Blättern in alten Heften

Spieleveteranen-Podcast #170: Zeitreise 6/2010, 2000, 1990

Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 134983 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

30. Mai 2020 - 9:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Teaser

Es ist einmal mehr so weit, die Spieleveteranen blättern in alten Video-Spielmagazinen. Heute steht der Mai von vor 10, 20 und 30 Jahren auf dem Programm und das fördert einige Klassiker zutage.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Beim monatlichen Blättern im Zeitschriftenarchiv sind wir diesmal zu dritt: Roland Austinat meldet sich aus San Francisco, um über die Redaktion PC Player zu plaudern, die vor 20 Jahren seine Wirkungsstätte war. Beim Sprung durch drei Spielejahrzehnte schlagen wir auch in alten Ausgaben von Power Play und GameStar nach. Zu Beginn der Sendung sind die Spieleveteranen aber ganz aktuell, mit Krisenupdates, News und einer Handvoll Spieleimpressionen.

Besetzung: Heinrich Lenhardt und Jörg Langer begrüßen Gastveteran Roland Austinat
Aufnahmedatum: 27.5.2020
Laufzeit: 1:36:53 Stunden

0:00:15  News & Smalltalk
0:00:42  Wir begrüßen Gastveteran Roland Austinat, der über die Masken- und Toilettenpapier-Lage in San Francisco berichtet.
0:10:06  Gemischte News: Anno-History-Collection angekündigt, Ravenholm-Details in Arkane-Dokumentation enthüllt, runde Spiele-Geburtstage.
0:11:58  Was haben wir zuletzt gespielt? Minecraft - Dungeons, The Division 2, Galaxy of Heroes, Ultima 3 und Red Dead Redemption 2.

0:36:55  Zeitreise: Mai 2010, 2000, 1990
0:37:27  GameStar 6/2010 und GamersGlobal, u.a. mit Arcania (Gothic 4), Splinter Cell - Conviction, Red Dead Redemption und Alan Wake.
0:52:28  PC Player 6/2000 und GameStar 6/2000, u.a. mit Diablo 2, Starlancer, Allegiance und Shogun - Total War.
1:16:26  Power Play 6/1990, u.a. mit LHX Attack Chooper, Midwinter, Turrican und viel Fußballschrott.

1:35:48 Abspann

Berthold 21 Motivator - - 25870 - 30. Mai 2020 - 9:11 #

Schon runtergeladen, aber noch nicht angehört. ich empfinde das wöchentliche Erscheinen sehr angenehm :-)

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 30. Mai 2020 - 9:34 #

Geht mir ebenso. Wird dann übers Wochenende weggehört. :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 611758 - 30. Mai 2020 - 11:14 #

Habe ich über das lange Wochenende auch vor. :)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61537 - 30. Mai 2020 - 9:17 #

Oh, Roland ist dabei. Fein.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3874 - 1. Juni 2020 - 5:16 #

Vorsicht - angeblich nuschel ich dieses Mal sehr stark. ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61537 - 1. Juni 2020 - 13:52 #

Mit Untertiteln kein Problem. Herr Langer, übernehmen Sie!

Claus 30 Pro-Gamer - - 304695 - 2. Juni 2020 - 0:21 #

Neeeiiin, nicht der Langer, da ist der Name doch Programm, was die Fertigstellung der Untertitel angeht!11!
;)

euph 28 Endgamer - P - 105175 - 30. Mai 2020 - 9:19 #

Gestern schon angehört, Roland höre ich immer gerne.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 30. Mai 2020 - 11:58 #

Schade nur, dass Austinat der schlimmste Nuschler ist, den ich kenne. Dicht gefolgt von Mick. Dafür beide immer wieder mit schönen Anekdoten.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 30. Mai 2020 - 12:50 #

Schlimmer als Til Schweiger? ;-)

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 30. Mai 2020 - 14:15 #

Der eiert und nölt, das ist noch schlimmer.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3874 - 1. Juni 2020 - 5:11 #

Laut gelacht!

Nuscheln hatte ich so noch nicht, dass ich schnell spreche, geschenkt.

