PM: Aegis, der tanzende Roboter aus Steelrising (Sony Playstation Blog)

PC Xbox X PS5
Bild von GG-Redaktion
GG-Redaktion 209943 EXP - Redakteur,R10,S10,A10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

23. Mai 2022 - 14:00 — vor 36 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Steelrising ab 36,80 € bei Amazon.de kaufen.

HINWEIS: DIES IST EINE PRESSEMITTEILUNG, KEINE REDAKTIONELLE NEWS

Steelrising erscheint am 8. September 2022 für PS5.

Wir haben vor einer Weile schon berichtet, dass wir ein action-orientiertes Rollenspiel entwickeln wollen. Dieses Mal beschäftigen wir uns mit der Herkunft unserer Protagonistin. In Steelrising spielt ihr den einzigartigen Roboter Aegis und müsst gegen eine Armee von Maschinen antreten, die für den „Uhrwerkkönig“ Ludwig XVI. erschaffen wurde.

Und so ist Aegis entstanden:

Name: Aegis Status: Roboter Erstellungsdatum: 1789. Genaues Datum unbekannt. Größe: 175 cm Waffentypen: 9 Schöpfer: Eugène de Vaucansson Frühere Tätigkeit: Tänzerin am Hof Aktuelle Tätigkeit: Kämpferin und letzte Hoffnung der Revolution

Schon bevor wir entschieden haben, dass unser Spiel [Steelrising] im 18. Jahrhundert spielen soll, hatten wir uns einen Roboter als Protagonisten vorgestellt. Eine Maschine, die sich nach Belieben selbst wieder aufbauen oder im Laufe der Zeit ihre Mechaniken verbessern kann, bietet fantastische Möglichkeiten. Wir fanden, dass das sehr gut zu einem action-orientierten „Soulslike“-Spiel passt, in dem der Tod ein essenzieller Bestandteil der Lernkurve ist.

Ursprünglich sollte unser Roboter Ada heißen, eine doppelte Anspielung auf den Gedanken der Schöpfung – Ada als unser Adam – und auf Ada Lovelace, die erste Programmiererin überhaupt. Mit der Zeit entwickelte sich unser Universum aber in eine andere Richtung und wir siedelten es in der Französischen Revolution an. Aus Ada wurde Aegis, diesmal eine Anspielung auf die Aigis, den Schild, mit dem Athena Zeus beschützt.

Das Grafikteam hat sich währenddessen Gedanken gemacht, wie dieser Roboter aussehen sollte. Es gab dabei viele Einflüsse, aber zwei stachen besonders hervor: „La petite géante“ (Die kleine Riesin) aus „Les Machines de l‘île“ (einer Installation in Nantes) und „La Joueuse de tympanon“ (Die Hackbrettspielerin), die auch ein Produkt des 18. Jahrhunderts ist.

Links „La petite géante“ und rechts die Hackbrettspielerin, zwei Quellen der Inspiration, die geholfen haben, Aegis zum Leben zu erwecken.

Abgesehen vom mechanischen Aspekt, also der Fähigkeit zur Verbesserung und zum Wiederaufbau, wollten wir dem Charakter auch aus Gameplay-Gründen eine natürliche Anmut verleihen. Wir wollten nämlich schnelle Gameplay-Elemente in der Luft und in der Vertikalen einbauen. Für uns war also klar, dass Aegis ein wendiger, eleganter Charakter sein muss.

Aegis setzt ihre „Armored Fans’ blades“ (Panzerfächer-Klingen) ein. Die Waffe ist inspiriert von den beim Adel so beliebten Fächern und ermöglicht blitzschnelle Folgen von Schnittangriffen.

Unsere Gedankenkette hat uns in Folge auch zu Spieldosen und ihren kleinen mechanischen Ballerinen geführt. Das passt nicht nur zur Geschichte des Charakters, der ursprünglich ein Tanzautomat war, wir fanden die Anspielung auch noch aus einem anderen Grund interessant: Sie lässt die Protagonistin zart und verletzlich wirken. Das erzeugt einen Kontrast, der umso deutlicher wird, wenn sie Waffen aus ihrem Körper zieht und die zierliche Ballerina zur anmutigen Todesmaschine wird.

Aegis steckt voller Überraschungen. Jede Waffe stammt aus ihrem eigenen Körper.

Weil Aegis eine Maschine ist, konnten wir ihr übertriebene, unnatürliche Proportionen verleihen und ihre mechanischen, nicht menschlich wirkenden Bewegungen betonen. Außerdem konnten wir ihr eine Bewegungsspanne verleihen, vor allem im Kampf, die das luftbasierte Gameplay betont.

Auch der Haken ist Teil von Aegis’ Körper. Er ist zur Erkundung der Umgebung ebenso nützlich wie als Waffe im Kampf.

Aegis ist nicht nur eine hervorragende Kämpferin, sondern auch eine unglaubliche Akrobatin.

Noch ein weiterer Aspekt unterstreicht, wie einzigartig Aegis in unserer Welt ist: Der Kontrast zwischen ihrer zierlichen Gestalt und ihren schwereren, imposanteren Gegnern.

Wie David sich mutig Goliath entgegenstellte, so tritt Aegis furchtlos vor, um den Bischof der Cité zu besiegen.

Aegis lässt sich teilweise auch individuell anpassen: Man kann ihre Perücke, ihre Gesichtszüge und das Material ihres Körpers verändern.

Die Geschichte, wie Aegis von unserem Team erschaffen wurde, gibt aber nichts von der Geschichte preis, die ihr im Laufe des Spiels erleben werdet. Und auch nicht von den zahlreichen Hürden, die sie überwinden muss. Denn unser Roboter ist ein einzigartiges Meisterwerk, um dessen Existenz sich unzählige Geheimnisse ranken.

Vorerst wird also noch nicht mehr verraten. Aber nicht verzagen, bald könnt ihr als Aegis die Welt von Steelrising erkunden.

Steelrising erscheint am 8. September 2022 für PS5.

Mitarbeit