Check von Vampiro

Spiele-Check: Crusader Kings 3 - Fate of Iberia
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Linux MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 74524 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,S10,A7,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

1. August 2022 - 15:33 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Nach der gelungenen Erweiterung Royal Court (im Spiele-Check) für das Grandstrategy-Mittelalter-RPG Crusader Kings 3 (im Test) hat mit Fate of Iberia das zweite Flavour Pack Einzug gehalten. Neben Flavour und kleineren Mechaniken bringt es die Struggle-Mechanik. Parallel erschien Patch 1.6 "Castle". Mit Galizien machte ich mich auf, die Iberische Halbinsel zu erobern und konnte meine in über 30 Stunden gesammelten Erfahrungen mit meinem Asturias-Run für den vorherigen Check vergleichen.
Ein neues Menü (nebst Untermenüs) bietet alle relevanten Informationen zum Struggle.

Patch 1.6 und Flavour
Castle bringt keine Revolution, sondern kleine Überarbeitungen und neue Elemente, wie den iberischen 867-Start und die "dissolution faction", die es sich zum Ziel setzt, den Primärtitel eines Herrschers abzuschaffen. Zu den Balancing-Änderungen gehört, dass die KI-Herrscher jetzt berücksichtigen, ob sie mit dem Hilfe suchenden Herrscher befreundet sind. Gut gefallen hat mir, dass ihr jetzt unter bestimmten Voraussetzungen einen Waffenstillstand kaufen könnt. Auch die KI macht hiervon Gebrauch.

Die Erweiterung trägt viel zur Atmosphäre bei: Neue Artefakte wie die Glocken von Santiago, neue Spezialgebäude wie die Römischen Mauern von Lugo, neue Kleidung, Frisuren und Einheiten-Models. Dazu kommen neue Dynastie-Vermächtnisse, Traditionen, Musik, UI-Skins und zahlreiche Events. Als wäre das nicht genug, führt Fate of Iberia auch noch die Struggle-Mechanik ein.
Auch der Thronsaal profitiert von den neuen Assets.

"Iberian Struggle"-Mechanik
Der "Iberian Struggle" ist das Herzstück von Fate of Iberia und eine Mechanik, die auch in künftigen Erweiterungen eingesetzt werden könnte. Am Struggle beteiligt seid ihr, wenn eure Hauptstadt auf der Halbinsel ist (ihr könnt sie verlegen), ihr einen passenden Glauben und eine passende Kultur habt. Ist nur eure Hauptstadt dort, seid ihr ein Eindringling. In allen anderen Fällen seid ihr nicht involviert, was für euch den Vorteil hat, dass ihr auf der Halbinsel weiter Heilige Kriege führen könnt. Als involvierter Charakter oder Eindringling ist das nicht möglich, was die militärische Eroberung der Halbinsel extrem verlangsamt.

Der Struggle teilt sich in mehrere Phasen auf, die immer wieder durchlaufen werden. Jede Phase bringt Boni und Mali und ihr solltet euren Spielstil entsprechend anpassen. Die Phasen werden langsam durchschritten. Beschleunigt wird dies durch Aktionen der involvierten Herrscher und Eindringlinge. Wobei die punktebringenden Aktionen sich je nach Phase unterscheiden. Sei es Gebäudebau, das Töten von involvierten Herrschern (Mordplots funktionieren nicht, vielleicht, weil es ein "Unfall" ist?), das Benutzen von Hooks oder neue Freundschaften.

Los geht es mit der Opportunitäts-Phase. Sie mündet entweder in Feindseligkeit oder Versöhnung. Je nach dem, welche Aktionen ausgeführt werden und entsprechend welche der möglichen Phasen zuerst auf 1000 Punkte kommt. Ich wollte direkt zur Feindlichkeit und mein aktives Pushen in diese Richtung hat den Ausschlag gegeben. Die zweite Phase des Zyklus mündet im Ausgleich und ihr bekommt zum Beispiel Prestige, wenn ihr Gefangene eines anderen Glaubens oder einer anderen Religion freigebt. Dann seid ihr wieder in der Opportunitäts-Phase. Rinse and repeat bis ein Herrscher den Struggle beendet: Durch Dominanz, mit dem Status Quo oder durch Entspannung. Die Voraussetzungen hierfür sind unterschiedlich. Das erfolgreiche Beendigen bringt jeweils ein Achievement.