Liegt es am Mikro? Am frühen Morgen? Nuschel ich immer?

Fragen über Fragen.

Kati G. 17 Shapeshifter - 6167 - 30. Mai 2020 - 9:29 #

Das waren die Zeiten, in denen mir PC Player am besten gefallen hat, optisch und inhaltlich. Pickepackevoll.

VIPERIOUS TV 07 Dual-Talent - 147 - 30. Mai 2020 - 10:15 #

Die Neugestaltung der PC Player - nach wie vor meine Lieblingszeitschrift, wenn es um Spiele ging. Was mir, als Wrestling-Fan, im Nachhinein auffällt, ist, dass sowohl die PCP als auch die WWF/E vom Look her offenbar zu ähnlichen Zeiten den gleichen Ratgeber hatten. Weg vom bunten Glanz zum schlichten Schwarz/Rot/Weiß.

Was mich bei Designs aber schon immer gestört hat, ist das Überlappen von Bildern. Für was gibt es denn den Slogan, wie z.B. hier "Klar, Kritisch, Kompetent", wenn dann Herr Lehnhardt einen Teil davon verdeckt. PCG hat das auch immer wieder gemacht. Dann kann man sich den Slogan auch ganz sparen oder das Bild entsprechend anders aufbauen.

Roland Austinat Freier Redakteur - 3874 - 1. Juni 2020 - 5:13 #

Das Design war dem Angleichen an PC Gamer US und UK geschuldet. Weil wir ja von Future aufgekauft waren und die drei Farben quasi die Corporate Identity der Hefte in den USA und in England waren.

Das Überlappen von Bildschirmfotos finde ich auch lausig, das Überlappen eines Logos, das man seit vielen Jahren kennt, weniger schlimm - da kann man sogar subversive Botschaften verstecken. ;)

VIPERIOUS TV 07 Dual-Talent - 147 - 5. Juni 2020 - 18:01 #

Ha! Heinrich also der, der für´s "kompetent" stand. Ich verstehe. ;-)

Danke für die Aufklärung hinsichtlich der Farbgestaltung.

Benni2206 14 Komm-Experte - P - 2210 - 30. Mai 2020 - 10:39 #

Auch diese Folge ist eingereiht :)

RAYDER 12 Trollwächter - 915 - 30. Mai 2020 - 11:08 #

Der erste wirklich interessante Podcast seit langer Zeit. Danke !

Janosch 24 Trolljäger - - 78621 - 30. Mai 2020 - 17:25 #

Ich stimme zu, dass das, auch durch Rolands Besuch, ein wirklich interessanter Podcast ist, aber dass er das seit langem ist, dem kann ich nur heftig widersprechen. Gerade den Offtopic-Cast bin ich dankbar, bereichern sie vor allem durch die Erweiterung meiner Lesegewohnheiten meinen Alltag... Danke Heinrich für die Empfehlung der Woody Allen Autobiografie...

Berthold 21 Motivator - - 25870 - 1. Juni 2020 - 10:53 #

Ich stimme meinem Vorredner zu, es ist zwar schön, wieder was von Roland zu hören, jedoch fand ich die vorherhigen Podcasts ebenfalls interessant. Und der neue wöchentliche Rhythmus spricht mich auch an, zumal ja die Podcasts immer noch ausreichend lange sind.

Sh4p3r 16 Übertalent - 4570 - 30. Mai 2020 - 12:21 #

Danke für diese Folge und zugleich Erinnerung daran, das ich bei dem Podcast regelmäßig reinhören wollte. Von Jörg und Heinrich kann ich nie genug bekommen ^^
Hab mich nur noch nicht richtig mit dem Patreon auseinandersetzen können, wie das genau funktioniert (Zahlungsmittel, -höhe und -weise). Accounts erstellen und AGBs durchlesen schreckt immer so ab :o

Jörg Langer Chefredakteur - - 424128 - 30. Mai 2020 - 15:47 #

Ist ziemlich kundenfreundlich, zumal du monatlich kündigen kannst.

