Indien verbietet PUBG Mobile und 117 weitere chinesische Apps

PC XOne PS4 iOS Android
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 172391 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsReportage-Schreiber: Hat 5 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

3. September 2020 - 9:12 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Playerunknown's Battlegrounds ab 29,99 € bei Green Man Gaming kaufen.

In einer Pressemitteilung gibt das indische Ministerium für Elektronik und Informationstechnologie (Ministry of Electronics and Information Technology) bekannt, dass es insgesamt 118 Apps chinesischer Herkunft blockieren wird. Davon betroffen ist auch der Battle-Royale-Hit Playerunkown's Battlegrounds Mobile (so spielt es sich auf dem iPhone) von Tencent.

Als Grund gibt das Ministerium an, man wolle die Souveränität, Integrität und die Verteidigung Indiens sichern, ebenso wie die Sicherheit des Staates und der öffentlichen Ordnung.

Das Ministerium für Elektronik und Informationstechnologie hat viele Beschwerden von unterschiedlichen Quellen erhalten, die diverse Berichte beinhalten, aus denen hervorgeht, dass einige mobile Apps für iOS- und Android-Systeme Daten der Nutzer missbrauchen, stehlen und heimlich in unautorisierter Weise an Server schicken, die sich außerhalb Indiens befinden.

Aus diesem Grund hat sich die Regierung entschieden, die besagten Apps zu sperren.

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10752 - 3. September 2020 - 9:45 #

"[...]hat sich die Regierung entschieden, die[...]" liest sich irgendwie holprig.

Ansonsten: wow, nach Australien hat China wohl bald das nächste Land auf der Abschussliste. Aber wenn der Grund den Indien angibt der Wahrheit entspricht, ist es für mich ein Schritt, dem andere Länder auf jeden Fall folgen sollten (nicht das ich glaube dass es irgendwer auch tut^^).

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10967 - 3. September 2020 - 10:44 #

Dann müssten sie auch alles aus den USA aus ihrem Land werfen. Google und Facebook schnorcheln auch alles ab.

editor0range 12 Trollwächter - 1053 - 3. September 2020 - 10:53 #

Psssst. Die lesen mit!

Q-Bert 24 Trolljäger - - 47093 - 3. September 2020 - 12:02 #

Und die Schweiz und Deutschland auch! Die schweizer Firma Crypto hat seit den 70er Jahren Verschlüsselungstechnik an über 100 Länder verkauft, aber in Wahrheit standen die CIA und der Bundesnachrichtendienst dahinter und haben alles mitgelesen.

https://www.sueddeutsche.de/digital/crypto-spionage-bnd-cia-1.4794872

Inso 18 Doppel-Voter - P - 10752 - 3. September 2020 - 12:08 #

Zumindest sehe ich da bspw aktuell dass der Zusammenschluss von Oculus- und Facebookdaten dem deutschen Datenschutz nicht genügt, vor allem wenn es um Accounts geht, die erstellt wurden, bevor diese Pflicht bekannt gemacht wurde. Oculus wird den Verkauf in Deutschland wohl nicht umsonst gestoppt haben^^.

https://www.heise.de/news/VR-Headsets-von-Oculus-werden-nicht-mehr-in-Deutschland-verkauft-4883905.html

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22579 - 3. September 2020 - 12:03 #

Da werden wohl mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. PUPG und Ähnliche sind der Regierung aufgrund ihrer Popularität bei den jungen Leuten schon länger ein Dorn im Auge.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 233638 - 3. September 2020 - 12:22 #

Es wird weltweit grundsätzlich zu wenig gegen Backdoor-Software getan. Viel zu viele Daten verschwinden missbräuchlich und werden gegen Nutzer eingesetzt oder gespeichert und Profile angelegt. China ist da vielleicht das größte Problem, aber nicht das einzige. Die USA, Russland, GB, Israel, Frankreich, Japan, selbst der BND bei uns nutzen illegal Daten. Da fehlt oft der politische Wille und die Kontrollinstanz.

Jac 19 Megatalent - P - 15547 - 5. September 2020 - 7:42 #

Wobei die Menschen im Durchschnitt durchaus bereit sind, ihre Daten in die Welt zu posaunen, anstatt bessere und sicherere Alternativen zu wählen. Anders ist die Marktmacht von Whatsapp und Co. für mich nicht zu erklären.
Gedanken um Datenschutz machen sie sich dann dafür bei Corona, was für mich ein echtes Missverhältnis ist ...

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 233638 - 6. September 2020 - 14:20 #

Ja, das mit der Diskrepanz von WhatsApp und der Corona-WarnApp geht mir auch nicht in den Kopf. Was für ein Hirnkrampf muss da bei den Leuten herrschen?

Mitarbeit
Lord Lava
News-Vorschlag: