Activision Blizzard: Angeklagt wegen Diskrimierung und Belästigung

Bild von TheLastToKnow
TheLastToKnow 35937 EXP - 22 AAA-Gamer,R7,S3,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Dieser User ließ sein Bildschirm-Leben im Dienste der Global Brothers.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Star: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

22. Juli 2021 - 21:50 — vor 1 Tag zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Wie unter anderem Bloomberg Law berichtete, klagt das California Department of Fair Employment and Housing (DFEH) den Videospiel-Riesen Activision Blizzard wegen Förderung einer "Frat Boy"-Kultur an, in der weibliche Angestellte ständiger sexueller Belästigung, ungleicher Bezahlung und Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt sind. Dies habe die kalifornische Behörde im Rahmen einer zweijährigen Untersuchung festgestellt.

In dem Bericht von Bloomberg Law heißt es, dass laut der Klage, die am Dienstag beim Los Angeles Superior Court eingereicht wurde, weibliche Angestellte etwa 20 Prozent der Belegschaft von Activision ausmachen und einer "durchdringenden Burschenschaft-Kultur am Arbeitsplatz" ausgesetzt sind. Es werden auch Beispiele genannt, so kam es wohl zu sogenannten "Cube Crawls". Bei diesen haben männliche Angestellte demnach reichlich Alkohol getrunken, sind durch diverse Kabinen im Büro "gekrochen" und haben sich oft unangemessen gegenüber weiblichen Angestellten verhalten.

Weiterhin wird dem Bericht nach behauptet, dass männliche Angestellte ihre Machtposition ausnutzten und Aufgaben an weibliche Angestellte delegierten, während sie unter anderem anstatt zu arbeiten "Videospiele spielten, sich an sexuellen Neckereien beteiligten oder offen über Vergewaltigungen scherzten". Auch weibliche Mitarbeiter des World of Warcraft-Teams beschwerten sich über abfällige Bemerkungen und anderweitige Erniedrigungen.

Weibliche Angestellte sollen bei Beförderungen übergangen worden sein, weil sie schwanger werden könnten, und kritisiert worden sein, wenn sie ihre Kinder von der Kindertagesstätte abholten. Zudem soll es vorgekommen sein, dass sie aus den "Stillräumen geworfen wurden, damit männliche Kollegen den Raum für Besprechungen nutzen" konnten.

In einem besonders harten Fall wurde eine Mitarbeiterin erwähnt, die sich auf einem Betriebsausflug mit ihrem männlichen Vorgesetzten das Leben nahm. Vor ihrem Tod war sie offenbar massiver sexueller Belästigung ausgesetzt, inklusive der "Weitergabe von Nacktfotos auf einer Betriebsfeier".

Ein Sprecher von Activision Blizzard reagierte darauf folgendermaßen:

Wir schätzen Vielfalt und bemühen uns, einen Arbeitsplatz zu schaffen, der allen Menschen offen steht. In unserem Unternehmen oder in unserer Branche gibt es keinen Platz für sexuelles Fehlverhalten oder Belästigung jeglicher Art. Wir nehmen jede Anschuldigung ernst und gehen allen Vorwürfen nach. In Fällen, die mit Fehlverhalten in Verbindung stehen, wurden Maßnahmen ergriffen, um das Problem zu lösen.

Der Bericht des DFEH enthält verzerrte und in vielen Fällen falsche Beschreibungen der Vergangenheit von Blizzard. Wir waren während der gesamten Untersuchung des DFEH äußerst kooperativ, einschließlich der Bereitstellung umfangreicher Daten und umfangreicher Dokumentation, aber sie haben sich geweigert, uns mitzuteilen, welche Probleme sie wahrgenommen haben. Das Bild, das das DFEH zeichnet, ist nicht der Blizzard-Arbeitsplatz von heute.

Das DFEH fordert in der Klage unter anderem Schadensersatz für die betroffenen Personen und erhebt einen Unterlassungsanspruch.