Sh4p3r 16 Übertalent - 4570 - 5. Juni 2020 - 19:59 #

Bin nun dabei :)

Berthold 21 Motivator - - 25870 - 1. Juni 2020 - 10:58 #

Mich hat Patreon auch ein wenig abgeschreckt, jedoch wollte ich unbedingt die Deus-Ex-Folge hören und habe daher ein Patreonabo abgeschlossen. Ging völlig problemlos und ich habe es nicht bereut (meine Laufzeit beträgt jetzt auch schon knapp zwei Jahre... und an Kündigung habe ich bisher noch nie einen Gedanken verschwendet! :-) )

Sh4p3r 16 Übertalent - 4570 - 5. Juni 2020 - 20:09 #

Ja dieses "Noch ein Account" hier, dann noch da. Aber jetzt ist dieser Drops zumindest geschluckt ;)

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 30. Mai 2020 - 17:47 #

Was den Turrican-Test angeht, wurde der zu Recht der Redaktion um die Ohren gehauen. Jetzt mal rein von objektiven Maßstäben war bereits die Grafikwertung beim Amiga reeeeelativ vorsichtig angesetzt und beim C64 schlicht eine Farce - 80% für die Grafik hin oder her. Es geht hier nicht um "eines der technisch besten Spiele auf dem C64", sondern um das Stand 1990 konkurrenzlos technisch beste C64-Spiel ever, wo auch noch die Zeichensatzgrafik handwerklich ans Limit gebracht wurde. Der Test zu Turrican 2 war diesbezüglich sogar noch weniger kompetent, der höheren Wertung zum Trotz.

Es hätte mich doch schwer interessiert, wie damals das Meinungsbild innerhalb der Redaktion verteilt war. Ich kann es mir eigentlich nur so erklären, dass damals der technische Stand von Konsolen und VGA-PCs als Maßstab mit einbezogen wurde oder die Sinne vernebelte. Das meine ich nicht zynisch, sondern war und ist wirklich mein Eindruck.

Was das Spiel angeht finde ich die 70%-Wertung zwar kontrovers aber durchaus noch nachvollziehbar, wenn einen das Spielprinzip nicht so anmacht. Da steht ja auch der Part mit der stark reduzierten Musikuntermalung im Raum, der ja selbst unter C64-Fans damals umstritten war.

Ich hatte damals tatsächlich beide Versionen gekauft, bzw die C64-Fassung einige Zeit später - und unerwartet machte mir Turrican auf dem Brotkasten etwas mehr Spaß als auf dem Amiga. Die Level wurden von Manfred Trenz offensichtlich mit dem (technisch bedingt) schubweisen Scrollverhalten auf dem 64er abgestimmt. Während man auf dem Amiga Boni oft im Vorbeilaufen entdeckt, erscheinen die auf dem C64 zb erst auf voller Sprunghöhe oder mal wird ein Zugang mit leichter Verzögerung entblöst. Über das gesamte Spiel verteilt, fühlt es sich das Sammeln dadurch etwas belohnender an. Bei Turrican 2 war das sogar noch deutlicher. Unterm Strich hätte ich allerdings unter beide Versionen eine 90 drunter geschrieben.

RetroSven 20 Gold-Gamer - - 20618 - 31. Mai 2020 - 7:40 #

Deine Aussagen kann ich voll und ganz unterschreiben. Die 70%-Wertung für den C64 empfinde ich persönlich allerdings nicht mehr kontrovers, sondern für dieses Spiel eine Frechheit. Ich habe beide Versionen damals durchgespielt, die C64 Version war und ist eine technische Meisterleistung. Selten war ein Spiel mit soviel Herzblut gemacht.

