Skull and Bones: Entwicklung laut Insider komplett neugestartet

PC XOne PS4
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 136937 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

14. Juli 2020 - 11:58 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Skull and Bones ab 99,77 € bei Amazon.de kaufen.

Wie die Website Videogameschronicle unter Berufung auf einen vertrauenswürdigen Insider berichtet, hat Ubisoft die Entwicklung des Piratenabenteuers Skull and Bones (im E3-Angespielt von 2018) neu gestartet. Verwunderlich wäre das nicht, schließlich schien das Studio selbst nicht ganz zufrieden mit dem Titel zu sein, der Release des Titels wurde bereits mehrfach verschoben (zuletzt im Oktober 2019).

Einer der Gründe für die vielen Verschiebungen sei, dass das Entwicklerstudio Ubisoft Singapore keinen rechten Weg fände, um sich vom bestehenden Portfolio des Unternehmens abzuheben. Skull and Bones werde sich zwar auf Seeschlachten fokussieren, sei aber anderen Open-World-Spielen wie Assassin's Creed, The Division und Watch Dogs zu ähnlich. Im Zuge der Neuorientierung habe man das Piratenspiel laut der Entwickler-nahen Quelle mehr in Richtung Live-Modell gebracht. So sollen sich die Spielwelt, Charaktere, Quests und Storylines auf Basis der Handlungen der Spieler ständig im Wandel befinden. Als Inspiration für diesen Schritt sollen die Storytelling-Elemente von Fortnite fungiert haben.

Wie Videogameschronicle außerdem angibt, habe der Neustart der Entwicklung auch personelle Veränderungen mit sich gebracht. Der Creative Director Justin Farren, der mittlerweile bei Wargaming untergekommen ist, hat seinen Hut nehmen müssen. Sein Posten sei von Elisabeth Pellen besetzt worden, die im Laufe ihrer 20-jährigen Karriere bei Ubisoft bereits an dem Cel-Shading-Shooter XIII und an dem zweiten Teil von Splinter Cell, Pandora Tomorrow, mitgewirkt hatte. Sie war zudem lange Zeit Teil des Editorial Teams von Ubisoft, das im Januar 2020 neu organisiert wurde, weil das Studio weniger Titel nach "Schema F" auf den Markt bringen wolle. Auch dieser Punkt spricht dafür, dass die Entwicklung von Skull and Bones neu gestartet wurde, um tatsächlich ein gänzlich neues Spielerlebnis zu schaffen. Eine Bestätigung seitens Ubisoft bleibt bisher allerdings aus.

Maestro84 19 Megatalent - - 13917 - 14. Juli 2020 - 11:59 #

Das Spiel klang schon interessant, aber doch irgendwie nach zu wenig. Eine komplette Einstellung würde mich nicht verwundern.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 421134 - 14. Juli 2020 - 23:46 #

Mich auch nicht. Diese Seeschlachten im Mehrspieler waren auf der gamescom schon ganz nett, viel mehr aber auch nicht. Wie lange hat man daran Spaß? Aber es gibt ja auch Leute, wobei ich die Erweiterungen nicht kenne, die heute noch oder wenigstens über längere Zeit das (bezogen auf die Schiffskämpfe) erheblich primitivere Sea of Thieves gespielt haben. Aber da glaube ich persönlich, dass das jeder andere Publisher längst eingestellt hätte.

NickL 14 Komm-Experte - 2581 - 14. Juli 2020 - 12:36 #

Also die neue Ausrichtung als Live-Modell macht es für mich uninteressant. Ich glaube es entwickelt sich jetzt zu einem Spiel, was ich nicht spielen mag und auch nicht so viel Zeit mehr zu habe.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26481 - 14. Juli 2020 - 12:59 #

Das kommt jetzt nicht allzu überraschend, oder?

