Spiele-Check: Foregone – Süffige 2D-Action à la Diablo
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Switch XOne PS4
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 35196 EXP - 22 Motivator,R11,S10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Vielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

9. November 2020 - 15:57 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Welt steht in Foregone einmal mehr am Abgrund und legt ihr Schicksal in die Hände der sogenannten Schlichter. Diese übermenschlichen Jungs und Mädels haben das Kriegshandwerk mit der Muttermilch aufgesogen. Die namenlose Beste der Besten unter ihnen wurde auserkoren, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Zugegeben, beliebiger hätte die narrative Bühne, die das 2D-Gewitter von Big Blue Bubble ausbreitet, nicht sein können. Aber lest im folgenden, warum wir euch das Spiel dennoch ans Herz legen möchten.

2D-Action der alten Schule
Foregone ist ein schnörkelloser Haudrauf-Plattformer in klassischer Manier, der sich wie ein auf die Seite gekipptes Diablo (wohlgemerkt der erste Teil!) spielt. Ausgestattet mit einer scharfen Klinge und dem Bogen meucheln wir uns durch verwinkelte, aber im Prinzip geradlinige 2D-Level samt Geheimkammern. Die Kadaver unserer Gegenüber bescheren uns neue Ausrüstung, Erfahrungspunkte, Gold für den Schmied sowie Munition und Energie für Spezialfähigkeiten. Selten wird ein narrativer Tropfen in das Blutbad eingelassen und in regelmäßigen Abständen gibt es ein Tête-à-Tête mit einem Obermotz. Das war’s dann auch schon. Und das ist gut so.

Das Action-Spiel schickt sich nicht an, das Genre-Rad neu zu erfinden. Während wir auf die A-Taste hämmern, reiht unsere Heldin die Schläge automatisch in ansehnlicher Manier aneinander. Wir können uns dann ganz auf das Stellungsspiel und die wichtige Ausweichrolle konzentrieren. Die unterschiedlichen Gegner-Typen (inklusive fortgeschrittener Varianten, die am Farbschema zu identifizieren sind) werden sukzessive eingeführt und erfordern jeweils eine individuelle Taktik. Zumindest wenn man sich möglichst elegant und unbeschadet seiner Gegenüber entledigen möchte.
Das Feuer für die hübsche 2D-Schlacht ist geschürt.
Weniger ist mehr
Der Wechsel aus Fern- und Nahkampf geht flüssig von der Hand, sodass die gegnerischen Köpfe in kürzester Zeit ordentlich rollen. Die Tastenbelegung fällt übersichtlich aus und fabriziert weder in den Fingern noch im Kopf einen Knoten. Diese Reduzierung auf das Wesentliche zieht sich durch den gesamten Titel. Soweit die Füße auch tragen, wir kehren stets zum Ausgangspunkt unser Reise zurück, dem „Tristram“ Foregones. Beim einzigen Schmied des Spiels können wir hier die Beute in bare Münze verwandeln und die vorhandene Ausrüstung in mehreren Stufen verbessern. Ähnlich verhält es sich mit den Erfahrungspunkten, die wir in mehrere, jedoch lineare Fähigkeitenstränge investieren. Hier erhöhen wir je nach Vorliebe die Schnelligkeit des Alter Egos, dessen Lebenspunkte, unseren Angriffswert oder schalten kleine Boni wie Giftschaden und Bomben frei.

