Quartalszahlen von Intel und AMD zeigen Sieger und Verlierer (Q2/2022)

Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 221977 EXP - 30 Pro-Gamer,R11,S8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtDieser User unterstützt GG seit elf Jahren mit einem Platin-Abonnement.Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 25 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2021 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2020 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 100 der SpenderPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriert

4. August 2022 - 18:10 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

(Diagramme © 3dcenter.org)

Die neuesten Zahlen liegen auf dem Tisch. Chiphersteller Intel und Konkurrent AMD haben ihre Geschäftszahlen für das zweite Jahresquartal 2022 veröffentlicht. Diese offenbaren große Unterschiede in der Umsatz- und Gewinnentwicklung. Während Intel mit einem Umsatzeinbruch von minus 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr fertig werden muss, freut sich AMD über den achten Quartals-Umsatzrekord in Folge und kann eine Steigerung von satten 70 Prozent im Vergleich zu 2021 hinlegen.

Genauer bedeutet das für Intel, dass das erfolgsverwöhnte Unternehmen einen Umsatzrückgang auf 15,3 Milliarden US-Dollar verbuchen muss, womit der Vorquartalsgewinn von 8,1 Milliarden US-Dollar dieses Mal einem Verlust von 500 Millionen US-Dollar (operativer Gewinn -700 Millionen US-Dollar) weichen muss. Damit rutscht Intel in die roten Zahlen. Nur 2017 hatte der Chip-Hersteller noch schlechtere Zahlen zu bieten. Die Gründe dafür sind vielfältig. Von der Käuferzurückhaltung aufgrund der wirtschaftlichen Situation, über fehlende neue Produkte bis zu nicht abgebauten Lagerbeständen der Händler und sicher sind auch die Marktanteilsverluste an AMD dafür verantwortlich. Dies wird bei den starken Rückgängen im Consumerbereich (minus 18 Prozent) und im Serverbereich (minus 23 Prozent) recht deutlich.

AMD konnte im gleichen Zeitraum einen Umsatzsprung auf 6,55 Milliarden US-Dollar hinlegen, was eine Steigerung von 11 Prozent zum Vorquartal und besagten Rekordwert von 70 Prozent zum Vorjahr darstellt. Dabei waren Steigerungen im Server-, Client- und Gaming-Bereich zu verzeichnen. Experten hatten die gegenläufige Entwicklung von Intel und AMD schon weit früher erwartet, der außergewöhnliche Nachfrage-Schub während der Corona-Pandemie bescherte jedoch allen Herstellern einen weiteren Frühling. Was im Falle Intel eher einer Galgenfrist glich.

Auch wenn die Zahlen von AMD im direkten Vergleich zu Intel lediglich einem knappen Zehntel entsprechen, vor allem wenn man den Jahresumsatz 2019 hernimmt: 6,7 Milliarden US-Dollar AMD zu 72 Milliarden US-Dollar Intel, konnte sich der Abstand im letzten Jahr (16,4 Milliarden US-Dollar zu 70 Milliarden US-Dollar) und mit der Erwartung für dieses Jahr (26,3 Milliarden US-Dollar AMD) deutlich verkleinern. Wo sich jedoch eine Konkurrenz auf Augenhöhe abzeichnet, ist das aktuelle Duopol auf dem CPU-Markt und die Akzeptanz der Produkte bei der privaten und kommerziellen Kundschaft aufgrund der Qualität und der Performance. Sollte Intel mit seinen neuen Grafikkarten in naher Zukunft ebenfalls erfolgreicher werden, könnte sich eine vergleichbare Situation auf dem GPU-Markt als Triopol ergeben.

Cat Toaster 13 Koop-Gamer - - 1271 - 4. August 2022 - 18:40 #

Die Gefahr das die Intel-GPU-Sparte erfolgreich wird, besteht in naher Zukunft gar nicht.

CptnKewl 21 AAA-Gamer - 26637 - 5. August 2022 - 14:11 #

bei der Softwarequalität jo

Selo 12 Trollwächter - 945 - 4. August 2022 - 18:53 #

Hoffentlich kommt es zu keinem Krieg um Taiwan, zwei Drittel der Halbleiter kommen von dort. Das werden andere Länder wie Südkorea nicht kompensieren können. Für AMD und Intel wäre es auch eine Katastrophe.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9873 - 4. August 2022 - 19:16 #

Was ich einfach nicht kapiere: Sowohl AMD als auch Intel sind schon seit gefühlten Jahrhunderten im CPU Business, trotzdem kommt dann Apple um die Ecke und wischt beide mit den M1 komplett vom Teller. Wie kann das sein und warum bekommt Intel / AMD sowas nicht hin? Ich meine der M1 in meinem Macbook Air braucht nicht mal einen Lüfter...

