Spiele-Check: Warplan Pacific
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC
Bild von Vampiro
Vampiro 60841 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S10,C10,A7,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User unterstützt GG seit sieben Jahren mit einem Abonnement.Dieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

10. Mai 2021 - 16:34 — vor 6 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Mit Warplan Pacific ist der zweite Titel der Rundenstrategie von den Kraken Studios erschienen. Der Ein-Mann-Entwickler Alvaro Sousa wirkte zuvor bei der Strategic Command-Reihe mit, bringt also einige Expertise mit. Im 2. Weltkrieg ringt ihr auf Operationsebene auf beiden Seiten um die Vorherrschaft.
Für den Einstieg empfehle ich die kleineren Szenarien wie die rund zweijährige Invasion Chinas ab 1937. Die Zahlen stehen für den Grad der Versorgung.
Herzstück: Pazifik 1941
Herzstück des Spiels ist das mit dem Angriff auf Pearl Harbour beginnende 1941er-Szenario. Während die Japaner mit ihrer hochgerüsteten Marine an allen Fronten auf dem Vormarsch sind, um sich Ressourcen zu sichern, werden die Alliierten auf dem falschen Fuß erwischt. Das spiegelt sich auch in abstrakten Spielmechaniken wider. So können die USA immer mehr Öl in den Krieg pumpen und ihre Torpedos stufenweise verbessern. Schiffe sind zwar bereits in Auftrag gegeben, es dauert aber, bis sie einsatzbereit sind. Zu Beginn haben beispielsweise die USA nicht mal Truppentransporter. Euer Ziel als Alliierter ist zunächst, Japans Vormarsch zu stoppen, Ressourcen umzuverteilen, eure Konvois zu schützen und auf den Gegenschlag hinzuarbeiten.

Warplan Pacific ist an den historischen Linien ausgerichtet, die ihr aber zu euren Gunsten beeinflussen könnt. Dabei kontrolliert ihr alle Länder einer Fraktion. Alliierte Schiffe, nicht aber Truppen, könnt ihr zusammenlegen. Die KI agiert clever: Sie macht nachvollziehbare Offensiven, setzt Flugzeuge zur Unterstützung ein und schickt ihre Flotten an vermeintliche Schwachpunkte. Wenn ihr auf die Anlaufphase verzichten möchtet, könnt ihr auch direkt 1942 durchstarten.
Im Produktionsmenü gebt ihr Einheiten in Auftrag und steuert den Nachschub.
Stellschrauben des Krieges
Um das Kriegsglück zu beeinflussen, stehen euch viele Stellschrauben zur Verfügung: Verschieben von Truppen und Flotten, Produktionspunkte zum Bau neuer und aufrüsten alter Einheiten oder Schwerpunkte in der Forschung. Da Nationalchina und Indien kaum Ressourcen haben, ihr aber gerade dort zu Beginn Truppen braucht, schickt ihr ihnen mit den USA oder Großbritannien Produktionspunkte. Die meisten Länder operieren mit Divisionen sowie kleinen und großen Corps, die ihr immer wieder zusammenlegen und aufsplitten könnt. China hingegen kennt nur die Armee-Größe. Einheiten im Garnisonsstatus können nicht mehr gut angreifen, sparen aber Ressourcen. Ihr baut keine einzelnen Schiffe, sondern Gruppen. Eine Flugzeugträgergruppe beinhaltet zum Beispiel auch die Flugzeuge und Unterstützungsschiffe. Euch stehen zwar umfangreiche Statistiken zur Einheitenzahl und den Verlusten zur Verfügung, wo aber eure Feinde sind, wisst ihr nur, wenn ihr den Standort durch Aufklärung herausgefunden habt. Bei Landeinheiten an der Front wisst ihr um deren Stärke. Sind sie im Hinterland, wisst ihr vielleicht noch um deren Existenz, erkennt aber nicht ihre Zusammensetzung.
Stück für Stück hole ich mir die Inseln wieder.


