Spiele-Check: Undermine - Weiche Schale, harter Kern
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Switch XOne Linux MacOS
Bild von LRod
LRod 9454 EXP - 18 Doppel-Voter,R6,S5,A4,J10
Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 200 der SpenderDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Platin-Abonnement.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt. - Eine Zahl im Kreis zeigt die Zahl der erworbenen Medaillen an, ein „+“ steht für 10 oder mehr.Dieser User hat uns bei der Sekiro Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt. - Eine Zahl im Kreis zeigt die Zahl der erworbenen Medaillen an, ein „+“ steht für 10 oder mehr.

14. August 2020 - 10:18 — vor 9 Wochen zuletzt aktualisiert
Auf den ersten Blick wirkt Undermine mit seiner bunten Pixelgrafik wie ein harmloser Dungeon-Crawler. Doch unter der charmanten Fassade verbirgt sich ein knallharter Roguelike-Titel im Stil von The Binding of Isaac. Doch Eins nach dem Anderen: Weil der Schmied in den Minen verschwunden ist, schickt der lokale Magier einen einfachen Arbeiter, um ihn zu suchen. Nach und nach stellt sich heraus, dass mehr hinter den Aktivitäten in der Mine steckt. Doch der von euch eingangs gesteuerte Arbeiter wird das nicht mehr erfahren.

Denn wie es sich für ein Roguelike gehört, ist der Tod eurer Spielfigur auch in Undermine unumkehrbar und ihr müsst jede Runde mit einer optisch anders ausgewürfelten Spielfigur starten. Mehr Unterschiede gibt es mangels Charakterwerten oder -klassen allerdings nicht. Die Progression erfolgt dagegen über die beim Schmied, Magier oder Alchemisten gekaufte Ausrüstung. Mit dem Gold, dass den Tod eurer letzten Figur zum Teil überdauert, könnt ihr dort permanente Vorteile wie erhöhte Gesundheit, eine stärkere Hacke, weitere Plätze für Tränke oder effektivere Heilung durch Essen erwerben. Leider gibt es keine geänderten Grafiken für diese Aufwertungen und eine hochstufige Hacke sieht nicht anders aus als jede andere.
Mit Bossgegnern wie diesem riesigen Tausendfüßler ist nicht zu Spaßen - dafür lassen sie aber Siegel fallen, die das Tor zum finalen Areal öffnen.

Herausfordernde Echtzeit-Kämpfe
So gerüstet geht es dann in den Dungeon, in dem ihr euch in einem an die alten Zelda-Titel erinnernden Echtzeitkampfsystem zahlreichen Feinden erwehren müsst. Eure Aktionen beschränken sich auf den Schlag mit eurer Hacke sowie dem boomerang-artigen Wurf mit dieser. Zusätzlich könnt ihr Tränke nutzen, über Fallen oder Monster springen und Bomben legen.

Euer Ziel ist es, möglichst tief vorzudringen, dabei viel Gold mitzunehmen und den nächsten, aus vier Ebenen bestehenden Abschnitt zu erreichen, um dort die Schnellreise freizuschalten. Nicht nur eine Vielzahl an Gegnern mit simplen, aber individuellem Verhalten sowie  verschiedene Fallen warten auf euch. Auch einige Bossgegner stellen sich euch in den Weg. Diese müsst ihr aber nur einmal besiegen, und bis auf den ersten sind diese bis kurz vor Schluss optional.
Während eines Runs findet ihr Relikte, die abwechselungsreiche positive Effekte mit sich bringen.

