Stadia: Google schließt Entwickler-Studios / Jade Raymond steigt aus

Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 147400 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

2. Februar 2021 - 10:51 — vor 43 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Wie Google in einer Pressemitteilung bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen das interne Entwicklungsstudio Stadia Games & Entertainment (SG&E) auflösen. Im Zuge dieser Entscheidung hat auch Jade Raymond das Unternehmen verlassen. Diese dürfte den meisten von euch als langjährige Ubisoft-Mitarbeiterin bekannt sein. Beispielsweise war sie maßgeblich an der Entwicklung des ersten Assassin's Creed beteiligt. Wohin es Raymond in der Zukunft verschlägt, ist noch nicht bekannt.

Bisher hatten die internen Entwicklerstudios von Google noch keine Titel veröffentlicht und wie aus dem Statement hervorgeht, sollen viele Projekte, die sich aktuell in der Mache befinden, gecancelled werden. Allerdings werden nicht alle Spiele eingestampft werden.

Wir wollen uns darauf fokussieren, auf der bewährten Stadia-Technologie aufzubauen und unsere Geschäftspartnerschaften zu vertiefen, deshalb haben wir uns entschieden, nicht weiter in die Entwicklung von Inhalten unseres internen Teams SG&E zu investieren, abgesehen von ein paar kurzfristig geplanten Spielen.

Laut den Kollegen von Kotaku sollen etwa 150 Mitarbeiter von dieser Entscheidung betroffen sein. Diese werden zu großen Teilen in anderen Bereichen des Unternehmens eingesetzt werden, ein paar werden Google aber auch verlassen (müssen).

Man wolle sich durch diesen Schritt, wie aus obigem Statement von Phil Harrison, Vice President und General Manager von Stadia, hervorgeht, mehr auf die eigentliche Streaming-Technik fokussieren. Der Streamingdienst ist für Google keinesfalls ein Fehlschlag, man wolle weiterhin viele Drittanbieter-Spiele auf die Plattform bringen. Das Unternehmen glaube daran, dass Streaming die Zukunft der Videospiele sei und wolle jedem Gamer die Möglichkeit bieten, diese Technologie auszuprobieren. Ein Beispiel für einen Titel, der vielen Spielern ohne Stadia verwehrt geblieben wäre, ist laut Harrison Cyberpunk 2077 (im Test).

Olipool 17 Shapeshifter - P - 8150 - 2. Februar 2021 - 10:32 #

Geld allein macht keine Spiele, das muss ja auch Amazon grad erkennen. Aber komisch ist das schon, wenn man jemanden wie Raymond mit ordentlich Budget ausstattet, dass dabei nicht was gutes rumkommt. Vielleicht gab es aber auch zu viele Restriktionen, die Spiele speziell auf Stadia auszulegen.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 10:58 #

Hertha kann auch ein Lied davon singen ;)

Nur 150 Mitarbeiter betroffen, aber mehrere Projekte? Ob da was gutes bei rumgekommen wäre? Man sieht, selbst Google kommt nicht ohne weiteres an gutes Personal.

Restriktionen nur für Stadia weiß ich nicht, Titel wie Cyberpunk laufen ja auch.

Jemand wie Raymond, naja, ihr Track Record ist jetzt auch nicht total umwerfend, zuletzt sogar sehr schwach, und wenn sie keine Frau wäre, würden auch viel weniger Leute ihren Namen kennen (und sie wäre in die Position vielleicht erst gar nicht gekommen).

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31658 - 2. Februar 2021 - 11:22 #

Gerade in den USA läuft vieles über Arbeitnehmerüberlassung. Auch wenn nur 150 Mitarbeiter direkt bei Google angestellt waren, haben an den Projekten sicher mehr als 150 Leute gearbeitet.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 11:29 #

Ausgeliehene Mitarbeiter wären doch aber auch betroffen? Zumindest dann stark, wenn sie komplett ausgeliehen waren.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31658 - 2. Februar 2021 - 12:23 #

Ja, die werden dann bei der Zeitarbeitsfirma abgemeldet und müssen hoffen, dass sie an ein anderes Unternehmen verliehen werden können.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 13:27 #

Da tust Du ihr etwas unrecht. Sie ist bekannt geworden, weil Ubisoft sie neben Patrice Désilets als Werbegesicht für Assassins Creed in den Vordergrund rückte. Die Spielepresse mag sich aber mehr auf sie gestürzt haben, weil sie eine attraktive Frau ist.
Produzenten sind auch sicherlich nicht gerade die Berufsgruppe bei derjenige oder diejenige es zu einer Bekanntheit bei Fans des Mediums bringt. Ich käme gerade einmal auf eine gute Handvoll und nicht grundlos wären die meisten davon deutschsprachig.
Die Anzahl der veröffentlichten Titel sind in dieser Berufsgruppe auch weniger wichtig, als die "Art" der Fertigstellung und die Gründe für das Absägen von Projekten.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 15:33 #

Richtig, sie wird als Gesicht genutzt. Von Spieleunternehmen und der Presse.

Auch was die Fertigstellung angeht, ist ihr track record nicht so super die letzten Jahre.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 2. Februar 2021 - 16:26 #

Schon klar: Als Produzentin an sechs erfolgreichen AAA Titel beteiligt aber "wird als Gesicht genutzt"

Jungs, ihr merkt es ja noch nicht mal ;)

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2311 - 2. Februar 2021 - 16:53 #

6 erfolgreiche AAA Titel?
1. Es gab ein Sims Online?
2. AC1 Check
3. AC2 Check
4. AC Bloodlines PSP Spiel? LOL
5. Splinter Cell Blacklist ... Würde es zwar eher AA bezeichnen, aber Check
6. Watch Dogs Check, aber was ein Fail in der Produktion
7. The Mighty Quest for Epic Loot - nie gehört.
8. Unannounced cancelled Star Wars Singleplayer Game - jo, da habe ich viele gute Erinnerungen dran.
9. Battlefront 2 (als Chefin vom Studio, dass die überall als miserabel bezeichnete aufgesetzte Singleplayerkampagne gemacht hat), check
10. Unannounced Google Stadia AAA title - das hat Stadia echt nochmal den Arsch gerettet

Komme also auf 10 Titel. Fünf davon sind releaste AAA Titel, zwei sind in der Produktionshölle verrottet. Und von den fünf releasten Titeln sind zwei dabei, die erfolgreiche Franchises (so gut wie) gekillt haben. Saubere Leistung!

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 12372 - 2. Februar 2021 - 18:17 #

Über den Rest weiss ich nix, aber die Singleplayer-Kampagne von Battlefront 2 fand ich jetzt gar ned so schlecht. Kurz, klar, aber schlecht?

