GTA-Trilogie: Rockstar zu Updates & mehr // Classic-Trilogie gratis für Käufer

PC Switch XOne Xbox X PS4 PS5 iOS Android
Bild von ChrisL
ChrisL 192659 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreicht

20. November 2021 - 9:34 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Grand Theft Auto - The Trilogy - The Definitive Edition ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.

Über die teils großen Probleme, über die die Spiele der Grand Theft Auto - The Trilogy - The Definitive Edition (GTA 3, GTA - Vice City und GTA - San Andreas) verfügen, informierten wir euch ausführlich unter anderem in diesem Beitrag.

In einem kürzlich veröffentlichten Statement äußert sich Rockstar Games – beziehungsweise das Team hinter der Entwicklung der Trilogie – nun etwas ausführlicher zu den „unerwarteten technischen Problemen“ – ohne allerdings ins Detail zu gehen. Neben der obligatorischen „aufrichtigen Entschuldigung“ weisen die Entwickler darauf hin, dass die „ikonische Trilogie“ für das Team genauso besonders ist wie für die Fans. Weiter heißt es dazu:

Die aktualisierten Versionen dieser Spieleklassiker wurden nicht in einem Zustand auf den Markt gebracht, der unseren eigenen Qualitätsstandards oder den Standards, die unsere Fans erwarten, entspricht. Wir haben Pläne, die technischen Probleme zu beheben und jedes der Spiele weiter zu verbessern. Mit jedem Update werden die Titel das Qualitätsniveau erreichen, das sie verdienen. In den kommenden Tagen wird es ein neues Update für alle Versionen von Grand Theft Auto - The Trilogy - The Definitive Edition geben, das eine Reihe von Problemen beheben wird.

Außerdem spricht das Unternehmen mit der Belästigung von Entwicklerinnen und Entwicklern in den (sogenannten) sozialen Medien einen Punkt an, der über jegliches Maß normaler Kritik hinausgeht. In Zuge dessen bittet Rockstar Games die Community darum, „einen respektvollen und zivilen Diskurs über die Veröffentlichung [der Trilogie] zu führen, während wir an diesen Problemen arbeiten“.

Zum Abschluss des Artikels wird darauf hingewiesen, dass die PC-Classic-Versionen von Grand Theft Auto 3, Grand Theft Auto - Vice City und Grand Theft Auto - San Andreas in Kürze als Bundle wieder im Rockstar Store erworben werden können. Jene unter euch, die die neuaufgelegte GTA-Trilogie über die genannte Plattform gekauft haben – oder es bis zum 30. Juni 2022 noch tun – erhalten in der Bibliothek des Rockstar-Games-Launchers kostenfreien Zugriff auf die klassischen Ausgaben der Spiele.

rammmses 21 Motivator - - 27119 - 20. November 2021 - 9:49 #

"Die aktualisierten Versionen dieser Spieleklassiker wurden nicht in einem Zustand auf den Markt gebracht, der unseren eigenen Qualitätsstandards oder den Standards, die unsere Fans erwarten, entspricht."
Wenn das so wäre, hätten sie es nicht veröffentlichen dürfen. Gerade Rockstar, die bei ihren Inhouse-Produktionen einen enormen QA-Aufwand betreiben und technisch nahezu perfekte Produkte veröffentlichen, sollten es doch besser wissen. Zumal man hier ja bereits nach 5 Minuten merkt, dass es nicht fertig ist. Wenn sie ehrlich wären, müssten sie zugeben, dass es ihnen halt egal war bzw. nur den Shitstorm unterschätzt haben (wie auch immer das nach Cyberpunk noch möglich ist).

mario128 10 Kommunikator - 383 - 20. November 2021 - 10:10 #

Ja, genau. Das fällt denen jetzt auf? Flaschen!

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 20. November 2021 - 12:07 #

Nö, in ihrer Arroganz dachten sie nur, dass sie damit problemlos durchkommen oder nur wenig Kritik abbekommen.

Die Probleme waren allen Beteiligten absolut klar.

rammmses 21 Motivator - - 27119 - 20. November 2021 - 12:16 #

Allein diese Passivkonstruktion ist so herrlich absurd "wurden so auf den Markt gebracht", so als ob das irgendjemand anderes einfach ohne ihr Wissen veröffentlicht hätte :D

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 20. November 2021 - 13:03 #

V.a. in der Kombi mit "der unseren eigenen Qualitätsstandards [...] entspricht".

