Koalitionsvertrag: "Games-Standort stärken" / Brettspiele in DNB

Bild von Johannes
Johannes 53205 EXP - 24 Trolljäger,R10,S8,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtUmzugshelfer: Dieser User hat uns beim Umzug 2020 mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

25. November 2021 - 8:44 — vor 3 Tagen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Gestern Nachmittag stellten die Parteiführungen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP ihren Koalitionsvertrag vor, der in den nächsten Tagen noch von den jeweiligen Parteitagen bzw. -Mitgliedern angenommen werden muss. Im Abschnitt „Kulturförderung“ (S. 124 f.) geht es dabei auch um Subventionen für die Spieleindustrie. So planen die Ampel-Parteien den Abbau von bürokratischen Hürden im Zuwendungsrecht (Leistungen des Bundes an externe Stellen), was den Zugang zu Förderungen einfacher machen würde. Zudem soll eSport gemeinnützig werden, heißt es in dem Papier:

Wir verankern eine Ansprechpartnerin bzw. einen Ansprechpartner für die Kultur- und Kreativwirtschaft bei der Bundesregierung, vereinfachen und verbessern Förderung auch für kreative, nicht-technische Innovationen. Wir wollen den Games-Standort stärken und die Förderung verstetigen. Wir schaffen Rechtssicherheit für gemeinnützigen Journalismus und machen E-Sport gemeinnützig.

Darüber hinaus möchten die drei Parteien beschließen, dass die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) analoge Spiele in ihren Katalog aufnehmen solle. Je nach der konkreten Umsetzung könnte das bedeuten, dass  Brettspielverlage dann Belegexemplare ihrer Spiele an die DNB schicken würden, sodass in deren Lesesaal in Frankfurt ein großes Brettspielarchiv entstünde. Digitale Spiele werden in diesem Passus hingegen nicht erwähnt.

Felix Falk, Geschäftsführer des game-Verbands, nimmt diesen Schritt sehr positiv auf:

Der heute vorgelegte Koalitionsvertrag weist aus unserer Sicht als Games-Branche in die richtige Richtung: Stärkung des Games-Standortes, Verstetigung der Förderung, Gemeinnützigkeit für eSport-Vereine und ein insgesamt stärkerer Fokus auf die Digitalisierung und den Bürokratieabbau in Deutschland bilden eine sehr gute Basis für eine erfolgreiche und internationale wettbewerbsfähige Games-Politik in der neuen Legislaturperiode. Jetzt geht es darum, dass die neue Bundesregierung möglichst schnell die Zuständigkeit für Games klärt und schon bald konkrete Schritte folgen.

Besonders der letzte Satz dürfte zum intensiven Nachdenken anregen, denn auf Worte müssen schließlich auch Taten folgen. Falls ihr Interesse an einem Blick hinter die Kulissen der Koalitionsverhandlungen habt, sei euch der Gamechanger-Talk zwischen Falk und Manuel Höferlin ans Herz gelegt. Der FDP-Politiker und Vorsitzende des Ausschusses Digitale Agenda in der vergangenen Legislaturperiode spricht über den Ablauf solcher Verhandlungen und seine Vorstellung zur Digitalpolitik in Deutschland. Die Aufzeichnung des Streams könnt ihr euch auf dem Twitch-Kanal des Game-Verbandes ansehen.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 25. November 2021 - 11:55 #

Wenn die Politik sich mit derart wichtigen Themen befaßt, dann ist das doch viel besser, als wenn sie neue Steuern, neue Abgaben, neue Auflagen und neue Verbote erfindet. Insofern sollten sich Bundestag und Bundesrat möglichst oft und möglichst lange mit Mikado, Auto-Quartett und Super Mario Bros. beschäftigen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 208328 - 25. November 2021 - 13:16 #

Ich hätte nichts gegen neue Steuern, Auflagen und Verbote, solange es die Besserverdienenden betrifft. Pläne für die Zukunft sollten auch bitte von Milliardären bezahlt werden. Zeit für Spiele hätten die trotzdem noch. ;)

Maestro84 19 Megatalent - - 14654 - 25. November 2021 - 14:27 #

Immer diese ekligen Reichen tm. Sowas hätte es früher nicht gegeben.

Patorikku 16 Übertalent - P - 5718 - 27. November 2021 - 11:06 #

Richtige Reiche gibt es in Deutschland doch kaum noch, die sitzen bestenfalls in der Schweiz oder haben ihr Kapital in Off-Shore-Clouds "zwischengelagert" ;) Am Ende treffen solche Maßnahmen doch wieder den Otto-Normalbürger. Siehe Preissteigerung bei....ach eigentlich überall.

Aber prinzipiell halte ich das Anliegen der Koalition den Games Standort Deutschland zu fördern erstmal für sehr positiv.

nothingad 11 Forenversteher - P - 641 - 25. November 2021 - 12:27 #

Bin sehr gespannt inweit sich der Förderungsprozess in Zukunft verändert/vereinfacht. Alles in allem klingt das wie ein Schritt in die richtige Richtung

toreyam 19 Megatalent - P - 15729 - 26. November 2021 - 7:08 #

Rechtssicherheit für gemeinnützigen Journalismus?
Hat jemand eine Idee um was es sich handelt?
Wenn Retro Ev einen Artikel über einen indizierten Titel in der Sammlung schreibt?
Oder ist eine Bibliothek gemeinnütziger Journalismus??

RoT 19 Megatalent - P - 18948 - 27. November 2021 - 8:11 #

genau darüber bin ich auch gestolpert...

mal sehen, ob jemand etwas genaueres weiß..

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 26. November 2021 - 7:25 #

Jede Regierung aufs neue lese ich was vom "Abbau bürokratischer Hürden" und interessanterweise ist das sonstige Thema egal. Das scheint eine Art universelles Problem in Deutschland zu sein und keiner hat eine Lösung... ;)

Patorikku 16 Übertalent - P - 5718 - 27. November 2021 - 11:07 #

Jeder Versuch bürokratische Hürden in Deutschland zu beseitigen scheitert schon am bürkokratischen Aufwand.

Maestro84 19 Megatalent - - 14654 - 27. November 2021 - 13:34 #

Das finde ich sehr gut.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 27. November 2021 - 15:50 #

Sichert halt Millionen von Jobs...

Patorikku 16 Übertalent - P - 5718 - 28. November 2021 - 11:52 #

Das ist richtig. Aber wenn wir Qualität wollen? Ich meine es wäre doch für die meisten hier toller wir würden in einem Land wohnen, dass eine ähnlich elaborierte Spieleentwicklerszene wie Japan oder England hätte als eine Armada von Schreibtischhengsten und bürokratischem Hochadel ;)

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 28. November 2021 - 20:22 #

Ich bin sofort bei dir. Gerade den bürokratischen Hochadel, auch Verwaltungsfachangestellte genannt, könnte man super ausdünnen durch Fortschritt.

Mitarbeit