Gegen Ende des Konflikts wurde es mühsam. Ich erfüllte die Voraussetzungen für das Dominanz-Ende, war aber zu Beginn der Entspannung statt in der hierfür nötigen Phase der Feindseligkeit. Obwohl ich die ganze Halbinsel beherrschte, würde es also noch Jahrzehnte dauern. Ohne Feinde fiel es mir in der Opportunitätsphase schwer, die Waage Richtung Feindseligkeit zu kippen, was aber dank eines massiven Bauprogramms und einer Revolution knapp gelang. Das Achievement blieb mir trotzdem verwehrt. Ich hatte mich einmal verklickt und die Rhadamite Culture angenommen, wurde so zum Eindringling. Dadurch poppte, bevor ich die Kultur zurückwechselte, die Option zur Reichsgründung auf, die ich aus Erbfolgegründen wahrnahm. Das führte dazu, dass die Königreiche de jure zum neuen Reich gehörten, nicht mehr zu Hispania, und der Struggle nicht mehr beendet werden kann (außer vielleicht, eine Fraktion zerstört den Reichstitel). Das hat mich frustiert. Zumal eine Alternativoption (Spanische Königreiche unter dem Primärtitel vereinigen) auf einer Entscheidung basiert, die nur beim Spielstart ab dem Jahr 1000 möglich ist. Der Struggle geht jetzt ewig weiter, außer ich entziehe mich ihm und verlege meine Hauptstadt ins "Ausland".
In der Opportunitätsphase könnt ihr euch (angebotene) Hilfe kaufen oder selbst Hilfe anbieten.

Fazit
Auch wenn meine Partie im Frust endete, habe ich nicht nur viel gelernt, sondern hatte vor allem auch unglaublich viel Spaß während des Runs. Durch den Struggle wird das Erobern der Halbinsel verlangsamt und durch die Buffs, Debuffs und Boni der verschiedenen Phasen werdet ihr immer wieder zu Handlungen und Spielweisen motiviert, die vielleicht nicht eurem Standardvorgehen entsprechen. Dazu kommt ein Füllhorn an Flavour-Elementen. Das Spiel auf der iberischen Halbinsel ist lebendiger denn je. Daher gibt es für Fate of Iberia eine Kaufempfehlung, wenn ihr in der Region spielen wollt, und ich hoffe, dass wir die motivierende Struggle-Mechanik auch in künftigen Erweiterungen sehen. Ihr solltet euch aber bei jedem Klick sicher sein, sonst kann es schnell frustrierend enden.
  • Grandstrategy-RPG-Erweiterung
  • Für Einsteiger bis Profis
  • Einzel- und Mehrspieler
  • Preis: 6,99 Euro
  • In einem Satz: Tolle Atmosphäre und die Struggle-Mechanik machen Fate of Iberia zum Pflichtkauf für Partien auf der Halbinsel.
Bobafetta1895 10 Kommunikator - 407 - 1. August 2022 - 15:40 #

Mal wieder danke für einen schönen Check Vampiro!

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 1. August 2022 - 17:16 #

Sehr gerne und vielen Dank :)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 1. August 2022 - 15:43 #

Das es für Strategie-Einsteiger geeignet ist möchte ich bezweifeln ;)

Schönw Mechanik und auch das Kultur-Rework finde ich gut, nur leider merkt man je nach REgion enig bis gar nichts davon.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 1. August 2022 - 17:20 #

Du kannst es spielen, alles falsch machen, erstmal (fast) nichts verstehen und kommst trotzdem voran und erlebst Geschichten :) Ich lerne auch ständig noch irgendwelche Details :D

Ja, es ist letztlich auch "nur" ein DLC für die iberische Halbinsel (und die, die da mitmischen wollen). Ähnlich wie Northern Lords. Wenn man da nicht spielen will, braucht man den DLC nicht wirklich. Aber wenn, dann ist er sehr empfehlenswert :) Es werden denke ich jetzt immer mehr Regionen abgedeckt werden (wie auch in HoI4 oder EU4). Und dass der Fokus dann auch nur auf der Region liegt, ist super. Kann sich jeder die nehmen, die ihn interessieren :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220572 - 1. August 2022 - 16:32 #

Der DLC verlangsamt dieses eh schon komplett entschleunigte Spiel? Ojeh. ;) Ich bin weiss Gott kein Strategie-Einsteiger, aber ich habe über weite Teile immer noch nicht kapiert, was das Spiel von mir will. Also für Einsteiger ist das sicher nichts.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 1. August 2022 - 17:28 #

Haha :-D Also mit dem Holy War CB konnte man schon gut durch Iberia pflügen, das ist jetzt echt etwas langsamer. Bzw. shifted den Fokus etwas weg vom map painten.

