Spiele-Check: Gloomhaven – Schwere Rundentaktik mit Tiefgang
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC MacOS
Bild von LRod
LRod 12030 EXP - 18 Doppel-Voter,R6,S5,A4,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 200 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2020 unter den Top 200 der SpenderDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

13. Oktober 2021 - 18:00 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Das Taktik-Rollenspiel Gloomhaven zählt zu einer der erfolgreichsten Brettspiel-Kampagnen, die es je auf Kickstarter gab. Im Jahr 2015 konnte das Team knappe 4 Millionen Euro einsammeln und nach Veröffentlichung mehrere Preise einheimsen. Vor zwei Jahren startete eine PC-Umsetzung in den Early Access, die nun in ihrer finalen Fassung vorliegt.

Wie im Brettspiel durchkämmt ihr mit zwei bis vier Helden zahlreiche Dungeons und natürlich stellen sich euch haufenweise Monster in den Weg. Um diese auszuschalten, stehen euren Helden klassenspezifische Kartendecks zur Verfügung, aus denen ihr in jeder Runde zwei Karten auswählt. Diese legen anhand ihres Initiativ-Werts, es zählt die erste gewählte Karte, die Zug-Reihenfolge und eure möglichen Aktionen fest. Jede Karte hat zwei Hälften, pro Zug könnt ihr nur die obere Hälfte der einen und die untere Hälfte der anderen Karte ausspielen oder diese durch generische Angriffe oder Bewegungen ersetzen.
Die Anzahl der Gegner skaliert mit der Anzahl der gewählten Helden. Bei vier Helden werden die Kämpfe deutlich schwieriger und unübersichtlicher, Synergien werden wichtiger.
Verbrannte Karten, magische Elemente
Die Aktionen reichen von zumeist auf der oberen Hälfte platzierten Nah-, Fern- und Flächenangriffen, Fallen, Heilungen und Beschwörungen bis zu den zumeist unten befindlichen Bewegungen. Meistens kombinieren die Karten zudem Statuseffekte, etwa das Schubsen von Gegnern (praktisch, wenn dahinter eine Falle wartet), das Vergiften, das den Schaden späterer Angriffe erhöht, oder das Immobilisieren. Einige Karten erzeugen auch eines von sechs Magieelementen, die in der folgenden Runde von anderen Karten für Zusatzeffekte genutzt werden können. Der Schaden eurer Angriffe hängt von der Aktion ab, sowie von einem von der Ausrüstung eures Helden und freischaltbaren Perks beeinflussten weiteren Kartendeck mit Modifikatoren. Die 47 Gegnertypen und Bosse verfahren ähnlich wie ihr, ziehen aber nur eine Karte aus ihren Sets.

Entscheidend für euren Erfolg ist schon auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe ein Blick für Synergien. So kann euer Krieger eine Karte spielen, bei der er jeden Gegner angreift, durch den er sich bewegt. Nutzt ihr zugleich die Stiefel für +2 Bewegung, sind mit dieser Karte mehr Angriffe möglich. Im weiteren Spielverlauf, gerade auch bei mehr als zwei Helden und bei höheren Schwierigkeitsgraden, sind aber auch die Synergien zwischen den Helden entscheidend, etwa wenn Helden bestimmte Karten mit Magielementen verstärken können, die nur andere Charaktere für sie erzeugen können. Dadurch erhalten die Missionen einen deutlichen Puzzle-Charakter, wobei es je nach gewählten Helden und Karten viele Lösungsmöglichkeiten gibt.

