Cyberpunk 2077: Überprüfung durch polnische Behörden

PC XOne Xbox X PS4 PS5 Android
Bild von Johannes
Johannes 43770 EXP - 23 Langzeituser,R10,S5,A8,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 1000 GGG gespendet.Umzugshelfer: Dieser User hat uns beim Umzug 2020 mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

11. Januar 2021 - 20:37 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Cyberpunk 2077 ab 54,99 € bei Amazon.de kaufen.

Während sich CD Projekt Red mit der PC-Version von Cyberpunk 2077 (im Test) weitestgehend zufrieden geben dürfte, lief der Start ihres Blockbuster-Titels auf Konsolen eher weniger optimal. So entfernte Sony das Spiel aus dem PlayStation Store, während Investoren rechtliche Schritte gegen den Entwickler prüfen. Nach mehreren Verbraucherbeschwerden schaltete sich nun auch die polnische Behörde für Wettbewerb und Verbraucherschutz (UOKiK) ein. Eine Sprecherin der Behörde, Małgorzata Cieloch, erklärte der polnischen Zeitung Dziennik Gazeta Prawna:

Wir werden prüfen, auf welche Weise der Hersteller an Lösungen und Verbesserungen für Probleme arbeitet, aufgrund derer das Spiel nicht auf verschiedenen Konsolen funktioniert und wie er mit Kunden umgeht, die Beschwerde eingereicht haben und unzufrieden sind, weil sie den Titel trotz vorheriger Zusicherung auf ihrem Equipment nicht spielen können.

Sollte die Behörde im Rahmen ihrer Ermittlungen befinden, dass CD Projekt Red zu unlauteren Wettbewerbsmethoden gegriffen habe, dürfte dem Studio eine Geldstrafe drohen. Als nächstes möchte die UOKiK das Gespräch mit dem Entwicklerteam suchen und anhand dessen die weiteren Schritte beschließen, erklärte die Sprecherin.

Alain 19 Megatalent - P - 13846 - 11. Januar 2021 - 21:09 #

Na gut, dann kaufe ich halt doch Aktien von denen.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10328 - 11. Januar 2021 - 21:15 #

Ein Fall für die Behörden schien mir das eigentlich nicht sein. Aber gut: Delitantismus bei der Entwicklung erfordert Bestrafung.

Johannes 23 Langzeituser - P - 43770 - 11. Januar 2021 - 21:17 #

Für mich eigentlich auch nicht, aber bin mal gespannt was da rauskommt.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 11. Januar 2021 - 21:39 #

Naja Verbraucherschutz. Gab es ähnlich auch damals bei Aliens Colonial Marines, weil das Spiel ganz anders aussah als in den (Fake-) Werbetrailern.

Q-Bert 21 Motivator - - 25225 - 12. Januar 2021 - 1:15 #

"Bestrafung" sicher nicht. CP77 ist ein fantastisches Spiel. Ja, das Spiel hat noch ne Menge Bugs. Ich kann manche Missionen nicht abschließen, Autos versinken im Boden, Passanten laufen in der Luft und so eine Frechheit: Bei 5120x1440 rendert meiner RTX 2070 Super doch echt nur 10-15 Frames, wenn ich Raytracing anschalte. Tststs.

Trotzdem hat mich eine Welt schon lange nicht mehr so geflasht. Die verbuggten Missionen lasse ich erstmal offen und hoffe auf nen Patch - zur Not spiele ich das Spiel in nem Jahr nochmal. CP77 ist ein Ausnahmespiel, es wird zu Recht einen Platz im Olymp der Videogames einnehmen. An das Gejammer einiger overhypter und underperformter Gonks und Screamsheets wird sich in ein paar Jahren niemand mehr erinnern.

Weryx 19 Megatalent - 13891 - 12. Januar 2021 - 1:30 #

Du spielst es aufn PC, geht wohl eher um die Konsolenversion die du damit eher weniger vergleichen kannst.

Easy_Frag 15 Kenner - P - 3147 - 12. Januar 2021 - 13:37 #

PS4 Pro läuft auch wie PC problemlos nur mit weniger Verkehr in der Stadt

Weryx 19 Megatalent - 13891 - 12. Januar 2021 - 16:13 #

Komplett irrelevant, die Pro hat eine witz Verbreitung. Auf der PS4 läufts katastrophal. Dazu wird/wurde auf den offiziellen Channeln mit einer ganz anderen Grafikqualität geworben für die Konsolen.

Selo 10 Kommunikator - 492 - 13. Januar 2021 - 10:24 #

Totaler Bullshit. Die PS4 Pro ist seit 2016 auf dem Markt und man konnte für günstige 99 Euro auf sie upgraden. Das haben auch sehr viele PS4-Besitzer getan.

Hab das Spiel auf der PS4 Slim meines Cousins über Weihnachten für knapp zehn Stunden gespielt und das Spiel lief vernünftig und sicher nicht katastrophal. Gibt einfach zu viele Leute, denen Fakten egal sind, und die nur irgendwelchen YouTubern vertrauen, die eine ungepatchte Disc-Version auf einer komplett fragmentierten Festplatte installiert haben.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 13. Januar 2021 - 10:36 #

Dass die PS4 Pro nur einen Bruchteil der PS4-Konsolen ausmacht ist schon korrekt. Selbst nach der Einführung 2016 haben nur 20% der Käufer zur Pro-Version gegriffen.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 13. Januar 2021 - 10:51 #

Zahlen dazu findet man offenbar nicht so richtig, jedenfalls nicht auf die schnelle. Aber eine gewisse Verbreitung hat die PS4Pro schon, sodass sie dann doch nicht "komplett irrelevant" ist.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 13. Januar 2021 - 11:00 #

Nein, wenn man in den letzten Jahren bei Amazon die Verkaufscharts der Konsolen gecheckt hat, lag das PS4-Standardmodell fast immer vor der Pro.

Bei der Xbox One war es etwas anders, aber da war der Leidensdruck bei Besitzern des Standardmodells ja auch viel höher. Wenn man 4K oder VR nicht braucht, gibt es bei der PS4 auch nicht so wirklich einen Grund zu upgraden.

Selo 10 Kommunikator - 492 - 13. Januar 2021 - 13:58 #

Warum sollte bei der Xbox One der Leidensdruck höher gewesen sein? Die ist der PS4 doch technisch sehr ähnlich, nur ohne den nervtötenden Lüfter der PS4.

Natürlich verkaufen sich die Standardmodelle besser, aber das liegt an den Gelegenheitsspielern, die nur ab und zu mal ne Runde GTA, FIFA, Fortnite und Call of Duty zocken. Die passionierten Spieler, die ihre Spiele Day 1 zum Vollpreis kaufen, haben größtenteils auf PS4 Pro und Xbox One X upgegradet. Auch Redaktionen wie Gamersglobal haben die Spiele kaum noch auf den Standardmodellen getestet. Es wird jetzt teilweise so getan als wäre Cyberpunk 2077 das erste AAA-Spiel, was auf den Last-Gen-Systemen unrund läuft.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 13. Januar 2021 - 14:19 #

"Es wird jetzt teilweise so getan als wäre Cyberpunk 2077 das erste AAA-Spiel, was auf den Last-Gen-Systemen unrund läuft."

Es wird teilweise so getan, weil zuvor mehrmals versichert wurde, es "läuft rund". Ehrlicher wäre gewesen zu sagen, nein tut es nicht, wir verschieben die Versionen. Genauso wie sie die PS5-Version etc. verschieben. Und wenn man die geplante Release-Histerie noch im Kopf hat, erkennt man auch, daß neben dem PC die PS4/Xbox One nunmal die geplanten/beworbenen Plattformen waren. Da sind PS5 und Co. noch mit den Mücken geflogen...

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 14:25 #

So gesehen steht das allerdings dem Riesen-Hype des Spiels gegenüber. Bzw auch Gelegenheitsspieler haben ein Recht darauf, für ihr System eine anständige Version zu bekommen, wenn sie so angeboten wird.

Die Konsolengeneration wurde bis vor Kurzem von Sony als aktuell vermarktet, CD Project Red hat die Fassung über Jahre für genau die Generation angekündigt - zuletzt Anfang letzten Jahres, wie überraschend gut sie doch läuft. Daneben gibt es Spiele wie GTA5 oder RDR2, die mit vergleichbarer visueller Qualität keine derartigen technischen Probleme haben. ... und dann war da noch die Sache, dass CDPR versucht hat, das Thema auszusitzen, indem man an Vorabmuster die Vorgabe gebunden hat, dass die Presse vor Verkaufsstart keine Medien der Konsolenversion zeigen dürfen. Die Aufregung hat schon eine valide Grundlage.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 13. Januar 2021 - 14:36 #

Weil bei Crossplattformtiteln die PS4 das Lead-Gerät war und die Xbox-Version dann nur runtergestrichen wurde, z.B. indem man auf 900p statt 1080p ging.

Welches Spiel lief auf den Basis-Modellen denn vergleichbar schlecht wie Cyberpunk 2077? Mir fällt da keines ein, welche meinst du?

Und wenn soviele Cyberpunk-Spieler die PS4 Pro haben, warum hat die PS4-Version dann überall so miese User-Wertungen? Das ergibt doch keinen Sinn.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 13. Januar 2021 - 14:57 #

"Es wird jetzt teilweise so getan als wäre Cyberpunk 2077 das erste AAA-Spiel, was auf den Last-Gen-Systemen unrund läuft" In dem Ausmaß gab es das meines Wissens nach noch nie. Wüsste kein Beispiel. Das wurde ja im Grunde gar nicht optimiert, sondern einfach nur die Einstellungen so weit runtergedreht, bis es halbwegs läuft. Das kennt man eigentlich nur von Minimal-Ports von irgendwelchen Kleinstentwicklern.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 15:17 #

Wenn es nicht um AAA geht, fällt mir gerade die PS4-Fassung von ARK sowie Subnautica ein. Da gab es ähnliche Probleme bei Release. Abstürze, Framedrops bis zum Stillstand, Löcher in der Landschaft, ...

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 13. Januar 2021 - 15:26 #

Die waren aber offiziell Early Access und wie du ja schon sagst kein AAA, sondern schlechte Ports vom PC.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 15:29 #

Hehe, nein. Das war nach dem offiziellen Release. Wobei das bei ARK in der Tat ein streitbarer Fall wäre, denn das wurde im unfertigen Zustand veröffentlicht, weil es nach Sony-Philosophie auf der Konsole kein Early Access gibt.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 13. Januar 2021 - 15:33 #

Gab es denn bei ARK überhaupt je einen offiziellen Release? Also ähnlich wie auch bei DayZ und den ganzen anderen Survival-Sandboxen habe ich immer den Eindruck, dass diese Spiele nie wirklich rund ("fertig") werden. Vielleicht nennt man mal was "1.0", aber ist doch bis heute alles verbuggt.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 15:42 #

ARK hatte offiziell Release Ende August 2017.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 13. Januar 2021 - 15:57 #

...und ist es jetzt "fertig"? :D

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 16:05 #

Angeblich ist es fertig. Ich habe das irgendwann nicht mehr verfolgt, weil mMn die Konsolenfassung ein furchtbares UI hat und sich insgesamt etwas krampfig spielt. Allerdings war es das letzte Mal, als ich es gespielt habe, bei mir stabil und hatte auch nicht mehr diese drastischen Ruckel-Ausfälle.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31496 - 12. Januar 2021 - 17:25 #

Früher war mehr sex in the city.