Eine extrem wichtige Rolle spielt auch die Versorgung eurer Einheiten, die über Depots und Häfen erfolgt. Eure Flotten müssen immer wieder einen Hafen anlaufen. Feindschiffe können die Versorgung stören, einmal verwendbare Öltanker und Versorgungstrucks können für einen dringend benötigten Boost sorgen. Mit Spezialpunkten stattet ihr Einheiten zum Beispiel mit schwerer Artillerie aus, was den Schanz-Bonus der Verteidiger reduziert. Handelslinien greift ihr mit U-Booten an und beschützt sie mit Eskortschiffen sowie Zerstörern. Gevatter Zufall ist auch an Bord: Das beginnt mit der Zahl der in Pearl Harbour versenkten Schiffe und gilt auch für Landkämpfe. Da bekommt ihr zwar ein Stärkeverhältnis angezeigt, das ist jedoch gerundet und ob sich eine Einheit zurückziehen oder zerschlagen wird, ist auch nicht sicher. Der Einfluss des Zufalls ist zwar gering, Warplan Pacific ist aber auch nicht Schach. Zu Beginn eures Zuges (je zwei Wochen) solltet ihr immer erstmal im Combat Log überprüfen, wie genau die Schlachten im Zug des Gegners verlaufen sind.

Durch die zahlreichen Mechaniken (wie mache ich nochmal eine Invasion?) und ohne ein Gefühl für Ressourcenmanagement und Tempo werdet ihr bei euren ersten Versuchen nicht alles optimal steuern, aber schon im Laufe der ersten Kampagne viele Aha-Momente erleben und euch verbessern.
Eine Kampagne im 1941-Szenario dauert zahlreiche Stunden.
Fazit
Wenn ihr einem 2D-Wargame das Prädikat hübsch vergeben könnt, dann hat es Warplan Pacific verdient. Das Spiel ist optisch klar und ansprechend designed und gibt euch mit seinen Countern echtes Brettspiel-Feeling. Viele Informationen könnt ihr direkt ablesen, dazu kommen Mouseover-Tooltips. Nett: Die QHD-Auflösung meines Monitors wird unterstützt. Manchmal wünsche ich mir etwas mehr Informationen, beispielsweise ist nicht klar ersichtlich, wieviele Produktionspunkte ich brauche, um meine Einheiten zu verstärken oder aufzuwerten. In einigen Tabellen fehlt mir eine Sortierfunktion und die Counter von Japan und Nationalchina sind etwas ähnlich. Um ein Studium des rund 100-seitigen Handbuchs kommt ihr nicht herum und es wird euch auch während des Spielens begleiten, ein Tutorial gibt es nicht. Sehr hilfreich für offene Fragen sind das offizielle Forum, in dem auch Alvaro Sousa aktiv ist, und diverse Youtube-Videos. Nach, für ein komplexes Wargame, überschaubarem Einarbeitungsaufwand ist die Tür zu dutzenden Stunden Spielspaß gegen eine clevere KI offen. Und dann warten auch noch der Hotseat- und PBEM-Modus, um euch mit menschlichen Gegnern zu messen.
  • Wargame
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • Preis: 34,99 Euro auf Matrixgames
  • In einem Satz: Ansehnliches Wargame mit einer guten Mischung aus Einsteigerfreundlichkeit und Komplexität, das euch den Krieg im Pazifik spannend nacherleben und umschreiben lässt.

Video:

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 16:39 #

Wichtiger Tipp: Die Optionen solltet ihr euch unbedingt anschauen. Da stellt ihr zum Beispiel die Geschwindigkeit eurer Angriffe, die der Gegner und auch die Bewegungen ein. Wenn das ganz schnell ist, rattert es z.B. im Gegnerzug durch. Wenn es etwas langsamer ist, könnt ihr problemlos sehen, wo Action ist und auch wer Stärkepunkte verliert. Hatte es erst auf superschnell, fand ich für den Einstieg nicht gut, dann verlangsamt und wieder etwas schneller gemacht. Glaube am Ende 1 Sekunde, müsste nachgucken (geht auch langsamer!).

The Real Maulwurfn 16 Übertalent - P - 5167 - 10. Mai 2021 - 17:41 #

Tora! Tora! Tora!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 17:54 #

Die waren auf jeden Fall effektiver als ein Banzai-charge ;)

Gucky 22 AAA-Gamer - - 36849 - 10. Mai 2021 - 18:39 #

Ich bin jetzt mal ein Spielverderber und spoilere richtig übel: Japan hat verloren ;).