Habt ihr eure zwei Karten gespielt, werden diese abgelegt. Sobald ihr keine Karten mehr übrig habt, müsst ihr entweder eine kurze oder lange Rast einlegen. Erstere lässt euch sofort die abgelegten Karten wieder auf die Hand nehmen, verbrennt aber eine zufällige Karte. Letztere heilt euren Helden um zwei Punkte und überlässt euch die Wahl der verbrannten Karte, dauert aber eine Runde. Durch das Rasten, durch besonders starke Aktionskarten, die beim Auslösen verbrennen (sofern ihr nicht die generische Aktion wählt) reduziert sich euer Deck dennoch stetig. Außerdem könnt ihr Schaden vermeiden, indem ihr eine Karte verbrennt. Habt ihr so viele Karten verbrannt, dass ihr auch durch eine Rast keine zwei neuen mehr wählen könnt, oder fallen die Hitpoints eines Helden auf Null, scheidet dieser für den aktuellen Dungeon aus. Durch eine lange Rast, die als zwei Karten zählt, könnt ihr dieses Schicksal im ersten Fall immerhin eine Runde herauszögern.
Auch die Gegner haben eigene Kartensets, die ihre Aktionen festlegen. Das Skelett darf diese Runde zwei Ziele angreifen, aber vorher nicht ziehen. Angriffe mit Wegschieben oder aus der Distanz sorgen dafür, dass die Angriffe ins Leere gehen.
Aufstiege und Kampagnen
Stirbt ein Held, hat dies keine negativen Auswirkungen. Sogar bis dahin gesammelte Erfahrung – ebenfalls ein Effekt bestimmter Karten – und Gold bleiben erhalten, so dass ihr eure Helden vor zu schweren Schlachten verbessern könnt. Wie dies funktioniert, hängt vom gewählten Modus ab. Neben der in der Presse-Version noch nicht fertigen Sandbox bietet Gloomhaven die Brettspiel-Kampagne und einen Gildenmeister-Modus. Gemein haben beide eine Weltkarte, auf der ihr aber nur eure Helden verwaltet und den nächsten Dungeon wählt, und eine dünne, in kurzen Textboxen erzählte Story. Angereichert wird diese mit an Pen-&-Paper-Rollenspiele erinnernde zufällige Ereignisse, die euch Boni oder Mali für den nächsten Auftrag, Gold oder XP einbringen können. Der Gildenmeister-Modus ist eher eine Einführungspartie, die mit einem Tutorial beginnt und in der ihr durch Achievements Relikt-Questreihen und neue Helden freischaltet. Die Kampagne verläuft ähnlich, die Story, die Bedingungen für das Freischalten und Verbessern von weiteren Helden und die Verwaltung des Goldes sind aber anders. Die 17 Helden, alle mit eigenen Kartensets, reichen von Kriegern, Schurken und Magiern bis zum Plagueherald und dem Mindthief.

Steigen eure Helden im Level auf, bekommen sie Zugriff auf eine weitere von zwei neuen Karten, die ihr ihrem Deck hinzufügen dürft. Daneben könnt ihr sie mit Ausrüstung verbessern. Dazu zählen Waffen mit Gifteffekt, Schilde, die den Schaden reduzieren und diverse Tränke. Alle Gegenstände haben eine sehr begrenzte Zahl von Einsätzen pro Dungeon gemein. Die Schwierigkeit der Kämpfe skaliert dynamisch, abhängig von Durchschnittslevel und Anzahl der Helden, und ist schon auf dem zweiten der vier Schwierigkeitsgrade für Einsteiger ohne Kenntnisse des Brettspiels hoch. Nach ein paar Stunden Eingewöhnungszeit geht das Kampfsystem aber gut von der Hand. Wichtig ist aber ein sinnvolles Zusammenspiel aller Helden, was im Multiplayer-Modus gute Absprachen über jede Kartenwahl und jede Aktion erfordern wird.

Technisch lief die Presse-Version gut. Die deutsche Übersetzung ist allerdings noch nicht vollständig, was sich durch Platzhalter-Symbole bei einigen Texten und einem Einstellungsuntermenü äußert.
Die Weltkarte - hier im Gildenmeister-Modus - dient nur der Auswahl der Dungeons und der Ausstattung eurer Helden.
Fazit
Gloomhaven ist ein Fest für Rundentaktiker. Die Vielzahl an Helden und Monstern, alle mit individuellen Kartensets und Fähigkeiten, bietet so viele Inhalte, dass ich in 18 Stunden noch nicht einmal die Hälfte der Helden auch nur angespielt habe. Kampfsystem und Balancing funktionieren gut und die relativ kleinen Dungeons, meist aus drei bis vier Räumen bestehend, verführen zu immer weiteren Runden. Rollenspielfreunde, für die eine epische Kampagne entscheidend ist, werden sich durch die in Textform präsentierte Story allerdings nicht abgeholt fühlen – die Kämpfe stehen klar im Mittelpunkt.