Q-Bert 21 Motivator - - 25225 - 12. Januar 2021 - 19:33 #

100 Eddies für ein JoyToy kann sich jede:r leisten.

Q-Bert 21 Motivator - - 25225 - 12. Januar 2021 - 19:39 #

Als Antwort auf "Delitantismus bei der Entwicklung erfordert Bestrafung" darf ich die PC Version nicht als Beispiel heranziehen? Ja cool, dann streichen wir doch einfach alle mildernden Umstände und kommen ohne Umschweife zum Urteil: Tod durch Shitstorm.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10328 - 12. Januar 2021 - 21:50 #

Das Bestrafung bezog auf die News, wo steht, dass eine Geldstrafe geprüft wird. Ob die PC Version ein mildernder Umstand ist, wird sicher im behördlichen Verfahren ermittelt. Aber es ist dilettantisch, wenn mann die Chance auf ein Top Produkt auf Konsolen hatte und sich jetzt statt dessen juristischen Fragen stellen muss.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 14. Januar 2021 - 9:03 #

Es wäre mit einer veralteten Grafik und erheblich weniger komplexem Leveldesign wohl möglich gewesen. Ich meine dass schon jedem klar sein konnte, dass eine neue Konsolengeneration vor der Tür steht. Ich finde die Ansprüche an eine veraltete Konsole teilweise jedenfalls ziemlich überzogen.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 6:45 #

Ich glaub ja mal, das es nicht um die vorhandenen Bugs, das Gameplay an sich oder das verschenkte Potential geht - die haben andere Spiele auch (gerade bei einer Open World). Aber wenn ein Spiel auf der angebotenen Plattform nicht entsprechend läuft und der Entwickler/Publisher das in der hier erfolgten Form verheimlicht, dann darf man da schon mal nachfragen bzw. reagieren. Und das hat IMO schon eine Dimension, an die man sich auch in einigen Jahren noch erinnern wird und das CP2077 auch nicht gänzlich loswerden wird - ähnlich wie ein No Mans Sky z.B.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 8:30 #

No Man's Sky lief technisch sauber, das war nur spielerisch recht ernüchternd und nicht ganz das, was sich viele vorgestellt hatten

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 8:48 #

Genau, es wurden vorher gewisse Erwartungen aufgebaut (jetzt erstmal egal ob zurecht oder unzurecht), die das Produkt dann nicht einlösen konnte. Und obwohl das Spiel mittlerweile ja offenbar kaum noch mit der ursprünglichen Spiel zu vergleichen ist, ist in vielen Köpfen immer noch die Meldung über die enttäuschten Spieler bei Erscheinen verankert.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 9:25 #

Sicher, ist aber schon ein ganz anderer Fall als bei Cyberpunk. Denn die Erwartung, dass das Spiel läuft und halbwegs zeitgemäß aussieht, wäre ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit und nichts, was man vollmundig versprechen müsste :D Spielerisch hat es ja weitgehend eingelöst, was es sein wollte.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 10:29 #

Da hast du vollkommen recht, mir ging es einzig darum, dass man manche Makel einfach nicht mehr los wird. Ansonsten bin ich voll bei dir.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7463 - 12. Januar 2021 - 11:12 #

Was heißt denn, dass es zeitgemäß läuft? Also wenn ich Fenyx Rising auf der Switch spiele, ist das optisch nicht wirklich "zeitgemäß", verglichen mit jedem Hobby-Spiel auf dem PC. Aber es ist trotzdem ein gutes Spiel.

Wirklich zu beanstanden ist doch nur, ob es überhaupt spielbar ist, ob die Produktbeschreibung korrekt ist, oder einer arglistigen Täuschung entspricht.

Die Qualität des Produktes an sich muss ja der Kunde selbst entscheiden, solange sie für ihn sichtbar war und dafür gab es ja genügend Möglichkeiten, sich zu informieren.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 11:50 #

Es gab überhaupt keine Möglichkeit, sich vor Release zu informieren, das ist ja der Punkt. Da das durch den Marketing-Deal insbesondere auch für Xbox ständig beworben wurde, ist das schon arglistige Täuschung, wenn es da nicht vernünftig läuft bzw. völlig anders aussieht als alle Trailer oder andere vergleichbare Spiele.
https://www.youtube.com/watch?v=jSzczjS_q_8

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30420 - 12. Januar 2021 - 11:57 #

Bereits am Releasetag gab es zahlreiche Videos von PS4- und X1-Nutzern auf YouTube, außerdem existierten schon im Vorfeld etliche Gerüchte zur mangelhaften Performance auf Last-Gen-Konsolen. Und anders als bei Hardware-Releases gibt es bei Spielen keinen Grund diese vorzubestellen. Es sprach also nichts dagegen erstmal abzuwarten wie das Spiel auf der eigenen Plattform performt statt sofort in die Läden zu stürmen.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 12:05 #

Das sehe ich nicht ein, dass man sich als Käufer gefälligst mit Gerüchten oder youtube zu informieren hat. Es geht ja hier um einen minimalen Qualitätsstandard, der nicht erreicht wurde. Und wenn ich eine Vorbestellung als Hersteller anbiete, habe ich auch dafür zu sorgen, dass diese bei Freischaltung vernünftig funktioniert.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7463 - 12. Januar 2021 - 11:57 #

Das müssen dann die Konsolenspieler vor Gericht erstreiten. Bei mir auf dem PC war die Qualität so wie beworben. Da aber dem Hersteller normalerweise eine Nachbesserung zugestanden wird, ist auch die Rückgabe des Produktes eine Kulanzleistung.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 12:06 #

Es geht ja nun ausschließlich um die (Base-)Konsolenversionen, auf dem PC hat es Top-Wertungen. Das ist auch keine "Kulanz", wenn sie ein kaputtes Produkt verkaufen.

Selo 10 Kommunikator - 492 - 13. Januar 2021 - 10:26 #

Ich habe No Man's Sky für PS4 am Releasetag gekauft und hatte regelmäßig Bluescreens bzw. Abstürze. Technisch sauber war da gar nichts.

Alain 19 Megatalent - P - 13846 - 11. Januar 2021 - 21:16 #

Warum sagt das Profil erzieht auch Android?

Johannes 23 Langzeituser - P - 43770 - 11. Januar 2021 - 21:17 #

Bitte was?

Alain 19 Megatalent - P - 13846 - 11. Januar 2021 - 21:50 #

Das Profil von Cyberpunk 2077 (oder dieser News?) sagt als System PC, Android, XBox X, XBox One, PS4 und PS5.

Johannes 23 Langzeituser - P - 43770 - 11. Januar 2021 - 21:53 #

Ach so. Das dürfrte sein, weil es das Spiel für Stadia und Geforce Now gibt.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 11. Januar 2021 - 21:50 #

Was für eine übertriebene, medial getriebene Hexenjagd. Unfassbar und ein Beleg dafür, wie abstoßend die Gesellschaft vielerorts geworden ist.

Dass die Konsolenversionen fehlerhaft sind, keine Frage. Dass der Entwickler hier liefern muss, keine Frage. Aber wie lachhaft ist der Umgang mit CD Project, wenn man sich einfach mal vor Augen ruft, wie ansonsten der Umgang mit schlechten, verbuggten Spielen, abläuft. Da wird zu Recht auch gemeckert, aber was hier veranstaltet wird...spottet jeder Beschreibung.

Und jetzt soll bitte keiner sagen: "Sind sie doch selbst schuld. Der Hype war so groß, etc." Ich wüsste nicht, wo CD Project anders gehandelt hat, wie andere Hersteller. Auch die vielzitierte Aussage "Es läuft auf der PS4 o.s.ä." ist aus meiner Sicht keinen Grund, hier derart einen Krieg anzuzetteln.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 11. Januar 2021 - 22:21 #

Das ist doch keine "Hexenjagd". Ich wüsste kein AAA-Spiel überhaupt, das zu Release derart erbärmlich auf großen Plattformen lief. Das ist nicht lachhaft, zumal sie versucht haben, es bis zu Release unter den Teppich zu kehren. Die haben richtig Mist gebaut und müssen natürlich auch mit den rechtlichen Konsequenzen leben, wenn sie Kunden und Investoren derart irreführen. Das wäre bei jedem anderen Entwickler genauso.

direx 20 Gold-Gamer - - 24853 - 11. Januar 2021 - 23:04 #

Es fühlt sich aber so an. Mittlerweile fühlt sich ja nahezu jeder berufen im Namen des Kunden gegen die Firma zu Felde zu ziehen ...

Benjamin Braun Freier Redakteur - 418656 - 11. Januar 2021 - 23:11 #

Da hat rammses absolut recht. Das passiert bei anderen Herstelleren auch. Der Unterschied besteht darin, dass bei anderen Herstellern entweder (wenn nicht gerade Sommerloch ist) niemand darüber berichtet oder man es bringt, weil dann wieder auf den "Hasspublishern" rumgetrampelt wird, insbesondere EA und Activision. CD Projekt will in dieser Liga mitspielen. Und so idiotisch ich die "Empörung" oft etwa bei den beiden namentlichen genannten Publishern oftmals finde, weshalb soll CD Projekt anders behandelt werden? Dazu gibt es nun wirklich keinen Anlass.

Q-Bert 21 Motivator - - 25225 - 12. Januar 2021 - 1:05 #

Ich sehe da noch ein paar mehr Unterschiede. CDPR hat das Geld für kaputte Spiele auf OldGen ohne Wenn und Aber zurück erstattet. Und der Chef hat ohne Rumlabern Fehler zugegeben. Das habe ich so in der Form bei EA, Ubi oder Activision noch nicht erlebt.

Mir kommt das Gehate zu CP77 vor wie die Querdenkerdemos... da ist eine sehr laute, sehr kleine Minderheit, die die volle Aufmerksamkeit bekommt. Und in all dem Gekreische fällt unter den Tisch, was und wo Kritik sinnvoll und angebracht ist - aber vor allem, was alles toll ist.

