Spiele-Check: Death's Door - Und täglich grüßt der Sensenmann
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC XOne Xbox X
Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
27. Juli 2021 - 13:00 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Death's Door ab 27,34 € bei Amazon.de kaufen.

Das Leben einer Krähe kann so langweilig sein, alle Menschen hassen einen und die meiste Zeit hängt man draußen herum. Anders geht es im Action-Adventure Death's Door von Publisher Devolver Digital zu. Hier darf sich eine Krähe als Sensenmann verdingen, löst dabei Rätsel und bekämpft finstere Gestalten. Ob sich der Indie-Titel von Acid Nerve (Titan Souls) lohnt oder kein Hahn nach ihm kräht, erfahrt ihr in unserem erntereifen Spiele-Check.
 

Der triste Arbeitsweg einer Krähe…


Krähe Nimmersatt und die lieben Seelen
Wie bereits eingangs erwähnt, schlüpfen wir in Death's Door in die Rolle eines Seelenernters und zwar in Form einer Krähe. Der Arbeitstag beginnt wie jeder andere: Wir erreichen das triste Gebäude der Erntekommission per öffentlichem Nahverkehr und erklimmen die grauen, müden Treppenstufen, um uns für den nächsten Schnitterjob zu melden. Heute wartet ein großer Brocken auf uns, eine Riesenseele. Hochmotiviert stampfen wir als kleine Krähe in Richtung Tür, die uns an unser Ziel teleportiert. Gleichzeitig sorgt die geöffnete Tür dafür, dass wir sterblich sind und altern können.

Nach einer kurzen Einführung, in der uns die Ausweichrolle sowie Nah- und Fernkampfangriffe erläutert werden, begegnen wir schon dem ersten Boss. Für geübte Spieler ist dieser alles andere als eine Herausforderung. Der Auftakt ist jedoch ein guter Ausgangspunkt, um dem Spieler zu zeigen, was ihn im Laufe des knapp zehnstündigen Abenteuers noch alles erwartet. Kleiner Spoiler: definitiv zu wenig Bosskämpfe.

Nachdem der Feind besiegt und die Seele erntereif ist, werden wir hinterrücks niedergeschlagen. Als wir wieder zu uns kommen, ist der Angreifer mitsamt Seele verschwunden. Wir jagen ihm nach und stürzen uns in eine actionreiche, fordernde Odyssey, gespickt mit Rätseln und regelmäßigen Arenakämpfen. Schließlich geht es um einen Wettlauf gegen die Zeit und unsere eigene Sterblichkeit!

Auf dem Weg zu unserem heißerwarteten Ziel treffen wir allerlei ulkige Charaktere, die mal mehr und mal weniger gut ausgearbeitet sind. Ein Pläuschen zu halten lohnt sich, aufgrund der spitz und auf den Punkt geschriebenen Dialoge, aber in jedem Fall. Ein Highlight ist mit Sicherheit die Figur Pothead, ein Mann, der anstelle eines Kopfes einen Suppenkessel trägt. Muss noch mehr gesagt werden?

… mündet nicht selten in spektakulären Kämpfen, wie hier einem Bossgegner.


Einfach zu lernen, hart zu meistern
Die Spielmechaniken von Death's Door lassen sich am ehesten mit Genrekollegen wie Hyperlight Drifter und auch der The Legend of Zelda-Reihe vergleichen. Aufgrund des hohen Kampftempos müssen wir stets auf der Hut sein. Segnen wir doch einmal das Zeitliche, tauchen wir an einem fair gesetzten Kontrollpunkt neu auf. Da die jeweiligen, stilsicher gestalteten Levels mitunter verschachtelt sind und wir im Laufe dieser immer mehr Abkürzungen freischalten, halten sich die Laufwege nach dem Ableben in Grenzen. Mithilfe der Abkürzungen gelingt es uns auch schneller, zuvor besuchte Areale wieder zu betreten. Dies ist nötig, wenn wir wertvolle Upgrades freischalten möchten. An Schreinen werden wir nämlich mit Kristallscherben belohnt, mit denen wir unsere Gesundheits- oder Magiepunkte verbessern. Der erneute Besuch alter Welten wird durch die Hubwelt, der Halle der Türen, erleichtert. In dieser schalten wir auch permanente Charakterverbesserungen frei, indem wir Seelen getöteter Feinde in unterschiedliche Werte investieren. Verbessern wir beispielsweise die Stärke der Krähe, schlägt sie nicht nur härter zu, sondern kann, dank erhöhter Reichweite, weiter entfernte Gegner treffen.