Generell tut sich auf dem PC Markt in Bezug auf Hardware irgendwie sehr wenig. Die Grafikkarten werden immer grösser aber wir stecken und schrauben das alles noch genauso zusammen wie 1994.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32549 - 4. August 2022 - 19:54 #

Der M1 ist ein ARM-basierter Prozessor, Apple konnte also von ihren Erfahrungen mit dem iPhone und iPad profitieren. Die CPUs von AMD und Intel sind x86-Prozessoren. x86 erlaubt mehr Flexibilität und Komplexität, während ARM-Prozessoren eher auf Effizienz getrimmt sind. Die Grenzen zwischen ARM und x86 verschwimmen allerdings immer mehr. Intel und AMD zielen hauptsächlich auf Windows-User, da hat x86 noch Vorteile.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9546 - 4. August 2022 - 19:55 #

IMO: AMDs 2011 auf den Markt gebrachte Bulldozer-Architektur war halt den Core Is von Intel schon zum Release nicht gewachsen. Intel hat daraufhin aufgehört groß zu entwickeln, und uns zehn Jahre fast die gleiche CPU (mal eine Idee schneller, mal etwas sparsamer) für teuer Geld verkauft. Waren ja immer noch die schnellsten Prozessoren am Markt.
Als Spieler hat man ja gemerkt dass man selbst mit seinem I der 2ten Gen zur 10ten I-Gen noch gut mithalten konnte - da lagen immerhin gut acht Jahre zwischen.

Als dann AMD mit Zen kam haben sie Intel einfach nur überrollt. Auf einmal hat Intel nur seine alten Prozzis gehabt, und dann ja teils überhastet was hinterher geworfen, um nicht komplett abgedrängt zu werden.

AMD wäre aktuell sicher nicht so stark, wenn Intel sich nicht zum Geld zählen zurückgelehnt hätte. Aber so hatte Intels Architektur jetzt zehn Jahre fast Stillstand, während Apple fröhlich weiter entwickelt hat. Ist ja klar dass sich das entsprechend bemerkbar macht.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74588 - 4. August 2022 - 22:38 #

Vielen Dank für die Erklärung.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 4. August 2022 - 22:48 #

Aktuell spielt im Kaufverhalten der Stromverbrauch eine immer wichtigere Rolle. Da kackt Intel ja total ab. Die neuen CPUs sind schlicht Stromverschwender deluxe. Das klingt für die Zukunft nach Ladenhütern.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28668 - 5. August 2022 - 10:03 #

Und die Hardware wird sogar stromhungriger. Wenn man überlegt wieviel Watt die neuen GPUs und CPUs dann fressen und strom verbrauchen...wahnsinn

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22004 - 5. August 2022 - 10:09 #

Muss man halt schon in Relation zur Leistung betrachten.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28668 - 5. August 2022 - 10:46 #

Ja so ab 400 Watt High End Karten sind schon übel und größere Netzteile für Gesamt PC

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 5. August 2022 - 15:27 #

Das ist es ja. AMD schafft die Leistung mit viel weniger Strom.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9873 - 5. August 2022 - 12:54 #

Was für CPUs sind den in den aktuellen Konsolen? Ist das auch dieses ARM? Weil selbst da ist ja ein enormer Unterschied zu PC Hardware. Nehmen wie die Xbox Series X: Das Ding ist flüsterleise während Halo Infinite in 4K stundenlang über den Bildschirm rattert. Wie ist das möglich? Ein PC in so einer kleinen Form und so geräuschlos zu bauen scheint dagegen unmöglich.

Weryx 19 Megatalent - P - 15000 - 5. August 2022 - 13:23 #

Haben beide einen Zen CPU (x86)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 5. August 2022 - 15:33 #

Natürlich ist es möglich. Die Konsolen sind ja kleine PCs. Aber ich als Rechner-User, was soll ich mit so einer mickrigen Kiste ohne Leitung.;) Die aktuellen Konsolen wurden doch wieder längst abgehängt und hinken schon wieder Generationen hinterher. Das ist nicht mehr vergleichbar.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9873 - 5. August 2022 - 16:00 #

Ist es?

Also ich habe noch nicht mal ein Gehäuse so klein wie die Series X gefunden.