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 19:57 #

Noch ein Hinweis: Oft wird von den Profis gesagt, dass Warplan Pacific komplexer ist als Strategic Command, aber zugänglich bleibt als War in the Pacific. Ich selbst kann das weder bestätigen noch widerlegen, aber vllt. hilft jemandem noch diese Zusatzinfo :)

Claus 30 Pro-Gamer - - 304729 - 10. Mai 2021 - 20:01 #

Was mir bei seinen Spielen und Mods damals bei Strategic Command aufgefallen war, dass der gute Mann sehr von sich selber überzeugt war und es auch jeden Wissen lassen hat, und dazu auch regelmäßig vergleichsweise "trockene" Kampagnen ablieferte mit dem Funfaktor einer Excel-Liste ablieferte, die meinen Geschmack deutlich weniger getroffen hatten als die der Strategic Command Masterminds Hubert Cater & Bill Runacre.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 20:13 #

Strategic Command habe ich leider nicht oder nur mal vor langer Zeit gespielt, so dass mir ein Vergleich nicht wirklich möglich ist :( Er ist ja glaube ich übers Modden zum Team gekommen.

Von seiner Arbeit ist er auf jeden Fall (immer noch) überzeugt, geht aber auch auf alles ein und fixed die (kleineren) Bugs. Manche Sachen (Subwarfare) sind jetzt auch in Warplan übernommen worden, so dass er es schon auch so sieht, dass er jetzt was besser macht. Habe ihm auch 2 Fragen oder so geschickt zum upcoming Patch und die hat er sehr schnell, knapp und freundlich beantwortet.

Warplan Pacific würde ich auf jeden Fall nicht mit einem Excel-Charme vergleichen, dafür gibt es mir zu wenig Listen ;) Sowas wie Entscheidungen treffen wirst du aber nicht und auch die Diplomatie ist eher rudimentär. Es gibt aber sowas wie "Hilfslieferungen" (habe mal in Jörgs Test reingezapped), die sind aber hardcoded (so wie das mit der Ölproduktion der USA) bzw. hängen davon ab, bestimmte Hexfelder zu kontrollieren (welche, erfährt man in der Szenariobeschreibung).

Claus 30 Pro-Gamer - - 304729 - 10. Mai 2021 - 20:26 #

Ja, korrekt. Er hat erst ein Mod erstellt (ich fands nicht so prall), und später dann die beiden letzten Spin-offs zur alten Engine. Und auch die hätte ich nicht gebraucht. Aber so ist das, man kann nicht alles haben bzw. nicht allen gerecht werden.
Das mit dem Excel war in der Tat auf das Dröge in seinen Titeln gemünzt.
Bei Strategic Command hat er von den Decision-Events praktisch keinen echten Gebrauch gemacht, Diplomatie und Entwicklung nicht real verwendet, und mit Abkürzungen wie "Warp-Feldern" oder Off-Map Ressourcen gearbeitet. Und damit mein Fell genau in die falsche Richtung hin gestreichelt. ;)
Aber wenn dir sein Titel gefällt, wird dir Strategic Command vermutlich auch gefallen. Und wenn du so tickst wie ich, vermutlich sogar besser. :)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 20:43 #

Also ich mag ja Tabellen und Dröges durchaus auch gerne :D Von dem, wie du es beschreibst, hat er mit seiner Engine und den Warplan-Spielen sozusagen das, was er mag, ausgebaut, und das, was er offenbar nicht so mag (decision-events) abgebaut. Forschung ist aber schon ganz cool eingebaut. Du hast quasi Forschungspunkte, die du in die verschiedenen Technologien stecken kannst. Die bringen dann in jedem Durchgang einen kleinen, weiteren Bonus. Infanterie unterteilt sich z.B. (abgesehen von Marines) in Assault und Anti Tank. Und dann hast du halt Assault 1939, Assault 1940, 1941 usw. :) Das ist in gewisser Weise abstrahiert, du hast nicht z.B. Panzer 4, Tiger, Panther, Königstiger.

Off-Map-Ressourcen gibt es ein wenig in Warplan Pacific, ist aber logisch eingebaut.