Bei Cyberpunk 2077 kann ich die Motive noch irgendwie nachvollziehen (wenn auch nicht gutheißen), CD Projekt hatte monatlich Millionenkosten, seit Jahren kein Spiel und Werbekampagnen waren gebucht.

Aber bei Rockstar? Aus Firmensicht wäre eine Verschiebung kein Problem gewesen. Die Firma verdient durch GTA und Red Dead Redemption Online konstant viel Geld und viel Werbung gab es für die alten Schinken ja nun auch nicht.

Da wollen sich wohl eher ein paar Manager noch mit aller Gewalt einen umsatzbasierten Quartalsbonus sichern und sind jetzt vermutlich schon gut dabei intern alle Schuld auf die Entwickler zu schieben.

euph 28 Endgamer - - 109505 - 21. November 2021 - 11:34 #

Mein Gedanke, als ich das gelesen habe.

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 9242 - 21. November 2021 - 22:28 #

Vielleicht sollte jeder auch Rockstar so langsam auf ein realistisches Erwartungsniveau eines Bioware oder Blizzard herab stufen. Red Dead Redemption 2 hat mich in gewissen Aspekten schon durchaus abgeschreckt, so sehr es in anderen doch herausragend war.

Ansonsten verspüre ich auch bei Rockstar den großen Einfluss des gewinnorientierten Mutterkonzerns und den typisch damit einher gehenden Niedergang. Houser und Lazlowe allein, ganz gleich des Rufs der einen oder anderen Person, sobald die Gründer und kreativen Köpfe eines solchen Studios die Party verlassen, geht es doch immer nur in eine Richtung. Diese Trilogie war nur der Vorgeschmack ;)

"Schnallt euch an es geht bergab, der Schampus kommt im Tetra-Pak."
Dendemann

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26676 - 20. November 2021 - 9:50 #

Ich will aber auch klassische Konsolenversionen besitzen :p naja die gibts ja auf der PS3 im Store noch zu kaufen, glaube ich. Also her damit Rockstar :p

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24552 - 20. November 2021 - 10:20 #

Es ist schon auffallend, wieviele Spiele aktuell einige Monate zu früh rauskommen. Vielleicht sind das tatsächlich die Auswirkugen von Homeoffice usw. und die dadruch kmopliziertere Arbeitsweise ohne aber den Zeitrahmen entsprechend anpassen zu können. Irgendwie erinnert mich das an meine Firma... Hauptsache der Termin passt....

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26676 - 20. November 2021 - 10:24 #

Langsam glaube ich auch dass Corona auch eine Mitschuld trägt. Früher wars nicht so krass oder es täuscht

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 20. November 2021 - 13:02 #

Vermutlich, die Qualität der Spiele bei Release ist während der Corona-Zeit schon spürbar gesunken, v.a. auch bei großen Studios. Ich hatte in keinem Ubisoft-Spiel so viele Probleme wie bei Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legion.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9144 - 20. November 2021 - 13:38 #

Andererseits kam auch die neue Generation der Konsolen, man "musste" die Engines nach sieben Jahren mal wieder deutlich nach vorn bringen.

Klar wird Corona hier und da seinen Teil beigetragen haben. Ich sehe aber ebenso Corona als "Ausrede", früher zu releasen. Dazu kann ich mir vorstellen, dass die Aussicht auf viele spielehungrige Kunden, die in einem Lockdown daheim sitzen und viel Geld nicht ausgeben konnten, sicherlich ebenso ein Motivator ist.

TL:DR : Corona ist bestimmt auch ein Grund für längere Entwicklungszeiten. Es ist aber imo in vielen Fällen (Ubi hat auch "genug" Geld) kein zwingender Grund für einen Beta-Release.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 20. November 2021 - 15:18 #

Ich hab sie auf dem PC. Davon abgesehen ist an diesen Spiele nichts "nextgen". Sie sind auf die alte Generation optimiert und die neue bekommt nur höhere Auflösung und Framerate und vielleicht noch raytraced Spiegelungen.

Die Probleme bei mir waren aber bspw. jedes mal ein Absturz vor dem ersten Savepoint bei Watch Dogs Legion. Die Lösung war dann, auf einen anderen Renderer zu wechseln. Und der Cloud-Savegame-Sync ist bei mir bis heute broken.

