Blättern in Heften und GamersGlobal

Spieleveteranen-Podcast #226: Zeitreise 8/2011, 8/2001, 8/1991
Teil der Exklusiv-Serie SPV

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 433184 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

24. Juli 2021 - 21:30 — vor 11 Wochen zuletzt aktualisiert

Teaser

Schon wieder eine Zeitreise, und dieses Mal eine besonders spannende: Vor 10 Jahren schieden sich die Testergemüter bei Duke Nukem Forever, vor 20 gab's gleich zwei Spitzen-RPG-Addons...
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Vier vollwertige Spieleveteranen-Podcasts gibt es jeden Monat, und einer davon dreht sich jeweils um die Zeitreise in längst vergangene Zeiten: Dann blättern die Spieleveteranen Heinrich Lenhardt und Jörg Langer nach, worüber die Fachmagazine vor 10, 20 und 30 Jahren berichteten. Allen Sommerlöchern zum Trotz entdecken wir dabei einen Duke für die Ewigkeit (2011), das Duell opulenter Rollenspiel-Erweiterungen (2001) und einen »frechen, aber genialen« Zelda-Klon (1991).

Zu Beginn der Sendung diskutieren wir im News-Segment über das Steam Deck und Konamis neue Fußballstrategie. Es wurde zudem wieder einiges gespielt und eine Hörerfrage darf auch nicht fehlen. Wenn ihr die Spieleveteranen jede Woche hören wollt (und die freien Folgen bereits einen Tag vorher), dann unterstützt die Spiele-Best-Ager unter   https://www.patreon.com/spieleveteranen

Spieleveteranen-Episode 30-2021 (#226)
Besetzung: Heinrich Lenhardt und Jörg Langer.
Laufzeit: 1:36:50 Stunden

0:00:15 News & Smalltalk

  • 0:01:13 Das heutige Programm.
  • 0:02:15 Gemischte News: Fußball-Evolution bei Konami, Gedanken zu Valves neuem Handheld-Computer Steam Deck 
  • 0:27:04 Was haben wir zuletzt gespielt? Ultima V, Cris Tales, Psychonauts.
  • 0:37:40 Die Frage zum Tage von Andreas Wanda.

0:41:41 Zeitreise: August 2011, 2001, 1991

  • 0:41:55 GameStar 8/2011 und GamersGlobal, u.a. mit Duke Nukem Forever, Terraria und Infamous 2.
  • 0:58:05 GameStar 8/2001 u.a. mit Diablo 2: Lord of Destruction und Baldur's Gate 2: Throne of Bhaal.
  • 1:15:54 Power Play 8/1991, u.a. mit Bandit Kings of Ancient China, The Last Ninja 3 und Golden Axe Warrior.

1:35:34 Abspann

Jörg Langer Chefredakteur - P - 433184 - 24. Juli 2021 - 21:29 #

Viel Spaß!

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 24. Juli 2021 - 21:53 #

Ja, ist denn heute schon Weihnachten?

Nienlic 13 Koop-Gamer - P - 1342 - 24. Juli 2021 - 22:20 #

Hallo Jörg, was hast Du für ein MacBook? Wenn Du z.B. zufällig einen Intel Prozessor hast, könntest Du Dir über Bootcamp eine Win10 Partition einrichten. Habe ich bei meinem MacBook Air gemacht und die GOG Windows Versionen von Retrospielen funktionieren einwandfrei. Und verbrauchen ja auch nicht wirklich viel Speicher.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6611 - 25. Juli 2021 - 0:54 #

zu Spirit of Adventure könnte man schon noch ein paar Dinge erzählen. Starbyte war nicht Entwickler, sondern Publisher. Es ist das zweite Rollenspiel von Attic, welches zwischen Lords of Doom und DSA - Die Schicksalsklinge veröffentlicht wurde.

