Sony: „Noch vor Jahresende mehr PS5-Lagerbestände bei Einzelhändlern“

PS5
Bild von ChrisL
ChrisL 190635 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreicht

25. November 2020 - 15:55 — vor 8 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Seit wenigen Tagen kann die PlayStation 5 offiziell erworben werden – die neue Konsole vor allem im stationären Einzelhandel zu bekommen, ist jedoch vielerorts gar nicht möglich. Im Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass gab Jim Ryan (CEO von Sony Interactive Entertainment) in diesem Zusammenhang bereits vor einigen Tagen an, dass „absolut jede Konsole“ verkauft worden sei.

Solltet ihr den Erwerb der PS5 noch fest für dieses Jahr geplant haben, besteht vielleicht doch noch Hoffnung: Sowohl via des englisch- als auch des deutschsprachigen Twitter-Accounts teilte Sony nicht nur mit, dass der Launch der PlayStation 5 der „größte Konsolenstart aller Zeiten“ ist, sondern auch, dass noch vor Ablauf des Jahres weitere Geräte an den Handel verschickt werden. Das Posting im Wortlaut:

Danke an alle Gamer, dass der PS5-Launch unser größter Konsolenstart aller Zeiten ist. Aufgrund der enormen Nachfrage bestätigen wir, dass noch vor Jahresende mehr PS5-Lagerbestände bei Einzelhändlern eingehen werden. Bitte bleibt mit euren lokalen Einzelhändlern in Kontakt.

Im eingangs erwähnten Interview wird Ryan auch nach der teilweisen Erhöhung der Preise für Konsolenspiele gefragt. Unter anderem macht der CEO deutlich, dass er höhere Preise aufgrund der gestiegenen Produktionskosten für vertretbar hält:

Es hat schon seit geraumer Zeit keine Erhöhung mehr gegeben. Und der Trend, den wir bei bestimmten Publishern beobachten konnten, um die erheblichen Erhöhungen [der Kosten] bei der Herstellung eines Spiels für PS5 und andere Konsolen der nächsten Generation auszugleichen, scheint mir nicht unangemessen zu sein. Wenn Sie sich unsere Kategorie der Unterhaltung auf der Basis von Dollar oder Rubel pro Stunde Unterhaltung ansehen, sehen Videospiele sehr preisgünstig aus

Auf die Frage, wie Sony auf den Game Pass von Microsoft reagiert, heißt es nur, dass es dazu „tatsächlich Neuigkeiten [gibt]“, die aber derzeit noch nicht für die Offentlichkeit bestimmt sind.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 16:08 #

Die Preiserhöhung ist nicht angebracht. Klar, Produktionen werden teurer. Erreichen aber auch viel mehr Spieler. Dazu wird der Einzelhandel zunehmend ausgeschaltet und die Distributionskosten sinken.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6235 - 25. November 2020 - 16:56 #

Bei digitaler Distribution ist 80 Euro genau so willkürlich wie 20 Euro, da es keine Stückkosten gibt. Das ist ein Mischkalkulationspreis, der Vielspieler übel bestraft. Man schaue nur mal in Richtung Ubisoft, die Stammkunden 20% Rabatt geben. Oder man guckt mal, was bei Abos geht (, wobei man da auf die aktuellen Preise vieler Streaming-Dienstleister noch die horrenden Schulden draufschlagen muss.).
Ich spiele im Jahr ca. 20 Spiele durch. Theoretisch für 1600 Euro zum "neuen" Vollpreis von 80 Euro gekauft. Jetzt mal ein Blick auf ein Spiele-Abo: selbst wenn Microsoft die Preise für den Gamepass noch mal verdoppelt, wäre ich bei 240 Euro, nicht 1600 Euro.
Also nicht 80 Euro pro Spiel, sondern 12 Euro Und ich habe ja im Abo noch viel mehr drin, nicht nur die durchgespielten Spiele!
Sind wir großzügig, und verdoppeln sogar noch mal: 24 Euro pro Spiel sind bei der digitalen Distribution möglich und da ist viel Luft nach unten.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24137 - 25. November 2020 - 17:35 #