Claus 30 Pro-Gamer - - 304695 - 31. Mai 2020 - 13:36 #

Ich vermute aber trotzdem, dass 95% aller Menschen die Amiga-Version gespielt hätten, wenn denn C64- als auch Amiga-Version beide nebeneinander spielfähig zur Auswahl gestanden hätten.
Wäre mal interessant zu erfahren, wie die Powerplay damals gewertet hatte.
Vergleichend, und exakt auf das System gemünzt.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 31. Mai 2020 - 14:13 #

Was bei Turrican ja schon oft diskutiert wird, dass auf dem C64 der in den meisten Leveln fehlende Sound für viele ein Dealbreaker war. Ich hätte aus dem Grund auch vermutlich erst zum Amiga gegriffen. Wenn man sich die Versionen aber beide etwas genauer anschaut und vergleicht, sind sie spielerisch gleichwertig. Im Test der Power Play gab es eine Bemerkung, dass sich die C64-Fassung schlechter spielen würde, was ich für eine Fehleinschätzung halte.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 31. Mai 2020 - 14:02 #

Turrican war damals kein Einzelfall. Ich weiß nicht, wo es herkam, aber mir schien es, als ob 8Bit-Versionen damals bewusst abgewertet wurden.

Die C64-Wertung zu Rainbow Islands in der gleichen Ausgabe war ebenfalls kontrovers. Das Spiel kam zwar nicht mit der Amiga-Fassung mit, aber die Abwertung um 24 Punkte passt vorne und hinten nicht (gilt auch für die Grafik- und Soundwertung). Es war immer noch eine sehr gute Umsetzung.

Bereits der Review zu Batman - The Movie war seltsam. Das gehörte zwar nie zu meinen Lieblingsspielen, aber 68% für den Sound und 59% für das Spiel waren absurd niedrig.

Die Soundwertung für Spiele mit Tim-Follin-Soundtracks fielen auch irgendwo aus dem Raster. Die Soundtracks für Ghouls'n'Ghosts für C64 und Solstice am NES gelten heute als Meisterwerke auf dem jeweiligen System. GNG bekam 56% und Solstice 50%.

Bei Flimbos Quest konnte man erstmals "echtes" Parallax-Scrolling mit ansehnlicher Grafik auf dem C64 bestaunen (bzw zuvor gab es in Hawkeye einen feststehenden Hintergrund, sonst wurde der Effekt in Spielen durch animierte Pattern oder Zeilenverschiebung erzeugt) und bekam 69% Grafikwertung.

Wie gesagt: Es würde mich wirklich interessieren, wie diese Wertungen zustande kamen.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20141 - 31. Mai 2020 - 16:35 #

Ich hab ein ähnliches Gefühl übwr die späte Amigazeit. Egal wie gut ein Spiel war, schwang immer dieser „Amiga ist tot“ Unterton mit und es gab schlechte Bewertungen. Ein Spiel am Amiga hat 15 Disketten, daraus wurde gefolgert dass es auf der Platform keinen Sinn macht. Ein PC Spiel hat viele Disketten, dann wurde gefeiert dass sich endlich die HDD lohnt. Ist jetzt zwar etwas überspitzt ausgedrückt, aber ich denke man versteht dann worauf ich hinaus will.

Es ist aber vermutlich auch schwer noch die gleiche Faszination für ein C64 Spiel aufzubringen wenn es parallel dazu schon eine Amiga Version gibt die viel besser aussieht. Damals war man ja doch eher vom Fortschritt begeistert als heute. Heutzutage bewundert man sicher die technische Leistung, aber damals fühlten sich manche Dinge einfach hoffnungslos veraltet an. Ich vermute dass daher dann auch die Wertungen kamen, weil sowohl Tester als auch Leser das halt auch so empfanden.

Heute ist das deutlich anders, da kann auch ein C16 Spiel gute Wertungen erhalten, weil man halt sieht was aus der Kiste rausgeholt wurde. Grade zur Amiga Zeit hätte niemand überhaupt bemerkt wenn es ein neues C16 Spiel gegeben hätte.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 31. Mai 2020 - 20:09 #

Jep, beim Amiga war es später ähnlich. Ich erinnere mich noch an die nicht nachvollziehbare Grafikwertung zu Agony und die Kontroverse, als sich die Redaktion weigerte, am Amiga mit Turbokarte zu testen, während High-End-PCs überhaupt kein Problem waren.

