PM: Mass Effect Legendary Edition: Das hat sich verändert (Sony Playstation Blog)

PC XOne Xbox X PS4 PS5
Bild von GG-Redaktion
GG-Redaktion 102178 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

9. April 2021 - 13:45 — vor 4 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Mass Effect - Legendary Edition ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.

HINWEIS: DIES IST EINE PRESSEMITTEILUNG, KEINE REDAKTIONELLE NEWS

Eure Begeisterung zur Mass Effect Legendary Edition seit wir es beim N7 Day verkündet und erste Einblicke gezeigt haben, hat uns umgehauen. Heute wollen wir euch zeigen, worauf ihr euch im Remaster freuen könnt. Es gibt einige Informationen zur Legendary Edition, von verbessertem Gameplay, bis zum neuen Balancing und noch mehr. Nächste Woche wollen wir euch einen weiteren Einblick in den Remastering-Prozess bieten – vor allem mit dem Fokus auf die optischen Veränderungen der Trilogie.

Mass Effect™ Legendary Edition

Jetzt vorbestellen €69,99

Lasst uns loslegen. Euch erwartet in diesem Post::

Die Kämpfe

Die Kämpfe in der Mass Effect Trilogie haben sich über die Spiele hinweg verändert und hat sich immer etwas anderes angefühlt. Wir wollten die Erfahrungen verbessern, ohne genau das zu verändern, was unsere Fans am Spiel und der Mechanik lieben. Das war wirklich eine Herausforderung, das erste Spiel unterscheidet sich ziemlich vom Zweiten und Dritten. Mass Effect wurde immer stark von traditionellen RPG-Mechaniken beeinflusst – zum Beispiel bei Dingen wie Zufallswürfen und dem Stat-Building wie bei Pen-and-Paper-Spielen. Dadurch fühlten sich die Waffen weniger genau und verlässlich an, als im Gunplay bei Mass Effect 2 und 3.

Wir haben immer wieder Feedback erhalten, dass es für Spieler ziemlich frustrierend war, ein paar Schüsse mit einem Sturmgewehr zu machen und plötzlich das Fadenkreuz zu vergrößern. Deshalb haben wir die Mechanik so angepasst, dass sie besser gehandhabt werden kann, ohne das ursprüngliche Gefühl völlig zu zerstören

Im ersten Mass Effect wurde die Genauigkeit (einschließlich Fadenkreuzmitte und Waffenschwankung) für alle Waffen optimiert, damit die Spieler eine gleichmäßigere Feuerkraft beibehalten und gleichzeitig ihre Schüsse / Überhitzungsanzeige verwalten können. Wir haben zudem die ADS-Kameraansicht (Targeting Down Sights) verbessert, um im Kampf eine noch bessere Sicht zu erzielen, damit ADS noch genauer ist (wie im zweiten und dritten Spiel). Die Zielhilfe haben wir ebenfalls für eine erhöhte Präzision verbessert. Diese kleinen Änderungen hinter den Kulissen machen den Kampf insgesamt frischer und geben euch mehr Kontrolle in die Hand.

Die Abilities wurden auch ausbalanciert im ersten Spiel. Zum Beispiel die “Immunity”-Ability gibt euch nun einen großen Verteidigungs-Buff über eine bestimmte Zeit, anstatt eines kleinen Buffs, der über eine unbestimmte Zeit anhält.

Die folgende Übersicht listet Gameplay-Veränderungen auf, speziell gegenüber dem ersten Mass Effect. Ziel war es, eine Linie mit dem Rest der Trilogie zu fahren:

Weitere Gameplay Verbesserungen

Neben allgemeinen Gunplay-Änderungen, haben wir einige spezifische Veränderungen an Begegnungen, Gegnern und der Art und Weise vorgenommen, wie ihr am Kampf teilnehmt. Wir haben Möglichkeiten gefunden, das erste Spiel auf eine Linie mit den anderen zu bringen und sind in der ganzen Trilogie auf Systeme gestoßen, die Optimierungen nötig hatten.

Wir wollen nicht zu viel für neue Spieler verraten, aber ein beispiel ist zum Beispiel die Begegnung mit dem Boss namens Noveria. Wir haben am Bossraum gearbeitet, er ist immer noch ähnlich, aber weniger beengt. Biotic Abilities werden euch viel weniger durch die Gegend schleudern.

Weitere Kampfveränderungen:

Kämpfe und XP hängen zusammen. XP-Erhalt wurde für mehr Konsistenz ausbalanciert, vor allem gegen Spielende vom ersten Teil. Spieler die viele Aspekte des Spiels abgeschlossen haben, sollten trotzdem aufsteigen können und dafür keinen zweiten Spieldurchlauf brauchen müssen. Es gibt im ersten Spieldurchlauf auch kein Levelcap mehr.

Die Munition in Mass Effect 2 wurde ebenfalls angepasst. Für uns gab es einfach zu wenig Munitions-Drops im originalspiel, also haben wir sie erhöht. Vor allem für das Sniper Rifle, das damals sogar eine reduzierte Munitions-Drop-Rate hatte.

Der Mako

Wir müssen auch über den berühmt-berüchtigten M-35 Mako sprechen. Dieses legendäre Fahrzeug aus dem ersten Mass Effect wurde so kalibriert, dass es besser als jemals zuvor funktioniert. Im originalspiel ließ seine eigene Physik ihn zu leicht und sprunghaft wirken, manchmal sogar unkontrollierbar. Jetzt ist eure Fahrt viel sanfter, aber weiterhin einfach mit diesem typischen, liebenswerten gefühl beim Fahren. Und klar: ihr könnt immer noch über Klippen fahren!