Weryx 19 Megatalent - 13891 - 12. Januar 2021 - 1:30 #

Blizzard (Activision)hat dies bei WC3 Reforged auch gemacht, juckte nur keinen :)

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 9:52 #

Richtig

Noodles 24 Trolljäger - P - 62426 - 12. Januar 2021 - 16:12 #

Keinen ist aber ziemlich übertrieben. :P Gab da auch Aufregung drum und natürlich eine Gegenseite, die die Aufregung nicht verstehen konnte, weil das Reforged doch ganz toll ist. :D

Weryx 19 Megatalent - 13891 - 12. Januar 2021 - 16:24 #

Ich glaube, du hast mich nicht verstanden. Natürlich hat es Leute aufgeregt, dass das Spiel nicht so rund lief zu Anfang. Jedoch wurd kein so großer Aufriss gemacht darüber, dass direkt Refunds angeboten wurden. Hier stellt man das als äußerst positiv dar. Toll wäre gewesen, so einen technischen Schrott für die Konsolen nicht aufn Markt zu bringen, da ist ein Refund das Mindeste was sie anbieten können. Davon ab hätte der PC-Version etwas polishing auch gutgetan.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 10:23 #

Ich kann nicht beurteilen, inwieweit CDPR geäußert hat, dass man sich mit EA und Activision auf eine Ebene stellt. Mir ist das nicht bekannt und ich würde CDPR auch nicht dort ansiedeln. Nur, weil man zwei erfolgreiche AAA-Spiele auf den Markt bringt, ist man m.E. nicht vergleichbar zu den genannten Beispielen, die im Akkord AAA-Spiele publishen bzw. z.B. mit den DIE SIMS-Addons eine der heftigsten Monetarisierungsmaschinen der Spielebranche besitzen.

Unabhängig davon: Sie sollen ja ruhig Schelte beziehen, wenn man eine schlechte (TEIL!-)Leistung abgeliefert hat. Das darf medial auch mal gerne hoch her gehen. Ich habe allerdings im Ansatz in den letzten 10 Jahren bei keinem anderen Spiel derart viel massive Kritik + Aktionismus (Rücknahme Sony-PS-Store, potenzielle Sammelklagen, etc.) gesehen, wie hier. In nahezu jedem Unternehmen gibt es mal Überstunden (hier: Crunch) und hinter nahezu jedem großen Studio stecken heutzutage Investoren/Geldgeber, die sicherlich Termine einfordern, was dann auch mal unfertige Produkte auf den Markt bringt. Alles schon gehabt und x-fach erlebt.

Nur beim Beispiel Cyberpunk fehlt einfach jedwede Verhältnismäßigkeit. Der Witz dabei ist doch außerdem: Wertungsseitig ist dies eines der besten Spiele des Jahrzehnts.

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 12. Januar 2021 - 10:24 #

Wahrscheinlich fällt ihnen jetzt ihre Werbung für das Spiel, die einem irgendwann schon zu den Ohren wieder rauskam auf den Fuß. Gerade bei CP2077 ist mir die penetrante Werbung besonders aufgefallen.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 6:49 #

Wenn Verbraucher sich getäuscht fühlen, was man in diesem Fall zumindest bei PS4/Xbox One Besitzern mehr als verstehen kann, ist die Verbraucherschutzbehörde doch genau die Institution, die hier für den Kunden ins Feld ziehen sollte.

Johannes 23 Langzeituser - P - 43770 - 12. Januar 2021 - 7:07 #

Eben. Und bisher ist ja auch noch nicht mehr passiert als dass die gesagt haben "Hey, wir haben hier ein paar Beschwerden bekommen und gucken uns das mal an".

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 9:54 #

Das sehe ich ja auch so - bezogen auf den Verbraucherschutz. Die Frage, die ich mir nur stelle ist: Warum in diesem Fall und nicht in den hundert anderen Fällen, die ebenso verlaufen sind? Warum wird hier medial die Thematik aufgebauscht?

Noodles 24 Trolljäger - P - 62426 - 12. Januar 2021 - 16:13 #

Weil Cyberpunk ein Hype-Thema ist, ist dir das noch nicht aufgefallen? :P

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 19:49 #

Na gut...ist ein Argument :D

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30420 - 11. Januar 2021 - 23:54 #

Also der Speicherbug bei Watch Dogs: Legion war deutlich nerviger als alles, was mir bei Cyberpunk 2077 passiert ist. Sicher ist es nicht fehlerfrei, aber ich habe nie mehr als ein paar Minuten Spielzeit verloren durch die zwei, drei Bugs die ich in 45 Stunden hatte.

Und es gab auch schon in der Vergangenheit AAA-Spiele, die eine schlechte Performance hatten. Beispielsweise Far Cry 3 auf Xbox 360 und PS3.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 0:04 #

Auf PS3/360 gab es andere Maßstäbe. Es ist ja gerade das Problem, dass es aussieht und läuft als wäre es ein PS3 Port.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30420 - 12. Januar 2021 - 0:11 #

Das ist jetzt aber auch übertrieben. Viele haben offenbar schon lange kein PS3-Spiel mehr gezockt.

https://youtu.be/yDFZmda4hso

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 12. Januar 2021 - 8:32 #

Das ist ja der neueste Patch. Ich hab bezog mich jetzt aus die Releasefassung und die Analyse von Digital Foundry dazu.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30420 - 12. Januar 2021 - 10:43 #

Der neueste Patch ist mittlerweile auch schon drei Wochen alt. Ein Hersteller muss ja auch die Möglichkeit zur Nachbesserung haben. Oder geht es der polnischen Verbraucherschutzbehörde nur um die Releaseversion? Die war sicher grenzwertig.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 10:58 #

Ich bin mir ziemlich sicher, daß es um die Releaseversion geht. Für die haben die Käufer (und Investoren) schließlich auch das Geld hingelegt.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 11:00 #

Der aktuelle Zustand muss aber auch berücksichtigt werden, den verbessert wurde das Produkt ja - dieses Recht steht ja jedem Hersteller grundsätzlich auch erstmal zu.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 11:08 #

Die Releaseversion ist aber das entscheidende Produkt. Nicht das, was irgendwann, irgendwie und in welchem Umfang überhaupt mal gepatcht wird.

Einem Häuslebauer bringt es auch nichts oder gibt sich damit zufrieden, daß irgendwann mal das undichte Dach "gepatcht" wird.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 11:20 #

Ich denke, da bist du auf dem Holzweg. Wenn du ein Produkt erwirbst und es hat einen Mangel, dann hat jeder Händler oder Produzent das Recht, diesen Mangel zu beheben.

Wenn du ein Haus baust und feststellst, dass dein Dach undicht ist, dann hat auch das Bauunternehmen oder der Dachdecker die Möglichkeit, diesen Mangel zu beheben, ohne dass du ihn gleich deswegen vor Gericht zerren kannst. Das muss er dann natürlich innerhalb einer gewissen Frist auch tun.

Insofern muss IMO auch bei einer Software der tatsächliche Stand und nicht ein vorheriger beurteilt werden. Dass der bei Cyberpunk gerade auf den Grundkonsolen immer noch nicht dem entspricht, was man erwarten kann, steht auf einem anderen Blatt.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 11:33 #

Wir reden hier aber nicht allein von einem Mangel, sondern über die vorsätzliche Täuschung der vorhandenen Mängel. Und doch, genau um dieses Blatt geht es. Wenn der Dachdecker mir bei der Abnahme sagt, supi, alles dicht, sie können einziehen und mein Haus steht später quasi unter Wasser, hätte ich wohl das Recht einen Anwalt einzuschalten.

Nur weil es im Vergleich um ein popeliges Spiel und somit Stück Software geht, macht es deswegen nicht besser oder entschuldbarer. In der Summe gewichtet es sogar mehr, da es hier letztendlich um Millionen geht.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 11:59 #

Ich entschuldige überhaupt nichts, sondern widerspreche dir nur, dass es bei dem Verfahren ausschließlich um die Releasefassung gehen darf. Den diese Version gibt es mittlerweile in der Form quasi nicht mehr, weil CD nachgebessert hat. Und nichts anderes steht ja auch in dem übersetzten Zitat.

Und das Recht einen Anwalt einzuschalten hast du immer, das habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Aber auch der kann grundsätzlich erstmal nicht mehr machen, als den Dachdecker dazu aufzufordern, das undichte Dach zu reparieren und für die möglicherweise entstandenen Schäden aufzukommen.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 12:05 #

Es bleibt immer noch die vorsätzliche Täuschung. Um die geht es. Das wird geprüft. Und die wurde nunmal mit der Releaseversion begangen bzw. ins Rollen gebracht. Ob CDPR da nun durch Patches Schadensbegrenzung betrieben hat bzw. noch betreiben wird, ist dabei relativ. Der Schaden entstand dennoch - eben durch die Releaseversion.

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 12. Januar 2021 - 12:31 #

Bruno hat weiter unten etwas geschrieben, damit könnte man die argliste Täuschung vielleicht sogar rechtfertigen:

[...]Ankreiden kann man ihnen natürlich, dass in einem Tweet noch die Lastgen-Performance gelobt wurde [...]

Trotzdem, der Entwickler kann immernoch eine Verbesserung (Patch) anbieten, als Gegenleistung. Kann man jetzt natürlich annehmen oder stur bleiben. Nur bei Letzterem gehen einem dann schnell die guten Argumente aus.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 12:54 #

Das CD bei den Basisfassungen nicht mit offenen Karten gespielt hat, steht außer Frage. Ob man da juristisch eine vorsätzliche Täuschung machen kann, darauf bin ich gespannt.

Bei der Beurteilung einer evtl. Geldstrafe durch die Verbraucherbehörde werden die Patches trotzdem eine Rolle spielen, da sie den ursprünglichen Schaden zumindest beschränken, was man juristisch halt nicht außer acht lassen kann.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30420 - 12. Januar 2021 - 11:48 #

Natürlich hat der Hersteller nicht unbegrenzt Zeit zur Nacherfüllung, aber eine angemessene Zeit sollte man ihm schon einräumen. Patch 1.06 ist am 23.12. erschienen, 13 Tage nach Release des Spiels.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 12:01 #

Darum geht's letztendlich nicht, sondern um die vorsätzliche Täuschung. Für das wird geprüft. Da hilft auch kein gepatche.

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 23016 - 12. Januar 2021 - 0:41 #

Enter the Matrix(de.wikipedia.org/wiki/Enter_the_Matrix#Kritik), The Fall: Last Days of Gaia/(de.wikipedia.org/wiki/The_Fall:_Last_Days_of_Gaia#Rezeption), Söldner – Secret Wars(de.wikipedia.org/wiki/Söldner_–_Secret_Wars#Rezeption), Command & Conquer: Tiberian Sun(de.wikipedia.org/wiki/Command_%26_Conquer:_Tiberian_Sun#Rezeption) schon vergessen?

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 9:58 #

Vergessen ja, miterlebt ja.

The Fall: Last Days of Gaia fristet noch in meiner Sammlung ihr (trauriges) Dasein. Ebenso wie C&C.

Gute Beispiele, die auch damals zu Recht hart kritisiert wurden.

Nur: Wurden die Spiele aus dem Verkauf genommen, wie es Sony im PS-Store gemacht hat. Hat CDPR, wie z.B. bei C&C, Dinge veröffentlicht, die nachweislich aufgehübscht/geschönt waren?

Meines Wissens (ich mag falsch liegen) ist dem nicht so. Man hat doch nur die Äußerung getroffen, dass auf der PS4 alles rund laufen würde, was sicherlich nicht den Tatsachen der Release-Version entspricht. Vielleicht ist diese Aussage aber auch zu einem Entwicklungszeitpunkt gefallen, wo es noch der Wahrheit entsprach. Ändert nichts an dem Umstand, dass das Release verbuggt ist, aber eine Lüge wäre das nicht.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24599 - 12. Januar 2021 - 13:16 #

The Fall: Last Days of Gaia habe ich hier auch noch herumstehen. Da gab es einen Patch zu, der größer war als das ursprüngliche Spiel. Da wurde also noch so einiges dran geändert. Hat das was genützt?