Ich frage mich halt, wo das herkommt. Irgendwie kann oder mag ich mir das auch nicht vorstellen, dass sowas in der Power Play bewusst forciert wurde. Bzw bis 92 war ich in der Spieleindustrie, hatte dort wie die Kollegen auch Zugriff auf alle möglichen Systeme und dort nahm ich solch eine Haltung nicht wahr. Wenn man die Möglichkeit hat, Adventures am PC zu spielen, nimmt man sicher keinen Amiga, aber dadurch ist der Amiga kein schlechteres System oder zb Monkey Island dadurch ein schlechteres Spiel. Es läuft auch mit Blick auf die eigenen Kunden etwas falsch, wenn man das damals so einseitig ausgelegt hätte.

Claus 30 Pro-Gamer - - 304695 - 31. Mai 2020 - 20:21 #

Hab so das Gefühl, dass diese Diskussion besser unter Michael Hengst aktueller Fanboy-Kolummne gepasst hätte. ;) :P

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 31. Mai 2020 - 20:35 #

Naja, zum Einen gab es dort kein solchen Aufhänger, wie jetzt gerade bei Turrican und ist auch nicht wirklich ein Fanboy-Thema, sondern geht mehr in die Kompetenz-Ecke.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20141 - 1. Juni 2020 - 2:08 #

Mein typsiches Beispiel ist das immer WC, auf dem Amiga 500 getestet war das natürlich Mist. Aber auf einem XT liefs ja auch nicht, da war das aber ok einen teuren und schnellen Rechner zu haben.

ich denke auch nicht dass das wirklich Absicht war. Es war halt einfach absehbar dass Systeme nicht mehr mithalten können. Dadurch fehlt dann einfach die Begeisterung dafür, was sich auch in schlechteren Tests auswirkt.

Oder wie beim Amiga mit WC, als das auf die Maschine kam war es halt auch für PC Spieler ein alter Hut. Da war die Redaktion einfach dann schon weitergezogen. Vermutlich hat sich dann auch keiner darum gerissen die Amiga Version von WC zu Testen.

Ich denke da hat dann jemand gefehlt der sich dafür noch begeistern konnte.

Deine Anfangsfrage wäre aber sicher mal eine interssante Frage an die Spieleveteranen ;)

Berthold 21 Motivator - - 25870 - 1. Juni 2020 - 11:01 #

Dem stimme ich voll und ganz zu. Ich habe seinerzeit zuerst Turrican 2 (sogar als Original!!!) auf dem C64 besessen und mehrmals durchgezockt... Ich konnte es sogar ohne zu sterben und mit allen Extraleben durchspielen (hach.... das waren noch Zeiten...). Turrican 1 habe ich mir später erst zugelegt, war auch ein sehr gutes Spiel, obwohl mir Turrican 2 besser gefiel.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17102 - 1. Juni 2020 - 14:41 #

Ohgottogott, Midwinter. Typisches Beispiel für ein überambitiobiertes Spiel. Die Test lasen sich alle fantastisch, auch und vor allem das Spielkonzept, die eigentliche Spielerfahrung war, zumindest auf dem Amiga, aber unterirdisch. Die Grafik ruckelte so sehr, dass man die Gegner kaum traf, das eigentliche Spielprinzip schwankte zwischen banal und repetitiv. Die hohen Wertungen kann ich mir im Nachhinein nur so erklären, dass die Tester auch mehr die tolle Idee honoriert haben als das tatsächlich vorhandene Spiel.

Elton1977 19 Megatalent - - 19621 - 2. Juni 2020 - 18:28 #

Wenn ich nicht korrekt erinnere, war die Wertung bei der PowerPlay etwas niedriger. Da hatte dann der Nachfolger eine hohe 70er Wertung glaube ich. Meiner Meinung nach lagen sie damit richtig.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17102 - 2. Juni 2020 - 20:03 #

Die deutschen Wertungen waren ohnehin niedriger, aber die britischen halt nicht.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 2. Juni 2020 - 23:44 #

In britischen Magazinen bekamen beide Teile reihenweise 90er-Wertungen. In Deutschland scherte allerdings auch nur die Power Play nach unten aus. Amiga Joker gab 90% für den ersten Teil, ASM für die PC-Fassung 11 von 12 Punkten. Interessanterweise wertete allerdings Amiga Joker Flames of Freedom später doch deutlich ab und wertete es schlechter als die PP.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17102 - 4. Juni 2020 - 20:48 #