TheRaffer 21 Motivator - - 29614 - 22. Juli 2021 - 15:39 #

Das klingt schon fast eher nach Szenen aus "The Wolf of Wall Street" als nach einem Unternehmen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64867 - 22. Juli 2021 - 16:18 #

Bedenke: The Wolf of Wall Street ist eine wahre Geschichte.
Allerdings aus den 80ern...

Mike H. 15 Kenner - P - 2978 - 22. Juli 2021 - 16:31 #

90ern (Jordan Belfort gründete Stratton Oakmont 1989)!

Übrigens ist die Handlung des Films laut ehemaligen Mitarbeitern der Firma eher unter- als übertrieben, auch wenn das irgendwie kaum vorstellbar ist. :-)

TheRaffer 21 Motivator - - 29614 - 22. Juli 2021 - 16:58 #

Hehe, mir ist schon klar, dass das eine reale Firma behandelt. Ich hoffe ihr versteht trotzdem, was ich sagen wollte. :)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40138 - 22. Juli 2021 - 20:36 #

Der Cube Crawl könnte jedenfalls 1:1 von ihm stammen.

Amonamarth 15 Kenner - P - 3697 - 23. Juli 2021 - 21:48 #

Leo kriecht ja auch zu schön auf seinem Bauch die Stiegen hinunter um zu seinem Lamborgini/Maserati zu kommen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40138 - 23. Juli 2021 - 22:11 #

Das war wirklich ein atemberaubender Anblick.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64867 - 23. Juli 2021 - 23:29 #

Das war die Szene, für die er den Oscar hätte kriegen sollen. The Revenant war doch doof.

TheRaffer 21 Motivator - - 29614 - 24. Juli 2021 - 5:51 #

Ja, die Faszination an dem Film hat sich mir auch nicht erschlossen.

Feldarzt 12 Trollwächter - P - 903 - 24. Juli 2021 - 8:20 #

Klingt auch ein bisschen nach Apple und Atari. Dort ging es ja auch ab...

Tr1nity 28 Endgamer - F - 107087 - 22. Juli 2021 - 16:05 #

Der Selbstmord der Mitarbeiterin schockt schon. Leider wird sie in der Statistik der Schicksale untergehen. Ich bezweifle, daß da entsprechend jemand zur Rechenschaft gezogen wird oder sich allgemein etwas ändern wird. Auch mit dem Vordergrund, daß das jetzt für ein paar Wochen relativ im Gespräch ist, aber letztendlich wieder vergessen wird.

Feldarzt 12 Trollwächter - P - 903 - 24. Juli 2021 - 8:34 #

Gerade sowas wie Nacktfotos einer Kollegin im Unternehmen zu teilen ist gravierend. Wenn die dann auch noch in einem Machtgefälle untergeordnet ist, wird der Psyche massiver Schaden zugefügt. Schnell befindet sich die Betroffene in einer ausweglosen Situation. Depressionen, Angststörungen etc... alles wird dadurch begünstigt. Gibt es da keine klare Policy, ist das Opfer auch sich selbst überlassen und dann wird sie auch noch stigmatisiert und kann sich niemandem anvertrauen. Die Schande führt dann schnell zu zu einer einzigen Erkenntnis, wie man aus dem Teufelskreis noch rauskommen kann...

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23527 - 22. Juli 2021 - 16:17 #

Jetzt würden wohl viele gern wieder Blizzard boykottieren aber, hach, Diablo II: Resurrected is halt doch zu verlockend.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8519 - 22. Juli 2021 - 16:23 #

D2R wird ja zumindest bei Vicarious Visions (hoffentlich) unter anderen Bedingungen umgesetzt^^.

Cat Toaster 11 Forenversteher - P - 656 - 23. Juli 2021 - 0:33 #

Da bin ich erfolgreich seit dem Original Diablo 2.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 58918 - 23. Juli 2021 - 13:28 #

Seit dem bin ich auch genesen. ;)

Trax 15 Kenner - 3251 - 23. Juli 2021 - 8:04 #

Das ist absolut kein Problem.
Mein letztes Spiel von Blizzard war Starcraft WoL, was eine derart große Enttäuschung für mich gewesen ist, dass es sehr leicht ist nie wieder was von Blizzard zu kaufen ^^

Gorkon 19 Megatalent - P - 13594 - 23. Juli 2021 - 11:12 #

Ich habe noch nie etwas von Blizzard gekauft. Mich hat kein einziges ihrer Spiele wirklich interessiert.