Das gute an CK3 ist, du kannst es auch spielen und kommst voran, ohne auch nur ansatzweise alles zu kapieren und es passieren immer wieder lustige Dinge. Es ist (normalerweise) nicht plötzlich vorbei. Mehr learning on the job bietet denke ich kaum ein anderes, ähnlich komplexes Spiel. Und die Tooltips sind auch sehr gut. Aber ja, als Einsteiger hat man, wenn man spielmechanisch (!) durch alles durchsteigen will, erstmal eine harte Zeit. Da sollte man sich ein Horn Met eingießen und mit dem flow gehen :)

Edit: Habe mal aus Spaß gegoogled, hier z.B. werden CK3 und Stellaris mit 8 Punkten (von 10) als zugänglichste Paradox-Spiele genannt, Stellaris als bisschen zugänglicher. https://www.fragsofwar.com/blog/paradox-grand-strategy-game (ich finde wegen des mehr oder minder Fehlenden Scheiterns CK3 einen Tick zugänglicher, wobei man Stellaris ja auch super einfach einstellen kann und es, wie es in dem Artikel steht, 4X-Spielen am ähnlichsten ist, die man vllt. kennt).

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220572 - 2. August 2022 - 17:53 #

Faszinierend, diese vielen klugen Menschen. Ich bin so dumm...*buääh ;)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 2. August 2022 - 18:17 #

Haha :D Wie gesagt, ich glaube, es ist einsteigerfreundlich weil man vor sich hinspielen kann, ohne viel zu kapieren. Es ist halt eine sehr spezielle Art Spiel. Zumal du ja auch durchaus zurecht dir die Frage gestellt hast, was das Spiel von dir will. Die Antwort ist nämlich: Eigentlich nix! Mach einfach mal :D (Anders als in EU4 oder I:R gibt es ja auch keine Missionen oder Missionsbäume zum entlanghangeln)

Und im Detail ist es natürlich schon teilweise extrem kompliziert.

Du bist auf jeden Fall auch sehr klug :)

TSH-Lightning 25 Platin-Gamer - - 56148 - 1. August 2022 - 16:34 #

Interessant, aber ich hatte bereits im Hauptspiel sehr viel "Struggle" und ich bin da nicht reingekommen. Das Spiel ist einfach nix für mich.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 1. August 2022 - 17:29 #

Haha, Kommentarkudos :-D

Ja, love it or leave it.

Ich kam in CK2 nicht sooooooooo rein bislang, das fiel mir in CK3 deutlich leichter. Alleine schon, weil es endlich die (von mir auf einer PDXCon eingeforderte :D ) Filteroption für Personen gibt, vor allem für Heiratswillige wichtig.

TheRaffer 22 Motivator - - 34446 - 5. August 2022 - 15:41 #

Danke für den Check, Vampiro. :)
Das würde mir meinen ohnehin schon fast unmöglichen Einstieg in Paradox aber zu sehr verkomplizieren :P

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74524 - 5. August 2022 - 21:38 #

Sehr gerne :)

Ich denke, es ist schon sinnvoll, erstmal mit dem Grundspiel ein bisschen warm zu werden. Royalty ist dann imho ein must have und die flavour DLC eben je nach Interesse. Mit Fate of Iberia ist es imho so, dass es durch die neuen Mechaniken zwar einerseits etwas komplexer wird, andererseits kriegt man aber durch die "Aktionen", die das Punktekonto verändern, auch ein bisschen einen "Handlungsleitfaden", an dem man sich ein bisschen langhangeln kann :)

CK3 eignet sich aber durch das "quasi nicht scheitern" durchaus als Einstieg :) Es ist aber auch so, dass alle Paradox-Spiele eigentlich komplett unterschiedlich sind (HoI4, EU4, CK3, Stellaris, leider pausier I:R und bald Vicky 3), so dass man das "erste Paradoxspiel" denke ich weniger nach Einsteigerfreundlichkeit aussuchen sollte, sondern nach Interesse an 1) den Mechaniken des Spiels und 2) dem Setting.