Ja, die PowerPlay war als einzige auf der richtigen Fährte.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 4. Juni 2020 - 21:56 #

Hehehe. Wenn es nach mir geht, würde ich mich dieses mal anschließen. Wobei das nicht ganz so einfach ist, würde ich mal sagen. Ich hatte damals den zweiten Teil etwas gespielt, der mir schlicht zu spröde, zu wenig zugänglich, zu langgezogen war.

Die Spiele von Mike Singleton wurden allerdings nicht so grundlos gehyped, wie es im Podcast rüberkommt. Er hatte mit seinen Werken mit den Grundstein für heutige Open-World-Spiele gelegt... so neben Ultima und Elite... Es war im Kern halt schon sehr innovativ, was Mr. Singleton damals veröffentlichte und darauf fuhren wirklich reichlich Leute ab. Spiel heute mal das Ur-Elite und da entblättert sich nach heutiger Sichtweise das generisch-monotone Spielprinzip schon extrem. Und Elite-Spieler werden auf diesen Klassiker nichts kommen lassen.

Bzw ich behaupt auch, dass die Wahrnehmung der Spiele stark davon abhing, von welcher Seite aus man das Medium kennen lernte. Ich konnte damals Ultima bis einschließlich Teil 5 nicht leiden und es ist mir bis heute ein Rätsel, wie ein damals schon potthässliches, technisch veraltetes mit einer 1986 (ich bekam damals meinen C128) archaisch anmutenden Bedienung solch einen Nachhall auf das Medium Computerspiel haben konnte. Ab Teil 6 ging das Spiel dann technisch mit der Zeit, aber um Ultima 7 herum hatte ich keinen PC und aus heutiger Sicht finde ich die Reihe öde.

Jörg Langer Chefredakteur - - 424128 - 5. Juni 2020 - 11:16 #

Doch, die Spiele von Mike Singleton wurden im Wesentlichen grundlos gehypt, vermutlich aus britischem Nationalstolz heraus. Den Spielspaß eines Ultima 2 hat kein einziges Singleton-Spiel erreicht, und danach wurden die Ultimas massiv besser :-)

Ich habe in Lords of Midnight vor ein paar Jahren viel Zeit investiert noch mal, um eine vielleicht falsche Erinnerung bei mir zu korrigieren, und weil das ja auf dem Papier auch alles sehr faszinierend klingt. Ich habe mir die von irgendeiner Fansite kachelweise extrahierte Weltkarte ausgedruckt und auf Pappe geklebt, ca. DIN/A1-Format, ich habe mir die Startaufstellungen der Armeen reingeschrieben, ich habe mit Pöppeln meine Helden gekennzeichnet und bewegt. Viel mehr Annehnem und Ernstnehmen des Spielprinzips geht nicht, und es hat ja auch einen praktischen Nutzen, weil man keinerlei Übersicht hat in diesem Spiel und ohne Wissen, wo was ist, keine Chance, es erfolgreich zu spielen. Dummerweise hat mir zwar das BAsteln und Vorbereiten Spaß gemacht, aber das eigentliche Spiel dann -- wiederum -- nicht.

Kein Vergleich zu Elite, das natürlich heute unerträglich repetitiv ist, das aber als SPIEL immer noch funktioniert und Spaß macht. Auch das kann ich für mich mit Sicherheit sagen, weil ich vor ein paar Jahren sowohl die C64- als auch die Plus-Fassung (PC) länger neu gespielt habe.