Zumindest für Battlefront verhältnisse... Iss kein Swotor oder Witcher. ;)

Drugh 16 Übertalent - P - 5484 - 2. Februar 2021 - 18:39 #

Mehr als viele andere Producer. Auch Männer. So viele Männer und Frauen in der Gamingbranche mit mehr als zwei bis drei AAA und erfolgreichen AAA gibt es weltweit auch nicht. Neben Sid Meier und ein paar Japanern.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6198 - 2. Februar 2021 - 20:00 #

... Dan Houser ?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 20:16 #

Also alle bekannten und erfolgreichen Producer mit zumindest zwei AAA Spielen sind Sid Meier, ein paar Japaner und Jade? ;-) Bekannt könnte es treffen, das ist genau der Punkt.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 2. Februar 2021 - 18:45 #

Im Multiplayer-Lootbox-Shitstorm um Star Wars Battlefront 2 haben sich damals einige rein pro forma auch auf den Singleplayer-Modus mit "Man bekämpft als Luke Skywalker Käfer, mimimi!" eingeschossen.

In Wirklichkeit war der sehr gut und erinnerte positiv an die späteren Jedi Knight Titel. Die Käfersequenz wurde storytechnisch ganz ok erklärt und dauert nur ca. fünf Minuten. Jedes Review, was sich daran aufhängt, will ganz offensichtlich nur bashen.

Wer Jedi Knight - Jedi Outcast und Jedi Knight - Jedi Academy mochte, sollte es auf jeden Fall mal ansehen. Technisch war es zu seiner Zeit auch wirklich sehr gelungen, dürfte auch heute noch gut wirken, ist ja noch nicht so lange her.

Der Multiplayer hatte für sein Vollpreis+Lootboxen den Shitstorm sicher verdient, aber dass der Singleplayer den auch abbekommen hat, ist ein schönes Beispiel dafür, was ich an der heutigen Gamer-Community nicht ausstehen kann.

Ganon 24 Trolljäger - - 67280 - 3. Februar 2021 - 13:49 #

Nee, der Singleplayer von BF2 war eine stumpfe Schießbude mit mieser Gegner-KI und nie behobenen Bugs... aber immerhin guter Story.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 3. Februar 2021 - 15:53 #

Von Bugs hab ich in dem Zusammenhang nie was gelesen und persönlich keinen einzigen im Spiel erlebt.

Stumpfe Schießbude mit mieser Gegner-KI kann man wohl 90% aller Shooter (inkl. der von mir genannten Jedi Knights!) der letzten 15 Jahre nennen. Wer das nicht mag, sollte eher das Genre meiden. :-)

Noodles 24 Trolljäger - P - 66831 - 3. Februar 2021 - 16:18 #

Jedi Knight ist keine stumpfe Schießbude, weil man da auch sehr viel mit Lichtschwert und Machtfähigkeiten kämpft. ;) Keine Ahnung, ob das auch in Battlefront 2 so ist, das Spiel hat mich nie interessiert.

Ganon 24 Trolljäger - - 67280 - 3. Februar 2021 - 17:40 #

Ich habe in den letzten jahren keinen Shooter gespielt, der mir so einfallslos Gegner entgegengeworfen hat, die an simpelster Deckungsmechanik scheitern und auch sonst nichts können außer draufhalten. Es kaschiert das aucch nicht gutem Missionsdesign oder so, das ist immer dasselbe langweilige Prinzip. Jedi Knight war viel anspruchsvoller, von einem Doom, Wolfenstein oder Rage ist das meilenweit entfernt. Multiplayer-Mechaniken wurden einfach in die Kampagne übernommen, so dass man nicht mal utnerschiedliche Waffen einsammeln kann. Stattdessen muss man sein Loadout ändern, was aber meistens nicht übernommen wid -> nerviger Bug, durch den das Spielerlebnis noch eintöniger wird, weil man ständig mit Standardausrüstung rumläuft.
Ich hab's durchgespielt, weil es nur eine handvoll Stunden geht, taraumhaft aussieht und eine wirklich ordentliche Story hat. Aber rein vom Gameplay ist das maximal durchschnittlich.

Drugh 16 Übertalent - P - 5484 - 2. Februar 2021 - 18:38 #

Richtig. Als Frau in der Gamingbranche, hochgearbeitet zum Executive, klasse Leistung. Die hat schon was drauf. Auch wenn die Neider das nicht anerkennen wollen. Vermutlich haben da doch viele ein unterschwelliges Problem mit Frauen in Führungsrollen.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 17:35 #

Die Fertigstellung ist auch, wie bereits geschrieben, weit weniger ihr Beruf als das Absägen von Spielen.

MiLe84 11 Forenversteher - P - 632 - 2. Februar 2021 - 20:59 #

Ziel war, denke ich, Spiele zu entwickeln die besonders von der Cloud profitieren. Ich vermute es ist schwierig hier ein revolutionäres Konzept zu ersinnen welches dann auch den Einsatz von vielen Millionen auf einer neuen Plattform, mit verhältnismäßig wenigen potentiellen Käufern, wieder reinholt.

Möglicherweise nicht die schlechteste Entscheidung.

euph 28 Endgamer - - 109783 - 2. Februar 2021 - 10:35 #

Kommt irgendwie nicht überraschend, auch wenn Stadia schneller die Luft ausgeht, als ich das erwartet hätte.

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38920 - 2. Februar 2021 - 10:48 #

Ja, ich hätte bei Google auch mit einem längeren Atem gerechnet. Gut, sie betreiben die Plattform ja noch, nur kommen keine eigenen Titel. Ist die Frage ob sich die Plattform ohne Exklusivtitel halten, bzw. etablieren kann.

Sokar 19 Megatalent - - 18759 - 2. Februar 2021 - 10:55 #

Hab ich nicht. Google ist bekannt dafür, auch beliebte Projekte schnell abzusägen, wenn sie sie nicht schnell genug gut monetarisieren können. Guck mal auf dem Google Graveyard, wie schnell sie teils andere Sachen abgeschossen haben: https://killedbygoogle.com

Das Stadia komplett eingestellt wird und/oder die Technologie (die wohl sehr gut sein soll) an jemand anderen verkauft wird dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Ubisoft könnte da ein Kandidat sein, weil sie doch einiges an Spiele auf Stadia haben. Sofern Google nicht astronomische Summen will.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 2. Februar 2021 - 12:59 #

Google ist bei manchem unvernünftig ungeduldig. Mal schauen, wie lange es Stadia noch gibt.