Das was am nächsten kommt wäre wohl das "NZXT H1". Das ist aber schon um einiges grösser und hat zudem grottenschlechte Bewertungen vor allem wegen viel zu hoher Lautstärke. Selbst unser Mini Dell Office PC Dell Optiplex – 3090 ist verdammt laut, lauter als meine Series X und erreicht nicht ansatzweise die Power der Series X.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 5. August 2022 - 16:57 #

Die Xbox ist ein industriell zusammengebauter Rechner mit speziell angefertigten Teilen und Custom-Lösungen. Soetwas wird es für den Konsumermarkt zum selbst zusammenbauen natürlich nicht geben, ist ja logisch. Die Nachfrage wäre zu gering und die verkauften Stückzahlen wäre für normale Preise zu niedrig, so wären die Teile einfach zu teuer. Was sehr kleines habe ich aber vor Jahren mal zusammengebaut: https://www.gamersglobal.de/text-gallery/89876/user-projekt-mini-gaming-pc-galerie

Inso 18 Doppel-Voter - - 9546 - 5. August 2022 - 17:21 #

Kleine Gehäuse für Spielesysteme sind nicht unbedingt gefragt. Konsolen entsprechen ja eher den Laptops vom Aufbau - alles aufeinander abgestimmt, auf kleinem Raum, aber dafür kaum Aufrüstbar.

Wenn du selbst, vor allem ein leises System, zusammenbauen willst, musst du ja den entsprechenden Platz für die Komponenten und die Lüftungswege einplanen. Da ist mehr Platz deutlich besser als zu wenig^^.

Wenn du dagegen die PS5 betrachtest, die entspricht mit ihrem Flüssigmetall-Kühlungs-Gedöns schon eher einem wassergekühlten PC (den man auch problemlos auf relativ kleinem Raum entsprechend leise bekommt).

Klein (wenn auch etwas größer als eine SeX) wäre bspw. das Revolt 3 - Gehäuse, das durch seinen Aufbau sogar richtige Grafikkarten-Brecher fasst. Da ne WaKü rein, und du bist relativ klein und sehr leise unterwegs.

Revolt 3 WaKü Reddit-Post:
https://www.reddit.com/r/watercooling/comments/qh3xni/hyte_revolt_3/

Kühlung der PS5:
https://www.pcwelt.de/ratgeber/Playstation-5-Wie-die-revolutionaere-Kuehlung-funktioniert-10910329.html

Golmo 18 Doppel-Voter - 9873 - 5. August 2022 - 19:35 #

Hatte mich neulich auch mal über WaKüs informiert da ich erst vor kurzen einen neuen PC zusammengestellt habe. In Lautstärke Tests waren die jedoch immer lauter als die guten Luftkühler. Das Pump Geräusch soll zudem nerviger sein ein normales Lüftergeräusch. Hab daher in neuen PC auf eine Wakü verzichtet.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63010 - 5. August 2022 - 20:35 #

Also dies überrascht mich etwas. Normalerweise dimensioniert man sie so groß, daß die Lüfter der Radiatoren sowie Pumpe vergleichsweise langsam und so leise laufen. Wenn man sich aber nicht gerade einen leistungsstarken Rechner hinstellt, lohnt sich eine Customlösung eher wenig. Es nutzt ja nichts, wenn die WaKu von den Lüftern der GraKa überdröhnt wird.

Theoretisch könnte man aber die "lauten" Teile bei einer WaKu auch alle nach außen verlegen.

Selo 12 Trollwächter - 945 - 5. August 2022 - 22:23 #

Die reinen Leistungsdaten sind doch uninteressant bei Spielen. Stray läuft nur auf einer PS5 flüssig, nicht auf einem PC. Die Entwickler können auf Konsole ihre Spiele viel besser optimieren, während es auf PC tausende unterschiedliche Konfigurationen gibt. Sicher hat man auf PS5 und Xbox Series X nicht immer native 4K, aber das stört mich null. Upscaling wird immer besser und ich sitze eh einige Meter vom Fernseher entfernt. Wüsste echt nicht wozu ich noch einen Gaming-PC brauche. Vielleicht wenn ich auf bestimmte Genres stehen würde.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28668 - 6. August 2022 - 12:34 #

Was ich auf den Konsolen auch super finde sind die framerates...auf dem PC..ruckel ruckel alle paaar minuten oder kürzer..diese Ruckelpeaks..von 90 fps runter auf 60 fps oder von 60 fps runter auf 47 fps..die spürt man als erfahrener pc gamer...auf den Konsolen meist butterweich..sehr flüssige Darstellung.