Das Spiel war jetzt auch nicht wirklich schlecht, vor allem war es Fanservice auf mehreren Ebenen: Spielstruktur wie bei Bard's Tale bis hin zum Kampfsystem. Die Grafik war in den 16Bit-Versionen recht ansehnlich, aber ohne Ende von diversen Fantasy-Künstlern inspiriert. Ahnlich verhielt es sich bei der Handlung, die doch sichtlich beim Herrn der Ringe wildert. Und es war komplett auf deutsch. Gegenüber der Power Play waren die anderen Magazine am Markt schon wohlwollender bei der Wertung. Jedenfalls - wer zu der Zeit noch auf der Suche nach einem Spiel nach dem Schema von Bard's Tale war, bekam genau das.

Was aber weniger schön war, dass es kein Automapping gab und dass es einen Gamebreaking-Bug in den Handel geschafft hatte, der nie gefixt wurde. ...wohl auch aufgrund des üblen Zerwürfnis zwischen Attic und Starbyte. Das ist vermutlich auch der hauptsächliche Punkt, wieso hin und wieder das Spiel noch zur Sprache kommt (wenn nicht gerade in alten Tests geblättert wird). Ich war damals unglücklicherweise Zaungast bei dem Drama, als ich bei Starbyte bereits an Grafik für Das Schwarze Auge gearbeitet hatte (wo sich später herausstellte, dass Starbyte dafür über keine Lizenz verfügte). Der Krach entzündete sich aber an der C64-Version von Spirit of Adventure, die von einem freien Team entwickelt wurde. Ich weiß nicht, ob es um Qualitätsmängel ging oder verzögerte Abgabe. Vermutlich beides. Es kam zum Knall und die meisten beteiligten Entwickler wurden trotz der Veröffentlichung nicht bezahlt (ich war btw am Ende des Projektes in der C64-Umsetzung als Notbesetzung involviert und wurde ebenfalls geprellt). Ich möchte jetzt nicht ins Detail gehen, was da gelaufen ist und empfehle Interviews mit Guido Henkel oder auch meinen Chat mit Henrik Fisch auf Pixelor.

Claus 30 Pro-Gamer - - 318909 - 25. Juli 2021 - 12:12 #

Klingt so, als wenn man dich mal zu den Spieleveteranen einladen sollte, und / oder es eine gute Idee sein könnte, wenn du mal einen Inhalt für die Retro-Gamer erstellen solltest. Oder hier auf GG User-Artikel zum Thema.

Player One 16 Übertalent - P - 4031 - 25. Juli 2021 - 15:42 #

Danke für die interessanten Hintergrundinformationen.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6611 - 25. Juli 2021 - 1:54 #

... und noch zu Last Ninja 3: Das Spiel war wirklich nicht gut und wird auch auf Retrogaming-Seiten von Last-Ninja-Fans kontrovers diskutiert. MMn ist es um einiges schlechter als Last Ninja 1 und 2 für C64.

Das Problem liegt neben der Steuerung, die umständlicher als bei den Vorgängern geriet, auch an der frickeligen Kollisionsabfrage und einer Inflation an Abgründen neben den schmalen Wegen. Man bleibt - genauso wie die Gegner - regelmäßig irgendwo hängen, es ist trotzdem kaum möglich, Gegnern auszuweichen und zwei Millimeter weiter rechts stürzt man vom Weg herunter. Dazu kam einige seltsam konstruierte Rätsel mit übertrieben versteckten Items.

Das war wirklich ein Jammer, denn audiovisuell ist es für ein 8bit-Spiel beeindruckend (die Grafik- und Soundwertung des PP-Tests spiegeln das nicht wirklich wieder). Die Amiga- und ST-Fassung war mMn insgesamt besser gelungen, leidet aber ebenfalls unter den viel zu schmalen Pfaden und irgendwie hat man es geschafft, dass es trotz besserer Spielbarkeit noch schwerer als auf dem C64 ausfiel. Die Musik reichte leider nicht an den C64-Soundtrack von Reyn Ouwehand heran (btw der Mann war damals 17, als Last Ninja 3 erschien).

Es geht übrigens noch weitaus schlechter. Die Virtual-Console-Fassung von Last Ninja 3 auf der WII ist nahezu unspielbar (es lässt sich echt schwer in Worte fassen, wie schlecht sich das Spiel mit WIIMote und virtueller Tastatur steuert).