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 19:51 #

Stimmt! Ich erinnere mich. :-) Nee, genützt hat es nix. Der Käufer/der Markt hat entschieden, dass es ein schlechtes Produkt ist/bleibt und damit war der Drops gelutscht. Das ist aus meiner Sicht auch absolut der einzig richtige Weg. Daher auch meine Kritik an der massiven Kritik auf allen Ebenen gegenüber CDPR.

Q-Bert 21 Motivator - - 25225 - 12. Januar 2021 - 20:30 #

Ich hatte eine Weile Spaß mit TF:LDoG, ist aber bestimmt schon ca. 10 Jahre her. War eigentlich ein ganz gutes Spiel, von der altbackenen Grafik mal abgesehen. Richtig fertig wurde das Ding aber nie und offensichtlich war es für das kleine, deutsche Entwicklerteam zu ambitioniert. Schade, die Ansätze waren stark.

Makariel 19 Megatalent - P - 18029 - 12. Januar 2021 - 11:47 #

"Ich wüsste kein AAA-Spiel überhaupt, das zu Release derart erbärmlich auf großen Plattformen lief."

Assassins Creed Unity?

https://www.extremetech.com/gaming/193975-assassins-creed-unity-runs-poorly-and-is-stuffed-full-of-bugs

Während bei Cyberpunk zumindest die PC Version halbwegs glatt lief zu Start, lief bei Unity ja fast gar nix.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 418656 - 11. Januar 2021 - 22:27 #

Ich finde das zwar auch maßlos übertrieben, unabhängig davon (nichts gegen dich, Johannes, zum Thema an sich hätte ich auch als Interner eine News gebracht), dass man über exakt über das Thema der News vielleicht gar nicht berichten müsste.

Ich wehre mich allerdings gegen den Begriff Hexenjagd, denn hier gibt es nicht nur aus Sicht der Aktionäre einen mehr als guten Grund, die Sache genauer zu prüfen. Es war, was an sich kein Schwein interessiert, auch eine Täuschung der Konsumenten. Ein Verhalten, das man in ähnlicher Form von (noch) größeren Firmen von verschiedenen Titeln oder nennen wir es Gelegenheiten kennt. Aber nur, weil es nun um einen glorifizierten Entwicklerliebling geht, macht es die Sache an sich nicht besser. Und das sage ich als jemand, der CD Projekt mag. Nur ändert das rein gar nichts.

Und was den Hype betrifft: Sorry, CD Projekt beschäftigt aktuell (müsste ich jetzt noch mal genauer nachschauen) um die 1000 Leute, auch wenn die teils mit GOG und anderem Kram betraut sein mögen. Zudem haben sie, dass sie sich von Microsoft oder sonst wem dabei haben unterstützen lassen, spielt erst mal keine Rolle. Sie haben das Ding als geilsten Scheiß angepriesen, der es im Wesentlichen abseits der Wahrnehmung einzelner zumindest auf Konsole (anfangs) nicht war, und objektiv betrachtet auch unabhängig davon nicht geworden ist (aber das ist ein anderes Thema). Das spielt allerdings letztlich kaum eine Rolle, denn wieviele andere Spiele, Filme oder sonst was wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten gehypt, was in Teilen ja sogar zu unrecht von Erfolg gekrönt war? Letztlich aber lautet die Frage: Weshalb sollte man einen solchen Konzern, der innerhalb der Branche mit über 300 Angestellten zu den größten Wettbewerbern überhaupt zählt, einer der so große Umsätze mit seinen eigenen Spielen oder eben via GOG erzielt denn nun bitte anders behandeln, wie viele es mit EA, Activision, Ubisoft oder sonst wem tun?

Das ist messen mit zweierlei Maß, der Versuch der Relativierung, ähnlich, fällt mir gerade spontan dazu ein, auch wenn das in dem Sinne nicht vergleichbar ist, da CD Projekt aus meiner Sicht nirgends ein justizables Missverhalten gezeigt hat, wie dieser Schwachfug, dass jemand, der wegen eines Verbrechens (zurecht) in den Knast musste, der aber ja auch Gutes getan habe.

Ich habe wie gehabt eine hohe Meinung von CD Projekt, aber dass sie insbesondere bezogen auf die Konsolenversionen von Cyberpunk Scheiße gebaut haben, ist eindeutig. Ob das den Investoren geschadet hat, juckt mich einen Dreck, die haben mehr als genug Geld. Mein Problem besteht wie gehabt in der bewussten Täuschung der Endkunden. Und wenn die für dich okay ist, dann steige ich dir sofort aufs Dach, wenn du auch nur noch ein kritisches Wort zu den Produkten von EA oder Activision verlieren solltest, sollten die jemals wieder primär im Selbstinteresse eines Unternehmens handeln.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 12. Januar 2021 - 1:08 #

Am Ende der Kette steht das Produkt und was die Führung von CD Project Red gemacht hat, sehe ich ebenfalls als Form von Verbrauchertäuschung. Mir scheint eine Behörde für Verbraucherschutz als genau die Anlaufstelle, wo der Fall hingehört.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 11:00 #

Ich teile deine Einschätzung was die Justiziabilität angeht. Ich sehe hier auch keine.

Ich teile deine Einschätzung, was deine Meinung über CDPR angeht, wenngleich ich auch kein Fanboy bin. Ich mag lediglich die Produkte. Das Unternehmen sowie dessen Finanzierung juckt mich auch nicht.

Ich teile deine Einschätzung, dass es als "geiler Scheiss" angepriesen wurde. Macht jeder, der ne Marketing-Abteilung hat.

Eigentlich teile ich auch deine restlichen Ansichten (als FC-Mitglied bin ich zudem auch sehr schmerzresistent und lasse mich von hohen Ambitionen auch schon lange nicht mehr irreleiten).

Für mich beginnt allerdings eine Hexenjagd, wenn ich alles, was ein Mensch, ein Unternehmen oder eine Führungskraft eines Unternehmens auf die Goldwaage lege und schlichtweg (gefühlt) den Splitter im Auge des anderen suche. Und das begann bei CDPR bereits vor der VÖ , als über das Thema "Crunch" in einer Granularität und Vielfältigkeit (ist das sozial verträglich?) berichtet wurde, wie ich es zumindest in den letzten 15 Jahren beim Thema "Überstunden" noch nie gehört habe.

Meine Meinung: Die sollen sich anstrengen und schnellstens die Bugs der ausmerzen. Wenn nicht, werden die Menschen es durch Nicht-Kauf oder Rückgabe vergelten. Ganz einfache Marktwirtschaft. Wenn die Qualität nicht gut ist, kaufe ich es nicht. Dann werden die Investoren kein Geld mehr geben usw.

Trotz allem aber doch kein Grund, dass man über:
- potenzielle Sammelklagen,
- Aktivierung Verbraucherschutz,
- Sozialverträglichkeit von Überstunden,
- Ausschluss aus dem Sony PS-Store,
- etc. spricht.

Es sei denn, dass hier mutwillige Täuschung vorliegt, aber das ist (siehe erster Satz) meiner Meinung nach einfach nicht der Fall.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 12. Januar 2021 - 13:07 #

Es geht bei Crunch in der Spielebranche nicht um ein bis zwei Stunden, die man an die Arbeit ranhängt, sondern um Regelzeiten zwischen 12 bis 16 Stunden am Tag in einer 6- bis 7-Tage Woche. Das Thema wurde ewig unter den Tisch gekehrt, bzw ich war vor 30 Jahren in der Branche, da war das schon an der Tagesordnung und was ich aus dem Freundeskreis mitbekommen habe, hat sich das in Teilen der Branche bis heute nicht geändert.

Das gehört mMn öffentlich diskutiert und ich halte es für einen Fehler, sowas hinter verschlossenen Türen zu halten.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 20:00 #

Das kannst du sicherlich besser beurteilen als ich. Und die Regel darf das natürlich auch nicht darstellen.

Was ich meine: Wenn doch derlei Verhältnisse (alt) bekannt sind und ich als Arbeitnehmer bei einem solchen Unternehmen arbeite und damit nicht leben kann/möchte, dann ziehe ich doch meine Konsequenzen und schaue mich nach einem anderen Job um. Ein Arbeitsvertrag beruht auf Beidseitigkeit und jeder kann entscheiden, ob er solche Methoden akzeptiert oder nicht.

Und sollte die gesamte Branche darauf setzen, dann ist es vielleicht sogar nicht die richtige Branche für mich.

Gerade jetzt leben wir in einem Arbeitnehmer freundlichen Arbeitsumfeld. Wenn keiner mehr Bock auf z.B. CDPR hätte, eben wg. solcher Methoden, müsste CDPR automatisch umdenken, damit man überhaupt neue Leute erhält. Scheinbar ist dies aber doch nicht so, was mich dazu bringt, dass die Leute eben doch keinen Abstand nehmen, OBWOHL es Crunch gibt.

Natürlich darf und sollte man diese Methoden diskutieren und infrage stellen. Dafür leben wir einen offenen Diskurs.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 12. Januar 2021 - 20:15 #

Ich widerspreche massiv, dass man solche Umstände einfach hinnehmen sollte. Wo kommen wir denn da hin und welchen Sinn macht das überhaupt? Man muss sich nur mal auf der Zunge zergehen lassen, dass Hersteller wie Rockstar mit vierstelliger Anzahl an Angestellten sich damit rühmt, dass Mitarbeiter langfristig 100-Stunden-Schichten schieben und dafür sehr gut entlohnt werden. Finde den Fehler. Ich habe an mir selbst gemerkt, dass dauerhaft 14 Stunden Tage nicht nur negativ auf die Gesundheit niederschlägt, man arbeitet auch zunehmend schlechter. Man verheizt seine Leute auf Dauer. Und dann stellt sich da ein AAA-Studio hin und prahlt noch damit, dass man den Leuten Geld bezahlt, für die man weitere Leute einstellen könnte. Ernsthaft?

Nein. Selbstausbeutung ist das Eine und bei unterfinanzierte Indie-Studios ist es auch irgendwo noch verständlich, aber sobald Crunch Teil der Unternehmenskultur wird, gehört das an die Öffentlichkeit und da gibt es auch mMn nichts zu relativieren oder schön zu reden.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 20:41 #

Wie gesagt: Dauerhaft darf das sicher kein Thema sein. Da bin ich bei dir.

Temporär, wenn es die Situation erfordert, halte ich das für hinnehmbar. Auch im Job sollte gelten: "Wie in guten so in schlechten Zeiten". Zumal es ja auch bezahlt wird, wenn ich das richtig verstehe.

Das mit Rockstar wusste ich nicht. Halte ich auch für inakzeptabel.