Ich trauere heute noch Google Wave hinterher, dass sie auch viel zu schnell gekillt haben. Mit etwas mehr Geduld hätte das Altlasten voller Workarounds wie E-Mail abgelöst und Datenkraken-Insellösungen wie Whatsapp verhindert. Sehr schade drum.

Stadia wirkt ähnlich. Hat essentielle Probleme, die aber alle lösbar sind, aber Google scheint das lieber loswerden zu wollen.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 13:04 #

Google müsste halt viel reinmpumpen.

Vor allem MS steht jetzt schon sehr gut mit einem toll funktionierenden Streaming-System da, das ich auf zig Plattformen nutzen kann und dessen Spielstände auch kompatibel sind (glaube ich).

Profis greifen zu sowas wie Shadow PC.

Google sucht halt den schnellen Weg zum Geld, den Streaming-Zug haben sie verpasst indem sie, mein Tipp, ihre eigene Marktmacht bei der Stadia-Einführung gewaltig überschätzt haben.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 2. Februar 2021 - 13:19 #

Ist eine der reichsten Firmen des Planeten, wenn einer viel Geld reinpumpen kann, dann die. Bei YouTube hatten sie ja auch kein Problem damit, das hat jahrelang nur Minus gemacht.

Was Stadia bräuchte, wäre ein gutes Flatrate-Angebot à la Netflix. Das Streaming macht ja alles sehr simpel, da sollte auch das Angebot simpel sein. Die Mischung aus miesem Flatrate-Angebot und sehr teueren Kaufspielen ist einfach unattraktiv.

Vom Prinzip her finde ich Stadia genial, da es alle Nervelemente aktueller Konsolen vermeiden könnte:

- lautlos
- kein Warten auf Downloads und Patches
- keine Installation
- Standby auch ohne Strom
- auf Fernseher pausieren und auf iPad fortsetzen
- kein voller Speicher
- minimaler Stromverbrauch
- kein extra Gerät und der Platz dafür (PS5...) nötig

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 13:26 #

Der VOD-Markt war aber zu der Zeit, als Google das subventionierte, aber noch nicht so sehr vergeben und die Chancen waren groß. Die müssten ihr Angebot erstmal massiv überarbeiten, um mit den kleinen Platzhirschen überhaupt mithalten zu können, geschweige denn ihnen Marktanteile abzunehmen.

Der desaströse Start (vor allem Preisgestaltung) spricht eher dafür, dass sie es nicht mit aller Macht durchdrücken wollen. Jetzt ist der Name fast schon verbrannt. Außerdem schwer vorstellbar, dass MS und Sony (die sowieso nicht), ihre Spiele auf Stadia bringen werden, da sie ihre eigenen Dienste haben. Damit fallen viele Spiele (perspektivisch) schonmal raus aus dem Katalog.

Microsoft hat auch viel Geld und hat vieles nicht durchdrücken können (Kinect, Zune, Windows Phone).

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 2. Februar 2021 - 19:02 #

Als Google YouTube übernommen hat, gab es zig Videoplattformen, aber keine dominierte so richtig, bei YouTube war aber die Tendenz dazu zu erkennen.

Finde das relativ ähnlich zum Game-Streaming-Markt heute. Viele kleine Angebote, keines so wirklich toll, aber dass das Konzept das Zeug hat, irgendwann den ganzen Gamingmarkt zu dominieren, ist erkennbar.

Aber manchmal stellen sich große Firmen in für sie fremden Bereichen auch einfach blöd an. Amazon ist beim Gaming ja auch ähnlich erfolgreich wie bei seinem Smartphone-Versuch. Und Google scheint halt auch keinen richtigen Plan zu haben.

Was Microsoft angeht... die waren mit Windows Mobile Marktführer, haben dann nach dem iPhone-Launch gemütlich eine Runde gepennt und ihr Versagen die Entwickler ausbaden lassen, indem sie mehrfach neu gestartet haben (ähnlich wie Nokia). Wenn man mit Entwicklern so umgeht, muss man sich nicht wundern, dass sie dann keine Lust haben, mit Geld hatte das weniger zu tun.

Ich hab damals auch in einer Firma gearbeitet, die Launch-Partner für Windows 8 und sein Apps war und könnte interessante Geschichten erzählen, wenn ich keinen NDA unterschrieben hätte. :-)

Was Kinect angeht, war das eines der meistverkauften Konsolenaddons aller Zeiten und dürfte wohl nur vom Wiifit-Balancing-Board getoppt werden. Es war nur eine völlig idiotische Idee es mit der Xbox One zwangszubundlen und dann 100€ teurer als die Konkurrenz zu sein - mit der schlechteren Konsole. Das war das Problem, nicht Kinect an sich.

Punisher 21 Motivator - - 29060 - 2. Februar 2021 - 21:15 #

Wobei Kinect auch bei Bastlern und Nerds einen großen Anklang gefunden hat und nicht nur als Konsolen-Hampel-Dings verkauft wurde. Da gabs ja richtige MoCap-Software für und sowas, denk mal dass da einige 3D-Artists im privaten und semiprofessionellen Bereich und zahllose Hobbyentwickler auch zugeschlagen haben.

EvilNobody 15 Kenner - P - 2841 - 2. Februar 2021 - 10:59 #

Harrison kann sagen was er will: Stadia ist tot. Es war nie richtig lebendig, weil die Streaming-Technologie noch nicht weit genug für den Massenmarkt ist. Mal abgesehen von dem absurden Preismodell, ohne dass man etwas in den Händen hält.

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2311 - 2. Februar 2021 - 11:00 #

Mrs Vaporware, nach EA Motive/Viscerals hat sie das nächste Studio ohne Produkt kaputt bekommen. Kann natürlich auch andere Gründe haben, aber mit Ruhm hat sie sich nach Assassins Creed nun wahrlich nicht bekleckert.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 11:04 #

Und da konnte sie als (erstmals) executive producer auf dem ersten Teil aufbauen.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4605 - 2. Februar 2021 - 15:03 #

Wäre es sexistisch, wenn man behaupten würde, dass ein Teil ihres "Erfolgs" ihrer Optik und dem gelungenen Marketing um ihre Person geschuldet ist?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 15:07 #

Angesichts ihrer "Erfolge" ist das eher die naheliegende Schlussfolgerung. Wäre sie ein Mann, würde sie kaum jemand kennen und sie wäre auch nicht die Galleonsfigur von Google geworden. Da bin ich mir recht sicher. Kein Vorwurf an Sie, natürlich. Und die Unternehmen werden ja auch in gewisser Weise in Zugzwang gebracht, Frauen zu präsentieren.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4605 - 2. Februar 2021 - 15:26 #

Das glaube ich nämlich auch. Kenne keine andere Frau in der Games-Industrie, die in dieser Form gehyped wurde.