Bei Assassin's Creed Valhalla hatte ich v.a. Probleme mit den Animationen, die mal eingefroren waren oder in höherer Geschwindigkeit liefen.

Wirkt für mich mehr nach Problemen beim Testing. Und das kann durchaus durch Corona gekommen sein, wenn ein Tester das im Büro auf zehn Systemen getestet hat und das im Homeoffice nicht mehr kann.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9144 - 20. November 2021 - 16:40 #

I.d.R. haben die Firmen ja nicht alle Angestellten konsequent nach Hause geschickt, sondern nur die die auch von daheim arbeiten konnten. Wenn du an zehn Rechnern testen musst, ist das ja ein Fall wie bspw. bei einem Maschinenbediener - der kann dann halt nicht von daheim arbeiten. So lange das Büro aber zum Großteil zu dem Zeitpunkt leer ist, sollte das ja auch kaum ein Problem sein.

Ausserdem kenne ich es aus dem Softwaretesting eher so, dass die Tester die das Spiel die ganze Zeit testen unterschiedliche Systeme bekommen. Mag in jeder Firma anders sein, aber es macht ja schon Sinn dass die Leute die es eh immer wieder durchspielen und abklopfen das dann durchgehend an unterschiedlichen Systemen machen.

Was ich mir hingegen schon eher vorstellen kann: Viele Firmen lassen extern (und auf Mindestlohnniveau) ihre Spiele, gern von "Saisonkräften", testen. Die Firmen in denen die Tests dann ablaufen haben natürlich entsprechende Großraumbüros. Die können wegen Corona nicht oder nur teils belegt werden, was die Kosten in die Höhe treibt. Die wollen die Publisher nicht zahlen, also wird nur abgespeckt getestet.
Da kann man jetzt natürlich sagen das sei durch Corona gekommen, und wir als Spieler müssen dann halt damit leben. Oder man sagt, der Publisher hat das Spiel kaputtgespart, und das Problem dann beim Kunden abgeladen.
Ich tendiere eher zu zweiterem^^.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9144 - 20. November 2021 - 11:00 #

Gerade Rockstar kommt das Geld doch schon aus den Ohren wieder heraus. Wenn ein Studio das finanziell mit dem Rücken zur Wand steht einen Titel früher raus bringt sehe ich immerhin noch so etwas wie einen Grund dafür. Aber hier war es doch wohl absolut unnötig. Da hält sich mein Mitleid was die Anfeindungen angeht echt in grenzen.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 20. November 2021 - 12:00 #

Nunja, so wie ich das Internet kennengelernt habe, sind es in der Tat Anfeindungen und keine vernünftig vorgetragenen Kritiken an einer verfrühten Veröffentlichung.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9144 - 20. November 2021 - 12:24 #

Wahrscheinlich hast du recht. Und natürlich sind persönliche Anfeindungen in keinster Weise akzeptabel.
Aber: Rockstar hat es sich selbst und ohne Not eingebrockt. Und: es war doch absehbar, dass die Meute so reagiert.
Die Leute reagieren überzogen, Rockstar hat aber ebenso unnötig released. Ich tendiere da nicht dazu, für eine der Seiten Partei zu ergreifen.

Irgendwie muss es doch auch mal knallen. Egal wohin ich schaue, aktuell scheint doch nichts zu Release zu funktionieren. D2 hielt die Leute stundenlang in der Warteschlange, Horizon 5 bekam (oder bekommt?) die Spielerlobbys nicht auf die Kette, Battlefield 2042 hat mehr Bugs als Features und und und.
Natürlich, die Leute können über den (Vor)kauf Druck ausüben. Aber muss es denn erst so weit kommen, dass keiner mehr ein Spiel zum Launch kaufen wird, weil es eh nicht rennt? Dann ist der Boden verbrannt, dann warten alle auf den Sale, und dann haben wir das große Mimimi der Spieleindustrie, dass ihre Spiele ja nicht mehr das benötigte Geld einspielen. Das kann auf keiner Seite jemand wollen, aber mal ehrlich, genau da bewegen wir uns doch mittlerweile hin.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 20. November 2021 - 12:34 #

Ich verstehe den Unmut und ja, ich finde das alles auch ziemlich scheiße! Der einzelne kleine Programmierer kann aber meist wenig dafür und somit hat sich die Kritik (von mir aus auch scharf vorgetragene) allein gegen die Firma zu richten.

