PM: game-Verband sieht in Koalitionsvertrag gute Grundlage für erfolgreiche Games-Politik (Game-Verband)

Bild von GG-Redaktion
GG-Redaktion 137273 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

24. November 2021 - 15:30
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

HINWEIS: DIES IST EINE PRESSEMITTEILUNG, KEINE REDAKTIONELLE NEWS

Berlin, 24. November 2021 – Der heute vorgestellte Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bildet aus Sicht des game – Verband der deutschen Games-Branche eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Games-Politik in den kommenden Jahren. Besonders wichtig ist hierbei aus Sicht des Verbandes das übergeordnete Ziel, Deutschland als Games-Standort insgesamt zu stärken. Zentrale Voraussetzung dafür ist die Verstetigung der Games-Förderung, die durch SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP im neuen Koalitionsvertrag festgeschrieben wurde. Auch die allgemeinen Aussagen zum Bürokratieabbau im Koalitionsvertrag begrüßt der game und verweist dabei auf die Kritik vieler Games-Unternehmen beispielsweise an den bürokratischen Bremsen im Förderprogramm. Ebenfalls positiv bewertet der Verband der deutschen Games-Branche, dass Esport-Vereine zukünftig gemeinnützig sein können. Darüber hinaus kommen wichtige Themen der Games-Branche an mehreren Stellen im Koalitionsvertrag vor, etwa bei der Reduzierung von Digitalisierungshürden, beim Breitbandausbau, der beschleunigt werden soll, oder auch bei der digitalen Bildung sowie bei der Einwanderung von Fachkräften. Offen ist dagegen noch die Verortung von Games und des Games-Referats in der neuen Bundesregierung.

„Der heute vorgelegte Koalitionsvertrag weist aus unserer Sicht als Games-Branche in die richtige Richtung: Stärkung des Games-Standortes, Verstetigung der Förderung, Gemeinnützigkeit für Esport-Vereine und ein insgesamt stärkerer Fokus auf die Digitalisierung und den Bürokratieabbau in Deutschland bilden eine sehr gute Basis für eine erfolgreiche und internationale wettbewerbsfähige Games-Politik in der neuen Legislaturperiode. Jetzt geht es darum, dass die neue Bundesregierung möglichst schnell die Zuständigkeit für Games klärt und schon bald konkrete Schritte folgen“, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk.

Was der Koalitionsvertrag für die Games-Branche bedeutet, steht heute auch um 16 Uhr beim gamechanger-Talk im Fokus. Das Gespräch zwischen Manuel Höferlin, der als wichtiges Mitglied des FDP-Teams den Vertrag mit verhandelt hat, und game-Geschäftsführer Felix Falk wird auf dem Twitch-Kanal des game live gestreamt und steht später zum Abruf bereit: http://www.twitch.tv/game_verband

game – Verband der deutschen Games-Branche

Wir sind der Verband der deutschen Games-Branche. Unsere Mitglieder sind Entwickler, Publisher und viele weitere Akteure der Games-Branche wie Esport-Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister. Als Mitveranstalter der gamescom verantworten wir das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. Wir sind zentraler

Pressekontakt:

Martin Puppe
game – Verband der deutschen Games-Branche e.V.
Friedrichstraße 165
10117 Berlin
Tel.: 030 2408779-20
E-Mail: martin.puppe@game.de
www.game.de
Twitter: @game_verband
Facebook.com/game.verband
Instagram: game_verband