Der gefiederte Sensenmann beginnt das Spiel mit einem Schwert. Im Laufe des Abenteuers erhalten wir weitere Nahkampfwaffen, wie Zwillingsdolche oder einen riesigen Hammer, die sich nicht nur in Aussehen, sondern auch in Angriffsgeschwindigkeit und Schadenswirkung unterscheiden. Um Gegner auf Abstand zu halten, verwenden wir auch Fernattacken, wie Pfeil und Bogen oder Feuerbälle. Jeder Angriff mit Fernwaffen verbraucht einen unserer Magiepunkte, die wir mit Nahkampfangriffen wieder auffüllen. Das Kampfsystem ist simpel, aber intuitiv. Gerade wenn mehrere Gegner auf einmal auftauchen und der Krähe an den Federkragen wollen, ist man für die eingängige Steuerung sehr dankbar. Eingängig ist auch die Musik, die einen märchenhaft melodischen, meist melancholischen Charme versprüht. Wer mit dem Genre nichts anfangen kann, sollte mindestens in den Soundtrack reinhören. Grafisch geht Death's Door fast schon auf Nummer sicher, präsentiert sich düster, aber gleichzeitig sauber; charmant verspielt und doch ernst. Die schönen Partikeleffekte und der gedämpfte Farbeinsatz zeichnen eine Welt, die man ungerne wieder verlassen möchte.

Entsättigte Farben und düstere Areale, hier fühlt sich ein Schnitter wohl.


Fazit
Death's Door hat mich bereits von der ersten Sekunde an fasziniert. Die isometrische Kameraperspektive, die saubere Optik gepaart mit einem Soundtrack, der schon jetzt einer der besten des Jahres ist, haben mich begeistert. Das i-Tüpfelchen bildet das Kampfsystem: Simpel, gleichermaßen einprägsam, geht es von der Hand ohne dabei zu leicht, aber auch nicht unfair zu werden. 

Hat man erst einmal den Bogen raus und kann die unterschiedlichen Gegnertypen und deren Timing einschätzen, entwickelt das Spiel einen Flow, den nur wenige Videospiele erreichen.
Nach ungefähr zehn Stunden ist das Abenteuer zwar beendet, wer aber wirklich alles sehen möchte, kann noch gut zwei bis drei Stunden oben drauflegen.

Nach Hades im vergangenen Jahr, ist Death's Door mein heißer Indie-Anwärter auf den Titel „Spiel des Jahres“.

  • Rasantes Action-Adventure mit Rätselanteilen
  • Einzelspieler
  • Für erfahrene Actionspieler
  • Preis: 19,99 Euro (PC, Xbox)

Video:

TheLastToKnow 29 Meinungsführer - - 124012 - 27. Juli 2021 - 13:15 #

Oha, das sind aber große Fußstapfen, in die du das Spiel schickst. ;-)
Danke für den Check!

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161359 - 27. Juli 2021 - 13:22 #

Hm, das würde ich erst probespielen wollen, ich schreib es mal auf die Merkliste. Danke für den Check!

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 74821 - 27. Juli 2021 - 14:29 #

Nach Titan Souls hatte ich die Befürchtung, dass das wieder so ein Bosskampf-Spiel wird. Witzig, dass dann jetzt kritisiert wird, dass es sogar zu wenig Bosskämpfe gibt. :D Naja, ich finds gut, dass es ein Zelda-mäßiges Action-Adventure geworden ist, machts für mich interessanter als Titan Souls, so reine Bosskampf-Spiele sind nämlich nix für mich. ;)

Flammuss 21 AAA-Gamer - 28815 - 28. Juli 2021 - 8:27 #

Die Bosskämpfe halten sich zum Glück sehr in Grenzen. Mich reißen Bosskämpfe eher aus dem Spiel raus als dass ich sie toll finden, oder sogar darauf warten würde.
Mir fehlt lediglich eine Mini-Map, der Rest ist absolut gelungen und macht Lust darauf die Welt zu erkunden.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 74821 - 28. Juli 2021 - 13:56 #

An sich hab ich nix gegen Bosskämpfe. Ich will sie nur nicht als fast einzigen Spielinhalt. ;)

Player One 16 Übertalent - 4429 - 27. November 2021 - 12:05 #

So geht es mir auch, Metroid Dread musste ich deshalb sogar aufgeben.

Necromanus 19 Megatalent - - 18044 - 27. Juli 2021 - 14:56 #

Ich glaub das werd ich mir mal ansehen. Danke für den Check

Sciron 20 Gold-Gamer - 24181 - 27. Juli 2021 - 14:57 #

Ich hab's gleich nach Release recht fix durchgespielt und würde den Check so fast komplett unterschreiben. Nur richtige Innovationen oder eine ausgefeilte Story darf man hier eben nicht erwarten. Braucht es in dem Fall aber auch nicht.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 28162 - 27. Juli 2021 - 15:36 #

Tolle Optik, skurile Charaktere und tolle Musik. Dazu noch ein gutes Spiel. Mir gefällt das sehr gut. Man kann es sogar DRM frei bei GOG kaufen. Also ich glaube da muss ich zsuchlagen, denn mein Bauchgefühl sagt "Haben will" :)
Danke für den schönen Test :)

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 263411 - 27. Juli 2021 - 15:44 #

Sollte man erwähnen, dass das Spiel keine Minimap hat? Nicht dass eine wirklich notwendig wäre, noch ist sie wegen den ganzen Abkürzungen wirklich einbaubar, aber man kann ohne sich schon teilweise einen ablatschen.