Btw Last-Ninja-Programmierer Stan Schembri (RIP) verdanken C64-Besitzer die Spiele Barbarian, Hexenküche 2 und Antiriad. Neben Last Ninja 3 programmierte er noch ein weiteres Iso-Action-Adventure namens Vendetta, das aber mit ähnlichen Problemen wie Amakuni zu kämpfen hat.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 25. Juli 2021 - 12:19 #

Es ist ja nun weiß Gott nicht so, daß die ersten beiden Last Ninjas irgendwie besser oder überhaupt mal spielbar gewesen wären. Hochglanzblender sind schließlich keine Erfindung der Neuzeit.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6611 - 25. Juli 2021 - 13:19 #

Du erzählst gerade dummes Zeug. Ernsthaft. Die Sprungpassagen, welche Last Ninja 1 und 2 gerne angelastet werden, sind etwa mit Quicktime-Events vergleichbar und es geht da um etwa ein Dutzend einstudierter Bewegungen (insgesamt pro Spiel). Bei den Kämpfen hat man schon mal Probleme mit der Perspektive, sie sind in beiden Teilen allerdings nicht schwer, wenn man die richtige Bewaffnung zur Verfügung hat. Bleibt noch das umständliche Aufnehmen der Gegenstände, was nervt, allerdings durchweg ohne Druck geschieht. Seit dem zweiten Teil ließ sich auch die zweigleisige Kampf- und Bewegungssteuerung auf ein nicht-diagonlales Bewegungsmuster umschalten. Abgesehen davon spielen sich die ersten beiden Teile trotz der Hakeleien flüssig, die Areale haben eine angenehme Größe für damalige Action-Adventure-Verhältnisse. Es gibt reichlich Details zu entdecken und man ist das ganze Spiel ohne großen Leerlauf beschäftigt.

Dass es manchen Leuten schwerfällt, die Inszenierung als Teil der Motivation zu beanspruchen, ist nun auch nicht das Problem des Spiels und mit Ausnahme der Happy Computer hat das die restliche Presse damals auch begriffen.

Dass das Spiel nicht jedermanns Sache ist und man sich mit bestimmten Designentscheidungen nicht anfreunden kann, ist völlig ok und auch verständlich. Auch, dass man die Kritikpunkte für sich selbst als Gamebreaker ansieht. Action-Adventures waren eh kein Genre für jeden. Allerdings war dieser Grafikblender-Vorwurf schon damals überzogen und wird der Reihe auch nicht gerecht.

Unabhängig davon ist Last Ninja 3 von besagten Kritikpunkten ein ganzes Stück hakeliger als die Vorgänger und übertreibt es auch mit versteckten Gegenständen und Abgründen am Wegesrand.

Danywilde 24 Trolljäger - - 117172 - 25. Juli 2021 - 13:29 #

Last Ninja 2 habe ich auf dem 64er gerne gespielt, wobei die grandiose Musik (Central Park) einen guten Teil dazu beigetragen hat. Mit der Steuerung bin ich aber nie so warm geworden. Ich habe es aber nie durchgespielt. Die Amiga Version habe ich als einzige Katastrophe in Erinnerung.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6611 - 25. Juli 2021 - 13:36 #

Die Amiga-Version ist auch misslungen. Die NES-Version war dann noch mal ein Stück schlechter. Die Grafik wirkt billig, teils passt die Perspektive nicht, die Gegner-KI ist unfreiwillig komisch, die Musik klingt fast schon wie PC-Speaker und die Steuerung ist trotz mehrerer Buttons umständlicher als auf dem C64. Der Hammer ist das Boot im ersten Level in Papierboot-Größe.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24558 - 25. Juli 2021 - 21:41 #

Ging mir auch so, aber ohne Trainer wäre ich tatsächlich nie weit gekommen :) Ich fand die Kämpfe immer sehr mühselig und vor allem dass die blöden Gegner immer wieder aufgetaucht sind...
Am besten war natürlich die Musik und die Grafik, Der Spielspass war aber auf jedenfall gegeben.