Auch in Sachen Einsteigerfreundlichkeit gibt es noch viel Raum nach oben. So verbrachte ich meine erste Stunde damit, mich in der Kampagne auf "einfach" durch den ersten Level zu sterben, weil zwar ein Tutorial für die Optionen auf der Weltkarte, nicht aber für die Kämpfe enthalten ist. Diese werden in dem weiter unten im Startmenü stehenden Gildenmeister-Modus erklärt. Nach dem Tutorial werden bei diesem aber in so kurzer Folge weitere Helden freigeschaltet, dass ich mit dem Anspielen, geschweige denn dem Aufleveln, nicht hinterherkam. Die Kampagne macht dies deutlich besser und war (nach dem Tutorial) mein klarer Favorit. Wer hier alles sehen, alle Helden hochleveln und mit Synergien zwischen diesen und ihren Decks experimentieren will, wird sicherlich eine dreistellige Stundenzahl in Gloomhaven verbringen können.
  • Taktik-RPG
  • Einzel- und Multiplayer
  • Für Fortgeschritte und Profis
  • Preis: 24,99 Euro (Early-Access-Preis, voraussichtlich noch bis 19. Oktober)
  • In einem Satz: Vielfältiges Rundentaktik-Schwergewicht mit Schwächen bei der Story.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 431454 - 13. Oktober 2021 - 18:44 #

Schönes Spiel, habe selbst schon einige Stunden reingesteckt und kann das "schwer" bestätigen. Mich erinnert es sehr an das Feeling eines Pen&Paper-RPGs.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 13. Oktober 2021 - 23:44 #

Ich bin auf deine Eindrücke im MoMoCa gespannt!

Drugh 16 Übertalent - P - 5483 - 13. Oktober 2021 - 19:07 #

Ich spiele das Brettspiel seit Jahren regelmäßig. Sehr fordernd, wir sind schnell auf eine einfache Stufe gegangen. Ob das nun mit seiner reduzierten Komplexität auch als PC Spiel funktioniert, war ich mir nicht sicher. Klingt aber, als ob es sich lohnt.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 13. Oktober 2021 - 23:49 #

Einen gemeinsamen Spieleabend kann es natürlich nicht ersetzen, aber wenn dir die Spielmechanik der Kämpfe und das Verbessern der Helden gefallen und du dich auch ohne Mitspieler zur Hand zu haben damit beschäftigen willst, dann könnte es passen. Es ist nach meinem Verständnis sehr nah an der Brettspielvorlage.

TheLastToKnow 25 Platin-Gamer - - 55262 - 13. Oktober 2021 - 19:36 #

Sehr guter Check zu einem tollen Spiel! Ich liebe sowohl die Brett- als auch die PC-Variante. :)

StefanH 21 Motivator - - 25933 - 13. Oktober 2021 - 19:54 #

Danke für den Check! Aber Kartendecks stoßen mich inzwischen komplett von den meisten Spielen ab. Ich mag diese Mechanik leider gar nicht. Aber dank des Checks weiß ich jetzt ja, was hier auf mich warten würde :)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24865 - 18. Oktober 2021 - 12:58 #

Ich mag Kartendecks auch nicht sonders. Aber wie das hier umgesetzt ist, ist mWn einzigartig und funktioniert hervorragend!

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31836 - 13. Oktober 2021 - 19:55 #

Sieht schick aus! Danke für den Check!

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 14. Oktober 2021 - 11:49 #

Dachte ich mir schon, dass dir das gefallen könnte ;)

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31836 - 14. Oktober 2021 - 14:16 #

Tut es, sehr sogar :)=

Ich wundere mich nur, warum das Ding nicht schon lange auf meiner Wunschliste steht... schließlich gab es schon News zu Gloomhaven auf GG.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11304 - 13. Oktober 2021 - 21:42 #

Ich verstehe den Erfolg ujd nachvollziehe die Faszination und auch die viele Liebe, die in Gloomhaven gesteckt wurde, aberces ist nicht meine Art von Spiel.