Helfen würde einzig: Boykott des Kaufs, bzw. der nächsten 10 Spiele des Herstellers.

Ich habe für mich vor Jahren beschlossen, dass ich nur noch mehrere Jahre alte Spiele kaufe. Damit bin ich zwar nicht relevant für die Industrie, aber fahre meist gut mit einigermaßen ausgereiften Produkten.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9144 - 20. November 2021 - 14:19 #

Ja, so gesehen hast du natürlich recht. Das ist genau das gleiche wie mit Hotline-Mitarbeitern, die sich für acht Euro die Stunde aggressive Kunden antun dürfen. Die werden da als Puffer missbraucht, und keinen juckt es. Sollte nicht passieren.
Aber andererseits hast du halt Kunden, die _jetzt_ unfertige Ware haben, und _jetzt_ frustriert sind. Und die an die eigentlichen Übeltäter so nicht ran kommen.
Logisch gesehen sollten sie diesen Frust in ihrem kleinen schwarzen Buch vermerken, und zu gegebener Zeit reagieren.
Emotional gesehen ist da halt _jetzt_ druck auf dem Kessel, und der will _jetzt_ raus.
Je mehr Distanz man zu dem Thema hat, umso mehr wird man wahrscheinlich dem logischen Weg folgen. Wem die Distanz aber fehlt, der reagiert anders, was ja auch völlig menschlich ist. Und was sollen die nun machen? An die Firmen kommst du nicht ran. Die Gesetze weltweit sind klar pro-Industrie. Unter den Werbevideos wird der Daumen nach unten abgeschafft, und die Kommentare deaktiviert. Das Forum wird auch nur von 8€-Kräften moderiert und natürlich entsprechend zensiert. Verkauft wird im eigenen, selbstmoderierten Launcher. Da sind die Entwickler halt nicht nur die falsche, sondern eher mitunter die einzige Adresse, an der das ganze überhaupt mehr als ein Schulterzucken auslöst.
Fies und unfair, ja. Natürlich ist es falsch die Entwickler anzugehen. Ebenso ist es aber auch falsch, dass eine Firma seine Mitarbeiter da nicht besser "schützt". In dem sie bspw. zumindest im Nachhinein wie CDPR bei CP und Blizz bei WC3R da so viel Verantwortung übernimmt, dass sie den extrem unzufriedenen Kunden das Geld zurück zahlt, um die Situation zu entschärfen.
Passiert aber nicht. Stattdessen verdient man ne Unsumme mit unfertiger Ware, setzt die eigenen Entwickler als Puffer ein, und in Kommentaren unter der Berichterstattung wird noch gegen diejenigen die geschädigt wurden der Finger erhoben, weil sie sich mangels Alternativen falsch verhalten. Rockstar 1, Spieler 0, Entwickler -1.

Natürlich, man kann zum Boykott aufrufen. Ist ja nicht so dass es den nicht auch schon einmal in großem Maße gegeben hätte - ist gute 40 Jahre her.
Ein Grund warum das aktuell nicht passiert ist imo, dass Blizzard, EA, Rockstar und Co normalerweise ja nicht jeden Müll releasen. Lass sie das noch eine Zeit lang machen, dann werden die Leute auch entsprechend reagieren. Nur wie gesagt, ich bezweifele dass das Ergebnis uns wirklich alle nach vorn bringt. Das letzte mal hat es immerhin den gesamten Markt zerlegt (auch wenn es natürlich noch mehr Gründe gab die da rein gespielt haben). Ist das der bessere Weg?

Btw, ich kaufe meist wie du. Hab eh nicht viel Zeit zum Spielen, und schlage i.d.R. im Sale irgendwann zu, oft erst wenn die GotY raus ist. Aber würde das jeder wie wir machen, würde der Markt wohl nicht funktionieren^^.
Und: so handel ich Heute. Mit einem Leben das diese ganzen Sachen sehr klein erscheinen lässt. Vor 20 - 25 Jahren hätte das noch ganz anders ausgesehen, da hätte ich garantiert ständig zu den gekniffenen gehört, und mich auch massiv geärgert.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 20. November 2021 - 12:11 #

Wenn einzelne Entwickler belästigt werden, geht das viel zu weit, die können i.d.R. nichts dafür.

Aber die Firma hat jeden Shitstorm verdient. Der Release in der Form war einfach nur übersteigerte Arroganz gegenüber den Kunden. Der Realitycheck kann nicht stark genug ausfallen.