Relikte, Segen und Flüche
Im Laufe eines Versuchs findet ihr außerdem regelmäßig Relikte, die verschiedenste positive Effekte mit sich bringen, etwa größere Waffenreichweite bei niedrigerem Schaden, oder die Chance, dass sich Gold, das ihr beim Schlag auf Goldadern in Felsen freisetzt, zufällig verdoppelt. Blaupausen erlauben euch mit einer zweiten Ressource, dem Thorium, das entsprechende Artefakt einmalig für den nächsten Versuch herzustellen und gleichzeitig als Zufallsfund freizuschalten. Spezielle Truhen und ein zufällig erscheinender Händler bieten euch noch stärkere Relikte an, doch der Preis für diese sind Flüche, die mit ihren negativen Effekten das Gegenstück zu den Relikten und den diesen sehr ähnlichen Segen darstellen.

Schließlich könnt ihr noch Schlüssel finden, um Truhen und Räume mit Schätzen oder Händlern zu öffnen. Auch die Bomben sind nicht nur im Kampf nützlich, sondern können verborgene Beute und Geheimräume freilegen. Diese bieten gelegentlich auch Nebenquests, die dazu dienen, weitere Händler am Startpunkt freizuschalten, und das Grinding minimal auflockern.

Und grinden müsst ihr, denn der Schwierigkeitsgrad zieht schnell an und die Zufallsräume machen mit vereinzelt ziemlich harten Kombinationen aus diversen Fallen und Gegnern die Sache auch nicht einfacher. Die Steuerung mit Gamepad ist dabei euer Freund, denn sie ist weitaus präziser als die mit Maus und Tastatur.
Die Story ist mehr als dünn ausgefallen. Nebenquests wie diese dienen nur dem Freischalten von weiteren Händlern im Eingangslevel.

Fazit
Undermine löste bei mir mit seinen relativ kurzen Runs, nach denen schnell die ersten Upgrades bezahlt werden können, anfangs einen ziemlichen Suchteffekt aus. Der hohe Schwierigkeitsgrad birgt aber auch ein gewisses Frustpotential. So hat es mich knappe 7 Stunden und dutzende Tode gekostet, um auf Ebene 9 von etwa 20 vorzustoßen – nur um dort wieder brutal niedergemacht zu werden. Zwar sind die Angriffsmuster der Gegner gut erlernbar und vielen Angriffen kann man durch Sprünge im richtigen Moment ausweichen, aber oft reicht ein unglücklich ausgewürfelter Raum, um einen Versuch frühzeitig zu vereiteln.

Es bedarf also einer gewissen Geduld und guter Reflexe, um in Undermine längerfristig Spaß zu haben. Wer beides mitbringt, bekommt einen humorvoll, spielerisch anspruchsvollen Genrevertreter mit vielen netten Ideen geboten.
  • Roguelike-RPG mit Echtzeitkämpfen
  • Einzelspieler
  • Für Profis
  • 16,79 Euro, im Game Pass enthalten (Windows, MacOS, Linux, Xbox One)
  • In einem Satz: Weiche Schale, harter Kern – hinter der freundlichen Grafik verbirgt sich ein knallharter Dungeon-Crawler

Video:

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70999 - 14. August 2020 - 10:56 #

Ich habe bis jetzt rund sieben Stunden gespielt und finde das Level-System bislang recht motivierend. Erfindet das Genre zwar nicht neu, aber 2D/16-Bit-Pixelliebe hat bei mir grundsätzlich einen Stein im Brett.

Olphas 24 Trolljäger - - 59773 - 14. August 2020 - 10:57 #

Oh, das könnte als alter Isaac-Fan was für mich sein. Danke für den Check :)

Dennis Hilla Redakteur - 113859 - 14. August 2020 - 11:27 #

Kleine Service-Info: Undermine ist im Game Pass enthalten, ergänze ich im Check. Und ich hab doch eigentlich keine Zeit, aber bei "The Binding of Isaac" als Referenz werde ich halt doch schwach...

euph 27 Spiele-Experte - P - 93032 - 14. August 2020 - 11:33 #

Dann werde ich da auch mal reinschauen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 82424 - 14. August 2020 - 12:10 #