Kann Paleo aber sehr empfehlen, gerade zum Kennerspiel des Jahres gewählt worden. Falls wer Interesse an sowas hat.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24865 - 18. Oktober 2021 - 12:59 #

Wo sind denn die Parallelen zu Paleo, dass Du das hier einwirfst? Paleo habe ich hier - neben Gloomhaven - auch liegen.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 12128 - 13. Oktober 2021 - 22:03 #

Hmmm.. hab das Spiel seit Juli 2019 auf der Wishlist. Schon garned mehr so richtig drüber nachgedacht. Dank, oder kein Danke. Bin ja gleich paar Euros los. ;)

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 13. Oktober 2021 - 23:46 #

Dann viel Spaß dabei! Ich hoffe, es gefällt dir auch so gut.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 12128 - 15. Oktober 2021 - 12:27 #

Das Tutorial ist noch nicht ganz durch mit mir (letzte Mission glaub ich), aber schon 2.5h auf der Uhr...

Wobei das weniger ein Tutorial als ein Puzzle ist. Man lernt zwar einiges aber dieses gezwungene "Entweder Du machst das was ich will oder Du bist gescheitert, selbst wenn Du gewonnen hast". Da mockieren sich auch einige im Forum.

Anyhoo... ich bleib erstmal dran, mal sehen wie das so läuft wenn der Kollege "Handholding" seine Kauleiste geschlossen hält. ;)

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 15. Oktober 2021 - 12:50 #

Das wird zum Glück schnell besser, insbesondere im Kampagnen-Modus ;)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 205708 - 13. Oktober 2021 - 23:17 #

Sollte man sich wohl mal angucken. thx 4 check!

Joyleen 13 Koop-Gamer - 1348 - 13. Oktober 2021 - 23:52 #

Du hast irgendwie das eine oder andere Wort vergessen:

2.Absatz:
...stehen euren Helden klassenspezifische Kartendecks zur Verfügung, aus denen in jeder Runde zwei Karten auswählt.

3.Absatz:
...(praktisch, dahinter eine Falle wartet)

Ansonsten hab ich das Spiel schon anhand der Beschreibung nicht verstanden und wird daher geflissentlich ignoriert. :-)

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 14. Oktober 2021 - 0:03 #

Danke, ist korrigiert!

Und ja, es ist ein ziemlich komplexes Regelwerk. Vielleicht helfen die bewegten Bilder aus der Viertelstunde von Dennis vom EA-Start, das besser nachzuvollziehen: https://www.gamersglobal.de/video/die-viertelstunde-gloomhaven

Seitdem hat sich optisch (gerade beim UI) und beim Umfang einiges getan, aber das dort gezeigte Prinzip der Kämpfe hat sich nicht geändert.

Joyleen 13 Koop-Gamer - 1348 - 14. Oktober 2021 - 9:14 #

Ich bewundere alle, die sich in solche Komplexmonster tief einarbeiten und lange Freude dran haben. Nachdem ich mich durch die DUs der letzten 3 Jahre gelesen habe, gibt es von jenen Spielern hier so einige. Chaotic Evil Q-Bert ist etwa so ein Härtefall. Ich schnetzel mich lieber anspruchslos durch Skyrim oder D2Re.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 14. Oktober 2021 - 11:53 #

Das ist ja das schöne an diesen komplexen Spielen: Hat man sich erst einmal eingearbeitet, stehen einem eine Vielzahl an Optionen offen, mit denen man experimentieren kann, was dann eben auch für diese lange Freude sorgt.

Allerdings habe ich völliges Verständnis dafür, wenn das abschreckt. Ich habe etwa schon öfter interessiert auf die Paradox-Spiele geschaut, aber mich da dann doch nie rangetraut.

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31836 - 14. Oktober 2021 - 14:25 #

Ich war einst Abenteurer, aber dann bekam ich einen Pfeil ins Knie.
Seitdem spiele ich lieber Taktik oder Strategie.

Genug gereimt. Schreibst du noch was zu Wildermyth und Solasta?

Joyleen 13 Koop-Gamer - 1348 - 14. Oktober 2021 - 22:14 #

Vorerst nicht, da ich mit beiden Titeln noch nicht per du bin und mich zudem gerade in meine Masterarbeit gestürzt und kaum noch Zeit habe. Würde auch gerne 5 News pro Tag und 1-2 richtig gute User-Artikel pro Woche raushauen. Geht aber leider nicht.