Am besten wäre es gewesen, wenn sich ihre Kunden zu drei Monaten Kaufboykott bei GTA Online abgesprochen hätten. Da wäre dann aber intern bei Rockstar die Hölle los. So ist es halt nur wieder ein Shitstorm im Wasserglas.

Brunt 11 Forenversteher - P - 553 - 20. November 2021 - 12:27 #

Bin ich der einzige der das für einen schlechten Scherz hält?
Wenn ich mir The Definitive Edition kaufe will ich diese spielen und nicht die alten Teile.
Da hätten die schon etwas anderes rausrücken müssen, so sehe ich das als verarsche, sorry.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32064 - 20. November 2021 - 12:35 #

Was hättest du lieber? Gutscheine für GTA online? Tut Rockstar auch nicht weh...

Brunt 11 Forenversteher - P - 553 - 20. November 2021 - 13:37 #

Es geht nicht darum ob es denen weh tut.
Das ist für mich ein Alibi Geschenk.
Ich habe es mir ja nicht gekauft, aber hätte ich es pfeife ich doch auf die alten Teile da ich die nie mehr spielen würde.
5.- Euro Rabatt im Shop oder so etwas hätte ich ernst genommen.

Weryx 19 Megatalent - P - 14734 - 21. November 2021 - 0:44 #

5€ Rabatt im Shop hät ich den gern sonst wo hingeschickt. Nen 90% Preisnachlass hät ich eher ernst genommen, nach dem Witz, den die den Leuten angedreht haben.

rammmses 21 Motivator - - 27119 - 20. November 2021 - 12:41 #

Käufer der Konsolenversion kriegen gar nichts. Mein Refund-Antrag wurde auch abgelehnt.

Ganon 24 Trolljäger - - 67220 - 20. November 2021 - 13:39 #

Genial, erst die Classic Trilogy vor Release der Definitive Edition aus den Stores entfernen, dann diese als Entschädigung verschenken. Geben sie damit nicht irgendwie zu, dass die Originale die besseren Versionen der Spiele sind?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 208328 - 20. November 2021 - 14:54 #

Ja, genau. Aber hätten die das nicht vorher intern besprechen und Probleme einfach lösen können vor Release, wenn sie es doch alle gewusst haben? Warum bring ich sowas dann raus? Ich weiss, ist gang und gäbe, unfertiges Material rauszuhauen und die Entwickler dann mit dem Shitstorm und dem Psychoterror im Regen stehen zu lassen und erst nachträglich Nachbesserungen anzukündigen wo das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Brunt 11 Forenversteher - P - 553 - 20. November 2021 - 16:17 #

Ist doch ganz klar:

Nach Cyberpunk welches Höchstwertungen bekommt und New World das mit Samthandschuhen angefasst wird und sich ohne Ende verkauft, würde ich mir als Entwickler auch nichts mehr denken.
Die Kunden kaufen es so oder so, was solls.

Trax 15 Kenner - P - 3346 - 21. November 2021 - 11:58 #

Ja, das sehe ich ähnlich.
Am Ende des Tages muss man leider einfach einsehen, dass der Großteil bzw. die Mehrheit der Käufer die großen Firmen auch ein bisschen in diese Richtung erzogen hat in den letzten 10-15 Jahren.
Es gab/gibt viele Fälle, wo zwar viel kritisiert, aber am Ende doch massenweise gekauft wurde/wird.
Von daher ist es wirklich nicht verwunderlich, dass es diese "ist doch egal es wird sich trotzdem verkaufen" Mentalität gibt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 432966 - 21. November 2021 - 17:51 #

Ich möchte nur mitteilen, dass ich nach wie vor viel Spaß mit GTA San Andreas (Definitive Ed.) habe. Das Update hat nichts für mich erkennbares verbessert. Weiterhin (PS4) sind ein paar Holzbrücken unsichtbar, und schaltet der LoD teils spät um, vor allem bei Bergen. Stört mich sehr wenig. Dass in Sachen Physikengine teils erstaunliches passiert, finde ich eher humorfördernd. Interessanterweise wird der Verkehr ziemlich genau so gefakt wie bei Cyberpunk, teils noch schlimmer. Ob CP bei GTASA abgeschaut hat…?