Lefty 14 Komm-Experte - 1978 - 24. Juli 2021 - 12:45 #

Spiele von Blizzard interessieren mich schon seit Jahren nicht mehr.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8519 - 22. Juli 2021 - 16:21 #

Allein schon betrunken auf der Arbeit aufzukreuzen - hätte wohl in jeder Firma in der ich je tätig war direkt mit einer Kündigung geendet.

Wäre es nicht eine offizielle Behörde die hinter der Untersuchung steht, würde ich annehmen es wäre mindestens gut übertrieben. So frage ich mich einfach nur, was in manchen Firmen so ablaufen muss, und wie das da überhaupt funktionieren kann.

Dazu bin ich überrascht, dass die Frauen da nicht den Arbeitsplatz wechseln. Klar will man sich nicht raus ekeln lassen, aber die meisten dürften hier ja in Bereichen wie der Programmierung angestellt sein, in denen man, gerade wenn man schon für große Namen gearbeitet hat, problemlos wo anders etwas findet, wo es nur besser sein kann..

Dennis Hilla Redakteur - 136937 - 22. Juli 2021 - 16:28 #

"Allein schon betrunken auf der Arbeit aufzukreuzen - hätte wohl in jeder Firma in der ich je tätig war direkt mit einer Kündigung geendet."

Der News nach haben sie sich ja im Büro besoffen. Scheint also zur Unternehmens"kultur" zu hören. Was keinesfalls bedeuten soll, dass ich das ansatzweise gutheiße.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23527 - 22. Juli 2021 - 16:35 #

Früher wäre das einfach als Rockstar-Attitude durchgegangen. Wenn man z.B. glaubt was so über John Romero und Ion Storm zu hören/lesen ist.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64867 - 22. Juli 2021 - 20:30 #

Damals waren wahrscheinlich einfach noch (so gut wie keine) Frauen dabei. Da hat man sich halt unter Kerlen besoffen, aber wenigstens niemanden belästigt...

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 61793 - 23. Juli 2021 - 0:27 #

Ich glaube, wir sind fortschrittlich, bei uns wird nämlich divers gesoffen :) Zwar nicht auf der Arbeit (also während der Arbeitszeit), sondern halt privat :)

Unter Menschen besaufen, ohne Übergriffe, kann wunderbar funktionieren.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64867 - 23. Juli 2021 - 7:39 #

Natürlich kann es das, und privat mit Kolleg:innen einen trinken gehen ist ja voll in Ordnung. Aber sich im Büro unter Männern hart besaufen, um den Frauen im Büro nachzustellen, ist schon was anderes. Es klingt ja schon so, als sei das die Absicht gewesen und kein "Versehen".

Smutje 18 Doppel-Voter - P - 9021 - 23. Juli 2021 - 19:17 #

Richtig: Es klingt so... sollte es stimmen, finde ordentliche Gerichte hoffentlich alles Notwendige heraus, um im Sinne möglicher Opfer Recht zu sprechen. Aber keiner von uns war dabei, keiner hat tatsächlichen Einblick und dementsprechend sind alle Spekulationen, was "Firmenkultur" ist oder was bei Blizzard systemisch im Argen liegt, völlig sinnlos...

joker0222 29 Meinungsführer - 111868 - 23. Juli 2021 - 21:35 #

Nicht während der Arbeit sondern danach besaufen? Das klingt eher nach Rückschritt.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 107087 - 22. Juli 2021 - 16:38 #