Und stets gilt: Gesundheit geht vor.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 22:18 #

Gerade eine Doku über den Eiffelturm gesehen (ZDFInfo) Dieser ist lange Zeit in 7-Tage-Wochen zu je 12h-Tagen entstanden. Also im „Crunch“. :-D

Will jetzt nicht frotzeln. War nur gerade amüsant zu hören, dass ein Wunderwerk des 19 Jahrhunderts eben auf diese Weise entstanden ist. Allerdings hat Eiffel aufgrund der Beschwerden der Bauarbeiter die 7-Tage-Woche von 12h auf 9h reduziert. :-)

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 0:35 #

Also, das ist ein Thema, bei dem Romantisierung echt nicht angemessen ist.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 13. Januar 2021 - 9:17 #

Dann schau erst mal die Pyramiden in Ägypten an!

Ich denke, das sind eher Dinge, wo man froh ist, dass sie heute nicht mehr so umgesetzt werden.

Generell hoffe ich aber, dass sich CD Project in ein paar Jahren mal auf ein ehrliches Post Mortem zu Cyberpunk 2077 einlässt, das ist sicher ziemlich interessant. Valve hat das bei Half-Life 2 damals gemacht und das war fazinierend zu lesen, was für ein Versagen innerhalb einer an sich guten und großen Firma passieren kann. Bei CD Project dürften ähnlich komische Dinge passiert sein.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 13. Januar 2021 - 12:24 #

Die Pyramiden sind ein gutes Beispiel dafür, dass es für die Menschen auch mal eine Ehre war, an etwas Monumentalem beteiligt zu sein, bzw. dafür zusätzlich auch gut entlohnt zu werden. Dass derlei Arbeiten (3-Schicht-System) hart waren, keine Frage. Ausbeutung ist es trotzdem nicht.

https://www.nzz.ch/wer_baute_die_pyramiden-1.4496721

Beim Bau des Eiffelturms haben sich sogar viel mehr Menschen als Bauarbeiter freiwillig beworben als benötigt, weil der Lohn (von Beginn an) überdurchschnittlich gut war und man zudem auch das Essen kostenfrei in der Kantine erhielt. Übrigens gab es nur 1 Toten, der beim Einbau der Aufzüge ums Leben kam. Ähnlich verhielt es sich übrigens beim Bau der Skyline von Manhatten.

https://momentum-magazin.de/de/125-jahre-eiffelturm-bauwerksgeburtstag/

Ich glaube, dass wir uns alle hier einig sind. Arbeitsumfelder, die an Ausbeutung grenzen und dauerhafte, gesundheitliche Schäden verursachen, sind nicht gewünscht und dürfen nicht erlaubt sein.

Dennoch bin ich weiterhin der Überzeugung, dass außergewöhnliche Machwerke und außergewöhnliche Situationen auch außergewöhnliche Maßnahmen erfordern dürfen. Wäre dem nicht so und wenn alle Menschen stets immer nur 9 to 5 denken/arbeiten würden, hätten wir sehr viele der modernen Errungenschaften, auf die wir heute nicht mehr verzichten wollen, sicherlich nicht.

Das mag aber sicherlich eine persönliche Arbeits-Einstellungssache sein.

Letztlich sage ich nichts anderes als in meinen Zeilen weiter oben. Es beruht auf Freiwilligkeit. Wer nicht Teil des CDPR-Crunch-Dingens sein möchte, der verlässt den Arbeitgeber als mündiger Bürger und mit vielen Rechten ausgestatteter Arbeitnehmer.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 13. Januar 2021 - 13:36 #

Also, puh. Da muss man denke ich mehrere Dinge auseinanderhalten, wie Zeitgeist, Gründergeist, persönliches Ehr- und Selbstverständnis was Wertstellung des Privatlebens angeht. Ich erinnere mich auch noch an Zeiten, dass nach Überzeugung meiner Eltern man einen Arzt nicht unter 39 Grad Fieber aufzusuchen hat. Romantisieren solcher Zustände halte ich für grundfalsch.

Diesen Antrieb, für etwas Großes sich selbst zurückzunehmen und bis zur Belastungsgrenze Projekte voranzutreiben, kenne ich selbst gut. Das halte ich auch nicht für negativ, bzw ziehe sowas auch in gewissen Abständen heute noch durch. Hier geht es aber um größere Maßstäbe und hat mit unternehmerischer Verantwortung zu tun.

Was ich damals an der 8/16bit-Ära kritisch sehe, dass Crunchtime durch indirekten Druck provoziert wurde. Hauptgrund war dort der Handel, weil das Geschäft fast ausschließlich zu Weihnachten stattfand und es feste Stichtage gab, nach denen man als Entwickler auf dem Produkt sitzenblieb. Das ließ sich aber nicht ändern und man konnte sich auch nicht darauf verlassen, dass man vorab überhaupt Geld gesehen hat. Nur um das einzuordnen: Während einem Unternehmen die Pleite drohte, bekamen Angestellte wenigstens noch ihr Geld. Freelancer haben oftmals für umsonst gearbeitet (oder wie bei einigen Firmen sogar umsonst gearbeitet, obwohl das Produkt veröffentlicht wurde).

Das Erbe dieser Zeit war nur, dass dieser Druck zur Unternehmenskultur wurde und von Firmenleitungen gedeckelt. Die letzte Zeit, als ich projektweise mal bei professionellen Spielen mitgearbeitet hatte, was so um 2003/2004 herum. Damals war das bei Auftraggebern anscheinend Mode, unterschwellig Feature-Erweiterungen in die Verträge zu bringen und gleichzeitig mit Projektverlagerung nach Osteuropa zu drohen. Soweit ich das aus dem Freundeskreis mitbekommen habe, war auch innerbetrieblich keine Vergütung von Überstunden üblich. Höchstens Freizeitausgleich, der idr aufgrund andauernder Crunchtime nicht genommen werden konnte.

Was die letzten Jahre bei AAA-Studios durchsickert hat meines Erachtens aber eine wesentlich größere Dimension. Das scheint mir auch eine ungesunde Mischung aus Verhältnis zwischen Entwicklerstudios, Publishern und Investoren zu sein, bei der Managementversagen (das ist andauernder Crunch mMn schon für sich genommen) tolerabel ist, so lange die Zahlen stimmen. Die Branche beweihräuchert sich derweil selbst, was streckenweise schon zynische Züge hat, wie die Auszeichnung von Naughty Dog zum besten Studio des letzten Jahres. Aus dem Grund bin ich auch der Meinung, dass quersitzende Themen der Branche an die Öffentlichkeit und in der Spieler-Community diskutiert gehört.

CD Project Red scheint mir allerdings auch ein etwas tragisches Beispiel zu sein, denn offensichtlich hat das Studio nach der Kritik der Arbeitsbedingungen während Witcher 3 sich wohl bemüht, dass das nicht wieder passiert. Nur dass jetzt tröpfchenweise rauskam, wie in der Endphase in der Entwicklung Crunch angeordnet wurde, dann noch verlängert, dann offensichtlich es doch Bereiche in der Firma mit Dauercrunch gab, macht auch viel zunichte. Das man auch noch im Vorfeld versucht hat, die Qualitätsmängel der Konsolenversion zu vertuschen, war auch nicht hilfreich. Ich teile jedenfalls die Hoffnung, wie Bruno Lawrie, bei Zeiten auf ein ehrliches Post Mortem.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 13. Januar 2021 - 14:35 #

Ich muss zugeben, dass ich zu wenig über die Unternehmen weiß, als dass ich qualitativ ausgereifte Aussagen treffen könnte.

Wenn dem so ist, wie du schreibst, dann sind das Zustände in der Branche, bzw. zumindest bei den AAA-Entwicklern, die nicht sein dürfen und die zu Recht angeprangert werden sollten. Alleiniger Freizeitausgleich ist natürlich auch Humbug.

Ein ehrliches Post Mortem bzw. eine Retrospektive wären für alle Seiten sinnvoll. Auch für den Arbeitgeber, der dadurch zumindest die Chance hätte, sich zu erklären oder ggfs. auch eine Entschuldigung zu äußern.

Cyd 19 Megatalent - - 16725 - 12. Januar 2021 - 7:55 #

Naja, dürfte nicht nur daran liegen, dass sie nicht in der Lage sind zum Release ein fertiges Produkt abzuliefern, das schaffen andere auch nicht (wenn auch der Ausmaß an Unfertigkeit hier relativ groß ist). Dafür gibt es einen Shitstorm, bei anderen ebenso. Umso größer das Spiel und umso größer der Hype, umso größer der Shitstorm. Dürfte überall in etwa gleich sein. Hier kommt aber noch was anders hinzu.

Es ist wohl auch die bewusste Täuschung des Kunden über das unfertige Produkt, wenn ihm vorher suggeriert wird, dass das Produkt auf seinen alten Konsolen doch gut läuft und alles Material diesbezüglich bis zum Release unter Verschluss gehalten wird, niemand außerhalb von CDPR dieses sehen durfte.

Solche angeblichen "Hexenjagden" sehen sich auch andere konfrontiert (EA z.B.) Der Unterschied ist eher, dass da entweder mit aufgesprungen wird oder das Ganze ignoriert wird. Anders als bei CDPR - die sich mal ein tolles, positives Image aufgehaubt hatten - springen dort keine Spieler ein, die sie stets verteidigen.

Jup, es ist übertrieben. Finde es immer übertrieben, auch die "Hexenjagden" gegenüber EA und Co. Es sind "nur" Videospiele. Etwas Eigenverantwortung muss man dann auch übernehmen. Bezogen hierrauf: Problem war nur, dass sich Releasekäufer und Vorbesteller nicht vorher informieren konnten. Müssen sie draus lernen, dass man dies besser nicht mehr tut, zumindest bei CDPR.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4219 - 12. Januar 2021 - 10:26 #

Stimme dir voll und ganz zu.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7463 - 12. Januar 2021 - 11:23 #

Man erlebt hier das typische Medienverhalten, auch in alternativen Medien wie z.B. Youtube. Die "Journalisten" und Youtuber bekommen eben mehr Aufmerksamkeit mit ihren Artikeln, wenn darin etwas mehr Gefühl, Dramatik und Skandal enthalten ist. Ich möchte damit Gamersglobal und den hier Aktiven nicht zu nahe treten, denn hier ist es zwar ähnlich, aber nicht so dramatisch wie z.B. bei BILD und co.

Aber auch meine Erfahrung mit der Wirklichkeit auf der Straße ist, dass zum Beispiel bei 10 Tausend liebenswerten Friedensaktivisten am Ende nur von den 10 Gewaltbereiten oder dem einen berichtet wird, der am Rande ein verfassungsfeindliches Symbol gezeigt hat. Der Leser kommt dann zum Schluss, dass alle so wären. Statistisch, wissenschaftlich und eigentlich auch journalistisch ist das aber falsch, denn diese Wenigen stehen nicht repräsentativ für die Mehrheit.

Hier kann ich das nicht bewerten. Wie groß ist der Anteil der Konsolenverkäufe? Wie wichtig ist das Thema wirklich? Wird es korrekt eingebettet in den Gesamtmarkt? Ich denke GG hat das eigentlich ganz vorbildlich gemacht. Viele andere machen das eben nicht. Auf YT picken einige NUR die Schwächen raus und ignorieren den Rest, andere feiern das Spiel bis zum Abwinken und zeigen täglich Videos über das beste Rig, die besten Waffen, die Geheimnisse, alternative Lösungswege usw.