Mal grob weitergedacht: Ist es nicht tatsächlich sexistisch und diskriminierend gegenüber all den fachlich exzellenten Frauen in der Branche, dass genau diese Frau, ohne große persönliche Erfolge, als Galleonsfigur hochgehalten wurde?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 15:32 #

Genau das.

Ja, ich denke, das ist es. Ich gehe sogar noch weiter und sage, es ist auch sexistisch gegenüber ihren männlichen Kollegen, dass sie auf Grund ihres Geschlechts so dermaßen in den Fokus gerückt wird (evtl. auch gerne rücken lässt, weiß ich nicht).

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 17:31 #

Roberta Williams ist Dir unbekannt? Jane Jonsen auch? Was ist mit Danielle Bunden? Ja das waren andere Zeiten als man noch Identifikationsfigur vor die Spiele stellte, aber anders sind weder Sid Meyer noch John Romero bekannt geworden.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4605 - 3. Februar 2021 - 10:50 #

Roberta Williams ist mir noch bekannt. Die anderen beiden tatsächlich nicht. Aber eventuell deren Machwerke.

Ich habe gar kein Problem damit, wenn man eine Identifikationsfigur ist. Sid Meier gibt auch seit längerer Zeit auch nur noch seinen Namen her.

ABER: Die von dir genannten Personen stehen für Meilensteine in der Spielegeschichte. Jade Raymond (m.M.n.) absolut nicht und wird trotzdem so gepusht. Und das finde ich nicht gerechtfertigt. Und das lässt mich halt darauf schließen, dass es andere wesentliche Gründe dafür gibt, sie so darzustellen/zu verwenden.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 3. Februar 2021 - 23:26 #

Danielle Bunten entwickelte noch als Mann beispielsweise "M.U.L.E.".

Deine Aussage war nur, daß keine Frau in der Videospielgeschichte so gehypt wurde. Und diese Aussage ist nur malfalsch.
Und beim Thema Meilensteine tritt Jade Raymond als Produzentin des Erstlings sowie dessen beliebten zweiten Teils gegen Roberta Williams, einer Hausfrau welche ihrem Ehemann sagte, daß Textadventures mit einer Bebilderung besser wären. (Ok ich ich mache Roberta gerade etwas klein.)

Du kannst Dir, ebenso wie ich auch, vorstellen was Du möchtest, aber überprüfen wir doch Deine These: Klar werden bekannte Persönlichkeiten als Gesichter eingestellt, nur eher selten in leitende oder gar kritische Positionen. Gab es nach Ubisoft irgendwie eine Reihe von Presstouren mit ihr? Oder große Brichterstattung mit / wegen ihr?
Die Fragen lassen sich relativ gut mit "Nein" beantworten. Das größte war noch als sie nach Battlefront 2 gesagt hat, daß EA seine Lektion aus Lootboxen gelernt habe und sonst fand ich nur Meldungen zu ihrer Anheuerung oder Abgang.
Entweder ist sie also besser in ihrem Beruf als Du ihr zu gestehen möchtest (geschweige ohne eine Innensicht beurteilen kannst) oder Du brauchst eine neu Erklärung und diese sollte besser sein, als daß sie gut im Bett ist.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 107789 - 2. Februar 2021 - 18:07 #

Ist das vielleicht nicht eher den Reaktionen auf News mit der Frau geschuldet? Zumindest habe ich nicht mitbekommen, daß sie als Gallionsfigur gesehen wird. Meine Beobachtungen in den Kommentarsektionen waren - getriggert vom Teaser-/Abbild der Frau - immer so voll vom Sabber, da mußte man aufpassen wo man hintritt. Da ging's auch nie drum, was oder wie sie was macht, sondern wie sie aussieht.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4605 - 3. Februar 2021 - 10:57 #

Das stimmt sicherlich auch. Habe mich selbst ja auch schon dabei ertappt, wie ich bei Jade Raymond News schon etwas mehr getriggert werde als bei Gabelstaplerfahrer Klaus - News.

Der Frau mache ich z.B. auch gar keinen Vorwurf. Wäre ich in ihrer Situation, ich hätte es exakt genau so gemacht.

Ich finde es objektiv betrachtet nur nicht korrekt, weil sie halt im Vergleich zu vielen anderen erfolgreichen Frauen nicht wirklich viele Erfolge vorzuweisen hat. Wenn man jetzt noch berücksichtigt, dass sie eher "verbrannte Erde" hinterlassen hat in den letzten Jahren, wird das objektive Bild von ihr eigentlich noch schlechter.

Naja...aber wir leben in einer Welt, wo Influencer das öffentliche Meinungsbild verändern. Was will ich da erwarten? :)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 3. Februar 2021 - 11:18 #

„Der Frau mache ich z.B. auch gar keinen Vorwurf. Wäre ich in ihrer Situation, ich hätte es exakt genau so gemacht.“

Du scheinst ja gut im Bilde zu sein, wie Dir unbekannte Personen mit ihren Dir unbekannten Werdegängen „es gemacht haben“.
Aber echt nett von Dir, dass Du der Frau auch wirklich keinen Vorwurf machst.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31658 - 2. Februar 2021 - 11:18 #

Danke für die News-Übernahme. Ich frage mich wie Google den Markt so falsch einschätzen konnte. 10€ pro Monat und Spiele zum Vollpreis sind einfach kein attraktives Angebot. Da haben die Leute wohl eher was wie Netflix oder Gamepass erwartet. Ein weiterer Fehler war, dass der Service anfangs nur mit bestimmter Hardware nutzbar war. Das wäre ja in der Theorie der große Vorteil von Streaming, dass die eigene Hardware nicht mehr entscheidend ist. Stattdessen brauchte man ein ganz bestimmtes Chromecast und ganz bestimmte Pixel-Smartphones. Ein weiterer Nachteil war, dass die Entwickler für Stadia Linux-Versionen ihrer Spiele entwickeln mussten. Service Games wie Borderlands 3 haben den anderen Versionen immer hinterhergehinkt in puncto Aktualität.

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2311 - 2. Februar 2021 - 12:01 #

Das Problem war imo das die wollten, dass man alle Spiele kauft. Da hätte man auf das Amazon Prime System aufsetzen sollen. Also schon recht große Basis an freien Spielen und dann relativ günstige Zukäufe von Premiumspielen. Das hätte klappen können, besonders wenn man dann EA Play, Uplay etc mit Discount dazubuchbar gewesen wäre.

yeahralfi 16 Übertalent - P - 4559 - 2. Februar 2021 - 12:11 #

Danke. Da hast du die Kernprobleme treffend zusammengefasst. Ich hau mal einen reaus: Stadia in der jetzigen Form gebe ich noch zwei Jahre. Dann rechne ich mit der Entsorgung auf Googles immer grösser werdender Müllkippe der tollen Proketideen, auf die man dann keinen Bock mehr hat.

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38920 - 2. Februar 2021 - 11:36 #

Das Preisgefüge empfand ich auch als seltsam.

andima 15 Kenner - P - 3279 - 2. Februar 2021 - 11:36 #

Ob Google mit Stadia so lange durchhalten wird, bis der Massenmarkt dazu bereit ist (Internet!) wird spannend werden. Vor allem müssen sie sich über das Geschäftsmodell Gedanken machen: Stichwort echte Flat Rate. Und für neue, auf die Technologie abgestimmte Spielideen nun mit Partnern zusammenarbeiten. Mittel- bis langfristig werden sich aber 2 bis 3 Streaminganbieter im Gamingbereich durchsetzen.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 11:42 #

Meine Tipps sind Xbox, PSNow (die werden das nicht einstampfen, aber eher auch kein Big Player) und noch ein Dritter.

Bei Nintendo würde ich mir wünschen, dass sie eine Kooperation mit Microsoft machen. Streaming auf die Switch wäre doch cool. Nintendo verkauft seine Geräte, braucht keine neue Hardware für leistungshungrige Titel / Ports und MS bekommt mehr Kunden für den Game Pass.

Lito 10 Kommunikator - 414 - 2. Februar 2021 - 11:52 #

Control und Hitman 3 gibt es doch schon zum Streamen auf der switch.
Einfach so teuer das es eine frechheit ist.

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 2. Februar 2021 - 12:41 #

Habe mir diese Streams auf der Switch mal angeschaut.
Äh...unterirdisch.
Und nein, an der Verbindung "lag" es nicht.
Gruselig...

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20661 - 2. Februar 2021 - 13:04 #

Also ich hab die Control-Demoversion damit gespielt und das war einwandfrei. Fühlte sich auch sehr direkt und alles andere als laggy an. Videoreduktionsartefakte hab ich auch nicht wahrgenommen, war alles sehr scharf und klar. Hab es allerdings nur im Handheldmode gespielt.

Kaufen würde ich es zum Vollpreis allerdings auch nicht, hab keine Lust, enteignet zu werden, wenn die Streaming-Firma dahinter verschwindet oder eher früher als später den Support dafür einstellt.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 2. Februar 2021 - 13:05 #

Ja, aber das sind nur Insellösungen.

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 2. Februar 2021 - 13:24 #

Robinson Crusoe beschäftigt sich mit dieser Nachricht.
Ist Vampiro Dienstag?

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38920 - 2. Februar 2021 - 11:39 #

Bei LG Fernsehern soll es ja auch bald ne Stadia App geben für die mit webOS 6.0

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 2. Februar 2021 - 12:56 #

Eine echte Überraschung.
In jedem 3. E-ei...
Ein erfahrener Broker

Zille 20 Gold-Gamer - - 23378 - 2. Februar 2021 - 13:18 #

Also Cyberpunk wäre ja DAS Spiel für diese Art der Übertragung gewesen. Wenn ich das in maximum mit allem Zipp und Zapp streamen könnte, dann würde ich da sogar monatlich was zahlen und das Spiel dort kaufen.

Irgendwie habe ich aber nichts dergleichen mitbekommen. Ich schätze mal eher, dass ich ein Cyberpunk gestreamt bekomme, das in etwas besseren Einstellungen und Ray Tracing auskommen muss. Hat das mal jemand ausprobiert?

Alain 19 Megatalent - P - 17217 - 2. Februar 2021 - 14:43 #

Cyberpunk 2077 läuft ziemlich gut - aber ohne Raytracing. Laut Digital Foundry mit etwas zwischen 1080p und echten 4k. Grob über dem Niveau einer PS5 beim Spielen der PS4 Variante.

Ich habe darüber inzwischen 60 Stunden in C2077 versenkt und habe keinen Grund zum meckern. Mein PC hier hätte das nicht so gut hinbekommen (Radeon 580).

Ich persöhnlich finde die Stadia Technik super - das Geschäftsmodel wiederum liegt mir nicht. Das Pro Abo lohnt sich für mich nicht wirklich - dazu habe ich woanders bereits zu große Kaufbibliotheken.

Ich denke da wird es vielen anderen ähnlich gehen, bzw. es ist auch gar nicht präsent genug für den Gelegenheitszocker. Und 100€ für einen Controller / Chromecast Kombi hinzulegen werden sich viele Gelegenheitsspieler überlegen wenn es für wenig mehr Geld / das gleiche Geld z.B. die XBox One S gibt. Die ist zumindest präsenter - und auf die "technische Fähigkeiten" werden die wenigsten Gelegenheitsspieler achten.

Ggf. werfe ich nochmal einen Monat ein, um Metro weiter zu spielen, aber grundsätzlich kann ich mir Stadia gut als Ubisoft Studio UPlay+ Teil oder generelles "Stream auf Switch oder Konsolen der letzten Generation" Lösung für Studios vorstellen.

Zille 20 Gold-Gamer - - 23378 - 2. Februar 2021 - 15:01 #

Danke für den Einblick! Mit einem Glasfaseranschluss und Gigabit-Kabel könnte ich mir das bei solchen Top-Titeln auch vorstellen. Wenn es dann aber nur "etwas besser" läuft, als auf meinem PC, dann werde ich die 80-100€ lieber für eine neue Grafikkarte sparen. Zumal ich es nicht eilig habe.

Man merkt aber schon, dass Google das nicht wirklich zu wollen scheint. Ansonsten müsste man längst kostenlos eine kurze Demo zu so einem Spiel ausprobieren können bzw. mit Werbung dafür bombardiert werden. Das wäre ein Argument, Stadia ernsthaft auszuprobieren - und eventuell daran hängen zu bleiben.

Alain 19 Megatalent - P - 17217 - 2. Februar 2021 - 16:35 #

Wer ein Spiel auf Stadia besitzt, braucht keinen Pro Account - und zahlt nicht mehr.

Pro bringt dir HDR und 4k Möglichkeiten - und gratis Spiele solange du Mitglied bist. "4K" bringt dir wenig, weil die meisten Spiele keine echten vollen 4K bringen. (Auch nicht auf PS5 oder Xbox Series X.)

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112294 - 2. Februar 2021 - 13:51 #

Wie kann man die Chance auf ein Jade-Raymond-Teaserbild nur so fahrlässig vergeben...