Strategic Command muss ich (ich spiele ja fast nur, was ich checke, dann ist die Zeit schon eigentlich mehr als weg ;) ) echt mal spielen. Würde isch das Strategic Command WWII: World at War am ehesten anbieten? Oder doch das neuere zu WW1?

Scando 24 Trolljäger - 54399 - 10. Mai 2021 - 21:43 #

Die Frage ist zwar an Claus gerichtet, aber mein Favorit ist Strategic Command WWII: War in Europe. Das ist übersichtlicher als die beiden Nachfolger.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 21:47 #

Auch deinen Rat nehme ich sehr gerne, vielen Dank :)

Claus 30 Pro-Gamer - - 304729 - 10. Mai 2021 - 22:50 #

Es gibt ja drei aktuelle Titel.

Einmal der "klassische" Blick, der seit Storm Across Europe und Clash of Steel auch im PC-Bereich Einzug gehalten hat: Nordatlanktik, Europa, Nordafrika, Naher Osten. Brettspiele kennen das natürlich schon 20 Jahre länger.

Eine sehr ähnliche Karte hat auch die 1. Weltkriegsausgabe.
Hier ist die Frage, ob dir der erste Weltkrieg liegt. Jörg liegt er nicht, entsprechend schlecht findet er auch verlässlich die Strategic Command Titel dazu. Ich LIEBE den ersten Weltkrieg. Frag dich einfach, was bei dir mehr Zauber hervorruft, und folge denn diesen Weg.

World of War ist dann die komplette Karte der Welt, und das ist dann die Version, die ich wenn nur für den 2. Weltkrieg spiele. Da ich es hasse, wenn die Karte endet (da gehts nicht weiter, Pech gehabt), oder Schiffe "in den Indischen Ozean abgezogen werden", oder von dort wieder zurückkommen, ohne dass ich dafür den Befehl gegeben habe.

Und das ist der Zauber von World at War. Du hast nur beschränkte Ressourcen. Singapoore ausbauen, um gegen den sicher kommenden japanischen Angriff gerüstet zu sein, oder doch lieber die Einheiten und Ressource der 8. Armee gegen Rommel zur Verfügung stellen oder einen neue Destroyer-Einheit kaufen, um der U-Boot-Pest im Atlantik auch morgen noch gewappnet zu sein. Graf Zeppelin bauen, oder das Geld sparen, um mehr in Forschung investieren. Mit Japan Hawaii angreifen, oder doch lieber mal in Indien guten Tag sagen? Mit einem deutschen schweren Kreuzer im Südatlantik für Unheil sorgen, oder den mal Neuseelands Häfen belästigen lassen.
Truppen in Sibirien belassen, oder Richtung Moskau transportieren?

Gefallen tun mir alle drei Titel. Aber wenn ich eins aussondern müsste, wäre das der Europa-only Teil. Auch wenn ich mir wünschen würde, dass die Weltkarte 10-15% größer geworden wäre.

Der Hammer werden alle Spiele, wenn du einen Bruder oder Kumpel hast, der die mit dir via Email spielt. Dann hat man schlaflose Nächte, während der andere am Zug ist, den man auch dann noch anschaut, wenn es schon 1:30h Nachts, man hundemüde ist und mit geputzten Zähnen bereits auf der Bettkante sitzt. :)

TheRaffer 21 Motivator - - 29275 - 10. Mai 2021 - 20:14 #

Vampiro, der Check-O-Mat :)
Das Szenario ist spannend, aber leider muss ich bei der Einstiegshürde passen.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60841 - 10. Mai 2021 - 20:17 #

Vielen Dank :)

Ja, eine Hürde ist schon da. Da investiert man mal schnell so viel Zeit wie in Resi Village ;) War für mich auch nicht so niedrig, da mein letztes Wargame glaube ich Unity of Command 1 (!) war, mal abgesehen von der HoI-Reihe :)

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77650 - 11. Mai 2021 - 13:28 #

Sieht wunderschön aus.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 23788 - 16. Mai 2021 - 9:42 #

Der Trailer ist ja sehr trocken :) Das erscheint mir eher nicht mein Spiel zu sein, auch wenn ich ein gewisses Fable für Hexfeld strategie (Bluebyte) hatte.
Da fällt mir ein, dass ich endlich mal Battle Worlds: Kronos spielen sollte.