So funktionieren Medien. Schlimmer finde ich die Leser. Nach meiner Erfahrung hat die Mehrheit keine gute Medienkompetenz. Es wird zu wenig differenziert, keine anderen Quellen genutzt. Oft werden Schwarz-Weiß-Meinungen gebildet, leider auch geformt.

soulflasher 14 Komm-Experte - P - 2415 - 11. Januar 2021 - 22:34 #

Bestimmt Qualitätssicherung.
Nachdem Obama den Witcher bekommen hat...
Bleibt für Biden nur noch Punk.
Cyber gibts ja genug bei der NSA.
Oh...es schneit gerade...

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 0:35 #

Atme aber nicht zuviel von dem weißen Zeug ein.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 6:50 #

Ich glaube für den Hinweis ist es bereits zu spät ;-)

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 23856 - 12. Januar 2021 - 9:46 #

Und trumb?

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7463 - 12. Januar 2021 - 11:28 #

Wenn der Witcher mit seinen Auszeichnung der fragwürdige Friedensnobelpreis für Obama war, dann macht dieser Kommentar auf einer künstlerisch-politischen Ebene Sinn. Bleibt nur noch Punk und Cyber haben wir ja tatsächlich genug, jeden Tag, braucht es nicht einmal den physischen Link, wie im Spiel. Und ja es ist egal, es schneit gerade, jeder redet doch lieber über Impfungen und hat völlig vergessen, dass es mal Snowden, NSA, Umwelt und Hunger im Jemen gab.

Entweder ich interpretiere das alles falsch oder Soulflasher ist ein Genie oder beides :D

soulflasher 14 Komm-Experte - P - 2415 - 14. Januar 2021 - 11:24 #

Alles richtig.
Attestiere dir hiermit einen höheren Bildungslevel.
Was man von einigen Usern dieser Seite nicht behaupten kann.
Siehe weiter oben.
Ernsthaft danke für deinen Kommentar.

Ganon 24 Trolljäger - P - 62184 - 17. Januar 2021 - 0:17 #

Ich weiß nicht ob es ein Zeichen von hoher Intelligenz oder von fortgeschrittenem Wahnsinn ist, wenn man deine Postings korrekt interpretieren kann. ;-)

MicBass 19 Megatalent - P - 17613 - 17. Januar 2021 - 9:31 #

Sagt man nicht Genie und Wahnsinn lägen dicht beieinander? ;)

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 17. Januar 2021 - 9:54 #

So sagt man.

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 11. Januar 2021 - 22:46 #

Ich werde manchmal den Verdacht nicht los, wäre es umgekehrt gewesen und die PC-Version scheisse, hätte es nicht so einen Shitstorm gegeben.

Mittlerweile wird mir das jetzt wirklich zu sehr aufgebauscht.

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 10788 - 11. Januar 2021 - 23:04 #

Das glaube ich kaum. Der PC ist ja keine drittklassige Plattform auf der nur Nerds spielen. Da hätte es sicher auch geknallt.

Alain 19 Megatalent - P - 13846 - 11. Januar 2021 - 23:42 #

Hatten die nicht grob einen 60% PC Anteil (zumindest in dem Vorbestellungen?)

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 12. Januar 2021 - 12:39 #

Ich habe halt immer mehr den Eindruck, der PC IST die Plattform für den Nerd ;) Jeder Halbwüchsige hat doch eher eine Konsole als einen PC. Es ist NUR mein Eindruck...

Quelle: https://www.gamesindustry.biz/articles/2021-01-11-polish-competition-watchdog-investigating-cyberpunk-2077

[...]Should UOKiK find that CD Projekt Red has indeed been misleading in the run up to the disastrous launch of Cyberpunk 2077 and has not made enough effort to fix the problems now that it is out, the organisation could fine the studio up to 10% of its annual income and/or impose refunds.

Die Patches sollten doch eigentlich ausreichen dafür, dass CDPR genug getan hat gegen die Probleme.

Herr Hartz 12 Trollwächter - 1073 - 12. Januar 2021 - 0:02 #

Na, wenn ich da mal an die "vermurkste" PC-Version von Arkham Knight zurückdenke.....da hat es auch ziemlich geknallt für Warner und Rocksteady.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 6:52 #

Die Geister die ich rief. So ein Hype kann halt auch nach hinten losgehen, wenn am Ende nicht ganz das rauskommt, was einem (vermeintlich) versprochen wird.

TheRaffer 21 Motivator - - 27444 - 12. Januar 2021 - 7:52 #

Die Theorie habe ich auch. Lässt sich weder beweisen noch widerlegen, aber mich hat dieses Gefühl ebenso beschlichen.

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 12. Januar 2021 - 12:54 #

Konsolen-Besitzer sind meiner Kenntnis nach bisher gut weggekommen bei Veröffentlichungen. Bei PC-Veröffentlichungen hat es schon häufiger rumort, ist aber gerade in den letzten 10-15 Jahren aus meiner Sicht nicht so breitgetreten worden wie jetzt CP2077.

Anno 1800 war "furchtbar" zum Release und die DVD-Kaufversion, war faktisch unbrauchbar. Das komplette Spiel musste nochmal runtergeladen und installieren weil nach der Masterpressung noch mal ein großer Patch kam, der die vorherige Version unbrauchbar machte. Der Shitstorm hielt sich hier arg in Grenzen. Anno hat hier in D. eine ziemlich große Fangemeinde und sowas wie bei CDPR wäre genauso denkbar gewesen.

Daher auch meine Aussage, dass es mMn mittlerweile schon SEHR aufgebauscht wird. Es weiß ja niemand was zw. Investoren und Entwicklern abläuft, idR wird darüber auch nie berichtet. Auch wenn ein SPiel "scheisse" ist.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8132 - 11. Januar 2021 - 23:06 #

Naja, bei Beschwerden von Kunden ist man ja, wenn man an die volle Kaufpreiserstattung denkt, sehr kulant verfahren. Auch dass jemand es "nicht spielen konnte" habe ich nirgends gelesen - der Titel lief halt einfach nur teils wie ein Sack Schrauben. Am Patchen ist man aktuell ja auch fleissig, entsprechend sehe ich da jetzt wenig Brisanz in der Untersuchung. Aber klar, wenn sich genug beschweren wird halt mal geschaut..

Jac 18 Doppel-Voter - P - 11516 - 12. Januar 2021 - 16:08 #

Bei den vielen Gurken, die sonst so auf den Markt kommen, wird ja auch nicht jede überprüft. Da müsste man eigentlich auch mal auswerten, wie diese beworben wurden.
Bzgl. Kulanz und dem Willen zur Besserung durch Patches hast Du vollkommen recht, für mich insgesamt eher ein Sturm im Wasserglas.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 23856 - 11. Januar 2021 - 23:47 #

Oh man wenn mal so ein Shitstorm losgeht...dann zieht sich das ganze in die Länge!Zum Kotzen...Ich find das Spiel am PC geil. Hatte Spaß. Danke CD Projekt.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 12. Januar 2021 - 7:11 #

Langer Hype, langer Shitstorm. Wobei letzterer doch schon am Abebben ist, wie mir scheint. Als PC-Spieler bist du ja auch nicht so betroffen, genau wie ich als PS5-Spieler. Aber da soll es ja noch eine kleine Gruppe an PS4-Spielern geben, denen bis zum Release irgendwie etwas anderes versprochen wurde.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 12. Januar 2021 - 10:27 #

Du merkst hoffentlich selber, daß es um dich, deinen PC und es für dich geil ist gar nicht geht? Den eigentlichen Grund aus der News überhaupt verstanden? Davon ab, auch am PC hat es seine vielen Macken, Bugs und Probleme. Dennoch, Story erzählen können sie, aber die offene Welt drum rum ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Doch selbst das kriegen die Betroffenen, in denen es in der News eigentlich geht, nicht mal entsprechend zu Gesicht.

Herr Hartz 12 Trollwächter - 1073 - 12. Januar 2021 - 0:05 #

Was ich an der Sache so schlimm finde ist, dass durch das Fehlverhalten des Managments das gesamte Team von CDPR in die Scheiße geritten wird.

Cyd 19 Megatalent - - 16725 - 12. Januar 2021 - 7:52 #

das ist immer und überall so. EA, Activision und sonstige Mitarbeiter von großen Videospielfirmen sitzen im selben Boot des Managments und schippern gemeinsam dorthin wohin diese sie führt. Im Grunde in vielen anderen Berufen ebenfalls.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 12. Januar 2021 - 9:45 #

Das Management macht sowas auch nicht ohne Grund. Ich würde mal vermuten, dass ihnen schlichtweg langsam das Geld ausgegangen ist und dass sie keine große Wahl mehr hatten.

So eine Produktion kostet mehrere Millionen pro Monat, der letzte große Release war über fünf Jahre her und das Spiel wurde schon mehrere Monate verschoben. Irgendwann ist kein Geld mehr da.

Ich denke mal, das ist das Kernproblem und das ist halt nicht so einfach lösbar. Ankreiden kann man ihnen natürlich, dass in einem Tweet noch die Lastgen-Performance gelobt wurde oder dass man nicht PC- und Konsolenrelease getrennt hat. Wobei das natürlich auch nicht so simpel ist, was geschaltete Werbung, BDs pressen, Auslieferung an Läden & Co angeht, da gibt es lange Vorlaufzeiten.

Aber dass auch bei großen und guten Entwicklern mal eine gewisse irrationale Problemverdrängung einsetzen kann, wissen wir ja schon seit Half-Life 2, wo völlig uneinhaltbare Termine noch bestätigt wurden.

Davon abgesehen wird eine gewisse Schuld durchaus am Team liegen. Man findet im Spiel an allen Ecken und Enden Elemente, die nicht ausgebaut wurden, obwohl das Spiel schon Monate verschoben und um die fünf Jahre in Entwicklung war. Die haben sich schlichtweg massiv überschätzt.

Alain 19 Megatalent - P - 13846 - 12. Januar 2021 - 10:29 #

Ich bleibe bei meiner Theorie, dass entweder
- Die Lizenz für Cyberpunk 2020 / 2077 besagte spätestens 2020 zu nutzen, sonst verfällt der Deal oder
- irgendein anderer Deal extreme Strafzahlungen mit sich gezogen hätte.

Und ehrlich, was inzwischen einen Monat nach Release auf PS4 / Xbox One geboten wird (mit Patch 1.06) sieht inzwischen auch ganz okay aus (gut, ich stütze mich rein auf YouTube Videos).

Also extrem weit entfernt von Release-Ready war das auf den Konsolen dann gar nicht.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 12. Januar 2021 - 16:42 #

Ein Lizenzdeal für eine Lizenz, die wenig relevant ist, und so knapp gelegt wird, wäre schon Wahnsinn, das glaube ich eher nicht. Den zweiten Punkt schon eher, da beim Start ja einige Logos gezeigt werden. Aber auch da wird man sich als Entwickler eher nicht darauf einlassen.