Ganon 24 Trolljäger - - 66492 - 14. Oktober 2021 - 15:12 #

Noch ein Fehler:

eine dreistelligen Stundenzahl

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31836 - 14. Oktober 2021 - 15:36 #

Korrigiert.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59466 - 14. Oktober 2021 - 1:09 #

Vielen Dank für den Check, das könnte mal wieder was für mich sein.

furzklemmer 15 Kenner - 3629 - 14. Oktober 2021 - 11:06 #

Hab das Brettspiel davon. Aber keiner will’s mit mir spielen. Ist allen zu viel Brimborium.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 14. Oktober 2021 - 11:49 #

Dann wäre das hier ja deine Chance, es doch noch zu spielen ;)

Aber ja, ich denke dass für ein Spiel mit dieser Komplexität eine regelmäßige Spielegruppe nötig ist. Wenn die Schwierigkeit beim Brettspiel ähnlich ist, dann kann ich mit das gerade anfangs auch durchaus langatmig und frustrierend vorstellen. Hat man sich eingearbeitet, ist es sicher gemeinsam sehr spannend, aber für den gelegentlichen Brettspielabend pro Halbjahr ist es wohl zu komplex.

SupArai 24 Trolljäger - P - 47137 - 14. Oktober 2021 - 13:21 #

Danke für den Check, LRod. :-)

Ich habe Gloomhaven erst die Tage auf der Wunschliste geparkt, nach dem Check überlege ich, den Titel wieder zu entfernen. Das Regelgerüst liest sich arg kompliziert für meinen Geschmack. Ich glaube, das überfordert meine Fähigkeiten und meine Geduld. Und wenn ich mich schon durch ein beinhartes Spiel kämpfe, soll mich am Ende wenigstens eine nett erzählte Geschichte belohnen.

Mmmhhh, mal sehen - irgendwie hat dein Check aber meine Neugierde nur weiter angefacht! ;-)

Technosoph 08 Versteher - 211 - 14. Oktober 2021 - 21:39 #

Das hat vor kurzer Zeit, ich meine es waren ein paar (ehemalige?) GS-Redakteure, auf Twitch angespielt... aber irgendwie war mir das alles zu lang gezogen und zu komplex.

Ich hätte gerne wieder ein Spiel à la Hero Quest. Einfach(st)e Regeln, die man in einem Quasi-Tutorial (Erklärgeschichte zum Mitspielen) beigebracht bekommt - ohne dass man stundenlang Werte/Regeln/etc. studieren muss. Aktuell bastele ich an einer self-made Version davon mit ausgedrucktem Spielplan (laminiert) und Ersatzfiguren mittels Warhammer-Figuren.

Die ganzen HQ-ähnlichen Versuche auf Mobile wollen bei mir nicht so recht zünden. Das einzige Brettspiel, welches ich in den letzten drei Jahren gekauft habe, ist JAWS. Hier halten sich Vorgaben und Regeln zumindest in der Phase 1 (Amity mit Strand und Hai-Aufspürung) in Grenzen und man kann es auch gut mit den Kids spielen.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12030 - 14. Oktober 2021 - 22:14 #

Schau dir mal das hier an:

https://store.steampowered.com/app/453690/Dark_Quest_2/

Für 8 Euro kann man als Hero Quest-Fan da durchaus etwas Spaß mit haben.

Calmon 13 Koop-Gamer - P - 1569 - 15. Oktober 2021 - 3:59 #

Also schwer ist relativ. Ich habe das Brettspiel nach den ersten paar Szenarien auf sehr schwer (+2 Monster Level) und mit Solomodus (nochmal +1 auf Monster Level) hochgestuft. Leider gibt es keine Level 8 Monster und man es bei 7 kappen. ;)

Mittlerweile habe ich auch um die 300 Stunden in der digitalen Version, dort hauptsächlich den Gildenmeister Modus und zum Ende hin dann noch etwas Beta Kampagne.

Mit etwas Übung und als Min/Max Person kann man aus den einzelnen Fähigkeiten und den besseren Auflevelkarten ein paar schöne Kombos finden. Auch lassen sich bestimmte Klassen gut miteinander kombinieren.