In den übersichtlichen „Wertekanon“ des Charakters reihen sich die Waffen und Ausrüstungsgegenstände ein. Je ein Slot in den Kategorien Fern- und Nahkampfwaffe, Rüstung, Amulett und Helm will möglichst passend zum Spielstil bestückt werden. Die kurzen Boni-Listen der Fundstücke sind schnell miteinander verglichen, die Anzahl unterschiedlicher Ausprägungen auch für Excel-Atheisten zu handhaben. Bei den Waffen kommen noch Kategorien wie Speer, Gunchuk (Schießeisen und Nunchuk in einem), Zwei-Händer oder Schrottflinte hinzu, die sich merklich auf das Spielgeschehen auswirken. Will ich große Wunden zum Nachteil der Geschwindigkeit reißen oder den Feind bereits aus der Ferne piesacken?
In regelmäßigen Abständen bekommt ihr es mit einem klassischen Endboss zu tun.
Fazit
Foregone hat mich mit seinem eleganten Design überzeugt. Die Pixel-Spielwelt ist einladend gestaltet, aber geblieben bin ich aufgrund der eingängigen Mechaniken. Wie es sich für ein Hack and Slay gehört, geht die Action leicht von der Hand und wartet mit wohldosierten Belohnungen auf. Selbst Rollenspiel-Dilettanten wie der Verfasser dieser Zeilen überblicken schnell das Fähigkeitensystem und können sich im gegebenen Rahmen austoben. Eine Loot-Orgie sollte man jedoch nicht erwarten. Dennoch – oft habe ich noch den „jetzt aber wirklich letzten“ Spielabschnitt einer Session absolviert, eben weil es so gut „flutscht“. Einzig und allein beim Soundtrack hätte man noch eine Schippe drauf packen können.
  • Solospiel für PC, Xbox One, Switch und PS4
  • Hack and Slay
  • Für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Erhältlich seit 13.10.2020 für Konsole
  • In einem Satz: Schnittige 2D-Action im Pixel-Gewand

Video:

Larnak 22 Motivator - P - 37516 - 9. November 2020 - 16:19 #

Huch! Bei "2D-Action à la Diablo" hatte ich eher an Isoperspektive statt an einen Sidescroller gedacht :D

TheRaffer 22 Motivator - - 34830 - 10. November 2020 - 14:47 #

Ich ebenso...

AxlB 12 Trollwächter - 924 - 10. November 2020 - 14:51 #

Dito, hätte sonst wohl nicht die News angeklickt.

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 10. November 2020 - 16:05 #

Ich hatte hier wohl einen anderen Gedankengang als ihr. Mich hat vor allem der Gameloop und die Beschränktheit auf das Wesentliche an den Blizzard-Klassiker erinnert. Level für Level arbeitet man sich durch die Gegner vor, nur um kurz wie ein U-Boot kurz aufzutauchen, aufzutanken, evtl. aufzurüsten und dann wieder in die Tiefe zu ziehen. Es gibt nur ein Dorf an der Obefläche mit einen Schmied. Nur noch schnell den nächsten Abschnitt absolvieren, vielleicht gibt es ja was cooles als Beute. Auch hier existieren nur wenige Kategorien im Spiel und keine Sockel, Crafting oder dergleichen. Ab und an gibt es ein Buch mit einem Happen Story zu entdecken und ansonsten wird "gekämpft". Keine Quests oder andere NPCs. Nur der Level, die Gegner, meine Waffen, eine Handvoll "Zaubersprüche" und ich. Obendrein kommt noch das Souls-like Sammeln der XP und das Ausweichen und Hüpfen, aber im Prinzip war's/ist's für mein Empfinden eine Art 2D-Diablo.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 881288 - 10. November 2020 - 17:22 #

Ich war zuerst auch etwas überrascht, als ich den Titel des Checks gelesen habe.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 152941 - 9. November 2020 - 16:59 #

Sieht interessant aus. Ich setze es mal auf die Wishlist. Danke für den Check!

Claus 31 Gamer-Veteran - - 359408 - 9. November 2020 - 19:09 #

Hatte nicht Anatol Locker das Copyright auf "süffig" im Rahmen einer Spielebesprechung? ;)

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 9. November 2020 - 19:13 #

Ich hätte jetzt eher bei der Bier-brauenden/-verkostenden Zunft vermutet. Also defacto Creative Commons ...

Akki 17 Shapeshifter - 7413 - 9. November 2020 - 19:58 #

Exakt mein erster Gedanke!

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 9. November 2020 - 21:18 #

Erinnert mich optisch und vom Flow im Trailer sehr an Dead Cells - und ist alleine dadurch für mich interessant.