Du meinst doch nicht 20 neue Vollpreisspiele im Jahr; so viele AAA-Titel erscheinen ja gerade so.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9552 - 26. November 2020 - 19:06 #

Hm. Ich bin ja sehr skeptisch ob der Sinnhaftigkeit der NextGen. Wenn ich aber lese, dass Du 20 Spiele im Jahr durchzockst, kann ich schon verstehen, dass eine PS5 sich für Dich lohnt. Wünsch Dir viel Spaß damit und frage mich, was ich eigentlich für ne Sorte Gamer bin mit meinen 4 - 5 Intensiv-Spielen plus mindestens 100 Stunden Breath of the Wild - Umhergestreife pro Jahr... oO

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 18:45 #

Hast du Belege/Quellen für diese Behauptungen oder ist das nur eine Meinung bzw. Vermutung?

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 25. November 2020 - 19:12 #

Es gibt für alles davon Belege. Ist aber alles kein Geheimnis und allgemein bekannt, daher braucht es dafür keine Quellen.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 20:43 #

1. Stelle populäre Meinung auf.
2. Sage, man müsse es nicht belegen, das sei doch klar und allgemein bekannt.
3. ???
4. Profit.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 25. November 2020 - 21:13 #

Ich füttere niemand mit dem Löffel, wenn du das PR-Sprech der Branche für bare Münze nimmst ist das deine Sache. Da scheint die Propagandamaschine zumindest funktioniert zu haben.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 22:17 #

Nö. Ich habe in der Branche gearbeitet, und kann Spieler nicht ausstehen, die von außen alles immer besser wissen, ohne einen Bruchteil der Entwicklungsprozesse zu kennen.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 23:02 #

Es bestreitet doch niemand, dass große Produktionen teurer geworden sind. Es stimmen doch alle dem zu, was die Branche sagt. Das einzige, was die Branche nicht so laut sagt, zumindest nicht in diesem Zusammenhang, sind die stetig wachsenden Absatzzahlen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 25. November 2020 - 23:08 #

Doch. Dann wüsstest du das Begründung dafür nur Geldgier der CEOs ist. Keiner der Publisher nagt am Hungertuch, die verdienen schon noch gut an den Spielen.
Da sie aber nicht all unserer Geld kriegen sind sie nicht zufrieden.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 23:54 #

Man sollte sich vor denen hüten, bei denen alles immer ganz einfach und schwarz oder weiß ist. Besonders, wenn ihre Meinung so offensichtlich mit der Realität kollidiert. Auf Diskussionen auf dem Niveau von Verschwörungstheorien kann ich verzichten.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 26. November 2020 - 0:09 #

Bis jetzt hast du der groß nach Quellen geschrien hat, keine gebracht die beweist dass die die Erhöhung der Preise an den steigenden Entwicklungskoten liegt .

Harry67 19 Megatalent - - 17484 - 26. November 2020 - 6:26 #

Na ja, alleine beim Thema Entwicklungskosten wird ja schon gerne mal übersehen, dass das nicht alleine die Kosten sind die reinkommen müssen. Da werden dann zwar akribisch die Cents vorgerechnet, die eine Verpackung im EK kostet, aber mal eben ignoriert, dass ein Unternehmen, egal welcher Größe auch strategisch in die Zukunft planen muss. Wer finanziell auf Kante gestrickt ist, bringt keine Leute durch Coronazeiten, kann keine notwendigen Entwicklungsrisiken eingehen, verliert schnell den Anschluss.

Bei den Entwicklungskosten ist die Steigerung doch eh offensichtlich: Zeitaufwändige Produktionen und Gehälter für studierte/berufserfahrene Fachleute, wir sehen dem Kampf um das technisch Machbare doch ständig selber zu.

