hat, die damals auch gegenüber der Saturn-Version zurückgefahren wurden.

Nun gibt es aber noch eine originale DOS-Version von Powerslave, mit der Nightdive eigentlich nichts zu tun hat. Die Fassung ist kein Metroidvania, sondern ein klassisches doom-artiges Spiel und wurde vor zwei Jahren von Throwback wiederveröffentlicht. Bzw diese Version ist so ein Punkt, weshalb mich die Beschriftung der Screenshots im Artikel verwirrt, weil es Powerslave damals auch in dreifacher Ausführung gab und anscheinend auch aus der DOS-Version Content entliehen wurde. Wäre schön gewesen, wenn die dazugehörenden Verstrickungen im Artikel erwähnt worden wäre (das hätte mich auch deshalb interessiert, weil bei dem Blade-Runner-Remake aus die Assets der ScummVM-Version aus Kostengründen verzichtet wurde - was dort einige Technik-Probleme sicher entschärft hätte).

v3to 17 Shapeshifter - P - 8159 - 13. August 2022 - 12:54 #

... noch eins, weil ich gerade darüber stolper:
Inzwischen würde ich im Supergrafx-Artikel der Aussage widersprechen, dass Damaikamura der Mega-Drive-Version von Ghouls'n'Ghosts überlegen war. In technischer und grafischer Hinsicht ganz sicher. Allerdings gibt es ein paar kleinere Änderungen im Leveldesign der Supergrafx gegenüber der Arcade-Version, wodurch das Spiel härter als der Automat ausfällt. Leider sind die ursächlichen Stellen unfairer Natur, wodurch das Fortkommen teils eher Glück als Können erfordert (das geht so in die Richtung, dass zb ein Block im Weg steht, der einen zwingt, direkt in Gegner-Ansammlungen zu springen oder das Durchgänge enger wurden). Das kommt in der Mega-Drive-Fassung in vergleichbarer Form so nicht vor.

Mitarbeit