Claus 30 Pro-Gamer - - 318909 - 25. Juli 2021 - 13:32 #

Ja, auch die Happy Computer / Power Play hatte so ihre Probleme.
Ich finde das immer ganz putzig, dass die geschätzten Spieleveteranen dennoch mit solcher Inbrunst ob deren Probleme auf die ASM hauen.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 26. Juli 2021 - 1:20 #

Jetzt versuch doch nicht, die völlig mißratene Steuerung schönreden oder relativieren zu wollen. Ich habe alle drei Teile seit über 30 Jahren in der Diskettenbox. Ich weiß, wovon ich rede.

Die Spiele sind hart am Rande der Unspielbarkeit, und was bleibt, sind die hübsche Grafik und der großartige Sound des zweiten Teils. Hätte als Tester dennoch Gesamtnoten um die 30, 35 Prozent gezückt.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6611 - 26. Juli 2021 - 8:27 #

Ich weiß auch, wovon ich rede und sehe durchaus, dass man da geteilter Meinung sein kann.

Wir hatten beim Retrokompott drei Videostammtische, wo wir als Gruppe jeden Teil mehrere Stunden gespielt haben. Es waren auch Last-Ninja-Neulinge dabei. Die Steuerung wurde auch dort kritisiert, aber die Meinungen waren insoweit differenziert, dass die Steuerung sehr wohl funktioniert, wenn man sich mit ihr beschäftigt und sich mit so Sachen, wie dem hakeligen Aufnehmen von Gegenständen arrangiert und die Sprungpassagen lernt. Zumindest bei der C64-Version von Teil 1 und 2 sowie Last Ninja Remix auf dem Amiga und erstaunlicherweise auch Last Ninja 1 auf dem BBC Micro (die Steuerung hätte btw auch dem C64 gut gestanden. Die Sprungpassagen wurden am BBC in ein kreuzförmiges Bewegungsmuster geändert, was die Flussüberquerung doch vereinfacht). Die anderen Versionen der Spiele kamen derweil nicht gut weg.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24558 - 26. Juli 2021 - 12:02 #

Wenn man sich damit beschäftigt klappt die einwandfrei. Hatte mich da zu den guten alten C64 Zeiten tatsächlich selten drüber aufgeregt. Bzw. mir ist das nichtmal negativ in Erinnerung geblieben.
Vermhutlich fand ich drum auch die Sprungpassagen in Ultima 8 nicht so wirklich schwer oder nervig :D

Player One 16 Übertalent - P - 4031 - 25. Juli 2021 - 8:51 #

Ich bin schon wieder ein paar Folgen im Rückstand aber glücklicherweise ist bald mein Jahresurlaub fällig. Da letzte Woche eine PlayStation 5 inklusive Ratchet & Clank: Rift Apart zu einem akzeptablen Preis bei mir eingezogen ist, höre ich aktuell die Folge, in der Heinrich vom dem Spiel berichtet. Und ich muss gestehen, das Spiel ist richtig geil, obwohl ich eigentlich nicht daran interessiert war.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32117 - 25. Juli 2021 - 11:01 #

Und schon geladen. Wird demnächst im Urlaub konsumiert. :)
Duke Nukem Forever hat auch schon 10 Jahre auf dem Buckel? Oha.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 691346 - 25. Juli 2021 - 11:15 #

Dann höre ich noch jetzt den ersten Part des neuen SVP, den Rest gibt es dann später im Laufe des Tages. :)

Sgt. Nukem 16 Übertalent - - 5532 - 25. Juli 2021 - 12:37 #

An die Veteranen zur Weiterbildung:

Steam OS ist eine Linux-Distribution wie Ubuntu, Debian, Red Hat, SUSE, etc. - die früher auf Debian und jetzt auf Arch Linux aufbaut(e) und von Valve gewartet und weiterentwickelt wird. D.h. Linux-Kernel plus Ökosystem für Software-Pakete (das "Windows Update" von Linux) und vorinstallierte Software wie Browser, Desktop-System, etc.
Im Fall von Steam OS ist z.B. Proton (s.u.) und der Steam Client selbst bereits vorinstalliert.