hab beim ryzen 3900x wegen den rucklern mal die threads deaktiviert..bisschen besser läufts nun..trotzdem gibts hin und wieder ruckel peaks...und dann noch rezisable bar für rtx 3080 aktiviert..noch etwas besser..aber diese peaks gibts dennoch.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 6. August 2022 - 18:35 #

Also ich weiss ja nicht mit was für Ruckelmöhren-PCs ihr (Selo/vgamer85) da so rumhantiert, aber dass Games auf Konsolen pauschal flüssiger laufen ist ein ziemlicher Unsinn. Falls nicht Programmierfehler oder schlechte Optimierung dafür sorgen, ist das faktisch falsch. (In Stray mag das aktuell so sein, ja) In den meisten Fällen wird sowas aber auch bald per Patches gelöst. Natürlich kann man auf PC eine Vielzahl mehr Einstellungen und Optimierungen vornehmen, die die Spielerfahrung verbessern, was auf Konsolen nur wenig möglich ist. Das sollte man auch tun, wird von erfahrenen PC Usern auch gemacht. So wie du beschreibst, vgamer85 mit dem Ryzen. Finde die Ruckler dennoch merkwürdig. Bei welchem Spiel denn? Oder immer? Da wär dann aber was kaputt. :)

Für Entwickler ist die leading-platform immer PC, da wird designt, optimiert, gepolisht und danach die beste und stabilste Version auf Konsole abgestimmt. Die unterschiedlichen PC-Konfigs sind dann erstmal Problem des einzelnen Users, da haste Recht, Selo, da können die Entwickler nicht immer alles bedenken.

Was aber auch seltsam anmutet ist, wenn ich lese: "Sicher hat man auf PS5 und Xbox Series X nicht immer native 4K, aber das stört mich null. Upscaling wird immer besser und ich sitze eh einige Meter vom Fernseher entfernt. Wüsste echt nicht wozu ich noch einen Gaming-PC brauche." Tja, wie soll man da diskutieren wenn eine nicht vorhandene höhere Auflösung, die eindeutig ein besseres visuelles Erlebnis bietet, dich "null stört", naja, es soll ja Leute geben, die bei Kerzenschein gut lesen können und die Info, dass es elektrisches Licht doch auch gäbe, sie zwar zur Kenntnis nehmen, aber sie auch nicht weiter stört, da es ja auch ohne gut geht... ;)

Und das mit den "einige Meter vom Fernseher enfernt" sitzen, hab ich auch schon öfter gehört, nur kann ich da auch schwer ansetzen, denn man sieht den Unterschied eben oder man sieht ihn nicht. Der eine hört ob er falsch singt und der andere halt nicht. So ist es nun mal.^^

Googenspritzer 09 Triple-Talent - P - 310 - 4. August 2022 - 19:56 #

Spätestens bei komplexen Spielen, und darum geht es ja hier, sind die ARM unter den aktuellen Bedingungen eh raus. Ich finds schön und erstaunlich, was Apple da auf die Beine gestellt hat, spielt aber für diese Anwedungsszenario überhaupt keine Rolle. Von daher wirken sich die Verkaufszahlen auf Intel oder AMD nur minimal aus.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22004 - 4. August 2022 - 21:44 #

Naja, auch ein Motorola kam vor Jahrzehnten um die Ecke und zeigte in vielen Aspekten Intel bis ca Beginn der Pentium Generation wo so mancher Hammer hängt. Durchgesetzt hat sich dann wie immer statt spezialisierter Leistung stets die allgemeinere Lösung.
Ansonsten ist ein Macbook Air halt schon ein feines Office Teil zum Preis eines Gaming PCs. Excel, Word und Safari gehen da bestimmt richtig gut ab ;)

Bobafetta1895 10 Kommunikator - 409 - 5. August 2022 - 9:30 #

Die gehen bestimmt ab! :D Made my Day!

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21875 - 5. August 2022 - 9:35 #

