User-Artikel: Gamer -- ein Film für Spieler?

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 422645 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2018 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

20. Februar 2010 - 15:31 — vor 11 Jahren zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Kinofilme, die auf einer Spielevorlage basieren, haben sich mittlerweile in Hollywood und der restlichen Filmwelt etabliert; neben viel Uwe-Boll-Schrott gibt es auch vereinzelte Lichtblicke wie Tomb Raider, Max Payne, Resident Evil oder Silent Hill. Allerdings sind Kinofilme, die Computer- und Videospiele an sich zum Inhalt haben, immer noch eine Seltenheit. Gamer, der neueste Streifen der Newcomer-Regisseure Mark Neveldine und Brian Taylor (Crank), handelt genau von solch einer Welt.

GamersGlobal-Kontributor Roland Kummetz hat sich Gamer in einem längeren User-Artikel vorgenommen. Er beschreibt euch nicht nur die grobe Handlung, sondern arbeitet auch Parallelen zwischen Film und (Spiele-) Wirklichkeit heraus.

Viel Spaß beim Lesen!