Obey: Abgedrehter asymmetrischer Multiplayer verlässt Early Access

PC Linux MacOS
Bild von Hagen Gehritz
Hagen Gehritz 57441 EXP - Redakteur,R9,S10,C9,A9,J10
Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

13. Mai 2020 - 11:28 — vor 47 Wochen zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Asymmetrische Multiplayer-Spiele scheinen eine kleine Renaissance zu feiern, erschienen doch kürzlich erst Resident Evil Resistance (Video-Vorstellung) und Predator - Hunting Grounds (Video-Vorstellung). Bei beiden genannten Titeln ist das Gameplay für den Einzelkämpfer besonders und das gegnerische Team spielt im Grund einen Shooter. Anders der Indie-Titel Obey, der heute seine fünfjährige Early-Access-Phase beendet: Obey kommt ganz ohne Schießeisen aus und setzt stattdessen auf Psycho-Spielchen.

Die Spieler sollen in einer Runde möglichst viel Geld verdienen. Das geht am leichtesten, wenn man im Todesroboter auf der Karte sitzt. Obwohl ihr harmlose Kaninchen spielt, ist aber nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, wie die Bezeichnung "Todesroboter" schon andeutet.

Als Roboter-Kommandant könnt ihr sämtliche andere Spieler sofort ausschalten. Es reicht aber, zum Eingang des Roboters zu kommen, um euch zu entthronen: Es sei denn der Konkurrent nimmt stattdessen ein Angebot mit Begünstigungen vom Roboter-Kommandanten an. Wollt ihr also die Kontrolle übernehmen, müsst ihr unauffällig sein, um nicht ausgemerzt zu werden und im Roboter müsst ihr Wege finden, eure Gegner zur Kooperation zu bewegen.

Obey kostet regulär 6,59 Euro und wird noch bis 19. Mai zum reduzierten Preis von 4,08 Euro angeboten. Unter diesen Zeilen findet ihr den offizielen Trailer der Early-Access-Version des Spiels.

Video:

Pro4you 19 Megatalent - 15753 - 13. Mai 2020 - 12:02 #

Irgendwie vermisse ich ja schon Evolve, aber solche Asymetrischen Games sind halt sehr kurzweilig.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 12834 - 13. Mai 2020 - 12:54 #

Das finde ich ja schon extrem witzig. Weiß jemand, für wie viele Teilnehmer so eine Runde minimal/maximal gedacht ist?

Ganon 24 Trolljäger - P - 63550 - 13. Mai 2020 - 17:19 #

Das klingt ja mal richtig originell und spaßig. Und der Preis ist echt ein Witz, da muss man sich das eigentlich mal ansehen.

Mitarbeit
3D-Actionadventure
Dan Dez
22.05.2015 (Steam Early Access) • 12.05.2020 (PC, MacOS, Linux)
Link
9.0
LinuxMacOSPC