Geld ist aber in jedem Fall nur limitiert vorhanden, das geht irgendwann aus. Und der letzte große Reibach ist fünf Jahre her, alles danach mit Addons, Sales und Switchversion spielte viel weniger ein. Über 60 Monate, wo jeder Monat locker eine siebenstellige Summe kostet, ist einiges.

Lefty 14 Komm-Experte - 1822 - 12. Januar 2021 - 10:41 #

[...]Ankreiden kann man ihnen natürlich, dass in einem Tweet noch die Lastgen-Performance gelobt wurde [...]

Das wäre ja eigentlich schon wieder arglistige Täuschung. Oder sind die Probleme erst bei Release aufgetaucht, nach dem Motto: "Huch, das haben wir garnicht erwartet"? Ohne der vorher so penetranten Werbung und jedem x-ten (häufig nichtssagenden) Artikel, hätte das Spiel einfach nur "Startprobleme" gehabt. Du siehst ja anhand der Kommentare und Bewertungen, dass es ein sehr gutes Spiel ist. Weniger vollmundige Versprechungen und sie hätten nicht so eine Scheisse am Hals. So gesehen sind sie z. T. selbst schuld an der schlechten Presse.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 12. Januar 2021 - 16:51 #

Naja, was ein Angestellter privat schreibt, wird man rechtlich schwer der Firma anlasten können. War auch was Schwammiges wie „läuft besser als wir dachten“, was auch bei der miesen Version noch korrekt sein kann. :-)

Ich selbst hatte bisher übrigens nur vernachlässigbare Bugs. Ich spiele es auf einem vier Jahre alten Gamingnotebook mit maximalen Details und fokussiere mich auf die Missionen und mache wenig in der Open World.

Manche Problem sind auch ein bisschen hausgemacht beim User, v.a. die völlig überzogene und unbegründete Erwartungshaltung gegenüber der offenen Welt. Das konnte CD Project schon in Witcher 3 nicht, frag mich warum bei Cyberpunk dort viel erwartet wurde. Und die kleinen Bugs der Art, die ich hatte, hatte bisher auch jedes CD Project Spiel zum Launch, superpolished waren die noch nie. Macht es nicht besser, aber ich wundere mich dann doch über die Erwartungen mancher. Bei einem Mario-Spiel gibt es ja auch keinen Shitstorm weil die Story mies ist. :-)

Die Konsolenversion ist natürlich indiskutabel, keine Frage, die will ich nicht schönreden oder rechtfertigen.

BBPrediger 16 Übertalent - - 5411 - 12. Januar 2021 - 8:38 #

Schon heftig was so abgeht. Schade ist es immer für die Entwickler. Das Management macht einfach viel kaputt. So etwas kann ein Unternehmen wirklich kaputt machen.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7463 - 12. Januar 2021 - 11:38 #

Finanziell würde ich mir da jetzt nicht so viele Sorgen machen. Ich las, dass sie bislang fast 800 Mio. Umsatz gemacht haben. Schon die Vorbestellungen sollen die Entwicklungs- plus Werbekosten gedeckt oder übertroffen haben. Ich denke, da ging es um 300 bis 500 Mio., genaue Zahlen habe ich jetzt nicht gleich gefunden.

Die Qualität wird stetig verbessert. Ich sehe da eine Gelddruckmaschine, allein wegen der kommenden DLCs und möglicher Ableger, Teil 2, Online-Game usw.

Easy_Frag 15 Kenner - P - 3147 - 12. Januar 2021 - 13:39 #

Nur leider wird der Faktor Vertrauensverlust da nicht abgebildet. Ich persönlich werde mir keine CE mehr vorbestellen und bei zukünftigen Titeln erst abwarten.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9552 - 12. Januar 2021 - 22:18 #

Ich verstehe nicht ganz, wo die Aufregund herkommt. Schauen die Leute kein youtube, liest nicht die halbe Welt Tests auf Gamersglobal? Wie kann man man vorher tatsächlich nicht gewusst haben, dass es auf der Lastgen Probleme mit der Performance gibt?
Während sich mein Kumpel schon die zweite Amiga-Floppy zugelegt hatte, tuckerte ich noch auf dem C64 rum. DAS war schlimm.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 13. Januar 2021 - 0:56 #

Naja, GG - und alle anderen auch - testete die PC-Version. Um die geht's hier aber nicht. Es wurden auch keine Testmuster der Konsolenvarianten herausgegeben. Warum wohl? Ergo, niemand konnte diese VOR Release testen.

Dann gibt's halt Leute, die freuen sich auf das Spiel und bestellen es sich halt vor oder kaufen es am Releasetag. Kommt vor. Und meines wissens sind Konsolenspieler es auch eher gewohnt, daß ein Spiel auf ihrer Konsole läuft - was zudem immer wieder von deren Seite beteuert wurde.

Tja, und das tat es auf den - übrigens noch super beworbenen - Last-Gen-Konsolen eben nicht. Die Current-Gen kam auch nur ca. 3 Wochen vorher auf den Markt (und auf der läuft auch nur die Last-Gen-Version, bis die eigentliche "fertig" ist). Und das der eigentliche Release für April angepeilt war - und somit PS4/Xbox One da noch Current-Gen waren, übrigens auch während der nächsten Verschiebungen bis einschl. November - wird gerade wohl vergessen.

Jedenfalls, die Aufregung der entsprechenden Käufer der Konsolen-Varianten sollte man eigentlich nachvollziehen können. Ebenso der Investoren. Denn die wurde ja offensichtlich auch angelogen.

Ich verstehe daher wiederum nicht ganz, wie dir das ganze Galama um das Spiel in den letzten 12 Monaten auf GG entgangen ist, wo das alles schon zig mal durchgekaut wurde. Da ja zudem zu jedem Pups über das Spiel eine News verfaßt wurde.

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 13. Januar 2021 - 6:53 #

Mh, also ich halte mich für halbwegs informiert und habe CP2077 zum Release, auch aufgrund der Test, gekauft. Und da war über den Zustand der Konsolenfassung nicht so viel bekannt, weil sie ja auch niemand zum testen bekommen hatte. Die Abwertungen kamen dann ja erst mit (kurzer) Verzögerung. Ich hätte mir allerdings auch nicht vorstellen können, dass die Unterschiede zwischen den Versionen so groß sein würden.

Selo 10 Kommunikator - 492 - 13. Januar 2021 - 10:30 #

Falsche Erwartungshaltung? Schaut euch mal Watch Dogs Legion auf der Xbox One S an. Niedrige Framerate, ständiges Tearing und die Auflösung ist ebenfalls jenseits von gut und böse. Dass die Last-Gen-Konsolen aus dem letzten Loch pfeifen haben in der Vergangenheit schon so einige Titel bewiesen (Control z.B.).

Cyd 19 Megatalent - - 16725 - 13. Januar 2021 - 15:46 #

eben weil die Leute Youtube schauen, auf Gamersglobal und Co. sich informieren, konnten sie vorher (vor Release) nicht wissen, dass das Ding auf den Standard-Modellen so schlecht läuft. Am Releasetag hatte das Spiel hier eine 10/10 und die Info aus vorhergehenden News kursierte, dass es auf den Standard-Modellen gut läuft. Das konnte einige Vorbesteller und Releasekäufer in die Irre führen. Und um diese Irreführung zum Release (Falschinformation, bewusste Geheimhaltung von Material für Konsolen, nur die gut laufenden PC-Version durfte getestet werden) wird es hier wohl auch gehen... nicht, dass sich jemand 2 Wochen später das Spiel gekauft und das Spiel noch einige Bugs hat.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9552 - 14. Januar 2021 - 22:06 #

Nun, dann wird sich das Verhalten der Test-Rezipienten eben dahingehend ändern müssen, dass sie die Wertung nur bezogen auf das Testmodell lesen. Wenn das jetzt ein Match-3-Spiel gewesen wäre, hätte ich ja noch verstanden, dass die Spieler automatisch davon ausgehen, dass es auf jedem Modell gleich läuft. Aber bei Cyberpunk hat man alleine schon den Screenshots angesehen, wie hardwarehungrig das Spiel ist.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 15. Januar 2021 - 9:06 #

Nach der Logik hätte dann aber auch The Last of Us 2 absolut schrecklich auf der normalen PS4 laufen müssen. Gibt genug Spiele, die die PC-Grafikqualität von Cyberpunk 2077 auf einer PS4 in etwa hinbekommen.

Ganz zu schweigen von der riesigen Menge an Spielen, die besser als Cyberpunk auf einer Standard-PS4 aussehen und auch noch besser laufen.

In meinen Augen ist Cyberpunk 2077 in der Hinsicht auch ein Präzedenzfall. Es gab in dieser Konsolengeneration kein anderes Spiel, was so schlecht lief und von einem bekannten Studio kam, was auf dieser Hardware schon mal ein beeindruckendes Spiel umgesetzt hatte. Dass die Konsolenversionen so dermaßen schlecht laufen, war beim besten Willen nicht absehbar.

Im Nachhinein ist man natürlich dann immer klüger und bemerkt auch so Dinge wie dass es keine PS4-Version für Magazine vorab zum Test gab. Da hätte ich gern auch mehr Hinweise von den Magazinen gesehen, aber denen muss man auch zugestehen, dass sie ein Debakel dieser Form nicht hatten vorausahnen können.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8132 - 15. Januar 2021 - 9:27 #

Womit vor allem keiner gerechnet haben dürfte, ist, dass es echt noch ne Firma gibt, die ein Spiel vornehmlich auf dem PC entwickelt. TLOU2 schaut gut, ja, aber dafür hat man wahrscheinlich mehr Zeit mit den Anpassungen an die Konsole verbracht, als die restliche Entwicklung gedauert hat^^.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 15. Januar 2021 - 10:18 #

Dieser Fokus auf High-End-PCs zuerst ist aber im Grunde ein riesiger Fehler, wenn man vorhat, es auch auf den alten Konsolen zu veröffentlichen. Es gibt ja gute Gründe, warum das sonst kein AAA-Entwickler so macht.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8132 - 15. Januar 2021 - 12:36 #

Oder die PC-Spieler beschweren sich zu wenig^^. Mal ehrlich, wie oft ist für meine X-mal stärkere Maschine ein Titel grafisch nur minimal besser, weil es halbgar portiert wurde?
Gerade mit der SeS bedeutet funktional auf der kleinsten Konsole doch, dass wir jetzt noch sieben Jahre 2015er Grafik auf 8k hochskaliert erwarten dürfen.
Der Fehler ist vielleicht, dass man den Konsolenbesitzern nie gezeigt hat, wie schwach ihre Kiste im Vergleich eigentlich ist, wenn sie mal nicht die Lead-Plattform sind. Und die anderen Entwickler machen das halt so, weil es den höchsten Profit bei dem wenigsten Aufwand darstellen dürfte - und nicht weil die Vision des Spiels so am besten umgesetzt ist.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 15. Januar 2021 - 14:26 #

Da stellt sich schon recht schnell die Frage nach der Relevanz, wenn die notwendige Hardware, um solche Vorzüge zu genießen, mindestens das dreifache einer PS5 oder XBOX Series X kostet. Ich halte die Prämisse schon alleine für eine Luftnummer, wenn aktuell in der Spielebranche diskutiert wird, ob und wenn welche Studios heute überhaupt in der Lage wären, AAA-Produktionen auf dem Stand der Unreal Engine 5 finanziell zu stemmen. Egal wie man es angehen würde, wird man zwischen den verschieden Systemen kaum etwas anderes bekommen, wie den gleichen Inhalt mit optionalen Effekten, Texturen, Auflösung, usw...