Ich hab schon reingeschaut. Ist schon ok, aber nach einer Stunde hab ich entnervt deinstalliert. Rougelike sind nicht meins.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 557866 - 14. August 2020 - 15:14 #

Habe ich auch noch vor. Aber zuerst muss ich mich noch ein wenig mit Dead Cells weiter beschäftigen, da warten noch so einige Gebiete und Herausforderungen auf mich. ;)

LRod 18 Doppel-Voter - - 9454 - 14. August 2020 - 11:40 #

Ja, ich musste beim Check auch an das schöne Video mit Christoph denken. Allerdings ist UnderMine weit weniger unappetitlich ;-)

Danke für den Gamepass-Hinweis, der ist mir durchgerutscht.

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70999 - 14. August 2020 - 12:23 #

Ich persönlich finde den Isaac-Vergleich weniger passend. Mich erinnert es mehr an Spelunky, Enter the Gungeon oder am ehesten an Rogue Legacy.

Olphas 24 Trolljäger - - 59773 - 14. August 2020 - 12:32 #

Alles nicht unbedingt Beispiele, die mir das weniger schmackhaft machen :)

SupArai 21 Motivator - P - 28883 - 14. August 2020 - 14:53 #

Isaac ist wohl naheliegend, weil der Titel den Spieler ebenfalls Top-Down sterben lässt. Mich erinnert Undermine auch an Moonlighter.

Das Prinzip des Auflevelns von Gegenständen kommt Rogue Legacy - ich habe den ersten Boss noch nie bezwingen können! - nahe.

Spelunky bietet doch nur die Erleichterung, Abkürzungen freizuschalten, ober nicht? Und Enter Thema Gungeon auch. In beiden Spielen startest du quasi "nackt", nur den Weg zum Ziel kann man verkürzen. Was das Überleben aber auch nicht leichter macht...

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23213 - 14. August 2020 - 15:34 #

In Undermine kann man ebenfalls "abkürzen", was aber nicht wirklich zu empfehlen ist, da man logischerweise weniger Items bekommt. Mag vielleicht für einige nützlich sein, um Bosse zu traineren. Deren Angriffsmuster sind allerdings recht schnell erlernt, so dass es eher nicht notwendig ist.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11359 - 14. August 2020 - 11:44 #

Sehr schön, danke für die Vorstellung, das ist was für mich. Ich finde es nicht schlimm, wenn man erst stückweise und beim wirklich gut werden weiterkommt, das vermisse ich bei heutigen Spielen sehr. Früher(tm) war das Standard, nicht jeder hat das Ende von Turrican gesehen. ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 143450 - 14. August 2020 - 13:11 #

Definitiv nichts für mich. Danke für den Check.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23213 - 14. August 2020 - 14:14 #

Seit dem GamePass-Release hab ich rund 25 Stunden investiert und es auch schon mehrmals durchgespielt. Ist insgesamt schon gut gelungen und der Gameplay-Loop funktioniert. So ein bisschen fehlt es dann aber an Abwechslung und wenn man die Axt erstmal aufgelevelt und Shops ausgebaut hat, zockt man es eigentlich recht bequem an einem Stück mit allen Bossen durch, ohne groß Probleme zu haben, wenn man kein großes Risiko eingeht und sich mit den Flüchen verzettelt.

Varianz bei den Waffen gibt es halt leider gar keine. Man kann eben mit der Axt zuschlagen oder sie werfen. Das war's, bis auf ganz leichte Abwandlungen durch die Relikte (Splitter-Shot, Axt fliegt von einem Gegner zum anderen usw.). Dadurch spielt sie eben so ziemlich jeder Run gleich, selbst wenn man unterschiedliche Relikte einsammelt. Da haben halt Enter the Gungeon und Co. DEUTLICH mehr Abwechslung zu bieten.