Den Arbeitsplatz zu wechseln sehe ich als falschen Ansatz. Warum soll das die Frau machen und nicht die Kerle die sie fast dazu nötigen? Zudem ist ein Jobwechsel auch nicht so einfach. Dazu muß man erstmal einen passenden finden, am besten in seiner Umgebung, sonst darf man zusätzlich auch noch Umziehen und womöglich noch Kind und Kegel aus der Schule und bekannten Freundesumgebung nehmen. Ein /Freund/Verlobter/Ehemann ist ggf. auch noch da und arbeitet ebenfalls in der Nähe. Der Rattenschwanz kann noch länger werden. Wenn also jemand den Job wechseln sollte, dann der Aggressor. Ansonsten hat das nur was von "dir paßt hier was nicht? Dann verpiß dich doch". Davon ab, löst es nicht das eigentliche Problem in der Firma.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8519 - 22. Juli 2021 - 17:06 #

Vom Standpunkt des "was sollte sich ändern" ist es natürlich richtig, da sollten die gehen die aus der Reihe fallen. Und natürlich löst ein Wechsel das Problem am Standort nicht.
Aber, und das bezieht sich nicht nur auf Frauen oder AB hier: wenn der Arbeitsplatz eine so feindliche Umgebung darstellt, dann würde ich annehmen, dass der ganz überwiegende Teil sich mittelfristig umorientiert. Bzw. sich das gar nicht erst an tut, wenn man schon in den ersten Wochen merkt, wie die Uhren da ticken. Und um da wieder den Bogen zu AB zu schlagen: selbst wenn ich nicht betroffen wäre, aber sich die Kollegen wie geschildert aufführen - da würde ich sicher nicht alt werden. Oder wie sähe das bei dir aus?

Tr1nity 28 Endgamer - F - 107087 - 22. Juli 2021 - 19:02 #

Hier auf GG sind auch immer alle gegen mich und trotzdem bin ich noch da ;).

Ich sehe da schon einen Unterschied, ob du ein oder zwei Arschloch-Kollegen hast oder die komplette Firma aus Arschlöchern besteht. Das merkst du dann allerdings schnell und du schaust ziemlich rasch um. Dann ob du mit den 1-2 Arschloch-Kollegen jeden Tag zusammen hockst oder sie in einer anderen Abteilung sind, ergo sie dir nicht jeden Tag auf den Sack gehen. Und dann ist die Frage, inwieweit die Geschäftsführung das mitbekommt und hinter dir oder den Arschlöchern steht. Je nachdem fällt die Entscheidung auch leicht.

Aber gleich mal den sog. Schwanz einziehen, brav den Mund halten, alles über sich ergehen lassen und leise von dannen ziehen, ist der falsche Weg.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 200862 - 23. Juli 2021 - 16:46 #

Bin voll bei dir!

Smutje 18 Doppel-Voter - P - 9021 - 23. Juli 2021 - 19:20 #

Trotz Pauschalurteil ("alle gegen mich") kriegst du von mir fast volle Zustimmung: Aber deshalb auch nur fast ;)

Maestro84 19 Megatalent - - 13906 - 22. Juli 2021 - 21:07 #

Ist bei Mobbing doch immer so. Zum neuen Schuljahr verlässt ein Kumpel von mir als Lehrer seine Schule, weil die Direktorin zusammen mit ihrem ebenfalls dort beschäftigten Ehemann ihn über Monate gemobbt hat, sodass er fast ein halbes Jahr krank war - als Beamter zumindest finanziell kein Verlust. Das Schulamt interessiert sich auch nicht viel. Opfer weg, Alle zufrieden. Wie früher schon als Schüler in der Schule.

Q-Bert 21 Motivator - - 28437 - 22. Juli 2021 - 21:14 #

https://youtu.be/B6uuIHpFkuo

So macht man das!

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - P - 31127 - 22. Juli 2021 - 21:37 #

Im WarCraft III Reforged Team lief es nicht wirklich besser:

"Morale plummeted. Rob Bridenbecker, the head of the Classic Games team, was known for an aggressive managerial style, for taking frequent trips out of the country during production and a tendency to give unrealistic deadlines. Miscommunication became a serious issue across the team, as did arguments over the scope and art style, according to people familiar with the matter. Bridenbecker, who left Blizzard in April, declined to comment.