Ich finde es vor allem zynisch und widersprüchlich, weniger Entwicklungskosten zu fordern, aber sich beim nächsten Crunch aufzuregen. Die meisten Gelder gehen nun mal ins Gehalt oder in einen ausreichenden Personalspiegel.

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 23016 - 26. November 2020 - 8:56 #

Seit wann sind/waren Publisher Wohlfahrtsuntenehmen?

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6235 - 25. November 2020 - 19:21 #

Wähle ein Spiel von dieser Liste:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_most_expensive_video_games_to_develop
Nimm die Entwicklungskosten plus 20% Gewinnmarge und teile durch die Verkaufszahlen. Fertig.
Ich nehme mal Shadow of the Tomb Raider von 2018 , 140 Mio. USD aufgerundet, mit 20% fairer Gewinnmarge sind das Ziel 168 Mio. USD.
Verkauft hat es sich 4 Mio. Mal zu Anfang, dann mit Nachzüglern 7 Mio. Mal.
Macht 24 USD pro Kopie.
Bei physischen Packungen kann man großzügig noch mal 2 Euro draufschlagen, aber eigentlich ignoriere ich die Stückkosten.
Da ist viel Luft bis zu den Preisen, die wir zahlen sollen!

PS: Und deswegen habe ich keins meiner Wunschspiele in dieser Black-Friday-Woche gekauft, die kosten nämlich mit Rabatt immer noch 40-50 Euro!

revo 16 Übertalent - P - 5285 - 25. November 2020 - 19:41 #

20% ist keine faire Gewinnmarge.
Wenn Du 140 Mio. $ in etwas steckst ohne zu wissen, dass es sich rentiert, willst Du mehr als 20%. Und das zu recht.
Das ist effektiv Risikokapital. Und für 20% würde das kaum jemand geben.
Ich definitiv nicht.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 20:18 #

Ich habe kurz gegooglet, und scheinbar ist der Konsens, dass alles ab 10% eine gute Gewinnmarge ist (im Einzelhandel allerdings).

Der Erfolg von Spielen ist mittlerweile auch extrem gut planbar, von den Profis. Selbst wenn was völlig schiefgeht (Anthem, Andromeda) reicht es meist mindestens noch für Break Even. Dass ein teures Spiel so wird wie geplant und trotzdem floppt ist glaube ich extrem selten. Eher gehen Spiele mal unerwartet durch die Decke, gerade kleinere.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 25. November 2020 - 20:22 #

Das Marvel spiel hat noch kein Break Even erreicht.

Die Margen im Einzelhandel, zumindest bei Lebensmitteln sind deutlich geringer als sonst wo und oft eher minimal.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6235 - 26. November 2020 - 11:23 #

Die 20% habe ich mir von Siemens geliehen, die hatten mal so eine Zeit, wo Geschäftsbereiche mit weniger als 20% Gewinn abgestoßen wurden.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 20:23 #

Sehr gutes Beispiel, danke! Und da kommt dann ja sogar immer noch tröpfchenweise der Longsale drauf, die Verwertung in Abodiensten usw.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 20:49 #

Das ist viel zu allgemein, da fehlen eine Menge betriebswirtschaftlicher Kennzahlen, um das beurteilen zu können. Abstrakt mit den groben Zahlen mutmaßen ist zwangsläufig eine Milchmädchenrechnung. Und nicht vergessen: Firmen haben eine Gewinnerzielungsabsicht. Die Spiele werden nicht entwickelt, um Spielern einen Gefallen zu tun. Aber du handelst ja in richtiger Konsequenz: relevant sind Angebot und Nachfrage, und wem es zu teuer ist, der wartet dann eben auf einen Sale. Gründe dafür bei Release zu kaufen, gibt es allerdings auch ein paar. Zum Beispiel wenn man es unbedingt dann spielen möchte, wenn der Hype läuft und alle spielen, oder auch weil man die Serie total liebt und unterstützen will dass sie weiter gut läuft. Dafür zahlt man dann eben.