Inso 17 Shapeshifter - P - 8132 - 15. Januar 2021 - 17:11 #

Wenn ich jetzt gerade CP nehme, ist ja ein Problem das Streaming. Entsprechend muss die Welt ja dann anders aufgebaut sein, weniger Personen können gleichzeitig dargestellt werden usw. Sprich es gibt abseits der opulenten Grafik auch Dinge, die durch die Konsolen schon anders implementiert werden müssen. Und auch bei der nächsten Generation werden sich wieder entsprechende Bremsen auftun, die Abstriche beim Design erfordern werden, ohne dass sie groß Geld einsparen.
Bei mindestens dem dreifachen Preis für den PC bist du bei dem ganzen auch selten. In der Anfangszeit neuer Konsolen mag die Rechnung noch halbwegs aufgehen, aber ansonsten ist PC-Hardware die den Konsolen deutlich überlegen ist, gar nicht mal so teuer. Plus dass man, bei besserer Implementierung, gar nicht so extrem teure Hardware für deutlich bessere Grafik bräuchte^^.

Es ist doch auch so, dass man bei den Projekten gern von den aktuellen Verkäufen redet, und da dann sagt da rechnen sich PC-Only-Spiele nicht.
Ich erinnere mich noch an Kinozeiten, wo die Filme deutlich günstiger produziert wurden. Dann kam irgendein total teurer Film, der auch entsprechendes eingespielt hat (war es Titanic? Ich glaub irgendwas von Cameron..), und auf einmal machen alle die dicken Filme, weil sie damit so viel Publikum ansprechen, dass das Geld wieder rein kommt.
Jetzt schau ich mir CP an, und da waren fünf Mio Vorbestellungen allein nur am PC. AC Valhalla hat zum Release übergreifend 1,7Mio verkauft, und ist damit Spitzenreiter der Reihe. Da glaube ich Ubi, dass ihr x-ter Aufguss sich mit UT5-Engine am Rechner nie rechnen würde. Ich glaube aber nicht, dass es am PC unmöglich wäre, dass auch Grafikbomben ihr Geld wieder rein holen. Aber du musst halt auch was in Aussicht stellen. Bestes Beispiel dafür, dass PC-Spieler auch entsprechend investiren: Cloud Imperium Games.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6122 - 15. Januar 2021 - 18:26 #

Die Überlegenheit des PCs zweifel ich gar nicht an. Ich war gedanklich bei Produktionskosten unterwegs. Jetzt mal unabhängig davon, dass die Finanzierung eines reinen PC-AAA-Titels wirtschaftlich nicht wirklich realistisch ist, ging vor nicht allzu langer Zeit durch die Presse, dass Spiele nach aktuellen Open-World-Maßstäben kaum noch zu finanzieren sind. Die Statements kamen aus der Ecke, dass Stand-Alone-Titel wohl inzwischen als riskant angesehen werden und passenderweise die letzten zwei Jahre einige AAA-Flops zu verzeichnen waren - bzw dass die Spielerbasis nicht mehr ausreicht um die Kostensteigerung durch die aktuelle technische Entwicklung zu rechtfertigen.

Was mich persönlich angeht, geht mir die Entwicklung beim PC am Allerwertesten vorbei. Ich will es mir einfach auf der Couch bequem machen und dass mit dem Griff zum Controller alles läuft. Strategiespiele oder Adventures spiele ich schon lieber am PC, aber bei sowas wie Cyberpunk mag ich nicht am Schreibtisch sitzen oder gar die Hardware aufrüsten müssen.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 13:37 #

Vor allen Dingen ist es ein Fehler überhaupt etwas für die alten Konsolen zu veröffentlichen, während gerade ein anderer Standard etabliert wird. Ich sehe es einfach auch zu einem guten Stück als Pech, wenn man zwischen die Generationen gerät.

Und: Welches Spiel mit Großstadtkulisse sieht denn bitte besser aus als CP2077? TLOU2, RDR2 und Konsorten haben doch viel schlichtere Kulissen.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 15. Januar 2021 - 13:53 #

Nein, das geht finanziell nicht anders. Ein so teures Spiel finanziert sich nicht mit PC und Nextgen direkt zum Start einer neuen Konsolengeneration. Da muss die Masse der Lastgen schon mit rein, damit das funktioniert.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 17:52 #

Kann ich leider nicht beurteilen. Das hätte dann für explizite PS4 Spiele damals irgendwie ja auch gelten müssen. Weiß jetzt aber nicht, ob wirklich alle für die PS3 auch herauskamen. Bei DA:I war die PS3 Version übrigens ein unspielbares Disaster - da habe ich hier keinen weinen sehen.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 15. Januar 2021 - 19:26 #

Klar, die Übergangsphase mit Spielen für beide Konsolengenerationen gab es auch bei der Lastgen.

Und da waren auch ein paar üble Ausfälle dabei, z.B. Middle-earth: Shadow of Mordor, was für Lastgen auch katastrophal schlecht war. Soweit ich mich erinnern kann, kam die Lastgen-Version etwas später. Das dürfte es abgemildert haben.

Und generell trifft es so einen massiv gehypeten Titel wie Cyberpunk 2077 natürlich viel stärker.

Davon abgesehen gab es natürlich auch gute Crossgen-Titel wie z.B. Assassin's Creed Black Flag oder GTA V. Die waren beeindruckend auf Lastgen und immer noch technisch deutlich besser auf Nextgen. Weit besser als bei Assassin's Creed Valhalla, wo man grafisch kaum Unterschied sieht.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10328 - 16. Januar 2021 - 0:01 #

Der Unterschied ist ja der, dass es aktuell keine PS5 Version gibt. Im Moment braucht man die PS5 um die PS4 Fassung vernünftig spielen zu können.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 15. Januar 2021 - 15:10 #

"Vor allen Dingen ist es ein Fehler überhaupt etwas für die alten Konsolen zu veröffentlichen, während gerade ein anderer Standard etabliert wird."

Das beißt sich aber damit, daß das Spiel eigentlich für Release im April 2020 angekündigt wurde. Wann kamen nochmal die neuen Konsolen auf den Markt? 3 Wochen bevor CP es dann mal quasi in die Läden schaffte. Und die eigentliche Version für die neuen Konsolen kommt auch erst irgendwann Ende 2021 - zumindest mal geplant.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 17:57 #

Na ja, ich stelle mir das schon als WiP vor. Die Entwicklung dauert länger als vorgesehen und überschneidet sich mit einem technischen Generationswechsel. Was willste machen? Das Spiel absichtlich auf einem Grafikstand von GTA5 rausbringen?

Sie sind halt nach vorne gegangen. Für mich wäre es ok gewesen, wenn sie gesagt hätten, sorry wird nichts mit PS4, würde unseren und euren Ansprüchen nicht genügen, PC kommt jetzt, PS5/Series X später.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 15. Januar 2021 - 18:19 #

Die "Überschneidung" ist kein Argument, da der eigentliche Release für April 2020 geplant war. Die Generationswechsel folgte erst im November 2020. Und das nicht mal für alle, weil die neuen kaum herzukriegen sind. Dazu kommt, daß es für die neuen Generationen nicht mal eine Version gibt.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 18:50 #

Die Überschneidung macht als Argument natürlich nur Sinn, wenn das "dauerte länger als vorgesehen" mit einbezogen wird ;)
Für einen Entwickler steht der Gen-Wechsel doch schon schon viel früher auf der Matte. November 2020 war nur für uns Konsumentenfußvolk zentral.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 15. Januar 2021 - 21:09 #

Wobei es so gesehen für das Spiel noch keinen Gen-Wechsel gibt, weil es auf den neuen nur Dank Abwärtskompatibilität gespielt werden kann. Die müssen noch mind. ein 3/4 Jahr warten. Das hätten sie komplett für die Konsolen-Versionen machen sollen.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 22:03 #

Wäre wohl besser gewesen. Aber an die großen Last Gen Optimierungen glaube ich nicht so richtig. Da wird nicht allzuviel zu holen sein.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14003 - 16. Januar 2021 - 9:14 #

Sehe ich auch so. Die Version wurde ja schon für Lastgen angepasst, an der Performance wurde in den letzten Monaten schon gearbeitet und das, was simpel zu erreichen ist, ist schon lange umgesetzt.

Und sie müssten die Leistung trotzdem noch etwa verdoppeln, damit alles ordentlich läuft.

Ein bisschen besser werden sie es sicher bekommen, aber nicht in den Zustand den viele sich von den Patches erhoffen.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 15. Januar 2021 - 15:25 #

Der Witz ist ja, als sie es angekündigt haben waren PS3/360 noch aktuell und man hat es dann aber schnell für "Next Gen" (also PS4/One) bestätigt, noch bevor diese Konsolen auf dem Markt waren :D Also von Anfang an der Entwicklung war es für diese Plattformen gedacht. Dass sie so lange brauchen, dass zum Release schon die nächste Generation da ist (für die sie ja auch keine Version haben), ist natürlich witzig, aber ganz grundsätzlich war das immer für PS4/One angedacht und es ist völlig inakzeptabel, dass es da dann nicht läuft.
Zu deiner Frage mit der Großstadtkulisse: Jedes Spiel von Watch Dogs 1-3 über GTA V und Assasins Creed Unity/Syndicate; die sehen alle auf PS4 um Welten besser aus als Cyberpunk, obwohl viel älter. Von aktuellen Spielen wollen wir gar nicht erst reden.

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 18:09 #

In dem Sinne habe ich schon auf Trin geantwortet.

Zur Großstadtkulisse. Ich bin ja aufgrund *räusper* glücklicher Umstände zu einer PS4 Version gekommen und schau mir das auf jeden Fall noch mal selber an. Aber was ich bisher auf diversen Vergleichsvideos gesehen habe, stinkt zwar gegen meinen PC völlig ab, liegt aber alleine bei der Licht und Schatten Berechnung sowie der Architektur auf einem völlig anderen Level als alle anderen Stadtspiele die so kenne. Die Texturen sind verwaschener, ja.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24130 - 15. Januar 2021 - 10:17 #

Sehe ich genauso.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106438 - 13. Januar 2021 - 23:27 #

Ein Statement bezüglich Qualität von Co-Founder Marcin Iwinski:

https://www.youtube.com/watch?v=O3V4UBZmC9o

euph 28 Endgamer - P - 100468 - 14. Januar 2021 - 7:00 #

Danke für den Link

Harry67 19 Megatalent - - 17481 - 15. Januar 2021 - 18:15 #

Auch von mir danke.

Mitarbeit