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 9. November 2020 - 21:52 #

Ich kann leider keine Vergleiche ziehen, weil ich Dead Cells nicht kenne. Nur soviele, das Foregone kein Roguelike ist.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 225423 - 10. November 2020 - 0:33 #

Das machts für mich noch interessanter, nicht weil ich Roguelikes oder -Lites nicht mag, im Gegenteil, aber es gab in diesem 2D Hack & Slay oder Metroidvania-Genre in den letzten Jahren wenig lineare Action-Kost. Freu mich, schau ich mir an. :)

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 10. November 2020 - 9:25 #

Ja, genau diese Geradlinigkeit habe ich auch umarmt. Roguelikes und Metroidvanias bin ich im Moment auch ein wenig überdrüssig. Obwohl ich zumindest letzteres mag.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72334 - 10. November 2020 - 11:06 #

Das sieht ja gar nicht mal schlecht aus. Mit höherer Auflösung wäre es natürlich noch besser. ;-) Im Ernst: Bei den weichen Animationen und plastisch wirkenden Figuren finde ich den Pixelstil tatsächlich unpassend. Aber mal davon abgesehen scheint es wirklich reizvoll zu sein.

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 10. November 2020 - 11:36 #

Dem stimme ich zu. Meiner persönlichen Meinung nach ist der grafische Stil des Spiels weder Fisch noch Fleisch. Für einen "echten" Retro-Look ist es schlicht zu rund und detailliert, es fehlen die eckigen Pixel. Für einen fein gezeichneten Look, den es beinahe erreicht, ist es wiederum zu verwaschen pixelig. Zumindest für meine Augen, obwohl es hübsch ausschaut, sitzt es zumindest stilistisch zwischen den Stühlen.

TheRaffer 22 Motivator - - 34830 - 10. November 2020 - 14:48 #

Irgendwie verbinde ich Diablo nicht mit Ausweichrolle. Alleine Existenz einer solchen macht das Spiel leider uninteressant. Dennoch, danke fürs Checken :)

1000dinge 17 Shapeshifter - P - 8545 - 10. November 2020 - 15:09 #

Im Trailer sieht es fast wie eine exakte Kopie von Dead Cells aus. Ein Cead Cells ohne Rogue-Elemente könnte mir gefallen, nur ist die Optik hier dann doch so nah dran das es mir dann zu wenig Neues fürs Auge bietet.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 881288 - 10. November 2020 - 17:18 #

Danke für den gut geschriebenen Check. :)

schlammonster 31 Gamer-Veteran - P - 259074 - 11. November 2020 - 15:16 #

2D-Action à la Diablo, hä? Hat als Clickbait gut funktioniert, allerdings kam dann noch der "Plattformer" dazu, da wars vorbei mit der Interesse. Trotzdem danke für den Check :)

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 11. November 2020 - 15:27 #

Weiter oben habe ich meinen Diablo-Gedanken noch etwas ausgeführt, wie ich persönlich auf diesen Vergleich kam. Als Clickbait war das wirklich nicht gedacht.

schlammonster 31 Gamer-Veteran - P - 259074 - 11. November 2020 - 16:48 #

Der Clickbait war auch nicht sooo bierernst gemeint, da ich sowieso eigentlich jeden Check lese. Nur hat mich 2D-Diablo eben mit anderen Erwartungen an den Check herangeführt ;)

mrkhfloppy 22 Motivator - 35196 - 11. November 2020 - 17:56 #

Ja, irgendwie habe ich hier unbeabsichtigt einige bis alle auf's Glatteis mit meinem Diablo-Vergleich geführt. Ist notiert für's nächste Mal :)

Larnak 22 Motivator - P - 37516 - 12. November 2020 - 12:37 #

"Sidescroll-Diablo" wäre glaube ich unkritisch gewesen :)

TheRaffer 22 Motivator - - 34830 - 12. November 2020 - 19:22 #

Ich glaube auch dann hätte mein Kopfkino was anderes ausgespuckt. ;)