Pitzilla 20 Gold-Gamer - P - 20367 - 25. November 2020 - 23:12 #

Was für eine. Milchmädchen-Rechnung. 100% des Erlöses gehen an das Entwicklerteam, die dann 20% Gewinn haben? Selbst bei digitaler Distribution halten noch andere die Hand auf. Und in den großzügigen 2€ für physikalische Kopien ist Disc-Herstellung, Verpackung, Distribution und Marge der Händler drin? Aber kaufe Deine Spiele alle schön günstig im Sale und beschwere Dich dann, wenn EA das nächste Studio schluckt...

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 23:27 #

EA hat glaube ich schon lange nichts mehr geschluckt. Und selbst umstrittene Release-Grütze wie Anthem hat sich blendend verkauft.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 20:22 #

Spielentwicklung wird teurer (AAA) sagt jeder und gibt zig ergooglebare Beispiele. Die Verkaufszahlen steigen auch, sieht man z.B. an den stetig steigenden Spielerzahlen und ständig gebrochenen Verkaufsrekorden (gerade erst heute in den News die PS5 und dieses Warriors-Spiel).

Gleichzeitig richten sich die Verkaufspreise ja ganz eindeutig nicht nach den Entwicklungskosten, zumindest nicht zu Gunsten der Verbraucher. Der, ich sage mal, DLC Miles Morales ist sicher überteuert (das ist nur eine Meinung). Demon's Souls ist garantiert überteuert. Da ist praktisch nix ins Gamedesign, Leveldesign, Balancing usw. geflossen. Es ist mehr oder minder nur ein Grafikupdate. Trotzdem kostet es so viel wie ein von grund auf neu entwickeltes Spiel. Das ist einfach dreist.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 25. November 2020 - 20:41 #

Ohne zu wissen, wieviele Arbeitsstunden genau in Demon‘s Souls gesteckt wurden ist das auch wieder eine reine Meinung oder Vermutung.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 25. November 2020 - 23:07 #

Es spielt für mein Argument auch gar keine Rolle, wieviele Stunden es brauchte. Es kostet den neuen Vollpreisspiel für neue Spiele, obwohl große Teile der Entwicklung schon gemacht waren (und trotzdem sind komische Fehler drin, zB kann man sich wohl die Skills usw. nicht mehr ingame erläutern lassen). Das nächste Fromsoftware-Spiel, von grund auf neu designed, wird ziemlich sicher auch zum neuen Vollpreis erscheinen. Da From Software sicher keinen Verlust plant, wird das auch reichen. Sprich, der Preis von Demon's Souls ist in Relation zu tatsächlich neuen Produktionen dreist.

Ist weder Meinung noch Vermutung sondern Fakt.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11585 - 26. November 2020 - 0:01 #

Ein Fakt wäre es, wenn man seine Vermutung mit irgendetwas belegen kann. Und die detaillierteren Berichte aus der Branche zeichnen ein vollkommen anderes Bild. Ich empfehle sehr „Blood, sweat and pixels“ von Jason Schreier. Studios gehen auch immer wieder pleite, oder schrammen daran vorbei. Wenn alles so ein Goldesel wäre und so einfach (siehe hier irgendwo die Meinung man könne heute den Erfolg einfach so planen) dann würde das nicht passieren.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 53380 - 26. November 2020 - 10:22 #

Was du schreibst, hat mit dem Remake gar nichts zu tun. Von einem Goldesel hat auch niemand geschrieben. Ok, ich, in gewisser Weise, weil man das Remake zum Goldesel macht.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6235 - 26. November 2020 - 11:33 #

Du musst zwischen Entwickler und Publisher unterscheiden.
Die Gesamtkosten (mit Marketing) von oben trägt der Publisher, der ja auch erst mal den kompletten Umsatz kassiert. Gibt es Zank zwischen Entwickler und Publisher, so wie oft bei Jason Schreiers Berichten, dann kann ein Entwickler auch pleite gehen, während das Spiel sogar richtig gut läuft.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6235 - 26. November 2020 - 11:43 #

Die Preise rein digitaler Produkte mit Kontenbindung sind doppelt so hoch, wie sie sein sollten. Und das gilt natürlich besonders für Remakes und DLCs.
Die dreisten Preise sind ein wichtiger Grund, jetzt keine PS5 zu kaufen.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5634 - 25. November 2020 - 16:14 #

Das dürfte wohl weniger von frommen Wünschen abhängen, sondern allein von den Fertigungskapazitäten bei TSMC, und von der Ausschußquote der 7nm-Chips, die angeblich viel zu hoch ist.