Zaroth 18 Doppel-Voter - 10638 - 2. Februar 2021 - 14:26 #

Ach, es gibt doch viele Bilder von Jade Raymond. Aber so ein Stadia-Logo wird man bald nicht mehr häufig sehen, wenn Google so weiter macht. :-D

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6866 - 2. Februar 2021 - 22:22 #

Oh. Mein. Gott.
Ich wusste gar nicht mal wer das ist oder wie sie ausschaut.
Danke Dir für diesen Hinweis.

Und zugleich: ich stelle sie ein. Sie verdient dann nicht mega viel, aber muss dafür auch genau nix machen. Einfach nur da sein. :)

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8336 - 2. Februar 2021 - 14:03 #

https://killedbygoogle.com/

Noodles 24 Trolljäger - P - 66831 - 2. Februar 2021 - 14:10 #

Jade Raymond hat irgendwie seit Ubisoft kein Glück mit ihrer Stellenwahl. Ist seit Ubisoft überhaupt ein Spiel mit ihrer Beteiligung entstanden? :D

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 15:16 #

Laut der Deutschen Wiki hat sie an Starwars Battlefront 2 mitgewirkt.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66831 - 2. Februar 2021 - 15:32 #

Immerhin etwas. :D

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2311 - 2. Februar 2021 - 16:43 #

Meines Wissens aber am unglücklichen Singleplayerpart, der eben bei ihrem Studio EA Motive entstand.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 17:24 #

Die Frage wäre dann, warum sie sich zum Thema Lootboxen im MP geäußert hat. Klar EA hätte sich denken können: Schicken wir mal eine chice, bekannte Frau an die Front, denn dann sind die Jungs alle ruhig, weil sie sich alle den Bauch kraulen lassen wollen und die Mädels, weil eine Ikone vor ihnen steht.... klingt mehr nach der Presseabteilung von MS als nach EA.

Ich kann nur sagen, daß sie verschiedenfach als (Mit - ) Produzentin für das Spiel genannt wurde.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86806 - 2. Februar 2021 - 14:22 #

Ich denke mal das wars für Stadia. Die Idee war gut, wie man sowas aber auch gut nutzt, zeigt Ms mit XCloud gerade. Der Trottel welchem die Idee kam Spiele auf einer reinen Streaming Plattform verkaufen zu wollen, zudem zu teilweise Mondpreisen sollte seinen Hut nehmen. Dadurch war Stadia von Anfang an eine Totgeburt. Schade, aber das war abzusehen. Es sei denn Google kriegt nochmal die Kurve, aber das sieht derzeit nicht so aus.

Alain 19 Megatalent - P - 17217 - 2. Februar 2021 - 16:30 #

Ich wäre ja sehr froh, wenn MS meine gekauften Spiele auch via xCloud zugreifbar wären. Da würde ich mir überlegen noch meinen GP Ultimate zu verlängern.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86806 - 2. Februar 2021 - 17:13 #

Das geht doch schon?

Maverick 30 Pro-Gamer - - 691346 - 2. Februar 2021 - 16:13 #

Hatte bisher wenig Interesse an Google Stadia, keine attraktive Plattform für mich.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 2. Februar 2021 - 16:32 #

Dann dauert es wohl nicht mehr lange, bis Stadia selbst auch dichtgemacht wird.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26706 - 2. Februar 2021 - 16:58 #

Wundert mich dass Stadia noch lebt...mal schauen wie lange.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 22541 - 2. Februar 2021 - 17:41 #

Alle anderen: Stream ist die Zukunft!
Google:

Satz mit X - das war und wird nix.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32117 - 2. Februar 2021 - 20:18 #

Wird sich zeigen, wer Recht hat. ;)

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32117 - 2. Februar 2021 - 20:19 #

Nunja, ohne eine große News dazu wäre mir das nicht aufgefallen...

Alain 19 Megatalent - P - 17217 - 2. Februar 2021 - 21:03 #

Der Twitter Account von Stadia glüht heute aber auch gefühlt mit Retweets und Postings, um die Stimmung hoch zu halten.

Punisher 21 Motivator - - 29060 - 2. Februar 2021 - 21:18 #

Uh, kaum wird in einer News die arme Raymond erwähnt mag man die Kommentare gar nicht mehr wirklich lesen, da trieft der unterschwellige und offensichtliche Sexismus und die Misogynie so zwischen den Zeilen raus, das ist echt bäh. Sogar hier bei GG, wo eigentlich eine gute Kommentarkultur herrscht.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 2. Februar 2021 - 21:50 #

Jupp, völliger Blindflug. Unsere Herren der Schöpfung ...

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 2. Februar 2021 - 21:57 #

Etwas Ähnliches wollte ich hier auch noch druntersetzen, aber Du warst schneller. Schon traurig, wie problematisch es für manch einen hier offenbar ist, dass auch Frauen eine ordentliche Karriere hinlegen können.

Selo 11 Forenversteher - 760 - 2. Februar 2021 - 22:14 #

Genau.

Und keiner redet über Phil Harrison, der die PS3, Atari (Infogrames), Xbox One und nun Stadia an die Wand gefahren hat. ;-)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 2. Februar 2021 - 23:13 #

Jeder gute Whataboutism startet mit einer möglichst zusammenhanglosen Assoziation ;)

Selo 11 Forenversteher - 760 - 3. Februar 2021 - 0:00 #

Ach, ich finds nur amüsant, wie ihr hier haarklein jedes angebliche Scheitern von Frau Raymond seziert, aber Katastrophen-König Harrison mit keiner Silbe erwähnt...

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 3. Februar 2021 - 6:37 #

Hier gehts thematisch gerade um was anderes. Siehe Punishers Post.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9129 - 3. Februar 2021 - 9:14 #

Whataboutismus ist ein pauschales und damit wissenschaftlich oft ungeeignetes Argument, denn es könnte jegliches vergleichendes Denken verbieten. Ich lehne so etwas ab.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 3. Februar 2021 - 10:20 #

Vergleichendes Denken darf gerne themenbezogen bleiben, sonst wirds ganz flott zum unübersichtlichen Themenhijack. Und der Wissenschaft nützt es dann auch nicht mehr.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62403 - 2. Februar 2021 - 23:14 #

Ich dachte Phil wäre immer noch bei MS...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86806 - 3. Februar 2021 - 9:06 #

Der heisst Spencer.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9129 - 3. Februar 2021 - 9:13 #

Es gab solche und solche Kommentare. Es ist auch schwer, das zu beurteilen. Ich kenne die Jade und die Umstände nicht gut genug und erspare mir da einfach meine Emotionen. Trotzdem sollte man auch zugeben, dass alle Seiten Recht haben könnten. Klar kann eine hübsche junge Dame für das Marketing instrumentalisiert werden und selbst wenn die Firma das gar nicht vor hatte, machen die Medien das oft automatisch. Ich habe das selbst erlebt, wie z.B. in politischen Bewegungen auf einmal hübsche Damen in Talkshows geladen wurden, die eher weniger Leistung auf der Straße gebracht haben, aber einfach in die Talkshow-Formate besser passen...