Wie bereits geschrieben, bauen Intel und AMD vor allem x86 Prozessoren. Die sind deutlich komplexer wie ARM-basierten Prozessoren von Apple und müssen vor allem abwärtskompatibel sein, bis runter zu einem 386er glaube ich. Das hindert sie ein mittelschwer, große Innovationen zu bringen. Apple konnte auf einem weißen Blatt Papier anfange und direkt eine komplett neue, moderne CPU ohne Altlasten entwickeln. Der Innovations-Stau durch das Quasi-Monopol von Intel auf dem x86 Markt kommt da noch dazu, seitdem AMD mit Zen so stark auf- und überholt hat geht es auch da vorwärts, die 12te Generation von Intel ist da schonmal ein guter Anfang. Allerdings dauert das alles, im Halbleitermarkt sind Vorlaufzeiten von 3-4 Jahren schon eher die kurzen - deshalb auch die völlig unnötigen 11th-Gen-CPUs von Intel, die noch nach dem alten Schema ohne Zen entwickelt wurden und deshalb gegen AMD kein Land sahen (und Spectre hat da nicht geholfen). Apple war vor dem allem aber unberührt, hat gute Leute angeworben (u.a. von Intel, AMD und anderen) und im Stillen Kämmerlein vor sich hingewerkelt, bis ihre CPUs ihren extrem hohen Standards entsprachen. Diesen Luxus hatten die Entwickler bei Intel und AMD nicht. Zum einen weil sie konstant im Markt sind, zum anderen bei Intel das Management sich auf den Lorbeeren und der Marktposition ausgeruht haben, bei AMD gings ums nackte Überleben - wäre Zen kein Erfolg geworden, würde es AMD heute in dieser Form wahrscheinlich nicht mehr geben.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9873 - 5. August 2022 - 10:24 #

Das mit diesem ARM und X86 versteh ich noch nicht so genau, denke da muss ich einiges nachlesen.

Aber warum kann Intel /AMD nicht auch mit einem weissen Blatt Papier starten? Was hindert sie den daran? Gefühlt braucht doch eh jede neue Intel Generation direkt erstmal ein neues Mainboard weil der Sockel nicht mehr passt. Und X86 ist das nicht total alt? Bei Windows Download wird man ja immer gefragt ob 64bit oder 32bit. Warum nicht langsam mal dieses 32bit /x86 komplett fallen lassen? Wer es noch braucht, kann ja die dutzenden alten Prozessoren verwenden. Die laufen ja bis heute noch sehr gut.

Überhaupt finde ich das sehr krass wieviel ELektroschrott da jedes Jahr produziert wird. Intel haut neue CPUs raus, AMD, Apple hat nach nicht mal eineinhalb Jahren auch schon den M2 am Start....puh. Intel braucht jetzt wieder einen neuen Sockel das heisst dutzende Motherboards fliegen in den Müll.

Also irgendwie ist diese Hardware Entwicklung im PC Bereich total uneffizient? Von Grafikkarten die immer grösser werden, will ich gar nicht erst anfangen. Gibt sich da keiner mehr Mühe die Technik wirklich von grundauf zu verbessern?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 221977 - 5. August 2022 - 15:43 #

Die Prozessor-Architekturen x86 und ARM unterscheiden sich schon ziemlich. ARM kann man sich als viele kleine Kerne, die sehr stromsparend aber auch sehr spezifisch arbeiten vorstellen, x86 hat eine längere Tradition, die Architektur baut auf vorherige Formfaktoren auf, ist weit flexibler und kann aktuell noch viel mehr Leistung zur Verfügung stellen. Noch, denn ARM holt auf. Gucke du hier: https://www.elektronikpraxis.vogel.de/arm-versus-x86-a-1055582/

ps: was 64bit angeht, bedenke, dass es auch 8bit, dann 16bit, dann 32bit gab und gibt. Das mit dem "Abschaffen" kommt schon noch, dauert halt. Und irgendwann kommen die 128bit CPUs, das ist aber Zukunftsmusik, weil 64bit nicht einmal annähernd von Servern ausgenutzt wird.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9546 - 5. August 2022 - 17:04 #

Mit 64 Bit kannst du bis zu (theoretisch) 16 Exabyte Speicher ansprechen - ich glaub bis da hin haben ist es noch ein bisschen hin :D

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63010 - 5. August 2022 - 19:01 #

Bevor sich jemand fragt was Exabyte sind: Exa>Peta>Tera>Giga und jede Stufe sind 1024 Schritte. 16 Exabyte sind also 16.777.216 Terabytes oder 17.179.869.184 Gigabyte.

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 32960 - 5. August 2022 - 22:20 #

32bit wurde von Microsoft mit Windows 11 fallen gelassen. Und so "mainstream"-Linux-Distributionen wie Ubuntu oder *hust* Arch kriegste auch nicht mehr für 32bit Plattformen. Da wirds für mein Netbook langsam ganz schön eng. ;) Nicht wirklich. Debian gibts weiterhin für 32bit.

rofen 15 Kenner - P - 2818 - 5. August 2022 - 22:34 #

Ohne spezifisch zu antworten: Windows gibt es schon für ARM https://docs.microsoft.com/en-us/windows/arm/overview, und Visual Studio auch schon https://docs.microsoft.com/en-us/visualstudio/install/visual-studio-on-arm-devices?view=vs-2022.

Mitarbeit