Man kann gerne bei Lords of Midnight und Nachfolgern den Open-World-Ansatz loben, die Umsetzung des Herr-der-Ringe-Themas, das Aufbauen der "3D-Sicht", wo ja wirklich von hinten nach vorn die Kacheln des Spielfelds ausgelesen, dargestellt und ggf. durch näher stehende Gebirge verdeckt wurde. Aber gute Spiele waren das nie.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6227 - 5. Juni 2020 - 16:26 #

Also, für mich waren sowohl die klassischen Ultima-Teile wie auch die Spiele von Mike Singleton (mit Ausnahme von Quake Minus One) langweilig, spröde und umständlich. Jetzt mal ohne die Qualitäten von Ultima in Abrede stellen zu wollen - das war/ist meine Sicht der Dinge. Grundsätzlich teile ich deine Einstellung gegenüber Lords of Midnight, wobei ich zumindest damals LoM noch relativ zugänglich fand und mich dieses Konzept der riesigen Spielwelt faszinierte. Mehr aber auch nicht.

Allerdings teile ich nicht die Betrachtung von wegen "überhyped" und britischer Nationalstolz. Deine Erinnerung täuscht zumindest, was die Berichterstattung in der deutschen Presse angeht. Ich zitiere mal die Happy Computer:

"Die »Lords of Midnight« sind das unglaublichste Stück Software, das ich je für den Spectrum gesehen habe. Der Autor Mike Singleton, in Großbritannien längst selber eine Sagengestalt, hat die 48 KByte bis auf das letzte Bit prall gefüllt. Das «epische« Spiel ist von wahrhaft epischer Breite, Es dürfte mehrere Monate dauern, bis man einigermaßen im Landesinneren Bescheid weiß, nicht gerechnet die Zeit, die man mit dem Nachschlagen im Englisch-Lexikon verbringt."

oder gleiche Stelle zu Doomsdark's Revenge:

"Wer sich ins Land Icemark und die angrenzenden Gebiete stürzen möchte, braucht eine Menge Geduld und Notizpapier. „Doomdark‘s Rache“ ist noch mehr als sein Vorgänger ein Strategiespiel und hat nur noch eine Prise Adventure zu bieten (im germanenfreundlichen. Menü-Verfahren). Da heißt es Soldaten zählen wie bei den Genfer Abrüstungsrunden und penibel Buch führen, welcher Barbar mit welchem Zwerg verkracht ist. Wem „Lords of Midnight“ gefiel, der wird begeistert sein."

Auf die Schnelle habe ich keine weiteren deutschsprachigen Reviews gefunden, wobei der Text von Heinrich in seinem Buch zur den 84er Spielen ebenfalls wohlwollend formuliert war. Der User-Score auf Lemon64 (der normalerweise aussagekräftiger ist als Durchschnittswertungen der Presse damals) liegt bei beiden Spielen über 8 von 10 Punkten.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 2. Juni 2020 - 23:17 #

Schöne Folge mit Roland und PC Player in der Zeitreise. In genau einem Jahr wäre dann deren finale Ausgabe dran...

Was mich aber echt irritiert hat, waren die Wertungen zu Splinter Cell Conviction vor 10 Jahren. Für mich war das eine Riesen-Enttäuschung. Aus dem spannenden Stealth-Spiel wurde ein langweiliger Deckungsshooter und aus dem sympathischen Sam Fisher ein grimmiger Folterknabe. Das habe ich Ubisoft immer noch nicht verziehen.

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 4. Juni 2020 - 18:32 #

Und nun auch endlich geladen :)

euph 28 Endgamer - P - 105175 - 5. Juni 2020 - 7:00 #

Und schwupp, gibt es schon den nächsten. Allerdings mit Hauptthema OT, was mich nicht interessiert.

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 5. Juni 2020 - 14:05 #

Diese Zwischen-Podcasts darf ich nicht hören. ;)

euph 28 Endgamer - P - 105175 - 5. Juni 2020 - 14:10 #

Dürfen schon, wenn du was springen lässt :-) Der Spieleteil war auch lang und interessant

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 5. Juni 2020 - 14:45 #

Ja, dahingehend muss ich mich wohl korrigieren:
Leiste mir den Luxus nicht, diese hören zu dürfen. :)

Alain 19 Megatalent - P - 15464 - 6. Juni 2020 - 14:14 #

Da würde doch ein Eurogamer Artikel über Pacman geteasert, oder? Irgendwie bin ich zu unkompetent den zu finden.

Mitarbeit
RoTMaverick