Jeff Kaplan verlässt Blizzard // Aaron Keller neuer Overwatch-Chef

PC Switch XOne PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 424041 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

20. April 2021 - 21:13 — vor 8 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Jeff Kaplan verlässt nach 19 Jahren Blizzard Entertainment. Zuletzt war er Game Director bei Overwatch, diesen Posten übernimmt Teamkollege Aaron Keller, der auch die Entwicklung von Overwatch 2 leiten wird. Kaplan war vor Overwatch Game Director von World of Warcraft.

Ob Jeff Kaplan wie etliche andere hochrangige Blizzard-Mitarbeiter bald in einem neuen Studio aus Ex-Blizzard-Mitarbeitern landen wird (etwa Frost Giant Games oder Dreamhaven), ist aktuell nicht bekannt. Und auch nicht, wieso so viele Blizzard-Langzeitgewächse oder sogar Urgesteine nach Jahrzehnten plötzlich geballt das Weite suchen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197583 - 20. April 2021 - 21:28 #

Nun ja, das durchaus gelungene Diablo 2 Remake/Remaster sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei Activision/Blizzard mittlerweile einiges im Argen liegt. Sei es in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens (Stichwort China und Mobile), die leidende Qualität (siehe WC3 Reforged), die mangelnde Kreativität und Einfallslosigkeit bezüglich Addons, DLCs und Fortsetzungen (siehe Overwatch 2, WOW Classic und ich befürchte auch Diablo 4) und von den Meldungen über unangenehme Arbeitsbedingungen und sozial unverträgliche Verträge mal ganz abgesehen. Auch die Fokussierung auf wenige AAA-Blockbuster wird auf Dauer nicht mehr funktionieren. Ich könnte mir vorstellen, dass gerade altgediente Entwickler- und Designer-Recken das auch erkennen und womöglich anderswo ihr Heil suchen.

Sokar 19 Megatalent - P - 14452 - 21. April 2021 - 7:20 #

Man muss dazu sagen, dass D2R nicht von Blizzard selbst entwickelt wird (das Team 1 hat sich ja selbst aufgelöst), sondern von Vicarious Visions, die bereits die Remaster von Tony Hawk und Spyro gemacht haben. Neben einem riesen Haufen anderer, hauptsächlich Lizenzspiele.

Maestro84 19 Megatalent - - 13632 - 20. April 2021 - 21:33 #

Obwohl ich mit Warcraft 3-Reforged doch meinen Spaß hatte, so muss ich zugeben, dass mich Blizzard nach meinem Ende von WoW verloren hat. Die Jungs haben Nichts mehr in der Mache, das mich interessieren würde, weshalb ich auch mittlerweile keine Träne mehr verdrücken würde, würde man Blizzard schließen. :/

Cosmo 18 Doppel-Voter - P - 12536 - 20. April 2021 - 21:46 #

Blizzard hat 2020 über 500 Millionen Dollar Gewinn gemacht.
Die haben 2020 1,2 Milliarden Dollar (Umsatz) durch Mikrotransaktionen in 3 Monaten gemacht.

Aus finanzieller Sicht machen sie alles richtig.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8424 - 20. April 2021 - 22:24 #

Wobei sie aber doch jetzt lediglich das ausschlachten, was jahrzehntelang aufgebaut wurde. Da sehe ich wenig "richtig gemacht".

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 21. April 2021 - 1:46 #

Das ist das Problem. Overwatch und Hearthstone waren zwar riesige Erfolge, aber die liegen nun schon wieder eine Weile zurück. Und davon abgesehen gibt es nichts, was in die Zukunft weist - Diablo Immortal am ehesten, und das ist einerseits nicht einmal eine Eigenentwicklung, und andererseits auch irgendwo nur ein "Ausschlachten" von Diablo 3. Blizzard ist mittleweile wohl kommerziell zu erfolgreich, um noch neue Ideen zu haben.

CptnKewl 21 Motivator - F - 26437 - 21. April 2021 - 6:56 #

Genau das: Sie verbrauchen ihr IP Kapital und das was Sie 20 Jahre aufgebaut haben...

Ich selbst hab seit Oberwatch auch nichts mehr gekauft und bin seit dem Release von Reforged auch bei jedem Release skeptisch, statt voller Vorfreude. In meinem Bekanntenkreis ist das ähnlich

Inso 17 Shapeshifter - P - 8424 - 20. April 2021 - 22:33 #

Innovationslose Firma die jedes Jahr das gleiche Spiel raus bringt (CoD) bzw. von ihren Dauerbrenner-Casual-Einkäufen lebt (Candy Crush) hat seinerzeit Blizzard übernommen, die wohl das genaue Gegenteil waren. Mittlerweile hat man alle aus der Führungsebene raus und kann machen was man will - da wundert mich weder das exessive Ausschlachten alter Marken, noch das Melken der aktuellen Produkte. Und noch weniger wundert mich, dass die bekannten Namen alle das Weite suchen.
Wenn jemand in 19 Jahren seine Spiele immer bis zur fast-perfektion polishen durfte, und jetzt sieht dass man es nicht mal mehr auf die Kette bekommt, bestehende Spiele wie WC3 ordentlich zu remastern - da ist doch klar dass jeder der kann zu sieht dass er sich absetzt.
Selbst ein "simpler" Shooter wie Overwatch ist um 2007 als Titan gestartet, und hat mehr Entwicklungszeit hinter sich als Cyberpunk. Das sind umgerechnet fast zehn (ZEHN) CoDs. Überraschung, dass da gerade Welten aufeinandertreffen..

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 20. April 2021 - 23:48 #

Vielleicht gehen die auch nach Jahrzehnten schlichtweg "in Rente"? Soll ja vorkommen in der Arbeitswelt.

