Torchlight 3: Neu integriertes Housing-System vorgestellt

PC XOne PS4
Bild von Kati G.
Kati G. 6107 EXP - 17 Shapeshifter,R8,S5,A1,J5
Star: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

25. April 2020 - 12:58
Torchlight 3 ab 14,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Vermutlich als Überbleibsel des ursprünglich als Shared-World-Spiel geplanten Torchlight 3 wird Echtra Games ein Housing-System, im Spiel schlicht Forts genannt, einführen. Dieses Fort soll ein anpassbarer und personalisierbarer Ort in der Spielwelt sein, der nicht nur zu Dekorationszwecken da ist, sondern auch Buffs und Quests hervorbringt sowie ein wenig Crafting ermöglicht.
Ein Anwesen, in dessen Bibliothek geforscht wird, Arkankristalle gehortet werden und exotische Pflanzen wachsen? Oder lieber eine Eisenfestung gefüllt mit Waffen, Übungsplätzen und Trophäen aus euren zahlreichen Abenteuern? Die Möglichkeiten sind endlos und nur ihr bestimmt, wohin es geht.
Die neuen Forts werden für den gesamten Account gelten. Alle Charaktere, auch die neu erstellten, können dann von Beginn an von den Rezepten, Aufwertungen und Ressourcen profitieren. Eine leichte Simplifizierung bringen Gebäude im Fort mit, in denen ihr eure Fähigkeiten wieder verlernen und diese eurem vielleicht weiterentwickelten oder geänderten Spielstil noch einmal neu anpassen könnt. Das in Rollenspielen gerne vorkommende Verskillen des Charakters dürfte damit ebenfalls der Vergangenheit angehören:
Wir möchten, dass Spieler ihre Builds im Laufe des Spiels anpassen können und sich nicht genötigt fühlen, sich auf einen Stil festlegen zu müssen. Um die Fähigkeitsstationen nutzen zu können, müsst ihr allerdings eine bestimmte Menge an Rückerstattungspunkten verwenden. Euren ersten erhaltet ihr, wenn ihr Stufe 5 erreicht und erhaltet sie dann alle 10 Stufen.
Für die Buffs ist der Glücksbaum zuständig, der in eurem Fort zunächst nur als kleiner Sprössling wächst. Wird er mit gefundenen Gegenständen aus dem Inventar "gefüttert", gedeiht er zu einem blühenden Kirschbaum und gewährt zusätzliche Glücksboni.

Ob das neue Housing-System eine unterhaltsame und auch etwas entspannende Ergänzung zum ansonsten hektischen Hack-and-Slay-Alltag in Torchlight 3 bietet oder nur die Vercasualisierung der Spielereihe bedeutet, muss jeder Spieler für sich selbst entscheiden. Tyler Thompson, Co-Lead-Designer neben Max Schaefer, kritisierte in dieser Woche das Komfort-Feature, das die Pets für den Spieler in die Stadt schickt um überflüssiges Loot zu verkaufen, mit deutlichen Worten:

Ich hasse dieses Feature! Es bricht mit dem Spieltempo. Werbeunterbrechungen etwa sind eine gesunde Sache für die Menschen. Euer Begleittier in die Stadt zu schicken ist, als würdet ihr schnell durch die Werbung vorspulen.

Video:

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 183857 - 25. April 2020 - 13:05 #

Ich freu mich auf jeden Fall auf das Game. Ob jetzt das Housing richtig stimmig ist, muss sich noch zeigen. Was in Tyler Thompson aber gefahren ist, weiss ich nicht. Also, ich würde immer gern schnell durch die Werbung spulen, wenns geht, denn was "gesundes für den Menschen" kann ich da nicht erkennen. Naja, Amis halt. ;)

SupArai 21 Motivator - P - 29071 - 25. April 2020 - 13:15 #

"The criticism is understandable. The traditional trip back to town gives players room to breath, do some shopping, grab some quests and lots of other things that don't involve slaughtering monsters. It's an integral part of the genre's rhythm. Despite this, I absolutely don't miss it." Das steht in dem PC Gamer-Artikel...

Die Rückkehr in die Stadt ist dann quasi die Werbeunterbrechung. Der Vergleich hinkt für mich gewaltig - Werbeunterbrechungen sind mir ein Graus und ich würde sie nicht mit der Rückkehr in einen "Hub" vergleichen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 183857 - 3. Mai 2020 - 16:28 #

Ja, so ergibt zwar seine Intention Sinn, aber der Vergleich ist wirklich sehr unglücklich.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 10624 - 25. April 2020 - 18:31 #

Ich hoffe, dass es wirklich ein Überbleibsel ist und nur wenig echten Entwicklungsaufwand bindet. Housing kann in MMOs ganz nett sein, ich persönlich brauche das in einem Torchlight eher nicht.

De Vloek 15 Kenner - 3262 - 25. April 2020 - 23:28 #

Das ist doch mal eine nette Abwechslung zum immer gleichen, langweiligen Dorfplatz mit 2 Truhen und ein paar Handwerkern und Händlern.

Ein eigenes kleines Reich, das man mehr oder weniger geschmackvoll einrichten kann und wo sich alles für den Gameplay-Loop Nötige in unmittelbarer Reichweite befindet, finde ich da viel besser. Dinge wie der Glücksbaum sind wohl eher Gimmicks, aber insgesamt kann so ein Housing System schon zum Spielkomfort und auch der Immersion beitragen.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 10624 - 26. April 2020 - 13:27 #

Ist ja auch in Ordnung, aber das Gameplay ist mir persönlich wichtiger.

Gedracon 10 Kommunikator - P - 490 - 25. April 2020 - 21:53 #

Weiß immer noch nicht so richtig, was für ein Spiel Torchlight 3 jetzt eigentlich sein will... in die ersten beiden Teile hab ich damals ziemlich viel Zeit reingesteckt, aber beim dritten Teil ist mir noch zuviel unklar. Abwarten was zum Schluß wirklich bei rumkommt schätze ich.

De Vloek 15 Kenner - 3262 - 25. April 2020 - 23:16 #

Respec-Möglichkeiten sind für mich ein absolutes Muss in ARPGs. Bei Torchlight 2 musste ich noch Mods dafür verwenden, daher finde ich gut dass sie bei TL3 dazugelernt haben.

Dieser Tyler Thompson ist mir allerdings sehr suspekt. Na zum Glück hat der seine völlig abstruse Sichtweise nicht durchgesetzt. Dem seine Vorstellungen von "Pacing" kann ich echt nicht nachvollziehen. Ich liebe das Begleittier-Feature, und mich nervt es, alle paar Minuten ins Dorf zurück zu müssen weil das Inventar ansich viel zu klein geraten ist, eine weit verbreitete Krankheit (manche nennen es Gamedesignentscheidung) unter ARPGs.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7298 - 27. April 2020 - 8:37 #

Sehe ich genauso. Sogar das ständige Umsortieren des Loots und Übertragen auf das Tier, bevor es in die Stadt gehen kann, hat mich so derart genervt, dass ich irgendwann aufgehört habe zu spielen. Das wird ja später immer schlimmer. Man wird so mit Loot zugeworfen, dass man gefühlt mehr Zeit in den Menüs zubringt. Dafür brauche ich kein Spiel zu kaufen.

Mitarbeit