Ganon 24 Trolljäger - P - 64884 - 14. Juli 2020 - 13:07 #

Ist wohl eine weitere Auswirkung des Breakpoint-Desasters. Aber so still wie es um Skull and Bones die ganze Zeit war, lief es davor wohl schon nicht so ganz rund.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26481 - 15. Juli 2020 - 9:25 #

Oh, an das Breakpoint-Desaster habe ich gar nicht gedacht. Ich dachte an die merkwürdige Stille, die seit Jahren herrscht. Aber klar, Breakpoint kann auch ein Auslöser gewesen sein.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 25741 - 14. Juli 2020 - 13:28 #

Moment, sie haben ein Spiel entwickelt, dessen Grundidee darin besteht, eine Multiplayer Version von Assassins Creed Black Flag zu machen und wundern sich dann nach Jahren, dass es ja doch ganz schön ähnlich zu bestehenden Spielen ist?

euph 28 Endgamer - P - 105783 - 15. Juli 2020 - 6:49 #

Ja, so ungefähr kommt mir das auch vor.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64884 - 15. Juli 2020 - 9:12 #

Mir scheint, die wissen selbst nicht so recht, was sie da wollen...

rammmses 20 Gold-Gamer - - 25741 - 15. Juli 2020 - 9:49 #

Das ist ja das typische Ubisoft Problem, dass sie alles gleichzeitig wollen und nichts so richtig. Am extremsten eben bei Ghost Recon Breakpoint, das ein Story Survival Singleplayer Koop Sandbox Loot Shooter Taktik Open World Stealth Game MMO sein wollte, was auf wundersame Weise nicht so richtig funktioniert hat.

TheRaffer 21 Motivator - - 29634 - 16. Juli 2020 - 6:44 #

Ja, wirklich erstaunlich. Warum hat das nicht im Designdokument schon jemand bemerkt?

rammmses 20 Gold-Gamer - - 25741 - 16. Juli 2020 - 12:02 #

Ich denke, das ist ein strukturelles Problem, da werden rund um den Globus verschiedene Spiel-Elemente entwickelt und dann irgendwann alles zusammengeschmissen. Abgesegnet wurde das nicht vom Leaddesigner (jeder mit Ahnung von Spielen sieht das sofort), sondern irgendeine ominöse Produktionsleitung, die bei den ganzen Schlagwörtern "in einem Spiel" Dollarzeichen in den Augen haben. Als Konsequenz haben sie ja auch den Einfluss dieser Aufsicht eingeschränkt.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 620114 - 14. Juli 2020 - 14:01 #

Warum kein Genre-Mix a la Raven's Cry, nur dieses Mal in Gut? ;-)

Edelstoffl 16 Übertalent - P - 4091 - 14. Juli 2020 - 14:38 #

Ein Pirates! 2 - das wär's!

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6782 - 14. Juli 2020 - 16:56 #

Als Teil des Game Pass habe ich erst mal Sea of Thieves angeworfen und so richtig gefesselt hat es mich als Single-Player nicht, auch das Meer als Hauptfigur nutzt schnell ab und so richtig gut wird die ganze Struktur mit den Fraktionen/Missionen nicht erklärt.
Da scheint es erst mal nicht so schwer für Ubisoft, bei Skull&Bones aufzuholen und überholen zu können. Außer, man macht einen Neustart ...

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 200920 - 14. Juli 2020 - 17:13 #

Ich dachte, das Spiel sei absichtlich AC ähnlich, da man einfach den Seekampf mit Schiffen aus AC4 Black Flag in ein eigenes Game giessen wollte. Hab ich da was falsch verstanden? Wie wollen sie denn daraus eine "komplett andere" Spielerfahrung machen? hm...

Triton 18 Doppel-Voter - - 9541 - 15. Juli 2020 - 10:11 #

Alle Spiele auf die ich warte verschieben sich immer weiter. Sei es Die Siedler, New World oder eben Skull and Bones. Bei meinem Glück kommen alle dann Zeitgleich. Wie auch immer, denke mal wieder Civilisation 6 wäre fein, denn Civ geht immer.

TheRaffer 21 Motivator - - 29634 - 16. Juli 2020 - 6:46 #

Beim Lesen des Textes musste ich mir nun ein AC in Kreuzung mit Fortnite vorstellen. Das finde ich so schrecklich, dass es erschreckenderweise allen anderen gefallen könnte...

Mitarbeit