Ein paar Tipps:

- Die Fähigkeiten mit Kartenzerstörung soweit wie möglich anfangs vermeiden und sehr späten spielen und nutzen. Es ist unheimlich wichtig für die meisten Charaktere in den ersten paar Runden so gut wie keine extra Karten zu verlieren (1 verliert man grundsätzlich immer)
- Mein persönlicher Lieblings Build benutzt einiges an Summons. Summons sind grundsätzlich sehr schwer zu spielen und oft nicht einsetzbar da zu schwach. Mit entsprechenden Support können sie sehr sehr gut werden.
- Als Anfangscharakter kann ich den Mind Thief und Brute empfehlen beide super stark, dazu kann man noch 1-2 der anderen 4 stecken
- Kampagne würde ich mit 3 Charakteren empfehlen. Bei 2 sind die Supports zu nutzlos und bei 4 sind sie zu stark, beides macht das Spiel etwas unausgewogener, Zu 3. ist perfekt.
- Unsichtbarkeit ist für Charaktere mit wenig Leben und kaum Schutzkarten sehr gut. Normalerweise spielt man die Unsichtbarkeit in einer Runde sehr früh und in der nächsten mit einer sehr hohen Intitiave will man ganz spät drankommen, dadurch ist man oft für viele Monster 2 Runden unsichtbar. Es gibt eine cheese Taktik das man die Unsichtbare Person in der Tür stehen lässt da alle Monster unsichtbare Charaktere als normaler Hindernisse sehen und sich deshalb oft nicht bewegen da sie kein gültiges Ziel erreichen können (meist Nahkampf). Ich versuche die Taktik mittlerweile nicht mehr einzusetzen und auch der Game Designer hat sie in neuen Regeln geändert. Aber grundsätzlich funktioniert sie gut.

Da der Block immer grösser wird mache ich doch mal Schluss :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 431454 - 15. Oktober 2021 - 8:43 #

Danke, deckt sich – bis auf die Schwierigkeit – mit meinen Erfahrungen (Steam only). Spiele Brute/Scoundrel/Tinkerer, was schöne Kombis erlaubt. Einen gepimpten Inox-Brute mit +2 Stiefel per Trample durch die Gegner pflügen zu lassen, hat schon was :-)

Ich spiele allerdings auf Leicht, nachdem ich im ersten Kampagnen-Szenario kein Land gesehen habe. Wobei ich nach zwei Fehlversuchen einen dritten Helden genommen habe, woraufhin sich im ersten Raum die Zahl der Gegner verdoppelt hat.

Also: Sieben Versuche, der letzte auf Leicht hat dann geklappt. Im Nachhinein weiß ich, dass ich just zu viele Burn-Aktionen eingesetzt, zuviel Gold gelootet, aber nicht zuletzt schlicht auch Pech gehabt habe: Das anfängliche Kampfkarten-Set (das die Würfel ersetzt, indem es den ausgeteilten Schaden modifiziert) kann dir echt einen reinhauen – als würdest du mit Würfeln spielen, bei denen die 6 durch eine zusätzliche 1 ersetzt wurde. Nach drei, vier Levelaufstiegen sieht das schon anders aus – dann hast du quasi Würfel, bei denen eine 1 durch eine weitere 5 ersetzt wurde. Was eine etwas dämliche Mechanik ist, btw, also Anfänger indirekt zu bestrafen.

Habe dann auf Leicht die folgenden fünf oder sechs Missionen auf Anhieb gewonnen, aber meist recht knapp und mit dem einen oder anderen Repeat-Turn-Cheat. Werde jetzt wohl auf normal umstellen, was dankenswerterweise mitten im Spiel geht.

Calmon 13 Koop-Gamer - P - 1569 - 15. Oktober 2021 - 14:39 #

Da ich hatte ich auch ziemlich ähnliche Probleme am Start! Wenn alle Charakter Level 1 sind, ist das Spiel auch verhältnismäßig schwer, da der Gegnerlevel auch mit Level 2 Charakteren noch auf 1 ist (der selbe wie eben mit Level 1 Charakteren auf normal) und man auch noch auf die Anfangskarten/Ausrüstung beschränkt ist. Später wird es leichter, da sich man mehr Einfluss auf Kartendeck und Ausrüstung hat. Es gibt aber auch später einige Szenarien die richtig knackig sind! An einem speziellen hatte ich auf meiner Brettspielversion 4-5 gescheiterte Versuche (ich sag nur Ooze und Feen).

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 68332 - 15. Oktober 2021 - 15:27 #

Das sieht sehr interessant aus! Danke für den tollen Check!

Der Marian 21 Motivator - - 27174 - 15. Oktober 2021 - 17:12 #

Das klingt wirklich interessant. Danke für den Check.

Mitarbeit