Seine Funktionalität wurde verbessert durch schnellere Schildaufladung und neue Triebwerke. Das gibt euch einen Geschwindigkeitsboost, wenn ihr an einer vertikalen Klippe versucht, hochzukommen. Ja, das machen wir alle! Dieser Boost ist unabhängig von den Jetpacks unten am Fahrzeug. Ihr könnt also beide gleichzeitig oder separat verwenden.

Darauf könnt ihr euch beim Mako freuen:

Vereinheitlichung und Modernisierung der Trilogie

Mit der Legendary Edition war es unser Ziel, die Trilogie zu optimieren und von Spiel zu Spiel konsistenter zu machen, während die Dinge gewürdigt werden, die jedes Spiel einzigartig machten.

Zum Beispiel haben wir die Anpassungsoptionen von Shepard im Charaktereditor vereinheitlicht und einige neue Optionen hinzugefügt, z. B. zusätzliche Hauttöne und neue Frisuren. Ihr könnt für alle drei Spiele denselben Charaktererstellungscode (unten links im Bild) verwenden. Shepard kann dadurch jetzt in der gesamten Trilogie ein einheitliches Erscheinungsbild bekommen – oder ihr ändert es immer wieder. Die Anpassungsoptionen und das Erscheinungsbild der Charaktere wurden noch weiter durch aktualisierte Texturen und Haarmodelle verbessert.

Die Mass Effect: Genesis Comics von Dark Horse haben wir als optionale Erfahrung eingefügt. So könnt ihr Entscheidungen aus vorherigen Spielen treffen, egal wo ihr startet.

Die Legendary Edition beinhaltet viele zusätzliche Verbesserungen. Darauf könnt ihr euch freuen:

Galaxy at War – neu ausbalanciert

Als Commander Shepard steht ihr vor der schwersten Aufgabe von allen: Alle Reapers zu besiegen und die Galaxie vor der Vernichtung retten. In Mass Effect 3 wird es noch schlimmer, wenn sich die Galaxie vereinigt. Aber eure Entscheidungen aus der gesamten Trilogie führen euch genau dorthin und bestimmen, wer dann an eurer Seite kämpft. M“Galaxy at War“ katapultiert euch in den Reaper War des Normandy Combat Information Center, das in der Legendary Edition neu ausbalanciert wurde. Beispielsweise wird Galactic Readiness nicht mehr durch externe Faktoren beeinflusst, die nicht Teil der Sammlung sind. Zum Beispiel Multiplayer oder die alte Begleit-App für ME3. Dadurch wird es aber nicht unbedingt einfacher!

Je mehr ihr in der gesamten Trilogie vervollständigt, desto besser seid ihr auf die Kämpfe am Ende vorbereitet. Wenn ihr nur Mass Effect 3 spielt, müsst ihr nahezu jede im Spiel verfügbare Option ausführen, um euch für das Ende zu qualifizieren und keine massiven galaktischen Verlusten einzustecken. Wollt ihr im Reaper War gut performen, solltet ihr die ersten beiden Teile spielen und euren Fortschritt übertragen. Zum Vergleich: Wenn ihr zuvor ME3 mit dem Extended Cut (einschließlich Galactic Readiness Rebalancing) gespielt habt, ist es in der Legendary Edition schwieriger, sich vollständig auf den letzten Kampf vorzubereiten. Übrigens: Das Extended Cut-Ende ist jetzt das Standardfinale des Spiels.

Die Vorbereitung Ihrer intergalaktischen Armeen wird dank einer Reihe Fehlerkorrekturen und Backend-Verbesserungen am Paragon-Renegade-System in ME2 insgesamt ein wenig etwas erleichtert. Wir haben einige ältere Probleme behoben, die die Anzeige genauer Reputationsstatistiken verhinderten. Auch das Problem mit der Auswahl von Dialogoptionen haben wir bearbeitet. Deshalb können schwer zu erreichende Schlüsselmomente in ME2 (die sich auf ME3 auswirken), jetzt zuverlässiger abgeschlossen werden. Und das führt zu besseren Ergebnissen im letzten Akt.

Gehen wir zurück zu den Wurzeln vom Mass Effect Franchise—unseren Wurzeln. Wir feiern jetzt unser 25jähriges Jubiläum – das war eine extrem nostalgische und emotionale Erfahrung für uns. Wir sind sicher, dass sich viele von euch auch so fühlen, wenn ihr die Legendary Edition startet! Wir haben so oft von euch gehört, dass ihr die Trilogie heute spielen möchtet, zum ersten Mal, oder … sagen wir einfach “nochmal”. Wir müssen es ja nicht zählen.

Es war ein bisschen surreal, dorthin zurückzukehren, wo alles begann. Als die Mitglieder unseres Teams die Arbeit, die sie vor über einem Jahrzehnt geleistet hatten, erneut begannen, war es aber irgendwie genau das Richtige. Wir arbeiteten an einem Leidenschaftsprojekt von uns, um euch für den jahrelangen Support zu danken. Und euch vielleicht einfach bis zum nächsten Spiel zu beschäftigen! Und es kommt noch mehr! Zum Beispiel ein tieferer Einblick in die optischen Veränderungen, also haltet die Augen offen! Danke, dass ihr euch das so sehr gewünscht habt, das bedeutet uns eine Menge.

Vom ganzen Mass Effect-Team: “Viel Glück, Commander.”

Mitarbeit