Sciron 20 Gold-Gamer - 24181 - 27. Juli 2021 - 16:26 #

Yo, das war (wie im Forum geschrieben) auch einer meiner kleinen Kritikpunkte. Einige Gebiete sind etwas zu groß geraten und optisch zu gleichförmig gestaltet, so dass man schnell mal die Orientierung verlieren kann.

Das ist besonders dann nervig, wenn man später mit neuen Fähigkeiten nochmal vorher unerreichbare Stellen abgrasen will. Man sollte sich auch gleich gut die Position der "Blumentöpfe" einprägen, falls man gerade keine Saat zum einpflanzen dabei hat. KÖNNTE später noch wichtig sein.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61054 - 27. Juli 2021 - 16:32 #

Das klingt nach einem Titel, der mir gefallen sollte und die Spielzeit von 10-12 Stunden ist ein echtes Pro-Argument.

Danke für den Check! :-)

Sisko 26 Spiele-Kenner - P - 70152 - 27. Juli 2021 - 17:00 #

Danke für den Check, steht schon auf der Wunschliste!

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 61978 - 27. Juli 2021 - 18:38 #

Schönen Dank für den Check. Wenige Bosskämpfe empfinde ich ja eher als sehr vorteilhaft.

schlammonster 31 Gamer-Veteran - P - 277634 - 28. Juli 2021 - 6:05 #

Klingt interessant, bin aber unentschlossen ob das wirklich was für mich sein könnte. Auf jeden Fall schonmal Danke für den Check!

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77783 - 28. Juli 2021 - 11:44 #

"Hochmotiviert stampfen wir als kleine Krähe in Richtung Tür, an unser Ziel teleportiert. Gleichzeitig sorgt die geöffnete Tür dafür, dass wir sterblich sind und altern können." – Kapier ich nicht.

"Auf dem Weg an unser heißerwartetes Ziel treffen wir allerlei ulkige Charaktere, die mal mehr und mal weniger gut ausgearbeitet sind" – Welches Ziel?

Flammuss 21 AAA-Gamer - 28815 - 28. Juli 2021 - 12:32 #

"Welches Ziel?" Die Antwort steht im gleichen Abschnitt: "Heute wartet ein großer Brocken auf uns, eine Riesenseele."

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77783 - 28. Juli 2021 - 13:37 #

Aber die hat er doch da schon gehabt und wieder verloren. Das Letzte, das ich weiß, ist, dass jemand verfolgt wird.

Flammuss 21 AAA-Gamer - 28815 - 28. Juli 2021 - 13:43 #

Die Riesenseele wird ihm ja wieder geraubt und dann geht die Suche und das große Abenteuer ja erst so richtig los :-)
Vieles erschließt sich auch erst im Laufe des Spiels, es hämmert einem die Story nicht mit der Holzhammermethode rein. Das macht es schon seht gut.

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77783 - 28. Juli 2021 - 14:26 #

Ich glaube, wir reden aneinander vorbei.

Flammuss 21 AAA-Gamer - 28815 - 28. Juli 2021 - 14:28 #

Möglich. Ändert aber nichts daran, dass es ein sehr gutes Spiel ist :-)

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77783 - 28. Juli 2021 - 14:41 #

Möglich, ist mir aber vollkommen egal. :-)

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40066 - 28. Juli 2021 - 13:21 #

Hohes Tempo in den Kämpfen? Puh, ich glaube da muss ich passen. Zumindest wenn das was mit "Skill" zu tun hat.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61054 - 28. Juli 2021 - 22:12 #

Death's Door soll diesen Sommer noch in den Game Pass kommen (steht in der Pressemitteilung von heute: https://www.gamersglobal.de/news/200212/pm-summer-spotlight-2021-ueber-75-neue-spiele-erscheinen-diesen-sommer-auf-xbox-microsoft).

Alain 24 Trolljäger - P - 47211 - 29. Juli 2021 - 20:53 #

Uiuiui...

Das klingt gleich doppelt gut!

Maverick 34 GG-Veteran - - 1273230 - 31. Juli 2021 - 8:37 #

Das ist ja praktisch. :-)

Maverick 34 GG-Veteran - - 1273230 - 29. Juli 2021 - 19:49 #

Danke für den schönen Check. :)

Deadpool 17 Shapeshifter - - 6223 - 2. August 2021 - 19:29 #

Nach nicht ganz elf Stunden 100% durch. Gefiel mir wirklich sehr sehr gut, war so ein angenehmer Mix aus Dark Souls Lite und Zelda. Einziger Wermutstropfen war das mühselige Backtracking am Ende, die letzten Blumenkübel zu finden war nicht unbedingt etwas was ich spaßig nennen würde. Auch die Upgrades für die "Zauber" habe ich zu spät gefunden, da haben die mir leider im Spiel nicht mehr viel geholfen.

Insgesamt aber wieder einmal gewohnte Devolver Digital Qualität. :)

Mitarbeit