“We have developers who have dealt with exhaustion, anxiety, depression and more for a year now," the developers later said in the postmortem. "Many have lost trust in the team and this company. Many players have also lost trust, and the launch certainly didn't help an already rough year for Blizzard's image."

https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-07-22/inside-activision-blizzard-s-botched-warcraft-iii-reforged-game

Bis auf den ruhmreichen Namen ist nicht mehr viel vom alten Blizzard übrig. Aber immerhin ist das Selbstbewusstsein des Managements noch intakt: ;-)

"It is this type of irresponsible behavior from unaccountable State bureaucrats that are driving many of the State’s best businesses out of California."

Ganon 24 Trolljäger - P - 64867 - 22. Juli 2021 - 22:31 #

Kein Wunder, dass bei WC 3 Reforged so viel schief gelaufen ist.

CptnKewl 21 Motivator - 26460 - 22. Juli 2021 - 23:19 #

Das mit dem Betrunken auf Arbeit hab ich in knapp 20 Jahren Berufserfahrung genau 3 mal erlebt.

1.: Vater vom Kollegen plötzlich gestorben (hat sich mit seiner Mutter und Bruder eine hintergekippt auf den Schock und is zur Arbeit)

2.: Alkoholiker der jahrelang "geduldet" wurde...

3.: Einfach Bock drauf gehabt, vor der Spätschicht mit Kumpels einen zu zwitschern.

Bei 1. ist der Kollege nach Hause gesendet worden ohne Eintrag in die Personalakte (es gab aber schon ernsthafte Gespräche)

Bei 2. waren das echt "spannende" Gespräche, da die Firmenleitung von der Krankheit "Alkoholsucht" zu überzeugen. Mit Hilfe der Krankenkasse ist der Kollege jedoch in Therapie gegangen. War jedoch letztendlich zu spät, Starb 2 Jahre später an Organversagen (aka zu Tode gesoffen)

Bei 3.: Auflösung des Arbeitsvertrages. Da hier einfach absolute Unverantwortlichkeit ohne "Grund"

Harry67 19 Megatalent - - 19862 - 23. Juli 2021 - 6:16 #

Ich hatte in den 80ern mal einen Betriebsleiter der im Suff merkwürdige Reden vor der Belegschaft hielt.

Gekichert hat da niemand, zu gefährlich, einen Job mit überdurchschnittlichem Gehalt zu verlieren ...

Rüstungszulieferer, fette Auftragsjahre, die Fa. schwamm im Geld und der Mann blieb gesetzt.

Pro4you 19 Megatalent - 16088 - 22. Juli 2021 - 16:32 #

Ist das der Grund wieso von Blizzard kaum was neues kommt und dann immer so lange in der Entwicklung braucht?

TheRaffer 21 Motivator - - 29614 - 22. Juli 2021 - 16:59 #

Könnte sein.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 61793 - 22. Juli 2021 - 17:33 #

Cube Crawl, was es alles gibt.

Die Stellungnahme sagt zwar, vieles sei falsch, am Schluss steht aber auch nur, dass der Blizzard Arbeitsplatz heute (!) nicht so sei.

invincible warrior 14 Komm-Experte - 2199 - 23. Juli 2021 - 5:10 #

Naja, ich könnte mir sowas schon Freitag Abends vorstellen, die Cubes sind einfach scheiße und nach paar Bier ist das witzig. Das Problem ist wohl eher, dass das früher passiert ist oder die den Cube Crawl eher genutzt haben um bei den Kolleginnen untern Rock gucken zu können.
Cube Crawl selber ist halt albern, aber wenn auf Arbeit getrunken wird (was ich persönlich eben Freitag Abends OK finde), sollte schon die am höchsten gestellte Person den trinkenden die Grenzen aufzeigen. Aber hier war das Fehlverhalten ja anscheinend vom Management toleriert, was ich absolut nicht verstehen kann.

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 23. Juli 2021 - 9:46 #

Was ist denn ein Cube Crawl? Edit: Steht in der News, praktisch vorstellen kann (und möchte) ich mir den Vorgang nicht.