Proton hat sehr wohl mit Valve zu tun! Sie haben es (weiter-)entwickelt: github.com/ValveSoftware/Proton
Es basiert auf WINE ( www.winehq.org ) und ist KEINE "Linux-Installation" sondern eine Kompatibilitätsschicht, um Windows-Programme auf anderen Betriebssystemen wie macOS, Linux, etc. laufen lassen zu können.

Proton ist das, was im Steam Client unter Linux (und macOS?) als "Steam Play" auftaucht, wenn man sagt, daß man auch Nicht-Linux-Spiele angezeigt bekommen will.

Wer in die WINE App Database schaut ( appdb.winehq.org ) merkt, daß auch ohne Valve's Einwirken schon viele (vor allem ältere) Spiele als GOLD oder PLATINUM lauffähig sind.

Anders als das kleine WINE-Projekt kann Valve/Steam aber Druck auf Kopierschutz- und Cheat-Detection-Hersteller wie Denuvo, Easy Anti-Cheat und BattlEye machen, so dass auch diese Dinge auf Proton lauffähig werden.

Das war gerne mal das einzige Hindernis, um Spiele auch auf Linux spielen zu können.
Wie z.B. mein Liebling Trackmania (Original) mit dem berüchtigten StarForce-Kopierschutz: https://appdb.winehq.org/objectManager.php?sClass=version&iId=12664

Übrigens auch auf modernen Windows-Systemen nicht mehr spielbar, ungecrackt, forever lost in time like tears in the rain...

Sgt. Nukem 16 Übertalent - - 5532 - 25. Juli 2021 - 13:11 #

Hier übrigens noch ein tolles User-Video zum Thema Steam unter Linux: https://www.gamersglobal.de/news/189365/spielen-unter-linux-steam-proton-so-gehts-video

Linux und den Steam Client installieren, dann "Steam Play" aktivieren um auch reine Windows-Spiele wie MGS:V zu spielen. Letzteres installiert wiederum die von Valve ausgelieferten Proton-Builds nach.

Es wird sogar gezeigt, wie schnell man custom Proton builds (die z.B. Hotfixes für gewisse Games enthalten) nachinstallieren und in Steam nutzen kann. Top!

Hinweis: Hier wird Pop!_OS ( pop.system76.com ) -- nicht Steam OS -- als Grundlage genutzt.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32117 - 25. Juli 2021 - 13:14 #

Danke Dir für das Füllen einer Wissenslücke bei mir :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 433184 - 25. Juli 2021 - 15:06 #

Danke für die Aufklärung!

UltimaV 06 Bewerter - 54 - 27. Juli 2021 - 8:09 #

Hey Jörg,
eine der einfachsten und besten Möglichkeiten heute Ultima V zu spielen, ist wohl die Easyflash C64 Modul Version. Sie beinhaltet die 128er Musik, lädt und speichert vom/im eprom und läuft auf echtem 64er oder Emulator.
https://github.com/Drunella/u5remastered
https://csdb.dk/release/?id=187483

Viel Spaß

Jörg Langer Chefredakteur - P - 433184 - 27. Juli 2021 - 13:03 #

Danke für den Hinweis! Auch wenn es mir explizit um die GoG Version mit Musik auf Mac geht (ohne Windows-Boot). Hab das aber gelöst und schreibe im kommenden Retro Gamer drüber; deinen Hinweis nehme ich auch noch auf, denke ich.

UltimaV 06 Bewerter - 54 - 27. Juli 2021 - 18:04 #

Zu Ultima IV gibt es ein ähnliches Projekt mit enorm aufgebohrten Intro Grafiken und eben als flotte Modul Version. http://magervalp.github.io/2015/05/29/u4-remastered-v2.2.1.html
Hier http://magervalp.github.io/2015/03/28/u4-remastered-teaser.htm ist ein schönes Bild dabei, bei dem man den Unterschied zwischen neuem und altem Intro sieht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 433184 - 27. Juli 2021 - 19:16 #

Danke, das hatte mir auch v3to schon als Tipp gegeben :-)

Claus 30 Pro-Gamer - - 318909 - 27. Juli 2021 - 19:32 #

Herzlichen Willkommen auf GamersGlobal, UltimaV!
:)