Sokar 19 Megatalent - P - 14452 - 21. April 2021 - 7:18 #

Naja, er ist Jahrgang 1972, das ist ein bisschen früh für die Rente. Mal sehen wo er hingeht, aber Rente halte ich für unwahrscheinlich.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 21. April 2021 - 8:43 #

Ich schrieb ja auch, die nach Jahrzehnten gingen. Davon ab, selbst eine Umorientierung, Familie/Umzug, ein neuer Wirkungskreis oder der Gang in die Selbständigkeit sind ganz normale und alltägliche Möglichkeiten im Berufsleben. Bei solchen News wird aber irgendwie gleich Sodom und Gomorra vermutet, wenn Leute ein Unternehmen verlassen oder hier reißerisch "das Weite suchen". Zudem können in der Spielebranche gleich mal 1-2 Dutzend gehen, wenn das entsprechende Projekt abgeschlossen ist und woanders ein anderes winkt.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 21. April 2021 - 12:09 #

Es ist bei Blizzard aber zumindest auffällig, dass in relativ kurzer Zeit nahezu alle alten bekannten Köpfe der Firma gegangen sind. Jeff Kaplan war ja so ziemlich der letzte, der noch verblieben war. Der Kontext ist also schon etwas anders als bei anderen ähnlichen News über die Abgänge einzelner, wo es tatsächlich gern mal übertrieben wird.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 21. April 2021 - 13:05 #

Der Kontext ist der, den man sich macht, wenn man keine Fakten hat. In Firmen, ob groß oder klein, ob nun Blizzard oder WasWeißIchCompany oder gar GamersGlobal, kommen und gehen Leute. Mal einzeln oder mehrere, alt eingesessene oder relativ neue, über einen kurzen oder langen Zeitraum. Gründe gibt's viele. Einige nannte ich. That's business.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 21. April 2021 - 14:23 #

Du ignorierst meinen Hinweis, warum es hier anders ist, und nicht einfach nur "that's business" - mit dem expliziten Hinweis, dass mir die Umstände, unter denen solche News sonst gern mal aufgebauscht werden, bekannt sind (was impliziert, dass mir übliche Fluktuationen und deren Gründe bekannt sind). Was du daraus machst, ist natürlich dir überlassen.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 21. April 2021 - 15:04 #

Selbstverständlich ignoriere ich Hinweise die auf Vermutungen aufbauen. Keiner hier kennt die Umstände. Nachgefragt beim Unternehmen wurde ja auch nicht. Aber Vermutungen raushauen und gleich mal alles ins schlechte Licht rücken kann jeder.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 21. April 2021 - 19:04 #

Was ich geschrieben habe ist keine Vermutung, sondern allgemein verfügbare öffentliche Information.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 21. April 2021 - 21:32 #

Und ich schrieb, daß sowas auch in anderen Firmen und in der Geschäftswelt vorkommt. Interessiert nur keine Sau. Ist halt die Frage wie ihr "auffällig" definiert. Denn "auffällig" sehe ich da gar nichts. Mit "auffällig" zieht man Vermutungen, negative, die Gerüchte nach sich ziehen ohne auch nur einen Funken Hintergrund dafür zu haben. Vermutlich müssen die alle wohl zukünftig einen Zeitplan miteinander absprechen, wer, wann eine Firma verläßt - Mindestabstand natürlich, sonst wird's "auffällig" -, damit da keine Gerüchte aufkommen.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 22. April 2021 - 2:36 #

Steht doch oben, was mit "auffällig" gemeint war. Da wirkt deine übertriebene Polemik bestenfalls unpassend.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106953 - 22. April 2021 - 8:10 #

Haha, jetzt bin ich es wieder mit der Polemik. Netter Versuch.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 33503 - 22. April 2021 - 13:30 #

Versuch? Hast du deinen Kommentar mal gelesen, insbesondere das Ende?

Aber ich bin halt auch einfach dumm: Ich weiß vorher, wie es ausgeht, wenn man versucht, sich mit dir zu unterhalten, und trotzdem falle ich wieder darauf herein.

Sokar 19 Megatalent - P - 14452 - 21. April 2021 - 18:07 #

Ist natürlich möglich, da nichts zu seinen Gründen und seiner Zukunft in der Ankündigung steht.
Zumindest kann ich mir nicht vorstellen, dass er der Spielebranche dauerhaft den Rücken kehrt - das haben schon viele versucht, und viele sind irgendwann wieder zurück gekommen. Mal abwarten.

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 23259 - 21. April 2021 - 5:40 #

„ Und auch nicht, wieso so viele Blizzard-Langzeitgewächse oder sogar Urgesteine nach Jahrzehnten plötzlich geballt das Weite suchen.“

Wieviele sind den gegangen? 2-3?

Sokar 19 Megatalent - P - 14452 - 21. April 2021 - 7:17 #

Eher 15-20. Allein die Mitarbeiter der beiden Studios von Dreamhaven schreit Blizzard. Es ist schon auffällig, wie viele langjährige Mitarbeiter Blizzard die letzten 2-3 Jahre verlassen haben. Angefangen mit Gründer Mike Morhain.

TheRaffer 21 Motivator - - 29239 - 21. April 2021 - 11:54 #

Naja, so große Unternehmen sind nunmal einem Wandel unterworfen und wenn die "alten Hasen" sich da nicht mehr wieder finden, dann ziehen sie halt weiter...

Weryx 19 Megatalent - 13955 - 21. April 2021 - 13:15 #

Ist in den Staaten eh eher ungewöhnlich sehr lange bei einer Firma aktiv zu sein.

TheRaffer 21 Motivator - - 29239 - 21. April 2021 - 13:54 #

Das ist ja dann auch als Faktor mit zu berücksichtigen.