Das ist leider die Realität und es wäre schade, wenn ich, ob meiner objektiven Beobachtungen und Erfahrungen als Sexist eingestuft werde und man mich damit zwingt, über solche Ereignisse zu schweigen, weil es mich in ein schlechtes Licht rücken könnte. Wie feige wäre ich, würde ich diese Duckmäuserhaltung einnehmen?

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 3. Februar 2021 - 9:26 #

Manch ein User hier hält sich nicht mit Überlegungen auf, sondern sieht sich bemüßigt, „Fakten“ zu schaffen. „Sie ist eine Galleonsfigur von Ubisoft“, „Sie hat das nächste Studio an die Wand gefahren“ usw. Das ist was völlig anderes als das, was Du beschreibst.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 3. Februar 2021 - 9:37 #

Das Problem an deinem Statement ist nur, dass sich Jade selbst in der Rolle als eine Art Galionsfigur sieht. Ist jetzt auch nicht so überraschend.

euph 28 Endgamer - - 109783 - 3. Februar 2021 - 10:40 #

Ist das so, dass sie das selbst so sieht?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 3. Februar 2021 - 11:09 #

Ja, hat sie mal in einer Q&A session als Antwort gegeben, also im Zusammenhang zur Rollenverteilung in Teams hat sie bestätigt, dass manche eben die Galionsfigur sind (was dann den Vorteil für die stillen Schaffer hat, dass sie nicht in den Vordergrund müssen). Ob sie das auch an weiteren Stellen gesagt hat, weiß ich nicht.

Ihre Positionierung und ihre Jobs und wie sie sie wahrnimmt sprechen natürlich sowieso dafür.

Das ist ja auch nicht grundsätzlich falsch oder schlecht, Galionsfigur zu sein. Man muss aber halt fragen dürfen, wieso? Und da ist es halt schade, dass andere erfolgreiche (und erfolgreichere) Producer hinten runterfallen, Männlein wie Weiblein wie Transgender und was es sonst noch so gibt und geben wird. Die extrem herausgehobene Positionierung ist schon sehr auffällig.

Eine mir bekannte "Core-"Gamerin hat sich gerade wieder über Twitcherinnen (mit Absicht ohne *) geärgert, die nach bisschen Gameplay oft in den "just chatting" Modus verfallen und ihre Follower über viele Schienen generieren (und halten), übers Gaming aber kaum noch. Und damit exorbitant erfolgreich sind.

euph 28 Endgamer - - 109783 - 3. Februar 2021 - 13:32 #

Einen Link zu dem Q&A hast du nicht zufällig? Würde mich mal interessieren, in welchem Kontext sie das gesagt hat. Denn grundsätzlich hat sie in großen Teams, in denen sie ja hauptsächlich gearbeitet hat, ja nicht unrecht, dass da nur wenige Personen vorne stehen und das ganze "verantworten", während andere da nicht im Fokus stehen.

Es macht dann unter dem Strich schon noch einen Unterschied, ob sie sich selbst als so wichtig empfindet oder ob da nicht auch die (Spiele)presse sie in eine Rolle bzw. Ecke gedrängt hat.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 3. Februar 2021 - 13:37 #

Schicke ich dir.

Es gab halt zig Fragen, das war eine davon, ging um die Rollenverteilung in Teams.

Ne, sie stellt sich nicht als so superwichtig dar sondern sieht es so, dass alle Rollen wichtig sind und am besten von dem gemacht werden, der dafür am besten geeignet ist (da hat sie ja auch recht). Als Frontfrau sieht sie sich entsprechend natürlich schon.

Mein Punkt in der Diskussion ist, dass es schade ist, dass andere Producer (Frauen wie Männer) im Vergleich "untergehen", sprich bei weitem nicht so präsent sind, und dass das keine fachlichen Gründe hat. Dass sowohl sie als auch ihre Arbeitgeber diese Gesamtumstände nutzen, ist nachvollziehbar, macht es aber (für die anderen) nicht weniger bedauerlich.

euph 28 Endgamer - - 109783 - 4. Februar 2021 - 8:16 #

Danke, habe ich bekommen - ist ja ziemlich umfangreich, konnte es daher noch nicht ganz lesen. Habe aber wohl den Absatz gefunden, in dem es um deinen Punkt geht und den verstehe ich so, wie du es in deinem Kommentar beschreibst.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 4. Februar 2021 - 11:01 #

Sehr cool :) Ja, ist einiges gewesen :)

Vielen Dank für dein Feedback, freut mich, dass ich es nicht alleine so sehe (wie von mir beschrieben). :)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 3. Februar 2021 - 11:46 #

Wow, jetzt hast Du tatsächlich eines von zweien sinngemäßen Zitaten von mir widerlegt. Gratulation! Und ist ja nicht so, als könnte ich nicht noch mehr „Fakten“ hier zitieren.

Davon mal abgesehen besteht die Problematik der von euch geschaffenen „Fakten“ vor allem darin, dass ihr die Leistung einer Frau in Misskredit bringt, von der ihr überhaupt nicht wisst, wie sich ihr Arbeitsalltag tatsächlich gestaltet, mit welchen Aufgaben sie betraut ist und wie wichtig diese sind.
Aber das ist ja auch nicht so wichtig. Stattdessen wird genüsslich breitgetreten, wie erfolgreich sie in den letzten Jahren war. Als ob der kommerzielle Erfolg eines Spieles alleine auf die Qualitäten eines Producers zurückzuführen ist. Das ist doch - entschuldige bitte - einfach lächerlich, was Du und andere hier so von sich geben.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 3. Februar 2021 - 12:39 #

Nein, ich entschuldige nicht, und damit hat sich der Austausch mit dir auch erledigt, zumal du offensichtlich noch nichtmal den Kernpunkt erfasst hat.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 3. Februar 2021 - 17:07 #

Ich verstehe Deinen Kernpunkt nicht und Du verstehst offenbar nicht, weshalb ich eure Dialoge als reichlich problematisch empfinde. Alles wunderbar. Nichtsdestotrotz Dir noch 'nen angenehmen Abend.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69147 - 3. Februar 2021 - 18:00 #

Du siehst halt was problematisch, wovon du den Kernpunkt nicht verstanden hast. Ist aber auch kein Problem.