Interessant (oder auch nicht) ist aber, daß sich "aller Zeiten" mit Präfix "best-", "größt-", "geilst-" zyklisch wiederholt. Hängt womöglich mit der Zeitdilatation zusammen.

Oder mit den Unzulänglichkeiten des PHP-Skripts, das hohle Phrasen auf Knopfdruck generiert.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 25. November 2020 - 16:10 #

Ich glaube es erst wenn ich es sehe, also die Konsole im Laden.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 23866 - 25. November 2020 - 17:04 #

Geht mir auch so :D

Makariel 19 Megatalent - P - 18031 - 25. November 2020 - 16:31 #

Ich hoffe das sie zur PS5 Slim-Version dann langsam genug zum Verkauf im Laden anbieten...

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24137 - 25. November 2020 - 17:34 #

Das ist ja sehr vage, natürlich wird es "mehr Lagerbestände" geben, "weniger" wäre auch schwer möglich, wenn es alles ausverkauft ist. Die Frage ist ja eher, ab wann sie die Nachfrage befriedigen können.

Weryx 19 Megatalent - 13891 - 25. November 2020 - 19:01 #

Haben die Tage doch erst geäußerst das sie mit der Verfügbarkeit die Spielerschaft zufriedenstellen konnten! Also wozu mehr?

Alex Müller 17 Shapeshifter - P - 6459 - 25. November 2020 - 17:49 #

Ich plane mal fest mit dem GTA Bundle der PS5 Pro

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5634 - 25. November 2020 - 17:58 #

GTA5 dann aber.

Alex Müller 17 Shapeshifter - P - 6459 - 26. November 2020 - 6:26 #

Selbstverfreilich ;-)

LRod 18 Doppel-Voter - - 10355 - 25. November 2020 - 20:17 #

Mehr als gar keine Bestände ist jetzt aber auch keine Kunst :-D

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8228 - 26. November 2020 - 7:56 #

Mehr Bestände in den Einzelhandel zu bringen erscheint mir auch die einzige Möglichkeit, diesen Resellern ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Scheint ja genug Ungeduldige zu geben, die auch 800€ dafür auszugeben bereit sind.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5634 - 26. November 2020 - 11:43 #

Wer ohne Gerät nicht weiterleben kann und will, der soll die Möglichkeit haben, sich ein solches Gerät für 800 Euro oder 1000 Euro zu kaufen. Oder auch für weitaus mehr.

TheRaffer 21 Motivator - - 27462 - 27. November 2020 - 16:14 #

Du sagst es.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9552 - 26. November 2020 - 19:13 #

Ich glaube, dass anfängliche Engpässe letztlich keine Auswirkungen auf den Verkauf haben. Sie können - wenn es gut getimed und verknappt ist wie bei der Switch - einen Anfangs-Boost geben, aber nach einem, zwei, drei Jahren setzt sich letztlich die Qualität durch. Von daher kann man im Moment noch gar nichts über die PS5 sagen. Klar ist die erste Marge nach kurzer Zeit vergriffen gewesen. Irgendwann aber ist der Markt der Die-Hard-Fans bedient und dann fragen sich potentielle Neukunden, welchen Gewinn an Entertainment die PS5 ihnen gegenüber der PS4 Pro gibt. Möglich, dass es dann ein paar tolle Spiele und etwas Adäquates zum Game-Pass gibt, aber im Moment kann man das weder verneinen noch bejahen.