Die dämlichen Pilfer, die einem ständig das Gold klauen wollen, nerven auch irgendwann. Anfangs putzig, aber irgendwann nur sinnlos. Generell kostet mir das mit dem Gold "abbauen" und einsammeln etwas zu viel Zeit für diese Art von Spiel, wenn man bedenkt, dass sich ein kompletter gerne mal über 90 Minuten hinziehen kann. Da ist mir ein Dead Cells z.B. deutlich kompakter.

Ich hätte es durchaus noch etwas weiter gezockt, aber es fehlt aktuell etwas an Content, was man aber verstehen kann. Hoffe da kommen bald noch neue Ebenen und Bosse nach. Würde ich auch durchaus als DLC für bezahlen.

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70999 - 14. August 2020 - 17:11 #

Mir hat die Beschränkung auf zwei Angriffe eigentlich gut gefallen, weil man da nicht ganz so vom Zufall abhängig ist. Enter the Gungeon hatte mich irgendwann genervt, weil ich häufig "Würfelpech" bei den Knarren hatte.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23213 - 14. August 2020 - 17:52 #

Nachvollziehbar, aber selbst bei seltsamen Waffen konnte man durch Synergien mit anderen Items oft nette Kombinationen erschaffen. Sowas hast du bei Undermine halt eher nicht. Wenn deine Hacke erstmal richtig aufgelevelt ist, lohnt es sich auch kaum noch die Flüche zu riskieren, nur um etwas mehr Schaden zu machen oder ähnliches. Daher ist ist es aber auch eher für Genreeinsteiger geeignet, da man konstante Runs haben kann ohne zuviel auf Glück setzen zu müssen.

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 70999 - 14. August 2020 - 18:15 #

Ich kann mir schon vorstellen, dass das im Endgame langweilig wird. Aktuell levele ich gerade den Goldbeutel hoch, sodass Kohle demnächst wohl kein Thema sein wird.
> "Daher ist ist es aber auch eher für Genreeinsteiger geeignet [...]"
Absolut! Es stresst mich nicht die ganze Zeit und belohnt mich dafür immer wieder. Ich bin zwar kein Weichei, aber ich mag das. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 557866 - 14. August 2020 - 15:12 #

Danke für den Check zu UnderMine, LRod. Schön, dass es zeitlich noch mit dem Check geklappt hat. ;-)

Da Undermine im GamePass gelandet ist, schaue ich mir es bei Gelegenheit mal risikolos selbst an. ;)

Hannes Herrmann Community-Moderator - - 19443 - 14. August 2020 - 14:39 #

Bereits im GamePass angespielt. Bleibt installiert.

SupArai 21 Motivator - P - 28883 - 14. August 2020 - 15:18 #

Danke für den Check! :-)

Undermine werde ich auf jeden Fall testen. Dass es mit so vielen Genregrößen verglichen wird, machten mich auf der einen Seite richtig neugierig. Allerdings kann das natürlich auch nach hinten los losgehen. Ich bin gespannt.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 183799 - 14. August 2020 - 16:50 #

Sieht schon sehr hübsch aus. Aber wenns doch so frustrierend sein kann, dann weiss ich auch nicht. Danke für den Check jedenfalls.

TheRaffer 21 Motivator - P - 25988 - 14. August 2020 - 17:35 #

Danke für den Check, aber bei dem Spiel bin ich raus. ;)

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 22490 - 14. August 2020 - 18:33 #

Über Undermine bin ich schon häufiger gestolpert, hab mich aber nie damit beschäftigt, was das eigentlich für ein Spiel ist... jetzt weiß ich es :] Nix für mich, aber: Thx 4 ze Tchakk!

schlammonster 30 Pro-Gamer - P - 202943 - 15. August 2020 - 9:33 #

Da muss ich nicht lange überlegen: Nichts für mich. Danke für den Check :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 60384 - 15. August 2020 - 12:46 #

Pixel-Roguelike, ja nö, lass mal...

Slaytanic 24 Trolljäger - - 57124 - 15. August 2020 - 14:37 #

Schönen Dank für den Check.