Funatic 19 Megatalent - - 13811 - 22. Juli 2021 - 19:57 #

Finde solche News immer ziemlich schwierig. Anklagen kann erstmal jeder jeden. Als Außenstehender hat man eh keinen Einblick also was gibt uns die News? Sowas läd doch nur zum spekulieren ein oder fördert schlimmsten falls Vorurteile und voreilige Schlüsse.
Wenn ein Gericht jemanden schuldig spricht bzw. jemand bekanntes seinen Posten räumen muss ist das ne News wert. So eher nicht.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 12912 - 22. Juli 2021 - 20:11 #

Natürlich ist das Verfahren erst eröffnet worden. Aber immerhin ist es kein Gerücht und es scheinen ausreichende Hinweise vorzuliegen, dass dem nachzugehen ist. Ich finde das durchaus nicht uninteressant und hier auch sachlich geschildert.

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 23. Juli 2021 - 9:23 #

Es ist halt eine Klatsch-und-Tratsch-News. Würde woanders in der Kategorie "Panorama" laufen.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 107087 - 23. Juli 2021 - 9:29 #

Ja, so kann man das natürlich auch abtun. Hauptsache wegkucken und sich mit so einem Thema nicht auseinandersetzen. Wenn schon so ein Department ermittelt, ist dabei nichts mehr Klatsch und Tratsch.

Harry67 19 Megatalent - - 19862 - 23. Juli 2021 - 9:36 #

Ich würde das auch als ernstzunehmende Machricht auffassen. Und als Spitze des Eisbergs

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 23. Juli 2021 - 10:01 #

"Abtun, weggucken, sich nicht mit so einem Thema auseinandersetzen" ist mir dann doch zu harsch.

Vielleicht schätze ich die Wichtigkeit einer solchen News falsch ein (werde ich drüber nachdenken), aber dein Rundumschlag trifft es meiner Meinung auch nicht.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55943 - 23. Juli 2021 - 13:11 #

Ich wüsste nicht, was daran Klatsch oder gar Trasch sein sollte, außer Du beurteilst auch beispielsweise die Berichterstattungen einer Großrazzia des Landeskriminalamtes als solches.

SupArai 23 Langzeituser - P - 41221 - 23. Juli 2021 - 17:38 #

Elfant, ich habe keine Ahnung wer die DFEH ist, welche Funktion sie hat und auch nicht welche Befugnisse. Jemand aus Kalifornien weiß das wahrscheinlich (auch aus dem Wikipedia-Artikel werde ich nicht schlau, dafür sind meine Englisch-Kenntnisse nicht gut genug und ich weiß auch nicht, wie die Behörden im amerikanischen System aufgestellt sind). Und ob die Behörde mit dem Landeskriminalamt gleichgestellt werden kann, kann ich ebenfalls nicht beurteilen.

Mir, als Konsument, gefällt die News nicht und ich habe nach dem Lesen mehr Fragezeichen als Erkenntnisgewinn. Aber: Sie wurde hier redigiert und live geschaltet (Edit: und somit ist das Thema auch für mich durch).

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 25725 - 23. Juli 2021 - 16:34 #

So sehe ich das auch.

Maestro84 19 Megatalent - - 13906 - 22. Juli 2021 - 21:07 #

Leider ein alltäglicher Zustand in Unternehmen wie Behörden oder auch Schulen. Menschen können untereinander verdammt übel sein, schon die Kleinsten.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5935 - 23. Juli 2021 - 0:36 #

Keine Ahnung, welche Zuständigkeiten das "California Department of Fair Employment and Housing" hat, und wofür es da ist. Aber wenn mir selbsternannte (?) Moralapostel und sonstige Freizeit- oder Vollzeit-Jakobiner erzählen wollten, welche Firmenkultur ich in meinem Laden zu fahren habe, dann würde ich mit einem freundlichen "Kümmern Sie sich um Ihre eigene Scheiße" antworten. Fall ich überhaupt anworten würde.

Der disziplinarrechtlich oder strafrechtlich relevante Teil (u.a. die Weitergabe der Nacktfotos) ist ein anderes Thema.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55943 - 23. Juli 2021 - 4:16 #

Es ist eine Bundesbehörde gegen Diskriminierung. Denen zu erzählen "Kümmern Sie sich um Ihre eigene Scheiße", wenn sie die Firmenkultur in Deinem Laden kritisieren, ist ein etwa so sinnvoll, wie wenn das Finanzamt Deine Buchhaltung kritisiert.