Ich versuche auch immer noch, nachzuvollziehen, was die Leute am Regen so schlimm finden. Bei normaler Kameraperspektive kann man sich maximal an den relativ dicken Linien stören. Dieses „Viereckmuster“ sieht man nur, wenn man die Kamera mit maximal steilem Winkel ausrichtet – so spielt man jedoch nicht.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 21. November 2021 - 20:47 #

Ich kenne den Regen nur aus "Schaut mal wie furchtbar die GTA Trilogy ist"-Videos und da sieht man folgendes in GTA III:

Es regnet unter Brücken.

An Stellen, wo das Meer zu sehen ist, fehlt der Regen, d.h. man sieht oberhalb des Meeres Regen, beim Meer nicht und unterhalb auf dem Festland auch wieder. Anscheinend wird das Wasser via Shader über das Bild gelegt und der Regen ist irgendwie dahinter gelandet.

Der Regen sieht - im Gegensatz zur PS2-Version - sehr deutlich erkennbar wie ein Zylinder aus, der die Spielfigur umgibt.

Wenn man läuft, kann man sehen, wie sich der Zylinder mitbewegt. Der Regen vor einem bewegt sich quasi beim Laufen in die Laufrichtung.

Wenn ein Auto irgendwo runterfällt oder man mit dem Dodo fliegt, rotiert dieser Zylinder mit, wenn das Auto/Flugzeug rotiert, sprich wenn das Auto runterfällt und senkrecht in der Luft ist, ist der Regen waagrecht.

Es sind einfach weiße, nicht transparente Linien. Und das sieht um Welten schlechter als in der PS2-Version aus, wo eher eine Art Postprocessingeffekt verwendet wurde. Dort wird der Regen auch von Wind beeinflusst, bei der neuen Version nicht.

Weiß nicht, ob das alles auch in San Andreas so ist, die Videos zeigten alle nur GTA III. Bei San Andreas werden auch Verbesserungen beim Regen in den Patchnotes genannt (bei Vice City und GTA III hingegen nicht).

Aber was ich in den Videos gesehen habe, ist wirklich mit weitem Abstand der schlechteste Regeneffekt, den ich je in einem Spiel gesehen habe. Egal aus welchem Jahr.

Edit: hier sieht man ein Video von dem Horror (sogar aus San Andreas):
https://twitter.com/JankyNedelko/status/1458945407397081098

SupArai 24 Trolljäger - P - 47406 - 21. November 2021 - 22:36 #

Sieht schon schräg aus, stimmt.

Aber ich denke, dass mich der Regen nicht stören würde, wenn mich der Rest des Spiels gut unterhält und ich mich auf Quests und Zusatzgedöns in der Open World konzentriere.

Zudem ist Regen ja auch eine temporäre Angelegenheit... ;-)

Was ich schade finde ist, dass sie nicht mehr verbessert und insbesondere ausgebessert haben. So mache ich nen weiten Bogen um Die Definitive Edition.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 22. November 2021 - 8:27 #

Ja, gibt schlimmeres, zumindest in Vice City und San Andreas hatte man auch eher selten Regen.

Ich finde es nur krass, dass Rockstar allen Ernstes ein Spiel released, in dem Fehler, wie dass das Meer den Regen überlagert, noch drin sind.

euph 28 Endgamer - - 109505 - 27. November 2021 - 10:44 #

In Cyperpunk hat es bei mir auch in Autos oder Innenräumen geregnet - und nein, es war kein Cabrio :-)

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20657 - 27. November 2021 - 13:45 #

Er sah dort aber vermutlich um Welten besser aus als die billigen weißen Linien. :-)

Aber interessant, hatte ich in Cyberpunk (PC) nie. Aber schon wie bei Assassin's Creed Unity, was ich ungepatcht völlig bugfrei durchgespielt habe, kenne ich die ganzen Bugs von Cyberpunk nur vom Hörensagen. Die einzigen Bugs, die ich hatte, waren ein im Aufzug festhängender Gegner, ein Gegner, der mich nicht mehr sehen konnte und eine Cutscene-Animation, wo ein sauberer Übergang fehlte.

Und nach der ersten richtig großen Story-Mission war ich mal nackt, was vermutlich sogar Absicht der Entwickler war, wobei ich in einer Cutscene davor aber noch welche anhatte, das passte nicht ganz. Hab das dank Egosicht erst nach einer Stunde gemerkt, war eher lustig.

euph 28 Endgamer - - 109505 - 28. November 2021 - 9:24 #

Vermutlich schon :-)

Mitarbeit