Danke, dir auch, und über Spiele können wir uns natürlich gerne weiter austauschen :)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40710 - 3. Februar 2021 - 19:00 #

Selbstverständlich :)

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9129 - 3. Februar 2021 - 9:46 #

Ja, ich wollte nicht auf jeden Aspekt der Kommentare eingehen, da würde ich nie zum Ende kommen. Ich stimme dir in diesem Aspekt zu. Es wird schnell pauschalisiert und schwarz-weiß gemalt, immer und überall. Das ist schade aber auch irgendwie verständlich.

Punisher 21 Motivator - - 29060 - 3. Februar 2021 - 10:34 #

Zu so einer differenzierten Betrachtung ist leider nicht jeder fähig. Hier wie gesagt noch nicht so schlimm wie anderswo, wo Bezeichnungen wie "W***svorlage" dann auch noch dazu kommen. Gegen differenzierte Betrachtungen kann man ja auch nichts sagen. Nur das was einige da betreiben zeigt meiner Meinung nach, wie (oft unbewusst) toxisch die Gamer-Community für Frauen ist.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 3. Februar 2021 - 11:00 #

"Ich habe das selbst erlebt, wie z.B. in politischen Bewegungen auf einmal hübsche Damen in Talkshows geladen wurden, die eher weniger Leistung auf der Straße gebracht haben, aber einfach in die Talkshow-Formate besser passen..."

An dieser Aussage ist nichts, aber auch gar nichts objektiv.

Passt besser ins Talkshowformat? Da wäre doch mindestens die Männerdominanz unter den Gästen hiesiger Talkshows zu beachten. Die widerspricht ja eindeutig solchen Aussagen.

Dann wäre da noch der diffuse Begriff der "Leistung auf der Straße". Was soll das genau sein?

Da wäre dann noch die implizite Vorannahme, dass diese Frau eigentlich nur aufgrund ihrer Leistung (auf der Straße) eingeladen werden sollten.

Und dann noch die implizite Diskriminierung überhaupt: Diese Frauen würden instrumentalisiert. Also seien quasi nicht nur unfähig, sondern würden auch benutzt werden. Vielleicht hat sie ja auch nur ihre politische Chance ergriffen, so wie du es unabhängig von deiner Leistung auf der Straße auch getan hättest.

"Das ist leider die Realität" und du kommst zu dieser Realität auf einem ähnlichen rhetorischen Weg, wie E.v.Däniken mit seinen Außerirdischen:
Am Anfang steht immer: Man wird ja mal Fragen stellen dürfen. Dann gehts weiter mit hätte, könnte und anekdotischen Spekulationen. Dann wirds hypothetisch: In Folge würde ja dann ... dann müsste ja ...
Und auf einmal werden aus den nun schon dreißigmal wiederholten "Hypothesen" plötzlch logische Prämissen: Wenn das so ist, dann folgt daraus aber, dass ...

Diese Art Fakten zu schaffen lehne ich wiederum ab.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9129 - 3. Februar 2021 - 11:51 #

Das sind interessante und kritische Gedanken, denen ich teilweise folgen kann. Vielleicht habe ich mich auch nicht 100 Prozent unangreifbar ausgedrückt. Nichtdestotrotz bleibe ich bei der Grundaussage, dass in dieser Gesellschaft bestimmte Eigenschaften instrumentalisiert werden. Eine davon kann Attraktivität sein, um Zuschauer und Kunden zu triggern.

Es ist aber auch das Extrem, das kassenwirksam bleibt, also vielleicht sogar das Gegenteil, die Hässlichkeit in politischen Lagern, rechts wie links, spielt dabei keine Rolle, aber die wenigen Irren am Rand bekommen immer wieder mehr Aufmerksamkeit, als es statistisch repräsentativ wäre.

Und da Du meinen (tatsächlich auch subjektiven) Erfahrungen nicht glauben willst, rate ich dir dazu, Analysen von Medienwissenschaftlern zu studieren, die das mehrfach belegt haben, dass die Berichterstattung dazu neigt, tendenziös zu sein, auch im ÖR.

Diese Wahrheiten sind damit unabhängig von Ideologie, Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder Nation. Sie sind messbar, zählbar. Und genau darauf wollte ich hinaus, ohne Dich oder andere durch falsche Wortwahl anzugreifen. Das tut mir leid aber ich bitte auch um Nachsicht. Ich bin auch nur ein Mensch ;)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 3. Februar 2021 - 12:55 #

Kein Ding, wollte auch meinerseits keinesfalls respektlos rüberkommen.
Mein Augenmerk lag auf den impliziten Vorannahmen, die wir unseren Beobachtungen zugrundelegen und damit dann zu Fakten kommen. Dass ebenjenes ganz normalerweise passiert ist mittlerweile halt auch längst wissenschaftlich belegt.

Das trifft natürlich, so wie du sagst, ebenfalls auf den Bereich der Berichterstattung zu. Heute im modernen Meinungsjournalismus umso mehr. Ein Grund, warum ich beispielsweise den Spiegel, oder auch das derzeitige ZDF Hauptstadtstudio nur schwer erträglich finde.

Was unabhängige Wahrheiten, also Tatsachen, betrifft: Ich finde es gut da aus obigen Gründen sehr vorsichtig zu sein: Bei einfachen Tatsachen, wie "Es regnet draußen." hast du eine klare Evidenz. Bei logischen Schlüssen wird es schon heikel, weil oft schon die ersten Prämissen nicht mehr sauber hinterfragt werden.

Das wirkt sich auch auf meine persönlichen Erfahrungen aus: Ob ich jemanden als herumgereichtes passives Opfer oder machtgierigen Menschen erlebe, der bestehende Strukturen ohne Scham ausnutzt, hängt doch nur von meinen Prämissen ab. In jedem Fall wird es mir aber evident erscheinen.
Fakt ist doch eher, dass wir nicht wissen, was da genau abläuft. Deshalb versucht man ja eher statistisch heranzugehen.
Kann man ja auch persönlich machen, wie hier:

https://www.dwdl.de/hoffzumsonntag/55749/deutsche_talkshows_haben_ein_problem_mit_frauen/?utm_source=&utm_medium=&utm_campaign=&utm_term=

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9129 - 3. Februar 2021 - 13:18 #

Das sehe ich genauso. Ich finde es bewundernswert, wenn Menschen es schaffen, ihre Umwelt differenziert wahrzunehmen. Daher ist das auch der Anspruch an mich selbst, den ich natürlich niemals in Perfektion erreichen kann :)

Viele Grüße.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20557 - 3. Februar 2021 - 18:45 #

Gerne. Geht mir auch so. Ist teilweise auch ganz schön langwierig, aber lohnt sich sicher ;)

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59568 - 3. Februar 2021 - 9:54 #

Das ist leider wahr.

Mitarbeit