TheRaffer 21 Motivator - - 29614 - 23. Juli 2021 - 10:07 #

Ich glaube die werden bei "Kümmern Sie sich um Ihre eigene Scheiße" erst richtig neugierig.

Mersar 16 Übertalent - P - 4158 - 23. Juli 2021 - 11:09 #

Wenn die falschen Leute in den falschen (Führungs-)Positionen sitzen, dann lässt sich solches Fehlverhalten nicht unterbinden. Jeder in leitender Position muss wissen, was seine Leute - besonders auf dem Firmengelände - machen und muss einschreiten.

Wer dann behauptet, er habe nichts mitbekommen ist entweder ungeeignet in seiner Position, hat es geduldet oder hat selbst mitgemacht. Alle drei Varianten sind untragbar.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8958 - 23. Juli 2021 - 14:25 #

Jeff Kaplan wird nicht ohne Grund das sinkende Schiff verlassen haben, denke ich mir gerade. Nicht, dass ich ihm da jetzt was unterstellen will. Eher in weiser Voraussicht vorher die Biege gemacht.

Feldarzt 12 Trollwächter - P - 903 - 23. Juli 2021 - 19:06 #

Punkt 1.) Das Problem ist ein gesellschaftliches. Die Ursache also. In extremen Beispielen kommt das dann zum Vorschein. Auf keinen Fall darf so etwas als lapidar, überzogen oder schulterzuckend hingenommen werden.

Punkt 2.) Wie kann so etwas 2021 noch immer passieren? Sogar zu AB muss durchgedrungen sein, dass solche Skandale extrem schädigend sind. Nicht nur für das Image einer gewachsen-männlich dominierten Branche und die Aktie sondern auch und gerade für die Betroffenen.

Punkt 3.) Ich war bisher bei großen Mittelständlern (450+ MA) und bin jetzt in einem Konzern angestellt. Passiert dort auch nur ein einziger dokumentierter bzw nachweisbarer Übergriff, gibt es eine Fristlose (das gilt übrigens für beide Seiten. Habe beides schon miterlebt). Das steht schon so in den Firmengrundsätzen. So läuft das heutzutage in Westeuropa. Wird echt Zeit, dass das auch in der Gamesbranche und noch viel mehr in kleineren Unternehmen endlich ankommt.

Punkt 4.) Ich hab mir wegen Diablo 4 ein paar Blizzardaktien zugelegt. Nach meinem Apell sollte ich die sofort abstoßen. Werde ich es tun? Nein. Ich kann es mir einfach nicht leisten. Ich erwarte aber ganz klar ein ernstes Statement und einen scharfen Katalog an Maßnahmen. Und Diablo 4 wird besser gut, verdammte S.....e

Wunderheiler 21 Motivator - P - 29388 - 23. Juli 2021 - 19:08 #

Es gibt doch schon ein Statement.

Feldarzt 12 Trollwächter - P - 903 - 23. Juli 2021 - 19:36 #

Gut, ja - du hast recht. Das Statement ist vom Marketing in Kombination mit der Rechtsabteilung schnell geschrieben. Dennoch findet es an sich richtigen Worte. Jetzt geht es dann um diue Glaubwürdigkeit. Na mal abwarten ob den Worten auch Taten folgen.

Ich ärgere mich auch so, weil mich Blizzard irgendwie schon fast mein ganzes Leben begleitet und der Verfall nun halt auch strukturell merkbar ist.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8958 - 24. Juli 2021 - 10:59 #

Der NPC Fras Siabi wurde mittlerweile immerhin aus WoW entfernt. Ich glaube eine der Quests mit ihm hieß "Der große Fras Siabi," in dem Kontext schon leicht zynisch.

Eine Hommage an den Ex-Creative Director Afrasiabi, verließ letztes Jahr Blizzard und ist auch Teil der Beschuldigungen.